Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Dietrich Rusam

Der Evangelist

Die Autobiografie des Lukas

eBook epub
19,99 [D] inkl. MwSt.
19,99 [A] | CHF 24,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Auf den Spuren des Evangelisten Lukas - ein packender Roman spannend wie ein Krimi

Laubhüttenfest in Jerusalem im Jahr 41 n.Chr. In der pulsierenden Stadt hört der junge Arzt Lukas zum ersten Mal den Namen, der sein Leben radikal verändern wird: Jesus von Nazareth. Er lässt sich von den Aposteln taufen und wird ein Nachfolger Jesu. Was er noch nicht weiß: Wie wenige andere wird er durch sein Schreiben und Denken das entstehende Christentum prägen.

Dietrich Rusam erzählt in dieser fiktiven Autobiografie die Geschichte des Lukas, der als Begleiter des Paulus zum Chronisten des frühen Christentums und seiner theologischen wie menschlichen Konflikte wird. Ein Buch auf der Höhe der Bibelwissenschaft, aber spannend wie ein Krimi.


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-28776-4
Erschienen am  21. February 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Nicht nur ein Roman

Von: Christ

01.05.2022

Insgesamt sehr Didaktisch und interessant für Gläubige und diejenigen, die für die Geschichte der Aposteln mehr lernen möchten.

Lesen Sie weiter

Schade, wenn man zur Profilierung als Autor unbedingt was dazu erfinden muss.

Von: BRo

23.04.2022

Ich hatte mich sehr - als Pastor im Ruhestand - auf einen anderen neuen Blick auf Altbekanntes gefreut. Und eine ganze Zeit war es eine Freude, der Erzählung des Autors zu folgen. Bis er es für notwendig gehalten hatte Inhalte einzufügen, die in keinster Weise dem Text und Inhalt der Apostelgeschichte der Bibel entsprechen. Einfach zu behaupten, dass Paulus und die junge Gemeinde den ersten Tag der Woche als Gottesdiensttag gefeiert haben, ist theologisch und historisch nicht haltbar. Hält doch schon Dr. Eck, der Abgesandte des Papstes, in der Leipziger Disputation 1519 Luther vorgehalten, dass er, wenn er sich ganz auf die Bibel beruft, "... den Sabbat mit den Juden feiern.." muss. Erst im Jahr 321 wird unter Konstantin der Sonntag - der erste Tag der Woche - statt dem siebten Tag - dem Sabbaat - zum Gottesdiensttag, auch wenn es vorher schon Mischformen gab. Paulus - als Pharisäer - erzogen und gebildet, hat nie am ersten Tag der Woche den "Tag des Herrn" gefeiert, wie der Autor behauptet. Eine Schutzbehauptung der protestantischen Kirchen um die Eigenmächtigkeiten und politischen Entscheidungen Luthers zu bemänteln. Der Ärger wurde dann noch verstärkt durch die absolut unnötige Überziehung in der der Auto es nötig zu haben schien, dem Mainstream unserer Zeit entgegenkommen zu müssen, in dem er wiederholt behauptet dass Mitarbeiter oder Glaubensfreunde von Paulus und Lukas besoffen seien. Schade, damit wird der ganze positive Impitus des Buches vollkommen zunichte gemacht

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dietrich Rusam, PD Dr. theol., geboren 1964, Studium der Evangelischen Theologie in Erlangen, Heidelberg und Neuendettelsau, Promotion und Habilitation im Fach Neues Testament; Tätigkeit als Pfarrer in und um Bayreuth; seit 2002 Lehrbeauftragter für Biblische Theologie an der Universität Bamberg, seit 2004 Lehrkraft für Evangelische Religionslehre am Richard-Wagner-Gymnasium, Bayreuth. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Zur Autor*innenseite