Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Katharina Heckendorf

Umwelthormone – das alltägliche Gift

Warum sie uns schaden, wo sie enthalten sind und wie wir uns schützen können

(9)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Als »Zeitbomben für die menschliche Gesellschaft« bezeichnen führende Wissenschaftler die »Endokrinen Disruptoren« – jene Schadstoffe, die im Körper wie Hormone wirken und die inzwischen überall enthalten sind. Diese Schadstoffe schaden uns Menschen und werden für Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs und Unfruchtbarkeit verantwortlich gemacht. Was sie so gefährlich macht: Sie sind in unserer Umwelt und unserem Alltag omnipräsent: Verpackungen, Lebensmittel, Kosmetik, Waschmittel, Textilien … die gefährlichen Schadstoffe stecken fast überall, und es ist kaum möglich, ihnen zu entgehen.

Doch es gibt Möglichkeiten, den Kontakt zu reduzieren. Katharina Heckendorf liefert wertvolle Hilfestellungen, wie man die Gifte im Alltag vermeiden kann. Dabei sind alle Tipps selbst erprobt und getestet – vom Deo bis zum Waschmittel.

»Katharina Heckendorf fasst das aktuelle Wissen zusammen und gibt jede Menge von ihr selbst erprobte Tipps.«

Brigitte (13. April 2022)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 240 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-17916-9
Erschienen am  20. December 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sachbuch mit vielen Stärken und ein paar Störfaktoren

Von: Moinseetretboot

27.04.2022

Wer kennt es nicht: die Pfandflaschen stapeln sich schon wieder zu Hause, das Gemüsenetz wurde beim Einkaufen mal wieder vergessen und da es heute schnell gehen musste, kam ein Tiefkühlgericht aus der Tüte in die Pfanne… Ich bin dank dieses Buches jetzt sensibilisiert für die Gefahren, die durch Plastik für mich oder die Umwelt drohen. Die werden nämlich in Katharina Heckendorfs Buch „Umwelthormone – das alltägliche Gift“ beschrieben. Sie erklärt zunächst, was Umwelthormone eigentlich sind und was sie so gefährlich macht. Im Anschluss regt sie an, was Politik und Gesellschaft besser machen könnten und gibt viele hilfreiche Tipps, um die Gefahren zu minimieren. Es gab außerdem relativ große Teile über Müll, Konsumverhalten und die Tierwelt, die ich so nicht erwartet hatte. Positiv hervorheben möchte ich zunächst das nette Format und die gute Formatierung. Das Buch ist für jeden zugänglich, da die Autorin viel erklärt. Wer nicht ungefähr weiß, was Hormone sind, wird sich dieses Buch aber wahrscheinlich sowieso nicht zulegen. Zwischendurch waren es zwar schon viele Fachwörter und ich musste mich sehr konzentrieren, aber dafür habe ich viel Neues gelernt. Vor allem die Schadstoffampel hat mein Einkaufsverhalten verändert. Aber auch für jede andere Konsumart gibt die Autorin gute Tipps an die Hand, um sein Verhalten tatsächlich zu ändern. Man findet einige sehr hilfreiche Listen, Rezepte und Übersichten. Gestört hat mich allerdings, dass sie gegendert hat. Meine Gedanken sind dann nämlich immer zu den ganzen Diskussionen abgedriftet. Und auch, wenn es ohne Sternchen war, wurde mein Lesefluss schon sehr gestört. Thematisch war es aua. Es wäre schöner, die Augen vor den Gefahren zu verschließen und genau so weiterzuleben, wie bisher. Aber gerade deshalb kann ich das Buch weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Viel Information aus Wissenschaft und Forschung

Von: diebecca

06.04.2022

​In dem Buch Umwelthormone das alltägliche Gift von Katharina Heckendorf geht es um Umwelthormone, die in unserem Körper großen Schaden anrichten können. Fast überall begegnen sie uns: Sie lösen sich aus Verpackungen und gehen in unsere Nahrungsmittel über. In Kosmetika und Putzmittel, in Matzratzen und Fußböden oder auf unseren Lebensmitteln, weil dort Pestizide zurückbleiben. Sogar im Kinderspielzeug. Dieses Buch hilft uns, wo wir die Stoffe finden, wie sie uns krank machen und wie die Umstellung gelingt. Das Cover zeigt gleich einige Beispiele, der Titel klingt interessant. Das Buch lässt sich gut lesen. Es wird viel Hintergrundwissen vermittelt, auch viele Ergebnisse von Studien aus Wissenschaft und Forschung. Wir erfahren, welche Umwelthormone es gibt und wie die Stoffe wirken. Man lernt, wo es vorkommt und wie man es vermeiden kann. Wir erfahren auch viel über die Chemiebranche, die Lobby und die Politik. Tabellen verdeutlichen das ganze ab und zu. Es gibt Rezepte, um Putzmittel und Kosmetika ohne Umwelthormone selbst herzustellen. Am Ende gibt es noch Lesetipps und weiterführende Links. Ein sehr interessantes Buch, in dem die Autorin sehr viel über ihre eigene Erfahrung berichtet. Ehrlich gesagt hat es mich auch ein bisschen schockiert, dass man diesen Stoffen so ausgeliefert ist und es teilweise wenig Alternativen gibt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Katharina Heckendorf, geboren 1988, arbeitet als freie Journalistin, Moderatorin und Mediatorin in Hamburg. Sie schreibt unter anderem für DIE ZEIT und das Zeit Magazin Online. Als Moderatorin und Host des „Urban Change“-Podcasts der Zeit Stiftung diskutiert sie mit ihren Gästen, ob Städte weiterhin die Zentren der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Innovation bleiben – und warum das Land wieder an Bedeutung gewinnt. Ihre Arbeiten sind unter anderem in der Süddeutschen Zeitung, bei jetzt.de, in der Wirtschaftswoche, im Digitalmagazin t3n, der Financial Times Deutschland, dem WDR, dem Magazin Impulse, der Frankfurter Rundschau, der Berliner Zeitung und der taz erschienen. Das Medium Magazin hat sie im Jahr 2019 als eine der »Top 30 bis 30«-NachwuchsjournalistInnen ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Warum Umwelthormone so gefährlich sind und wie man sie im Alltag vermeiden kann.«

Green Lifestyle (11. April 2022)

»Zahlreiche Stoffe greifen in das Hormonsystem ein. Katharina Heckendorf gibt Tipps, sie zu vermeiden.«

Vital (09. March 2022)