Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Schweigende

Der neue große Roman der Bestsellerautorin

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Manche Erinnerungen hinterlassen tiefe Narben auf der Seele ...

München, 2019. Im Garten der Familie Remy verdorren langsam die Rosenbüsche, die zur Geburt der drei Töchter gepflanzt wurden. Imke, Angelika und Anne sind längst erwachsen und gehen ihrer Wege – bis zu dem Tag, an dem ihr Vater beigesetzt wird. Denn auf dem Sterbebett nimmt er Imke ein Versprechen ab, das schnell eine zerstörerische Kraft entfaltet – und das sie alles hinterfragen lässt, was sie über ihre Mutter zu wissen glaubt.

1956. Im Nachkriegsdeutschland wächst eine neue Generation heran. Die lebenslustige Karin spart für ihre erste Jeans, träumt von Elvis Presley und davon, später Ärztin zu werden. Sie ahnt nicht, dass die Schatten der Vergangenheit lang und mächtig sind – und welch verheerenden Folgen eine spontane Entscheidung haben wird. Nicht nur für sie.

Nach dem großen Erfolg von »Das Erbe« der neue Roman der Bestsellerautorin Ellen Sandberg.

»Ellen Sandberg schafft es aufzuarbeiten, wie wir mit Heimkindern nach dem zweiten Weltkrieg umgegangen sind. Das ist sehr berührend und ein tolles Buch. Unbedingte Leseempfehlung.«

Sebastian Fitzek, Sat.1 Frühstücksfernsehen (17. Dezember 2020)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-24609-9
Erschienen am  26. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein sehr fesselnder Roman

Von: Janine Gimbel

25.12.2020

München, 2019: Seitdem Karins Manns vor wenigen Wochen verstarb, ist sie nicht mehr die Alte. Ihre erwachsenen Töchter Imke, Angelika und Anne machen sich Sorgen. Imke, die beim Tod des Vaters dabei war, steht außerdem vor großen Fragen. Denn ihr Vater bat sie mit seinem letzten Atemzug, nach Peter zu suchen. Doch wer ist Peter? Spricht man die Mutter darauf an, blockt Karin ab und gibt an, sie kenne keinen Peter. Doch Imke lässt nicht locker und deckt die Geheimnisse der Vergangenheit auf. München, 1956: Karin ist ein 16-jähriger Teenager und genießt die Zeit mit ihren Freunden. Doch mit ihrem provokativen Verhalten gerät sie ins Visier der Nachbarn. Diese zeigen ihre Mutter bei der Polizei an, wenig später steht das Jugendamt vor der Tür und das Sorgerecht ist in Gefahr. Immer ums Jahresende herum kommt er mit Sicherheit. Ein neuer Roman von Ellen Sandberg alias Inge Löhning, der einschlägt wie eine Garante. Diesmal befasst sie sich in ihrem Werk mit der Heimerziehung der 1950er und 1960er Jahre. Für mich auch beruflich ein hochbrisantes und interessantes Thema. Deshalb hat sie für mich diesmal den Nagel gleich doppelt auf den Kopf getroffen. Immer abwechselnd die Geschichte aus der Sicht von Karin, Imke, Anne und Geli in der Gegenwart erzählt. Unterbrochen wird der Erzählfluss von Karin aus dem Jahr 1956. Nach und nach kommen immer neue Details ans Licht und man ist gefesselt von der Geschichte. Die Karin der Gegenwart gibt schnell Rätsel auf. Sie duscht nicht gerne, macht immer nur Katzenwäsche am Waschbecken. Eine Außentür des Hauses muss immer offen stehen, sonst fühlt sie sich nicht wohl. Dass sie damit ihre Familie in Gefahr bringt, ist ihr egal. Denn im Verlauf des Romans wird eine Situation geschildert, als die Mädchen noch klein waren und ein Fremder sich über die offene Tür Zutritt zum Haus verschafft hatte. Auch hat Karin Selbstmordversuche hinter sich, spricht nicht über die Vergangenheit und besitzt keine Fotos ihrer Kindheit und Jugend. Ihr Erziehungsstil war immer sehr kühl und distanziert. Sie wollte stets das Beste für ihre Töchter, die emotionale Wärme mussten sich diese beim Vater abholen. Dass nun die Mutter übrig geblieben ist und man sich um sie kümmern muss, sorgt bei den drei Frauen nicht gerade für Begeisterungsstürme. Auf dieser Basis entwirft Ellen Sandberg eine spannende Geschichte, bei der immer mehr ans Licht kommt. Ich konnte diesen Roman – wie eigentlich fast jeden der Autorin – kaum aus der Hand legen. In meinen Augen ist er genauso gut wie ihr erster Roman „Die Vergessenen“, der 2017/18 mein absolutes Jahreshighlight war. Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter

