Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Auf den Schwingen des Drachen

Roman

(4)
eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
11,99 [A] | CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Als eine uralte Macht erwacht, müssen zwei verfeindete Reiche ihre Vergangenheit hinter sich lassen und eine Allianz schmieden – oder gemeinsam untergehen

Tief unter der Erde, geschützt von einem mächtigen Gebirge, lauert der Drache, die Verkörperung alles Bösen in dieser Welt. Über ihm liegen das magische Imperium der Drei Königreiche und Ishara, das Reich der Menschen, seit Jahrhunderten miteinander im Krieg. Doch als aus den sengenden Dünen der Wüste ein seit Langem verschollenes Volk auftaucht, müssen sich Ishara und die Drei Königreiche miteinander verbünden, um sich der neuen Bedrohung entgegenzustellen. Unterdessen wird der Drache rastloser und rastloser, und wehe den Menschen und magischen Völkern, wenn er aus den Tiefen der Erde aufsteigt ...


Aus dem Amerikanischen von Michael Siefener
Originaltitel: Spine of the Dragon - Wake the Dragon Book 1
Originalverlag: Tor Books
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25520-6
Erschienen am  13. Juli 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Kampf gegen die alten Götter

Von: Buecherseele79

12.02.2021

Der Staatenbund sowie das Land Ischara haben zwar Frieden und doch greifen sich die Länder weiterhin gegenseitig an. Nachdem ihre Götter, die Wreth sich in einem großen Krieg wohl zerstört haben und der Gott Kur verschwand, haben sich die Menschen das Land angeeignet und Staaten geschlossen. Doch nun wendet sich alles denn die Frost und Sandwreth sind zurückgekehrt. Beide wollen den Drachen im Gebirge wecken - der Drache in dem der Gott Kur all seine Bosheit gesperrt hat....die Wreth wollen ihn töten um die alten Zeiten entstehen zu lassen....koste es was es wolle... "Die Wreth, jene uralte Rasse, die die Menschen als ihre Sklaven erschaffen hatte, waren seit zweitausend Jahren nicht mehr gesehen worden. Jedermann hatte geglaubt, dass sie sich schon vor langer Zeit gegenseitig ausgelöscht hatten. Doch nun war eine Hundertschaft von ihnen aus der Wüste hierher gekommen und wartete vor seiner Stadt. Weil sie etwas von ihm wollen." (Seite 24) Ein ziemlich dicker Fantasyschmöker den der Autor sich hier überlegt hat. Es lohnt sich aber sich die Zeit für dieses Buch zu nehmen, hat der Autor doch einen interessanten und toll aufgebauten Roman geschaffen. Der Schreibstil an sich ist genial, es ist eine interessante, ja doch neue Welt die sich Kevin J. Anderson überlegt hat. Fast friedliche Zeiten werden gestört durch das Auftauchen alter Götter die man für tot hielt. Sein bildhafter Stil lässt einen alles mit genauen und detailiierten Bildern sehen. Man muss sich auf jeden Fall Zeit für das Buch nehmen. Auch sollte man an der Geschichte konsequent dran bleiben, schnell wird man sonst hier den roten Faden verlieren. Der Autor "wirft" einige Personen in seinen Topf, zu Beginn ist es Neugier aber auch Verwirrung warum plötzlich diese Person auftaucht und einen eigenen Weg bekommt. Wir lesen von diesen Personen immer im Wechsel, aber es hat mich nie gestört, ich bin auch nie durcheinander gekommen. Es ist sehr interessant und genial aufgebaut denn durch die verschiedenen Protagonisten erhält man sein Gesamtbild über den Staatenbund, die Bevölkerung, die "Stimmungen" in den einzelnen Gegenden, man lernt die Insel Ischara kennen mit seinen Gottlingen, die politischen Intrigen und wie es, trotz Frieden, gärt. Nicht nur Menschen erhalten hier ihre Augenblicke sondern auch die Bravas, eine Mischung aus Mensch und Wreth erhalten hier ihren Platz. Priester die mit Gottlingen arbeiten und sie beherrschen versuchen. Könige die eine Frau haben die nicht dem "Standart" entsprechen und doch befehligen sie ihr Land mit Frieden. Wie gesagt, der Autor hat sich seine Welt hier sehr genau und detailliert überlegt. Der Drache allerdings läst auf sich warten. Er hat seinen Part, aber der liegt noch eher im Verborgenen, er ist diese dunkle Bedrohung die unter den Bergen erzittert und die man doch noch nicht greifen kann. Aber seine Zerstörungswut hat es in sich. Ich bin gespannt wie es in den weiteren Bänden weitergehen wird. Die Wreth und ihr Gott Kur, sicherlich keine neue Geschichte, aber sie tauchen zu einem brisanten Zeitpunkt auf. Und kann man ihnen wirklich trauen? Gerade nicht von Vorteil mag sein dass sich Frost und Sandwreth nicht leiden können, einen Krieg gegeneinander bildet sich wieder ab und nun müssen die Menschen zeigen dass sie nicht das schwache Geschlecht sind. Sicherlich eine Menge Potenzial für eine weitere Geschichte. Die letzten gut 100 Seiten waren dann an Spannung fast nicht auszuhalten, hier legt der Autor gekonnt einen Showdown hin der atemlos macht. Trotz der einen oder anderen Anfangsschwierigkeit bin ich von diesem dicken Schmöker begeistert und bin mir sicher dass der ein oder andere Fantasyfan auf seine Kosten kommen wird. Klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Auf den Schwingen des Drachen (Kevin J. Anderson)

