Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Michail Schischkin

Venushaar

Roman

(1)
TaschenbuchDEMNÄCHST
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Glanzstück der zeitgenössischen russischen Literatur

»Warum haben Sie Asyl beantragt?« Diese Frage muss er mehrfach täglich ins Russische übersetzen. Der namenlose Dolmetscher arbeitet für die Schweizer Einwanderungsbehörde und hört täglich zahllose Geschichten der Not, reale ebenso wie erfundene. Beim Übersetzen des fremden Leids legt sich seine eigene Lebensgeschichte wie eine zweite Schicht um die Worte, denn auch er ist ein Emigrant, der sich nach denen sehnt, die er nicht mehr um sich hat: nach seiner Frau und seinem Kind. Schischkin erzählt ein Jahrhundert russischer Geschichte und bettet das Leben des Dolmetschers in einen Kosmos der gesamten Weltkultur ein.

»Michail Schischkin ist ein mächtig ausgreifender Erzähler und Wortgläubiger mit Klassikerpotenz, wie man ihn schon lange nicht mehr sah in der russischen Weltliteratur.«

NZZ am Sonntag (24. April 2011)

Aus dem Russischen von Andreas Tretner
Originaltitel: Venerin Volos
Originalverlag: Vagrius, Moskau
Taschenbuch, Broschur, 560 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-11010-1
Erscheint am 28. September 2022

Rezensionen

Zum Wort "Dolmetsch"

Von: Katharina aus Tallinn

20.05.2013

Es ist u.A. die russische Form des Wortes "Dolmetscher", welches ursprünglich aus dem Türkischen stammt. Damit wird schon angedeutet (falls nicht überhaupt deutlich), dass das Erzähler-Ich etwas mit dem Autor gemein hat. ---------------------------------- „Stimmt, dieses Dolmetsch ist ein herrliches Wort, bei dem Sprachforscher mit der Lupe beobachten können, wie es aus Kleinasien - türk. dilmaç - über diverse slawische Räume und Kulturen, eben auch das Russische: tolmatsch!, zuletzt das Tschechische, Sorbische, Oberschlesische, aber womöglich gleichzeitig auch übers Ungarische - tolmács! - ins Deutsche herübergekrochen kam; wo man sich wiederum vorstellen kann, wie der Sachse als erster und erstes aus dem t wieder ein d machte ... und wo man auch bis ins 20. Jh. noch hie und da Dolmetsch anstatt Dolmetscher sagte und schrieb, der Urbayer Ludwig Ganghofer im "Lebenslauf eines Optimisten" tut es, und ebenso der Urhamburger Hermann Kant in der "Aula". Während manche Rezensenten es heute schon als eine Caprice des Übersetzers ansehen.“ Andreas Tretner, Übersetzer von Michail Schischkin

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Michail Schischkin ist einer der meistgefeierten russischen Autoren der Gegenwart. Er wurde 1961 in Moskau geboren, studierte Linguistik und unterrichtete Deutsch. Seit 1995 lebt er in der Schweiz. Seine Romane »Venushaar« und »Briefsteller« wurden national und international vielfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er als einziger alle drei wichtigen Literaturpreise Russlands. 2011 wurde ihm der Internationale Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt in Berlin verliehen. Sein Roman »Die Eroberung von Ismail« wurde u.a. mit dem Booker-Prize für das beste russische Buch des Jahres (2000) ausgezeichnet und gilt als sein kompromisslosestes Werk.

Zum Autor

Andreas Tretner

Andreas Tretner, geb. 1959 in Gera, Übersetzer u.a. von Boris Akunin und Vladimir Sorokin, ist schon längst die "deutsche Stimme" von Viktor Pelewin. Zu Pelewins letztem Buch schrieb Wladimir Kaminer: "Die deutsche Fassung ist noch besser als das Original - innovativ und durchgeknallt."

Zum Übersetzer

Pressestimmen

»»›Venushaar‹ ist einer der wichtigsten Romane der russischen Gegenwartsliteratur.«

Ulrich M. Schmid, Neue Zürcher Zeitung (13. July 2022)

»Der neue Tolstoi lebt in Zürich!«

Tagesanzeiger

Weitere Bücher des Autors