Bewegend

Von: Kathj

14.12.2020

Die Geschichte hat mich schockiert und bewegt zugleich. Ich kam sehr gut in die Geschichte hinein, was bestimmt den tollen Schreibstil der Autorin zuzuschreiben ist. Sie beschreibt die Szenen so lebhaft, schafft es aber gleichzeitig auch so viele verschiedenen Emotionen hervorzulocken.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ellen Sandberg arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete – mit riesigem Erfolg: Ihre psychologischen Spannungs- und Familienromane, die immer monatelang in den Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste stehen, bewegen und begeistern zahllose Leserinnen und Leser – wie zuletzt »Das Erbe« und »Die Schweigende«. Auch unter ihrem bürgerlichen Namen Inge Löhnig veröffentlicht sie erfolgreiche Krimis.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein Familienroman voller psychologischer Abgründe um Ereignisse aus der Vergangenheit.«

BILD der FRAU (13. November 2020)

»Was das Aufwachsen in einem solchen Umfeld mit Heimkindern gemacht hat, zeigt Ellen Sandberg in ihrem Roman. Der überfällige öffentliche Blick in dieses Tabu-Thema.«

Ruhr Nachrichten (06. Januar 2021)

»Urteil: ein Pageturner, absolut lesenswert!«

»Es ist Spannungsliteratur vom Feinsten.«

Lübecker Nachrichten (04. Dezember 2020)

»Perspektivwechsel und die Nähe zur deutschen Geschichte machen dieses Buch so lebendig, als wäre man ein Teil davon. Unbedingt lesenswert.«

Kieler Magazin (10. November 2020)

»Meisterhafte Erzählkunst verbindet sich bei dieser Autorin mit psychologischer Spannung.«

Süddeutsche Zeitung

»Drei Schwestern, ein Mord und jede Menge Lügen. Die fein gezeichneten Figuren machen es schwer, das Buch aus der Hand zu legen.«

stern über »Der Verrat«

»Schuld, Rache oder Vergebung? Psychologisch tiefgründig, absolut lesenswert!«

Hamburger Morgenpost über »Der Verrat«

»Eine unglaubliche Geschichte von Schuld, Hass und einer unvorstellbaren Lebenslüge. Das Ganze ist absolut lesenswert. Die Idee ist einzigartig.«

hr1 buchtipp über »Der Verrat«

»Ein Buch, das Geschichte auf geradezu erschreckend spannende Weise lebendig werden lässt. Ein absolutes Muss.«

WDR5 über »Die Vergessenen«

»Mit ihrem fesselnden Roman schafft es Sandberg, dem Vergessen entgegen zu wirken. 500 Seiten, die berühren, überraschen und aufwühlen.«

Bayern 2 über »Die Vergessenen«

»Dieser super recherchierte München-Krimi erzählt leise und eindringlich von Recht und Gerechtigkeit. Packend, feinfühlig und sehr engagiert geschrieben.«

Für Sie über »Die Vergessenen«

»Die Autorin hat sich keinen leichten Stoff vorgenommen, daraus jedoch einen spannenden Roman gemacht, der eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte beleuchtet.«

Bücher Magazin über »Das Erbe«

»Sandberg erzählt meisterhaft, wie Naziverbrechen nachwirken und wie Gier die Moral zerstört.«

Gong/Hörzu über »Das Erbe«

Weitere E-Books der Autorin