Der vierte Mond

Roman

(2)
eBook epubNEU
11,99 [D] inkl. MwSt.
11,99 [A] | CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Als der Orbiter Eurybia auf dem Jupitermond Kallisto abstürzt und die Mitglieder der Mondstation an einem unerklärlichen Fieber erkranken, steht die vierte bemannte Jupitermission kurz vor dem Scheitern. Auf der Erde wird eine Bergungsmission zusammengestellt, die herausfinden soll, was auf Kallisto geschehen ist. Doch niemand ahnt, was der eisige Mond tatsächlich verbirgt und was die drei toten Geschäftsleute auf der Erde damit zu tun haben …


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25861-0
Erschienen am  08. Februar 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Unterhaltsam und vor allem in den Szenen auf dem Jupitermond äußerst stimmungsvoll.

Von: Wolfgang Brunner für Buchwelten

05.03.2021

Nachdem ein Expeditionsschiff der Forschungsstation Chione auf dem Jupitermond Europa unter ungeklärten Umständen abstürzt, wird eine Rettungs- und Aufklärungsmission auf der Erde zusammengestellt, um herauszufinden, was geschehen ist und den einzigen Überlebenden des Teams zu retten. Denn zwei der Teammitglieder sind auf eigene Faust aufgebrochen, um die Absturzstelle zu untersuchen, und nie wieder aufgetaucht. Als das Rettungsteam der Erde die Station erreicht, ahnt keiner von ihnen, dass sich im ewigen Eis des Jupitermondes etwas befindet, auf das die Menschheit nicht einmal ansatzweise vorbereitet ist … . Ich bin immer wieder überrascht, wie gut Science Fiction (nun gut, so richtig Science Fiction ist der Roman jetzt gar nicht) aus Deutschland sein kann. Neben Andreas Brandhorst und Brandon Q. Morris beweist dies dieses Mal eine Frau. „Der vierte Mond“ erzählt eine Geschichte, die ich mir vor allem als Film sehr gut vorstellen könnte. Auch wenn das Ganze in den ersten beiden Dritteln teilweise etwas langatmig wirkt, so entwickelt sich die Story dann im letzten Drittel zu einem grandiosen Szenario, das für die vorangegangenen Seiten entschädigt. Das heißt aber nicht, dass der Anfang dieses Romans langweilig ist. ganz im Gegenteil. Die Autorin versteht es, die Fäden geschickt miteinander zu verbinden und dem Werk im Gesamten ein schlüssiges Gesamtbild zu verleihen. Manchmal hatte ich Schwierigkeiten, die Personen so richtig auseinanderzuhalten, da die Handlung an verschiedenen Orten auf der Erde spielte. Am besten hat es mir definitiv immer dann gefallen, wenn die Story sich auf den einzigen Überlebenden des Jupitermondes konzentriert hat. Denn da herrschte eine unglaublich dichte Atmosphäre, die mich gerade im letzten Drittel angesprochen und vollkommen überzeugt hat. Kathleen Weises Roman hat mich vom Aufbau her ein wenig an die früheren Werke des englischen SF-Autors Stephen Baxter erinnert, bei denen man ebenfalls in erster Linie erst einmal am Leben der verschiedenen Protagonisten teilgenommen hat, bevor auf ein beeindruckendes Finale hingearbeitet wurde. Das hat mir auch bei „Der vierte Mond“ sehr gefallen. Die Charaktere haben sich gut entwickelt und man konnte oftmals ihre Sehnsüchte, Ängste und Hoffnungen absolut nachvollziehen. Wenn es ins Weltall ging, konnte Weise bei mir mit den toll beschriebenen Schauplätzen auf dem Jupitermond Punkte sammeln, weil ich mir alles sehr bildhaft vorstellen konnte. Die Szenen, in denen der letzte Überlebende sein Leben alleine in der Jupiterstation verbrachte, erinnerte mich so manches Mal an den grandiosen Science-Fiction-Klassiker „Lautlos im Weltraum“. Es fühlte sich alles so echt an und man hat sich zusammen mit dem Protagonisten heimisch gefühlt. Diese Passagen fand ich wirklich klasse. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und schwankt zwischen einfach und sehr gut ausformuliert. Insgesamt ist es ein sehr unterhaltsamer Roman, der definitiv ein gewisses Niveau beibehält, obwohl sich an manchen Stellen leichte stilistische Unfeinheiten einschleichen, die aber wahrscheinlich von den wenigsten Leser:innen bemerkt werden. Von daher befindet sich alles im grünen Rahmen. Was mich jedoch weitaus mehr beschäftigt, ist, dass der Verlag den Roman als echte Science Fiction bewirbt, was im Grunde genommen gar nicht der Fall ist. Nur das bereits oben erwähnte letzte Drittel kann sich mit solchen Federn schmücken, während der Rest des Romans eigentlich „nur“ eine Mischung aus Thriller und politischem Krimi ist. Hätte Weise sich während der ganzen Romans mehr auf die Geschehnisse auf dem Jupitermond konzentriert, wäre ein wirklich guter SF-Roman dabei herausgekommen. So hingegen wirkt das Ganze irgendwie unfertig, was aber wiederum nicht heißt, dass es mir nicht gefallen hätte. Ein größeres Augenmerkt auf die SF-Geschichte hätte mich dazu veranlasst, dem Roman volle Punktzahl zu geben. Dennoch ist „Der vierte Mond“ großartige Unterhaltung mit tollen Charakteren und einem stimmungsvollen Schauplatz, wenn es auf den Jupitermond geht. Das Finale beziehungsweise die Auflösung der Geschichte hat mir dann wiederum sehr gut gefallen. Ob so etwas möglich ist, sei dahingestellt, die Entwicklung fand ich jedenfalls super. . Fazit: Unterhaltsam und vor allem in den Szenen auf dem Jupitermond äußerst stimmungsvoll. ©2021 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Super science fiction Roman

Von: Vanessa

14.02.2021

𝔻𝕖𝕣 𝕧𝕚𝕖𝕣𝕥𝕖 𝕄𝕠𝕟𝕕 (Rezensionsexemplar) Ein unheimlich spannender Science Fiction Roman, der im Jahre 2104 spielt. Ich habe es gestern innerhalb eines Tages durchgelesen und bin absolut begeistert. Zu Beginn muss ich direkt sagen, das mich als allererstes das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam gemacht hat und ich durch den Klappentext moch mehr angefixt wurde. Ich liebe die Mischung zwischen wirklicher Wissenschaft in dem Roman aber aber auch der Fiction - für mich eine gut gelungene Abwechslung. Verbunden mit dem wunderbaren Schreibstil von Kathleen Weise ergibt das einen tollen Roman. Auch die Charaktere hab ich sehr gemocht und so gibt es für mich auch nut noch eibe absolute Leseempfehlung auszusprechen und 5 ⭐/ 5 ⭐ zu vergeben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kathleen Weise, geboren 1978 in Leipzig, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig mit den Schwerpunkten Prosa und Dramatik/Neue Medien. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin und Lektorin in Leipzig und war außerdem viele Jahre ehrenamtlich für das Literaturbüro Leipzig e.V. tätig, wo sie Textwerkstätten, Schullesungen und Workshops organisierte und durchführte. Ihre Veröffentlichungen umfassen Romane für Jugendliche und Erwachsene.

Mehr zu Autorin und Werk unter: www.kathleenweise.de

Zur Autor*innenseite