Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Verwandt in alle Ewigkeit

Roman

(5)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die eigene Familie ist nichts für Feiglinge

Lisa schwor sich einst, nie in die hässliche Kleinstadt zurückzukehren, in der ihre spießige Zwillingsschwester freiwillig blieb. Doch als Lisas Mann sich eine Jüngere schnappt, kommt sie mit ihrer 17-jährigen Tochter am Steuer im zweiten Gang buchstäblich wieder angekrochen. Sie findet eine überarbeitete Schwester und eine verwirrte Mutter vor. Hannah braucht Urlaub, und Lisa behauptet, sie komme schon klar. Doch Ursula hat Alzheimer, und Lisa versteht nicht, was sie ihr mitteilen will. Erst ein altes Tagebuch offenbart ein gut gehütetes Geheimnis der Mutter, und so kommt Lisa auf die Idee, dem Schicksal auf die Sprünge zu helfen ...

"Lustig geschrieben und regt gleichzeitig zum Nachdenken an."

Das Neue Blatt (12. August 2015)

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Taschenbuch, Broschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-35867-6
Erschienen am  10. August 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sehr amüsant und unterhaltsam

Von: Wilma Steinkellner

29.09.2018

Das Hin- und Herswitchen zwischen den Zeiten der 60er Jahre und der Gegenwart hat mir sehr gefallen, ich hab mich köstlich amüsiert, bin ich doch auch aus dieser Zeit ...

Lesen Sie weiter
Von: Iris Schumann

26.09.2018

Ich bin auf allen Seiten mit Spannung dabei geblieben, alles war stimmig und großartig recherchiert. Da ich Vorträge halte über die Schicksale der Kriegskinder und die Auswirkungen auf unsere Generation, bin ich irgendwann auch auf die Zusammenhänge mit der heutigen “Demenz-Welle” gestoßen. Aus einigen Quellen habe ich etwas Interessantes herausgelesen und dann beobachtet: der Demente braucht noch etwas, was ihm fehlte. Sein Trauma in jungen Jahren führt ihn zurück. Er sucht! Dass die liebe Hauptdarstellerin in ihrer Demenz in dieser jugendlichen Art steckt, passt also genau zu ihrem “Mauerbau-Trauma”. Dass es ihre Mutter nicht trifft, passt natürlich auch. Wenn mir jemand GÄNSEHAUT machen kann, während ich lese, dann ist dieser Jemand ein GENIE! Danke dafür!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Mit diesen Romanen erobert sie immer wieder die SPIEGEL-Bestsellerliste. Zuletzt stieg »Die Hölle war der Preis« direkt auf Platz 1 ein, gefolgt von »Die Frau zwischen den Welten« auf Platz 2. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Zur Autor*innenseite

Links