Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Margaret Rogerson

Rabenprinz

Magische und märchenhafte Romantasy

Ab 14 Jahren
TaschenbuchNEU
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Wir mögen ewig leben, aber Ihr blüht heller und Eure Stacheln hinterlassen blutige Spuren.«

Die 17-jährige Isobel ist eine begabte Porträtmalerin mit einer gefährlichen Klientel: das unheimliche Volk der Elfen; unsterbliche Wesen, die nichts erschaffen können, ohne zu Staub zu zerfallen. Doch als Isobel ihren ersten royalen Kunden empfängt – Rook, den Prinz des Herbstlandes – begeht sie einen fatalen Fehler. Sie malt den menschlichen Schmerz in seinen Augen – eine Schwäche, die Rook das Leben kosten könnte. Um sein Leben zu retten, müssen Isobel und Rook lernen, einander zu vertrauen. Doch als aus Vertrauen langsam Liebe wird, brechen die beiden ein Gesetz des Elfenvolkes, das gnadenlose Konsequenzen nach sich zieht …


Aus dem Amerikanischen von Claudia Max
Originaltitel: Rabenprinz
Originalverlag: cbj Verlag
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-570-31493-7
Erschienen am  09. May 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Atmosphärischer Weltenbau, jedoch relativ langatmig

Von: Ginny.Galaxy

23.11.2020

Ich will gar nicht lange um den heißen Brei herumreden – so wie Margaret Rogerson in Rabenprinz, ha ha – sondern direkt zur Sache kommen: Mich konnte das Buch nur mittelmäßig begeistern. Wie ich zu Beginn schrieb, die einen lieben es, die anderen finden es eher so „meh“. Und ich, die auch The Sorcery of Thorns von Margaret Rogerson gelesen hat, gehöre zur letzten Kategorie. Denn im Gegensatz zu A Sorcery of Thorns, welches ich übrigens wirklich liebe, hat Rabenrpinz leider verfehlt, Spannung aufzubauen. Aufbau & Konzept von Rabenprinz Aber fangen wir mal vorne an, mit dem Grundgerüst Geschichte. Das Konzept des Ganzen finde ich eigentlich sehr interessant: Elfen, die kein Handwerk und keine Kunst kreieren können ohne sofort zu Staub zu zerfallen? I like it! Das ist natürlich auch der Grund, warum Isobel und ihre Kunst so beliebt sind. Zwar wird die Thematik im Verlauf der Geschichte öfter thematisiert – zum Beispiel als Isobel Hunger hat und was kochen will, Rook ihr aber nicht helfen kann – aber meiner Meinung nach hätte das noch mehr Raum in der Geschichte verdient. Hätte ich mir Elfen gewünscht, die im Verlauf der Story zu Staub zerfallen? Möglich. 😉 Was den Weltenbau anbetrifft, so hat Rogerson auf jeden Fall ein Händchen für Fantasy. Die Beschreibungen der Natur und der Magie sind wirklich wunderschön. Wer viel Wert auf diesen Aspekt legt, wird mit Rabenprinz vermutlich glücklich werden – wem das eher egal ist, dem sind die Ausschmückungen wahrscheinlich zu langatmig und detailliert. Mir gefällt der Schreibstil und die facettenreichen Beschreibungen. Isobel & Rook – Charaktere in Rabenprinz Die Charaktere und deren Entwicklung im Verlauf der Handlung sind dagegen eher weniger detailliert und ausgeprägt, weshalb mich das Buch auch emotional nicht wirklich packen konnte. Sowohl Rook als auch Isobel wirken die ganze Zeit unnahbar und auch deren Gefühle waren für mich nicht so richtig nachvollziehbar. Hier hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Die Handlung von Rabenprinz war an einigen Stellen recht unterhaltsam, jedoch hat das eher ruhige Tempo für mein Empfinden zu unnötig langen Pausen zwischen den spannenden Abschnitten geführt. Es hätte meiner Meinung nach ruhig ein wenig schneller ablaufen können. Fun fact am Rande: Ich habe wirklich sehr, sehr lange geglaubt, dass auf dem Cover Rook zu sehen sei, der sich mitten in seiner Transformation zum Raben befindet – bis mir irgendwann aufgefallen ist, dass es anscheinend Isobel sein sollte. 😂 Fazit zum Buch Wer auf Fantasy steht, die den Fokus auf poetische, bildhafte Sprache und eine schöne Liebesgeschichte legt, dem wird in Rabenprinz vermutlich gefallen. Das Buch ist ein kurzweiliger Lesespaß. Persönlich finde ich, dass das Werk viele gute Ansätze hat, welche allerdings noch mehr Potential gehabt hätten.

