Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Feuer und Blut - Erstes Buch

Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros

eBook epub
19,99 [D] inkl. MwSt.
19,99 [A] | CHF 24,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wie alles begann!
Die packende Vorgeschichte um die Herrschaft des Königshauses Targaryen.

Was für Tolkiens Fans das Silmarillion ist, erscheint nun von George R.R. Martin – die epische Vorgeschichte von »Das Lied von Eis und Feuer« / »Game of Thrones«! Drei Jahrhunderte, bevor die Serie beginnt, eroberte Aegon Targaryen mit seinen Schwestergemahlinnen und ihren drei Drachen den Kontinent Westeros. 280 Jahre währte die Herrschaft seiner Nachkommen. Sie überstanden Rebellion und Bürgerkrieg – bis Robert Baratheon den irren König Aerys II. vom Eisernen Thron stürzte. Dies ist die Geschichte des großen Hauses Targaryen, niedergeschrieben von Erzmaester Gyldayn, transkribiert von George R.R. Martin.



Mit Stammbaum in Postergröße im Schutzumschlag

»Große Literatur.«

Welt am Sonntag (18. November 2018)

Aus dem Amerikanischen von Andreas Helweg
Originaltitel: Fire & Blood Vol. 1: A History of House Targaryen of Westeros
Originalverlag: Bantam Books, New York 2018
eBook epub (epub), 85 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-23339-6
Erschienen am  20. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Interessante Geschichte, besondere Art der Erzählung, nichts für mich

Von: Zantalia

28.03.2021

Meine Meinung: Wer kennt sie nicht? Die berühmte Serie der Drachenmutter, starken Nords, dunklen Mächte jenseits der Mauer, Intrigen und Kämpfe um den Eisernen Thron? “Game of Thrones” hat auch mein Herz im Sturm erobern können. Von Anfang an war ich neugierig auf die Geschichte der Targaryen und freute mich sehr auf dieses Buch, in dem die Geschichte derer erzählt wird. Wobei erzählt hier ein wenig relativ ist, da es sich bei “Feuer und Blut” um keinen Roman handelt sondern um eine Art Geschichtsbuch oder besser gesagt Dokumentation, welche von Erzmaester Gyldayn niedergeschrieben wurde. Da ich gerne Neues ausprobiere war es für mich kein Problem, dass es sich bei diesem Titel um solch eine Erzählerweise handelt, dachte ich zumindest. Leider falsch gedacht. Der Anfang gestaltete sich noch gut, ich bin relativ schnell in das Buch hinein gekommen und fand meine Freude daran. Besonders gefallen hat mir die Aufmachung, die Illustrationen und der Stammbaum, welcher durchaus seinen Nutzen hat, wenn man, wie ich Probleme mit den vielen unterschiedlichen Namen hat. Und seien wir ehrlich, George R. R. Martin zaubert schon sehr interessante und komplizierte Namen aus seiner Schreibfeder. Jedoch gibt es ein großes “Aber”. Ich habe den “roten Faden” verloren. Beim ersten Mal war es ärgerlich kann aber passieren. Zurück geblättert und das Ganze nochmal von vorne. Doch auch beim zweiten Mal war es nur bedingt besser gelaufen. Mittlerweile frustriert habe ich dann das Buch erstmal zur Seite gelegt, die Serie weiter geschaut um dann nochmals einen Versuch zu wagen. Erfolglos. Die Menge an Informationen und Namen, in diesem Stil verarbeitet, bereiteten mir zu große Schwierigkeiten, sodass ich es nicht geschafft habe das Buch zu beenden. Ich muss ehrlich sagen, dass ich selbst es richtig schade finde. Meine Hoffnung besteht nun darin, dass auch dieses Buch als Serie verfilmt wird, denn bei dem Buch selbst habe ich die weiße Fahne geschwungen. Mein Fazit: Eine sehr interessant Geschichte trifft auf eine besondere Art der Erzählung. Ich bin leider nicht mit diesem Stil zurecht gekommen, obwohl ich wirklich neugierig auf das Buch und die Geschichte darin war, dementsprechend habe ich es abgebrochen. Von mir gibt es 2/5 Sterne für die Aufmachung und die tolle Idee. Für mich steht fest: Ich werde kein Buch mehr von einem Ermaester geschrieben, lesen, da mir einfach die Ausbildung dazu fehlt. *lach*

