Vergib uns unsere Schuld

Roman nach einer wahren Geschichte

Vergib uns unsere Schuld
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Carina Kramer ist dreifache Mutter, als sie mit Ende dreißig Witwe wird. Sie sucht Trost in der Kirche und begegnet Pater Raphael von Ahrenberg, der seit über zwanzig Jahren im benachbarten Kloster lebt. Der geweihte Priester hat sich mit Leib und Seele dem Zölibat verpflichtet. Doch Carina bringt alles ins Wanken. Sie ist stark, bodenständig, zugleich zärtlich und einfühlsam. Die gemeinsame Liebe ist geprägt von heimlichen Treffen, gefolgt von umso schmerzhafteren Trennungen. Denn die Kirche lässt Raphael nicht ziehen. Von einem klärenden Gespräch mit dem Bischof kehrt er nicht zurück. Carina steht vergebens am Bahnhof. Und es kommt noch schlimmer: Sie ist schwanger. Werden ihre Widersacher trennen, was Gott zusammengeführt hat?

»Fesselnd und berührend.«

Tina (18. Dezember 2019)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-29224-6
Erschienen am  09. Dezember 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

DAS PROTOKOLL EINER VERBOTENEN LIEBE

Von: mirabellaparadise

14.01.2021

Eine dreifache Mutter, seit kurzem verwitwet, verliebt sich Hals über Kopf in den katholischen Geistlichen, Pater Raphael. Als er ihre Gefühle erwidert, beginnt zunächst ein Versteckspiel mit ständiger Angst vor Entdeckung. Enorme psychische Belastungen kommen auf beide Protagonisten zu: Der Pater wird von Vorgesetzten, Glaubensbrüdern und seiner Mutter streng kontrolliert, manipuliert und unter Druck gesetzt. Beim Verlassen des Ordens ist er praktisch mittellos und hat keine sozialen Kontakte mehr. Gehirnwäschen durch o.g. Personenkreis sorgen dafür, dass er mehrmals die mittlerweile schwangere Carina im Stich lässt und wochenlang an unbekannten, von der Kirche festgelegten, Orten untertaucht. Carina muss unter schlimmen Anfeindungen ihrer Kirchengemeinde leiden: Sie wird als Hexe und Verführerin beschimpft und darf nur in der letzten Bankreihe an Gottesdiensten teilnehmen. Während ihrer Schwangerschaft kann sie sich nicht auf Raphaels Zusagen verlassen. Weiterhin werden ihre Kinder aus der 1. Ehe vom DDR-Staat in „Sippenhaft“ genommen. Die Aussicht auf ein Studium wird ihnen verwehrt. Mit VERGIB UNS UNSERE SCHULD schickt die Autorin die Leserschaft auf eine faszinierende Reise durch die Seelenlandschaft eines ungewöhnlichen Paares, welches um die Liebe kämpft. Gleichzeitig sensibilisiert LIND für das Thema des ungelösten Problems ZÖLIBAT. Wie lange will und kann die katholische Kirche hier eine Reform herausschieben? Der Tatsachenroman spielt in den Jahren 1981-1991, zunächst in der ehemaligen DDR und wird aus der Perspektive von Carina erzählt.

Lesen Sie weiter

Bewegend

Von: Cornelia Rothkirch

05.07.2020

Gerade habe ich das Buch ausgelesen und immer wieder in den Händen hin und her gedreht! Es hat mich so gefesselt. Ich habe es in zwei Tagen verschlungen! Was für eine Geschichte! So schön und traurig zugleich! Wie traurig, dass die Protagonistin so zeitig verstorben ist. Das hat mich sehr traurig gestimmt! Eine unglaublich starke Frau! Und ein so feinfühliger Mann! Ein Buch der Extraklasse! Herzlichen Dank dafür! Ich bin noch ganz in dieser Geschichte verwoben! Eben weil sie einer wahren Begebenheit entspringt! DANKE

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Immer wieder erobert sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Ihr Roman »Die Hölle war der Preis«, eine bewegende Geschichte, die im Frauengefängnis Hoheneck in der ehemaligen DDR spielt, stieg sogar direkt auf Platz 1 ein. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Zur Autor*innenseite

Events

23. Apr. 2021

Best of Bestsellers - Hera Lind live!

19:30 Uhr | Arnstadt | Lesungen
Hera Lind
Die Frau zwischen den Welten

Links

Pressestimmen

»Spannend.«

Meins (22. Januar 2020)

»Seit 30 Jahren verzückt sie uns mit ihren Büchern. Hera Lind kann es noch immer!«

Glücks Revue (04. Dezember 2019)

»Dramatisch!«

Neue Woche (13. Dezember 2019)

»Der neue Roman von Hera Lind ist Drama und Gesellschaftskritik in einem und ein echter Pageturner.«

Solinger Tagblatt (14. Dezember 2019)

»Hera Lind erzählt anschaulich und kurzweilig, was Schuldgefühle mit Menschen machen können und wie die Gesellschaft auf so eine Liebe reagiert.«

Hellweger Anzeiger (14. Dezember 2019)

»Dramatisch geht es zu in Hera Linds Roman „Vergib uns unsere Schuld‘.«

Ostthüringer Zeitung (15. Februar 2020)