Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nur ein vergessenes Lied vermag es, die Dunkelheit der Nacht zu durchbrechen. Wäre es doch nur erlaubt zu singen – oder sich zu erinnern ... Das Fantasy-Must-Read des Frühjahrs 2021!

»Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?«

Die deutsche Fantasy-Autorin C.E. Bernard hat ein episches, bewegendes und beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das High-Fantasy-Leser feiern werden. »Das Lied der Nacht« ist die Geschichte des in sich gekehrten Wanderers Weyd und der mutigen Bardin Caer, die gemeinsam vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe stehen: Feuer in einer Welt entzünden, in der Schatten, Albträume und Furcht regieren. Und die einzige Hoffnung, die sie in diesem Kampf haben, ist ein Lied ...

Die Printfassung enthält exklusives digitales Bonusmaterial (Augmented Reality, AR) zum Entdecken.

Alle Bände der »Wayfarer«-Saga:
Das Lied der Nacht
Das Flüstern des Zwielichts
Der Klang des Feuers

»Wortgewaltig und poetisch zugleich webt C. E. Bernard die Magie ihrer Geschichten.«

SPIEGEL-Bestsellerautor Bernhard Hennen (18. June 2020)

Aus dem Englischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Towers of Fire (1)
eBook epub (epub), 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-641-26894-7
Erschienen am  15. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Mitreisend, aussergewöhnlich, toll geschrieben, teilweise aber auch brutal!

Von: Naja

17.08.2021

Rezension aus Deutschland vom 17. August 2021 Durch die bildhafte Sprache hat mich dieses Buch tatsächlich von der ersten Seite an komplett mitgerissen. Man folgt einer kleinen, tollen Gruppe in dieser spannenden Geschichte. In dieser Gruppe gibt es so viele unterschiedliche Charaktere und dennoch halten sie wunderbar zusammen. Und ich bin gespannt wie sich die Liebesgeschichte zwischen dem Wanderer und der Bardin im Band 2 weitergeht. Kleine Triggerwarnung allerdings: es ist teilweise ziemlich brutal- viel Gewalt, viel Blut. Ich lese sonst gerne Thriller, daher schreckt es mich nicht ab, aber ich kann verstehen, dass es einigen evtl zu viel sein könnte.