Lesen Sie weiter

Geschichtsbuch-Feeling - wenig Gefühle, wenig wörtliche Rede und mehr Zitate

Von: Sandra8811

17.12.2018

Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe bereits viel von George R.R. Martin gehört, ein paar Folgen Game of Thrones gesehen und war nun neugierig auf dieses neue Buch. Ich habe zuvor noch keins der Das Lied von Eis und Feuer-Bücher gelesen. Cover: Das Cover ist genial, es wirkt edel, schlicht aber irgendwie auch aufwändig. Das Siegel hat Erhebungen, es fühlt sich daher auch besonders an. Das tollste am Cover ist, dass es sich zu einer Karte aufklappen lässt, die den Stammbaum der Targaryen zeigt. Inhalt: Familie Targaryen ist drei Jahrhunderte vor der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ die bedeutendste Herrscherfamilie. Beginnend mit der Eroberung des Kontinents Westeros durch Aegon Targaryen mithilfe seiner Drachen über Bürgerkriege und Rebellion wird alles durch Erzmaester Gyldayn erzählt. Handlung und Thematik: Man wird bereits am Anfang durch viele Wanderungen, Besatzungen und Heiraten mitten ins Geschehen gezogen. Es dauert etwas, bis man sich an den die Erzählweise gewöhnt. Alle Handlungen im Buch werden wie in einem Geschichtsbuch beschrieben. Es handelt sich um die Außensicht auf die Geschehnisse, nicht um ein „direktes Miterleben“. Besonders das Thema Erbfolge und die Konsequenzen, wenn man sein Erbe nicht plant werden oft thematisiert. Schön fand ich es, dass man wirklich den gesamten Stammbaum (zumindest bis zu dem Punkt an dem das Buch geht) mitverfolgt. Die Karte von Westeros zu Beginn und am Ende des Buches hilft, sich bei den vielen vorkommenden Orten zurechtzufinden. Leider sind manche Orte wie z.B. Valyria nicht auf den Karten zu finden. Auch fehlen mir die Drachen auf der Stammbaum-Karte, diese gehören für mich irgendwie zu den Targaryens dazu. Charaktere: Es werden mega viele Charaktere beschrieben, leider nicht allzu persönlich, sondern mehr oberflächlich. Nicht nur Targaryens kommen vor, sondern auch viele andere Familien die man stellenweise schon von Das Lied von Eis und Feuer kennt. Auch viele Drachen werden erwähnt, sie sind allerdings nur Nebencharaktere. Schreibstil: Wie bereits unter „Handlung und Thematik“ beschrieben, ist das Buch mehr wie ein Geschichtsbuch geschrieben. Wer Gefühle, Gedanken und Hintergründe zu manchen Situationen oder Charakteren erwartet, wird enttäuscht. Es gibt so gut wie keine wörtliche Rede, sondern mehr Zitate und Berichte. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Anfangs war ich etwas erschlagen von der Menge an Orten, Personen und Geschehnissen. Wer das „Lied von Eis und Feuer“ kennt, tut sich hier vielleicht etwas leichter. Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, ists ganz interessant. Es sind auch ein paar witzige Stellen dabei, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, z.B. Tod durch Ausrutschen auf einer Darmschlinge. Persönliche Gesamtbewertung: Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, gefiel mir das Buch ganz gut. Ich denke, dass mir, dadurch dass ich „Das Lied von Eis und Feuer“ noch nicht (so gut) kannte, einiges noch sehr fremd vorkam. Trotzdem fand ich es sehr interessant und ich freue mich auf den zweiten Teil der Dilogie. Ich habe mir vorgenommen, die Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ nachzuholen, weil mir der Aufbau der Welt und die fantastischen Ideen des Autors sehr gut gefallen. :-)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos »Das Lied von Eis und Feuer« wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie »Game of Thrones« verfilmt. George R.R. Martin wurde u.a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Besser geht’s eigentlich nicht.«

BR Kultur Online (24. November 2018)

»Wunderschön illustrierte, 900 Seiten starke Begleitlektüre zu „Das Lied von Eis und Feuer“.«

STERN Online (20. November 2018)

»Interessant und anspruchsvoll!«

WDR 5 HF (21. November 2018)

»Der mächtige Wälzer ist ein unendlicher Wissensquell.«

Ostsee-Zeitung (24. November 2018)

»Für diejenigen Leser, die den Hintergrund genauso lieben wie die Story von Westeros.«

Märkische Allgemeine Zeitung (25. November 2018)

»Ein echtes Lesevergnügen für Freunde der Fantasy-Literatur.«

OWLamMittwoch (28. November 2018)