Von: Poldi

30.08.2020

Seit Jahrhunderten liegen zwei Reiche im Krieg, während doch beide Herrscher nur Frieden wollen. Doch die Gräben zwischen dem Imperium der Drei Königreiche mit ihren magisch begabten Einwohnern und Ishara, dem Reich der Menschen, scheinen zu tief, um überwunden werden zu können. Doch unerwartet tauchen die Wreth auf, die seit Jahrtausenden nicht mehr gesichtet wurden und mittlerweile als Legende gelten. Und sie wollen die Menschen der beiden Reiche wieder zu ihren Untertanen und Sklaven machen, denn auch zwischen den Wreth herrscht erbitterter Krieg... "Auf den Schwingen des Drachen" als Titel, dazu ein Coverbild, das an ein Abenteuer auf dem Rücken einer geflügelten Echse denken lässt - wer bei diesem Roman von Kevin J. Anderson nach dem äußeren Anschein geht, wird sich schon bald verwundert die Augen reiben. Denn statt einem lockeren, klassischen Abenteuer mit Burgen, Rittern und eben Drachen ist der High-Fantasy-Roman weit entfernt. Vielmehr wird ein sehr komplexes Bild der erschaffenen Welt gezeichnet, die durch ihren Detailreichtum äußerst vielfältig ind lebendig wirkt. Völlig kann man sich in den unterschiedlichen Gegenden, Städten und Königshöfen wiederfinden, lernt die magischen Grundsätze kennen, erfährt von gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen und darf im Laufe der Zeit auch einen Blick auf die Schöpfungsgeschichte dieser Welt werfen. Und genauso eingängig ind intensiv wie diese Beschreibungen sind auch die Charaktere dargestellt - und von denen gibt es einige. Hier gibt es nicht nur einen oder zwei Hauptfiguren, aus deren Blickwinkel erzählt wird, sondern deutlich mehr. Und so gibt es auch völlig verschiedene Sichtweisen der Vorgänge, was mal wieder eindrucksvoll beweist, dass Menschen nicht nur gut oder böse sind, sondern es unzählige Schattierungen von Grau gibt. Dinge, die zunächst als hinterhältig und böse wirken, bekommen später einen Sinn, während scheinbare Helden plötzlich eine nicht mehr ganz so reine Westen haben. Der Verlauf des Romans ist insgesamt sehr flüssig, nur ab und an wirkt die Handlung etwas sperrig - bei dem Umfang des Romans aber nur wenig verwunderlich, zumal sich dies wirklich in Grenzen hält. Manchmal ist es mir auch schwergefallen, die Übersicht über die vielen Charaktere zu bewahren, besonders da einige scheinbare Nebenfiguren erst später an Bedeutung gewinnen und ihren Platz im Gefüge der Geschichte einnehmen. Doch der stimmige Aufbau und die kleinen Erinnerungsstützen helfen sehr weiter, sodass ich nur selten zurückblättern musste. Und es zeigt sich immer mehr, wie fein die Geschichte gewebt wurde, wie eng alles zusammenhängt und wie stimmig und glaubhaft die Komposition geraten ist. Es fasziniert mich, was der Autor alles bedacht hat und wie genau er sich an die Regeln seiner Welt hält, die mit dem Auftauchen der Wreth immer mehr an Tiefe gewinnt. Hervorragend auch, wie dann schließlich auch ein Drache auf unerwartete Weise auftaucht und die Lust auf die kommenden Bände weckt. Der flüssige Schreibstil und die detaillierten Beschreibungen lassen die Zeit beim Lesen nur so verfliegen, die sehr stimmige Konstruktion der Handlung fasziniert, Spannung ind Druck erhöhen sich immer mehr - "Auf den Schwingen des Drachen" ist ein hervorragender High Fantasy-Roman, der mich schnell begeistert hat. Viele Szenen und Ideen sind bestechend und bleiben noch lange im Gedächtnis haften. Ein sehr lesenswertes Werk, das mir sehr viel Freude bereitet hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kevin J. Anderson

Kevin J. Anderson, geboren 1962 und studierter Physiker, ist einer der meistgelesenen Science-Fiction-Autoren unserer Zeit. Er wurde durch seine Star-Wars-Romane und -Anthologien international bekannt. Seine High-Tech-Thriller und Akte-X-Romane stürmen die Bestsellerlisten. Die Romanreihe um die »Young Jedi Knights« verfasste er gemeinsam mit seiner Ehefrau Rebecca Moesta. Zuletzt ist von ihm die gefeierte »Saga der Sieben Sonnen« erschienen. Gemeinsam mit Brian Herbert schreibt er Frank Herberts großen »Wüstenplanet«-Zyklus fort.

Zur Autor*innenseite

Links