Lesen Sie weiter

Der beste Fantasy-Roman seit langem

Von: Nicole Kortmann

31.07.2021

#Rezensionsexemplar #Rezension #5Hasen Über das Bloggerportal bekam ich dieses wundervolle Buch zugesprochen – vielen Dank dafür –, das garantiert noch in physischer Weise in meinem Regal landen wird. Ich weiß nicht womit ich rechnete, nur dass es all meine Erwartungen um ein Vielfaches übertraf. Titel: Das Lied der Nacht Autor*in: C. E. Bernard Verlag: penhaligon Format: Ebook Klappentext: »Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?« Die deutsche Fantasy-Autorin C.E. Bernard hat ein episches, bewegendes und beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das High-Fantasy-Leser feiern werden. »Das Lied der Nacht« ist die Geschichte des in sich gekehrten Wanderers Weyd und der mutigen Bardin Caer, die gemeinsam vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe stehen: Feuer in einer Welt entzünden, in der Schatten, Albträume und Furcht regieren. Und die einzige Hoffnung, die sie in diesem Kampf haben, ist ein Lied ... Rezension: Als ich die Leseprobe von „Das Lied der Nacht“ las, dachte ich schon, dass ich dieses Buch haben muss. Der Klappentext klang fantastisch, die Leseprobe war poetisch und spannend und faszinierend, und … einfach verdammt großartig. Dann hatte ich das Buch endlich auf dem Reader und stellte fest, verdammt, es wird noch besser. Ich hatte zunächst die ganze Zeit das Gefühl, dass die Autorin hier Bezug auf die aktuelle politische Situation nimmt. Die Furcht, die die Entwurzelten angeblich ins Tal brachten, die allerdings Gestalt durch ihre Abschottung annahm. Die Furcht, die in ihren Herzen gedieh, bis sie als nachtschwarzer Schrecken wahr wurde und alles niedermähte. Ein eiserner Baron, der alle Wahrheiten verdreht und Mitwisser kaltstellt. Mittlerweile jedoch bin ich mir nicht mehr sicher, ob sie nicht vielleicht im dritten Reich ihre „Inspiration“ fand, so war doch die Nacht, in der ein Pogrom an den Entwurzelten stattfand, der Reichspogromnacht schaurig ähnlich. Wobei ich ehrlich sagen muss, einerseits hätte ich mir da eine Vorwarnung gewünscht (das ging mir so sehr unter die Haut, dass ich das Buch erstmal beiseite legen und etwas anderes lesen musste), andererseits hätte das die ganze Wirkung zunichte gemacht. Aber es war nicht nur das, es war alles so grandios. Mit Lurin gibt es endlich wieder einen gescheiten Bösewicht. Er lamentiert nicht herum, warum er so wurde, das wird nebenbei erzählt und das nicht in einem dieser nervtötenden Infodumps. In diesem Buch bekommt man die Informationen dann wenn man sie braucht und so geschickt verpackt, dass man es kaum merkt. Lurin ist kein typischer Bösewicht in dem Sinne, aber auch kein untypischer. Er tut alles, was er tun kann, damit der Leser ihn hassen kann (und holla, da hatte er bei mir aber Erfolg), jedoch ist er dabei nicht strunzdumm, allerdings auch nicht hyperintelligent. Er ist einfach ein gut konstruierter Charakter, der Tiefe besitzt und nach und nach erst zu verstehen ist. So ist das aber auch bei Caer, Jori, Bahr, Ealdre und Weyd. Jeder von ihnen hat eine eigene Geschichte, die wahrscheinlich jeweils für ein eigenes Buch locker ausreichen würde. Diese Geschichten werden nebenbei preisgegeben, führen uns tiefer in die Charaktere, aber niemals von der Hauptstory weg. Zudem gab die Autorin jedem einzelnen Charakter so prägnante Züge mit, dass selbst ich die Personen nicht durcheinanderwerfen konnte, und das passiert mir sonst gerne. Und dann diese Poesie in der ganzen Geschichte, ich liebte sie. Nicht nur in den Liedern, in den Episoden, in denen wir als Leser ans Feuer gebeten wurden um eine Geschichte zu hören, nein im ganzen Roman. So gibt es hier keine Magie, keine Zauber und keinen Hokuspokus. Es gibt Sprachen, die Sprache eines jeden Tieres, von Feuer, Wasser, Schall und Melodien und beherrscht man diese Sprachen, kann man die Dinge und Wesen bitten und fragen. Es werden keine Kräuter verbrannt oder dergleichen, nein man bittet das Wasser das Eis über sich aufzubrechen. Das Feuer versteht nicht, warum es in bestimmten Gegenden nachts nicht brennen darf, aber wie will man das schon einer Flamme erklären, wenn es selbst für Menschen schwer zu begreifen ist. Ich habe diese Rezension mehrfach geöffnet und geschlossen und doch nichts mehr geschrieben. Ich habe das Gefühl, dass ich noch mehr sagen muss, dass ich in Worte fassen muss, wie absolut berauschend gut dieses Buch war. Wie fassungslos es mich machte, wie glücklich und traurig. Ich fieberte mit ihnen mit, ich litt und trauerte. Mir war Übel vor Kummer (dieses verdammte Pogrom!) und ich weinte beinahe vor Freude, als Weyd von seinen Freunden abgefangen wurde. Dieses Buch ist so viel mehr, als ich es in dieser Rezension ausdrücke könnte, aber ich hoffe ihr versteht, was zwischen den Zeilen steht. Fazit: Insgesamt war es einfach eine wundervolle, lebhafte, phantastische Welt, die mit plastischen und echten Charakteren und Poesie verzaubert. Es ist ein Buch, das bedrückt und zeitgleich zum Lachen bringt, dass dir den Atem raubt und dich weinen lässt. Es ist hoffnungsvoll und traurig, es ist einfach verdammt gut. Man muss sich Zeit nehmen für dieses Buch, vielleicht auch mal Pausen machen und einfach nebenbei lesen geht nicht, aber es ist grandios. Für mich das beste Buch der letzten zwei Jahre mindestens und eines der besten überhaupt. Wer Freude an Charakteren mit Hand und Fuß, an ernsten Themen in sprachlich wundervoller Umgebung hat, der wird es lieben. Und vielleicht wird er in dieser bunten Truppe sowas wie Freunde finden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

C.E. Bernard ist das Pseudonym von Christine Lehnen, die 1990 im Ruhrgebiet geboren wurde und seitdem in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Paris gelebt hat. Sie studierte die Fächer English Literatures and Cultures und Politikwissenschaft, seit 2014 lehrt sie Literarisches Schreiben an der Universität Bonn. Daneben promoviert sie an der University of Manchester über Neuerzählungen des Trojanisches Krieges, erwandert das Siebengebirge und mentoriert zukünftige Talente für PAN e. V. Ihre Kurzgeschichten wurden mit den Literaturpreisen der Jungen Akademien Europas und der Ruhrfestspiele Recklinghausen ausgezeichnet, ihre Romane waren für den RPC Fantasy Award und den Lovelybooks-Leseraward nominiert. Christine Lehnen schreibt auf Englisch – ihre auf Deutsch erschienenen Werke, darunter die Palace-Saga und zuletzt die Wayfarer-Saga, werden ins Deutsche zurückübersetzt.

