Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Elin Hilderbrand

Der beste Sommer aller Zeiten

Roman

(3)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der neue Nr.1-Bestseller von der »Königin des Sommers« (New York Post)

Sommer 1969. Seit jeher verbringt die Familie Levin die schönste Zeit des Jahres auf der Insel Nantucket. Doch in diesem Sommer ist alles anders: Tochter Blair wartet zu Hause auf die Geburt ihres ersten Kindes, Sohn Tiger ist in Vietnam, und Tochter Kirby jobbt in einem Hotel auf der Nachbarinsel. Nur Jessie, die Jüngste, fährt wie immer mit den Eltern und der Großmutter auf die Insel. Ein öder Sommer voller Langeweile liegt vor ihr, befürchtet Jessie. Doch weit gefehlt! Noch ahnt keiner, wie turbulent dieser Sommer wird und welche Überraschungen er bereithält …

»Niemand fängt das Sommergefühl – die Dusche unter freiem Himmel, die Meeresfrüchte auf dem Teller, den Sand auf den Dielen – so gut ein wie Elin Hilderbrand.«

Kirkus Reviews

Aus dem Amerikanischen von Ulrike Thiesmeyer
Originaltitel: Summer of ´69
Originalverlag: Little Brown
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26485-7
Erschienen am  21. June 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Schwappend: Der beste Sommer aller Zeiten

Von: Erdhaftig schmökert

03.10.2021

Elin Hilderbrand lebt auf der Insel Nantucket und macht sie oft auch zum Schauplatz ihrer Romane. So auch bei dem vorliegenden Roman. Eine Patchworkfamilie möchte einen wunderbaren Sommer erleben, aber daraus wird erst Mal nichts. Es kommt einiges dazwischen. Höhepunkte oder gar Spannungsbögen fehlen gänzlich, dennoch ist die Geschichte gut zu lesen. Sie spielt 1969 und reißt mehrere Themen an, die damals teilweise aktuell oder fürchterlich verpönt waren. Um in die ausgehenden 1960-er Jahre hineinzufinden, gibt es eine Art Einleitung im ersten Kapitel und dann geht es schon „zur Sache“. Sommergefühl mit Tragik Es gibt mehrere Erzählstränge, zumeist aus der Perspektive der Mutter und ihrer Töchter. Erstere sorgt sich um ihren Sohn, der in Vietnam im Krieg ist. Sie betrinkt sich häufig. Die jüngste Tochter ist zum ersten Mal so richtig verknallt und möchte am liebsten ihre Oma zum Mond schießen, weil sie unbedingt jeden Morgen mit ihr Tennis spielen muss und so gar keine Lust darauf hat. Die mittlere Tochter hat ihr eigenen Sorgen, weil sie sich in die Selbstständigkeit traute und nebenbei jobben muss. Und die älteste ist schwanger und fühlt sich in ihrer Ehe vernachlässigt. Dazwischen gibt es viele Befindlichkeiten, Hoffnungen, zusätzliche Sorgen und ja, natürlich auch typische Urlaubsgefühle und -tätigkeiten. Vor allem aber ist es ein relativ seichter Roman, etwas, dass ich von dieser Autorin so nicht gewöhnt bin. Ihre anderen Romane kamen immer im seichten Gewand daher und hatten grundsätzlich maximal zwei Kernprobleme, gingen deutlich in die Tiefe in vielen Punkten. Dieser hier ist tatsächlich seicht. Aber doch auch interessant ersonnen, wenn man im Hinterkopf das Jahr bedenkt und wie vieles damals gesehen wurde. So plätschert die Story zwar irgendwie dahin, aber sie thematisiert deutlich die Stellung der Ehefrau und Frauen generell, den Vietnamkrieg, Rassismus, Sexualität und Sexismus. Das Ganze vor dem Hintergrund der Ereignisse des Sommers 1969 mit der Mondlandung und des Woodstock-Festivals.

