Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Frau im Musée d'Orsay

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn das Leben einen zu Umwegen zwingt und daraus ein neues Glück erwächst

Völlig unerwartet kündigt Antoine Duris seine Professorenstelle an der Hochschule der Schönen Künste in Lyon und zieht mit nur einem Koffer nach Paris. Im Musée d'Orsay, wo die farbenfrohen Gemälde von Manet, Monet und Modigliani hängen, bewirbt er sich als Museumswärter. Doch warum flieht er Hals über Kopf aus seinem bisherigen Leben? Keiner weiß, wie sehr ihn das Schicksal seiner hochbegabten Studentin Camille mitgenommen hat. Erst als er Mathilde kennenlernt, findet Antoine einen Weg, sich der Freude, dem Genuss und der Liebe wieder hinzugeben …


Aus dem Französischen von Christian Kolb
Originaltitel: Vers la beauté
Originalverlag: Gallimard
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23924-4
Erschienen am  13. Mai 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Berührende Geschichte

Von: Petra Radtke

28.07.2020

Die sehr anschauliche Erzählweise des Autors zog mich sofort in die sehr berührende Handlung dieses Romans. Die Hauptperson, der Kunstprofessor Antoine Duris, legt überraschend seine Arbeit als Professor an der Hochschule der Schönen Künste in Lyon nieder, um sich im Musée d’Orsay in Paris als Saalwächter zu bewerben. Das verwundert auch die Personalchefin des Museums, Matthilde Mattel, sehr...Die Gründe seines Arbeits-und Ortswechsels werden sehr tiefgründig und bewegend erzählt. Als Leser fühlt man die Traurigkeit und Niedergeschlagenheit dieses Menschen, der sich auch gegenüber seinen Kollegen nicht öffnen kann. Erst im zweiten Teil eröffnet sich dem Leser in einer Rückblende ein Teil der Tragödie, die Antoine so schwer psychisch getroffen hat... Matthilde gelingt es hinter die Fassade des depressiven Seins von Antoine zu kommen. Er fasst zu ihr Vertrauen - doch warum fährt er mit ihr zu einem Grab einer jungen Frau, die kurz vor seiner "Flucht" aus der Uni gestorben ist? Dieses Geheimnis wird im 3. Teil des Romans gelöst, indem der Leser die Geschichte der jungen Camille Perrotin kennenlernt, die ein großes Talent besitzt einmal eine berühmte Malerin zu werden. Doch ein furchtbares Verbrechen, das ihr noch in der Schule widerfährt, scheint ihren Lebensmut und Frohsinn gebrochen zu haben. Welche Rolle in ihrem Leben Antoine spielt und was die beiden verbindet, erfährt man beim Lesen dieses Romans. Mich hat dieser Roman in seiner besonderen Schreibweise begeistert. Als neu und interessant fand ich auf den Seiten die Fußnoten, die noch tiefer einige Ereignisse oder Aussagen von handelnden Personen beleuchteten. Das wird sicher nicht der letzte Roman des Autors gewesen sein, den ich mit Begeisterung lesen werde.

Lesen Sie weiter

Nur zu 1/4 im Musée d'Orsay

Von: Bücher in meiner Hand

09.06.2019

Ich liebe das Musée d'Orsay, besonders wegen den Bildern der Impressionisten. Auch mag ich Bücher mit speziellen Charakteren. Laut Klappentext erwartet mich im neuen Roman von David Foenkinos so eine interessante Figur. Interessant war dann leider bloss das erste Viertel, in dem wir Antoine Duris im Musée d'Orsay begegnen. Im zweiten Viertel erfährt man Antoines Geschichte, bis zu dem Punkt, als Camille in seinem Kurs auftaucht. Ihre Story, die zwar erschütternd ist, aber trotzdem nicht berührt, erfahren wir in den nächsten 40% und die restlichen 10% blieben dann noch für den Abschluss der Geschichte mit Antoine. Leider habe ich mich vom Cover, vom Titel und vom Klappentext in die Irre führen lassen. Es ist so gar keine schöne französische Geschichte, wie man sie zum Beispiel von Jean-Paul Didierlaurent geboten bekommt. Mir fehlten Emotionen, Charme, ebenso die Glaubwürdigkeit betreffend Camilles Leben. Auch sprachlich kann "Die Frau im Musée d'Orsay" überhaupt nicht mithalten. Im noch interessanten ersten Teil beginnt gefühlt jeder zweite Satz mit "Er ...", später werden die Satzanfänge zwar abwechslungsreicher, aber der Schreibstil und der Inhalt sind eintönig. Dazu fragte ich mich, warum der Autor einen Vornamen bei einem Roman, bei der gerade mal eine Handvoll Figuren wichtig sind und eine weitere Handvoll daneben mal kurz auftauchen, doppelt vergeben muss. Auch wenn der zweite Name nicht wichtig für den Verlauf ist und quasi nur aufgezählt wurde, gibt es dennoch mehr als nur zehn französische Frauen-Vornamen. Überzeugt hat mich einzig der erste Teil, der im Musée d'Orsay spielt. Die Geschichte geht danach aber in eine ganz andere Richtung, weder Manet, Monet noch Modigliani spielen noch eine Rolle. Obwohl seit längerem zwei andere Titel vom Autor auf meiner Merkliste stehen, wird dies mein erster und letzter Foenkinos-Roman bleiben. "Die Frau im Musée d'Orsay" verspricht mehr, als man schlussendlich zu lesen bekommt. Zukünftig bleibe ich bei französischen Autoren, dir mir den versprochenen französischen Charme auch wirklich bieten. Fazit: Banale Geschichte, die leider nur zu einem Viertel im Musée d'Orsay spielt. 2 Punkte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der auch als Film mit Audrey Tautou das Publikum begeisterte. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Roman „Charlotte“ hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft und wurde auch in Deutschland zum Bestseller. "Das geheime Leben des Monsieur Pick" war in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste und kommt 2019 in die Kinos.

Zur Autor*innenseite

Christian Kolb

Christian Kolb, 1970 geboren, studierte französische Literatur und Filmwissenschaft in Berlin und Paris. Neben den Romanen von David Foenkinos übersetzte er u. a. Jérôme Colin, Julie Estève, Nicolas Fargues und Monica Sabolo. Er lebt in Berlin.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere E-Books des Autors