Zur Autor*innenseite

Events

22. Okt. 2021

C.E. Bernard liest aus der Wayfarer-Saga

20:00 Uhr | Recklinghausen | Lesungen
C. E. Bernard
Das Flüstern des Zwielichts | Der Klang des Feuers | Das Lied der Nacht

Pressestimmen

»High Fantasy wie sie sein sollte! Bildgewaltig, atmosphärisch und vielschichtig. Ich bin absolut begeistert.«

SPIEGEL-Bestsellerautorin Ava Reed (07. September 2020)

»C.E. Bernards ›Wayfarer-Saga‹ ist eine Liebeserklärung an den ›Herrn der Ringe‹: geheimnisvoll, episch und absolut süchtig machend.«

SPIEGEL-Bestsellerautorin Marah Woolf (10. November 2020)

»Fantasykino der Superlative. Bernard ist eine Autorin vom Talent einer Kiera Cass oder sogar Trudi Canavan. Es gibt kaum etwas Sensationelleres zwischen zwei Buchdeckeln.«

literaturmarkt.info (18. June 2021)

»Ein gelungener weil anderer, atmosphärisch dichter Auftakt einer High-Fantasy-Trilogie. Das Besondere spiegelt sich denn auch in der von der Verfasserin verwandten Sprache wider.«

Carsten Kuhr, phantastiknews.de (18. June 2021)

»Bernard schreibt eindringlich und hat nicht nur ein Händchen für Charaktere, sondern auch dafür, deren Umgebung plastisch wirken zu lassen.«

Christian Handel / Fantasy-News Online (12. August 2020)

»Der sprachlich eindrucksvolle und vielversprechende Auftaktband [der]Wayfarer-Trilogie. [F]ernab der sprachlichen Finesse wissen Handlung, Figuren und das Worldbuilding zu fesseln und zu verzaubern.«

medienjournal-blog.de (18. June 2021)

»Der Auftakt der neuen Trilogie ist überaus spannend und atmosphärisch dicht, die Handlung düster und rätselhaft.«

Geek! (14. June 2021)

»Ein beeindruckender Auftakt, der sich lange in die Gedanken der Leser:innen einprägt und doch seltsam anziehend wirkt (…).«

Academicworld.net (21. April 2021)

»Teil 1 der fantastischen Wayfarer-Saga, düster und absolut fesselnd.«

Mainhattan Kurier (02. August 2021)

»›Das Lied der Nacht‹ ist kein Standard-Fantasy-Roman, sondern bietet viele individuelle Ideen und eine eindrucksvolle, düstere und poetische Aura.«

literaturforum.de (18. June 2021)

»Eine absolute Sensation in der Fantasyliteratur. Nervenkitzel und Emotionen in geballter Form. In den letzten Jahren ist nichts Vergleichbares erschienen. Wow, wow, wow!«

Literaturmarkt Online über »Palace of Glass« (12. August 2020)

»Was mich wirklich fasziniert an C.E. Bernards Büchern, ist, wie detailgenau sie diese Welt beschreibt.«

Andrea Gerk / Deutschlandfunk Kultur LESART (12. August 2020)

»Der bildstarke Stoff ruft ganz klar: große Leinwand!«

Silvia Feist / emotion über »Palace of Glass« (12. August 2020)

»Was die ›Palace‹-Bücher von vielen anderen dystopischen Romanen unterscheidet, ist die Eindringlichkeit, mit der C. E. Bernard den Leser mit ihrer Heldin konfrontiert. Eine spannende Buchreihe …«

Sebastian Geiger / Isar Aktuell über »Palace of Silk« (12. August 2020)

»Eine Geschichte voller Gefühle, voller Dramatik und fesselnder Figuren. […] Mit dem Auftaktband ist der Autorin ein großer Wurf gelungen.«

Phantastiknews Online über »Palace of Glass« (12. August 2020)

»Das Buch vermag es, den Leser auf allen Ebenen zu begeistern.«

GEEK! über »Palace of Silk« (12. August 2020)

»Pure Spannung gemischt mit puren Gefühlen. C. E. Bernard spielt mit ihren Lesern, wie mit ihren Protagonisten. Viel Platz für Mittelmaß und Normalität ist nicht.«

Fantasybuch.de (03. April 2021)

Weitere E-Books der Autorin