Lesen Sie weiter

Eine schöne Märchenhafte Geschichte für zwischendurch

Von: samis_booklove

31.08.2020

Rabenprinz Handlung: Die 17-jährige Isobel ist eine begabte Porträtmalerin mit einer gefährlichen Klientel: das unheimliche Volk der Elfen; unsterbliche Wesen, die nichts erschaffen können, ohne zu Staub zu zerfallen. Doch als Isobel ihren ersten royalen Kunden empfängt – Rook, den Prinz des Herbstlandes – begeht sie einen fatalen Fehler. Sie malt den menschlichen Schmerz in seinen Augen – eine Schwäche, die Rook das Leben kosten könnte. Um sein Leben zu retten, müssen Isobel und Rook lernen, einander zu vertrauen. Doch als aus Vertrauen langsam Liebe wird, brechen die beiden ein Gesetz des Elfenvolkes, das gnadenlose Konsequenzen nach sich zieht … Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach schön. Es wird so bildlich dargestellt das ich mich sehr gut und die Geschichte rund um Elfen und Prinzen hineinversetzen konnte. Die Autorin hat aufreden Fall ein Händchen für traumhafte und märchenhafte Geschichten. Meine Meinung: Ich fande dieses Buch gut für zwischen durch. Mir hat der Schreibstil zwar sehr gut gefallen aber leider war in ein klein wenig von der Handlung enttäuscht gewesen. Mir hat die gewisse Spannung gefehlt und es hat sich an manchen Stellen viel in die länge gezogen. Wo man hätte Spannung aufbauen können blieb diese leider ein wenig aus und das hat es ein wenig langatmig wirken lassen. Zwischendurch hatte ich immer wieder Hoffnung ein wird nochmal spannend werden, aber auch das Ende hätte aus meiner Sicht etwas intensiver sein können. Trotz allem hat mir die Idee in diesem Buch sehr gefallen und der Schreibstil hat dafür gesorgt das ich das Buch nicht weg gelegt habe. Isobel war mir von bereits seit Seite eins sympathisch gewesen. Sie ist eine tolle leidenschaftliche Frau, die ihre Liebe zum malen entdeckt hat. Bei Rook musste ich an vielen Stellen schmunzeln, er war charmant und authentisch dargestellt und seine Hintergrundgeschichte fand ich sehr interessant. Beide Charaktere haben mir von Anfang an sehr gut gefallen. Fazit: Jeder der auf märchenhafte Geschichten und Elfen steht kann ich dieses Buch empfehlen. Was ich am schönsten an diesem Buch fande war der eigentliche Schreibstil der Autorin, der dafür gesorgt hat das ich weiterlese. Dennoch hat es m ich nicht zu 100% überzeugen können und daher bekommt es von mir 3/5 Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Wenn Margaret Rogerson nicht gerade schreibt, trifft man sie beim Malen, Lesen, Gaming, Puddingkochen oder auf der Suche nach Kröten und Pilzen im Wald an. Zu ihren Hobbies zählen außerdem das Sammeln seltsamer Schals und der Konsum von mehr Dokumentarfilmen als sozial akzeptabel wäre (das behaupten zumindest einige). Derzeit lebt sie im Norden von Cincinnati, Ohio.

Zur Autor*innenseite

Claudia Max studierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Literaturübersetzen mit dem Schwerpunkt Anglistik/Amerikanistik. Seit 2008 ist sie freiberufliche Literaturübersetzerin. Sie lebt in Berlin und arbeitet überall. Am Übersetzen liebt sie den Wechsel der Welten und Genres; besonders am Herzen liegen ihr Bücher, die sich für Diversität und eine offene Gesellschaft einsetzen.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher der Autorin