Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das Kind der Wellen

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bei einem tragischen Unfall am Meer verlor Lisa ihre Tochter in den Fluten. Unfähig ihr altes Leben wieder aufzunehmen, kehrt sie an die Nordsee zurück. Im Ferienhaus der Familie ist noch alles so, wie sie es damals hinterließen. Mit der unerwarteten Hilfe von Schreiner Lars und seinem Sohn dem Arktisforscher Jonas beginnt sie zu renovieren - und findet unter den alten Holzdielen die Notizen zu einem Märchen über eine Meerjungfrau. Der Verdacht, dass dieses auf realen Begebenheiten beruht, lässt die drei nicht los. Im alten Zeitungsarchiv lesen sie von einer blutjungen Frau, die 1920 ihr Kind am Strand verlor. War es ein Unfall oder Mord, wie die Leute damals behaupteten? Auf den Spuren der Meerjungfrau muss sich Lisa ihren verworrenen Gefühlen und dem eigenen Verlust stellen.


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25695-1
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Behutsame Erzählung von zwei zeitlich voneinander getrennten und doch miteinander verwobenen Familienschicksalen

Von: Sabine Seifert

15.10.2020

Die Autorin nimmt ihre Leser/innen mit in die Erzählung von zwei Familienschicksalen, die zeitlich 100 Jahre auseinander liegen. Man erfährt viel über die jeweiligen Lebensumstände der Protagonisten, was besonders bei dem in der Vergangenheit liegenden Handlungsstrang auch in geschichtlicher Hinsicht interessant ist. Die Erzählung wechselt zwischen den beiden Handlungssträngen, so dass man als Leser nach einiger Zeit eine Verbindung zwischen den Geschichten erkennt. Obwohl die Autorin bei beiden Erzählungen direkt zu Beginn preisgibt, welchen Schicksalsschlag die jeweilige Hauptperson erlitten hat, ist es spannend, zu erfahren, wie es dazu gekommen ist und welche Weise die Verarbeitung des Verlustes erfolgt. Man kann tief in die jeweilige Geschichte eintauchen, da die Autorin es versteht, durch eine detaillierte Beschreibung der Umgebung Bilder in der Vorstellung ihrer Leser/innen zu erzeugen und die entsprechende Atmosphäre entstehen zu lassen.

Lesen Sie weiter

Die Meerjungfrau holt sich ein Kind - ein Ort, zwei Schicksale, 100 Jahre Distanz

Von: Sympathie-Dixer

13.10.2020

Zwei Frauen befinden sich an der Nordsee im emotionalen Ausnahmezustand, weil sie ein Kind verlieren. Die Umstände sind jeweils unterschiedlich und zwischen beiden Ereignissen liegen 100 Jahre: 1920 wird die aus einer wohlhabenden Mainzer Kaufmannsfamilie stammende 17jährige Vicky ungewollt schwanger und fürchtet, dass man ihr das Kind nach der Geburt wegnimmt, um den Fehltritt zu vertuschen. Lisas dreijährige Tochter ist 2019 ertrunken, was ihre Mutter in Schockstarre und Verzweiflung allein zurücklässt. Und doch sind beide Schicksale in ihrem Bemühen um Selbstbestimmung, ihrer Suche nach einem Weg aus der Passivität, ihrem Ringen mit dem Verlust und ihrer Hoffnung auf Liebe durch denselben Ort, einige Zeichnungen und ein Märchen von einer Meerjungfrau miteinander verknüpft. Rebecca Martin gelingt es gekonnt, diese beiden Geschichten ineinander zu verweben. Lisa bemüht sich ausgehend von den gefundenen Zeichnungen, die Geschichte um Vicky nach und nach aufzudecken. Als Leser erfährt man deutlich mehr Details und Zusammenhänge über die frühere Zeitebene als sich innerhalb der später angesiedelten Handlung rekonstruieren lassen, was die Spannung deutlich erhöht. Schließlich wachsen sich die Ereignisse 1920 gar zu einer richtigen Intrigen- und Krimihandlung aus, bei der die Befindlichkeiten und emotionalen Verletzungen einer Nebenfigur zum entscheidenden Faktor werden. Insbesondere die Figurenschilderung hat mir gut gefallen. Alle handelnden Personen haben von der Erzählerin ihre eigene Vorgeschichte und ihre Eigenheiten mitgegeben bekommen, die ihr Handeln psychologisch und emotional komplett nachvollziehbar machen. Die Details zur historischen Situation in Mainz nach dem ersten Weltkrieg wirken gut recherchiert und waren für mich besonders interessant und informativ. Auch das Leben an der Nordsee, die sozialen Umstände und die Mentalitäten sind für beide Zeitebenen schön getroffen. Sehr gut gefallen hat mir, dass man als Leser über das weitere Schicksal der Personen aus der historischen Ebene mehr erfährt als sich Lisa im Rahmen der Handlung erschließt. Die zentrale Liebesgeschichte um Lisa war mir selbst dadurch gar nicht mehr so bedeutsam, mag aber für andere Leser*innen durchaus wichtig und angenehm sein. Lediglich am Ende hatte ich den Eindruck, die Erkenntnis über die Zusammenhänge der Vergangenheit erschließen sich Lisa, Jonas und Frau Peters, die gemeinsame Nachforschungen angestellt haben, zu plötzlich und leicht, dagegen verpufft die Reaktion darauf ein wenig. Aber das ist ein minimaler Kritikpunkt. Freunde von emotionalen Frauenschicksalen, Liebesgeschichten und historischen Verschränkungen werden dieses Buch genauso gerne lesen wie Nordsee-Liebhaber. Ich vergebe dafür vier Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rebecca Martin studierte Englisch und Deutsch in Frankfurt am Main und in Dublin, Irland. Ihre Leidenschaft gehört dem Reisen und dem Schreiben. Ihr Roman "Die verlorene Geschichte" gelangte sofort nach Erscheinen auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, gefolgt von "Der entschwundene Sommer", "Die geheimen Worte" und "Das goldene Haus" und die "Die vergessene Freundin". Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf im Nahetal.

Zur Autor*innenseite

Weitere E-Books der Autorin