Lesen Sie weiter

Unterhaltsame Familiengeschichte im Sommer 1969 mit Urlaubsflair

Von: Fanti2412

28.07.2021

Die Familie Levin ist eine Patchworkfamilie und verbringt regelmäßig ihre Sommer im Ferienhaus, das Großmutter und Matriarchin Exalta gehört, auf der Insel Nantucket. Doch der Sommer 1969 soll anders werden, als die vorherigen. Der einzige Sohn Tiger verrichtet Dienst in der US-Army im Vietnam-Krieg. Mutter Kate ist in großer Sorge um ihn ebenso wie die jüngste Tochter Jessie, die Tiger sehr nahe steht. Kates Mann David arbeitet viel und erscheint, wenn überhaupt, nur an den Wochenenden auf Nantucket. Die älteste Tochter Blair ist hochschwanger und reist deshalb nicht mit in die Ferien. Und die mittlere Tochter Kirby möchte sich von der Familie etwas abnabeln und nimmt einen Ferienjob auf der Nachbarinsel Martha’s Vineyard an. Doch der Sommer wird turbulenter, als alle Familienmitglieder vorher geahnt haben. In diesem Roman erzählt Elin Hilderbrand die Geschichte einer Familie im legendären Sommer 1969. Als Setting dient, wie so oft in ihren Romanen, die Insel Nantucket, die die Autorin gut kennt, da sie selbst dort lebt. Diese schöne Insel bietet eine ideale Kulisse für einen Sommerroman und die bildhaften Schilderungen von Strand und Meer sorgen auch für ein schönes Sommer- bzw. Urlaubsfeeling. Aber in der Familie Levin geht es so gar nicht sommerlich leicht zu. Überwiegend erzählen die weiblichen Familienmitglieder die Geschichte, kapitelweise jeweils aus ihrer Sicht. So ist man an allen nah dran und erlebt ihre Gefühle, Sorgen und Nöte mit. Mutter Kate ist so in Sorge um ihren Sohn Tiger, der im Vietnam-Krieg dient, dass sie kaum Ruhe findet und ihren Kummer oft in Alkohol ertränkt. Nesthäkchen Jessie ist das erste Mal verliebt, leidet aber auch unter den strengen Regeln ihrer Großmutter, die sie dazu nötigt Tennis spielen zu lernen und jeden Morgen recht früh mit ihr in den Tennisclub geht. Tochter Kirby hat sich selbstständig gemacht und jobbt in einer Pension auf der Nachbarinsel, wo sie auch einige eindrückliche Erlebnisse hat. Die älteste Tochter Blair sitzt hochschwanger zu Hause und ist in ihrer Ehe gar nicht so glücklich, da ihr Mann sie vernachlässigt. So habe sie alle ihr Päckchen zu tragen. Die Autorin thematisiert in dieser Geschichte vielfältige Themen, die in dieser Zeit aktuell waren. So geht es neben Sexualität und sexueller Belästigung auch um die Stellung der Frau, den Vietnamkrieg und Rassismus. Aber auch die Ereignisse dieses Sommers, wie die Mondlandung und das kommende Woodstock-Festival, bilden einen Hintergrund für die Handlung. Mir hat es Freude gemacht, den Sommer mit der Familie auf Nantucket zu erleben und ihre vielen kleinen und großen Sorgen mitzuerleben. Die Angst um den Sohn Tiger konnte ich gut nachvollziehen und ich war gespannt, ob die Familie eine traurige oder eine gute Nachricht erreichen wird. Auch die Frage, wie sich die einzelnen Probleme der Protagonistinnen am Ende entwickeln würden konnte mich fesseln. Auch wenn es in der Geschichte kaum Höhepunkte oder spektakuläre Ereignisse gibt, konnte mir der Roman den Sommer 1969 näher bringen und hat mich letztendlich auch gut unterhalten und Sommerfeeling vermittelt! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Elin Hilderbrand hat ihre besten Ideen am Strand oder in den belebten Straßen von Boston. Sie hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie auf Nantucket, Massachusetts, wo auch ihre Geschichten spielen. Ihre Bücher stehen regelmäßig an der Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste.

Zur Autor*innenseite

Ulrike Thiesmeyer

Ulrike Thiesmeyer, 1967 geboren, studierte Literatur-Übersetzen in Düsseldorf, wo sie auch bis heute lebt. Sie hat zahlreiche Romane wie Sachbücher aus dem Englischen und Französischen ins Deutsche übertragen. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u. a. William Boyd, Raymond Khoury, Ann Patchett, Kamila Shamsie und Joanna Trollope.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Eine fesselnde Geschichte über einen legendären Sommer.«

People Magazine

»Wir sagen es nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal: Elin Hilderbrand ist die Königin des Sommers. Reiche Leute, die sich danebenbenehmen – die perfekte Lektüre am Pool.«

New York Post

»DER BESTE SOMMER ALLER ZEITEN – besser kann man sich nicht unterhalten lassen. Ein Buch zum Verlieben!«

»Schön!«

Tina (14. July 2021)

Weitere E-Books der Autorin