Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Susanne Jansson

Opfermoor

Thriller

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein düsteres Moor. Menschen, die spurlos verschwinden. Zwei mutige Frauen, besessen von der Wahrheit ...

Ein sagenumwobenes, düsteres Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Nathalie, eine junge Biologin, kehrt für Forschungsarbeiten an ihren Heimatort zurück – und findet einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein Hinweis auf die Menschenopfer, die in der Eisenzeit hier erbracht wurden? Zusammen mit Polizeifotografin Maya versucht Nathalie, die Geschehnisse aufzuklären. Bald stoßen sie auf weitere Leichen im Moor. Doch Nathalie spürt, dass die Wahrheit erst ans Licht kommt, wenn sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellt – die sie für immer begraben glaubte ...


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Originaltitel: Offermossen
Originalverlag: Wahlström & Widstrand, Stockholm 2017
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10431-5
Erschienen am  08. July 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Dalsland, Schweden

Ähnliche Titel wie "Opfermoor"

Wenn du mir gehörst

Michael Robotham

Wenn du mir gehörst

Der Beobachter
(4)

Charlotte Link

Der Beobachter

Feuertanz

Helene Tursten

Feuertanz

Ein Tod ist nicht genug

Peter Swanson

Ein Tod ist nicht genug

Blutzeuge

Tess Gerritsen

Blutzeuge

Die Frau mit den zwei Gesichtern

Uwe Wilhelm

Die Frau mit den zwei Gesichtern

Heute wirst du sterben
(8)

Tammy Cohen

Heute wirst du sterben

Im Dunkel der Angst
(7)

Lori Rader-Day

Im Dunkel der Angst

Nichts bleibt begraben

Harlan Coben

Nichts bleibt begraben

Du stirbst nicht allein

Tammy Cohen

Du stirbst nicht allein

Alles über Heather
(5)

Matthew Weiner

Alles über Heather

Die Klamm

Reinhard Kleindl

Die Klamm

Mörderische Hingabe
(6)

J.D. Robb

Mörderische Hingabe

Wenn du noch lebst
(7)

Mary Higgins Clark

Wenn du noch lebst

Die schwarze Frau

Simone St. James

Die schwarze Frau

Tot bist du perfekt

JP Delaney

Tot bist du perfekt

Verrat
(1)

Leif GW Persson

Verrat

Ihr eigen Fleisch und Blut
(1)

Patricia Cornwell

Ihr eigen Fleisch und Blut

Und deine Zeit verrinnt
(6)

Mary Higgins Clark

Und deine Zeit verrinnt

Home, sweet home

Joy Fielding

Home, sweet home

Rezensionen

Die Heimkehr

Von: wal.li

03.06.2021

Die Biologin Nathalie kehrt für ein Forschungsprojekt an ihren Heimatort im Süden Schwedens zurück. So ganz wohl ist ihr nicht, denn ihre Kindheit war von tragischen Ereignissen überschattet. Und das an den Ort grenzende Moor erscheint ihr gleichzeitig vertraut und unheimlich. Schon kurz nach ihrer Ankunft lernt sie einen sympathischen Jogger kennen und sie ist sehr besorgt als dieser niedergeschlagen wird und darauf im Koma liegt. Die Polizeifotografin Ma ya, die ihre Fotos am Auffindeort des jungen Mannes geschossen hat, entdeckt darauf eine seltsame Gestalt. Da auch sie aus der Gegend kommt, bietet sie dem ermittelnden Kommissar an, sich mal umzuhören. Zwei Frauen, die ganz unterschiedlich mit den Ereignissen umgehen. Nathalie fragt sich, ob es richtig war zurückzukehren. Die Geschehnisse rufen Erinnerungen an ihre Kindheit wach, die sie nie richtig überwunden hat. Maya dagegen sucht einerseits das künstlerische Foto, ist andererseits aber auch die kühle Erforscherin der Menschen. Ihre Kunst eignet sich de gut als Aufhänger, um Gespräche zu beginnen. Und ihr geschultes Auge hilft ihr, auf Nuancen zu achten. Doch wer könnte etwas gegen den umgänglichen Jogger haben, der erst seit kurzem in der Gegend ist? Und was hat es mit dem Gerücht auf sich, dass das Moor seine Opfer fordert? Dieser stimmungsvolle Thriller beginnt zwar etwas langsam wobei die Protagonistin Nathalie zu Beginn ein wenig kühl wirkt. Doch nach und nach baut sich eine Spannung auf, die sich auch aus den Beschreibungen des Moores und seinen Gefahren speist. Auch der Einstieg der Fotografin Maya bringt die Story voran. Sie erscheint geradeaus und bodenständig und mit ihrer intelligenten Art, schafft sie es einige Spuren richtig zu deuten. Während Nathalie sich ihren Erinnerungen stellt gewinnt auch sie an Profil. Gleichzeitig geben die Strömungen zwischen den Dorfbewohnern so viele Rätsel auf, dass man gefesselt bleibt bis zum überraschenden Schluss.

Lesen Sie weiter

Opfermoor (Susanne Jansson)

Von: Poldi

26.06.2018

Für ihre Doktorarbeit entnimmt die junge Wissenschaftlerin Nathalie Bodenproben aus einem schwedischen Moor. Doch ihre Arbeit wird jäh unterbrochen, als sie einen Mann findet, halb tot geschlagen, der nur durch ihr Auftauchen gerettet werden kann. Auch die Polizeifotografin Maya entwickelt Interesse an dem Fall, da sie auf ihren Abzügen seltsame Hinweise findet. Gemeinsam machen sich die beiden Frauen auf die Suche nach weiteren Hinweisen – und machen schreckliche Entdeckungen... Der „Schweden-Krimi“ hat sich ja mittlerweile als eigene Gattung etabliert und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit beim Leser. Wem das Genre gefällt, kann auch bei „Opfermoor“ bedenkenlos zugreift. Der Roman erfindet zwar das Rad nicht neu und erhält einige bekannte Elemente, kombiniert diese aber auf sehr gelungene Art. Beispielsweise hat Hauptfigur Natalie einige psychische Probleme und jede Menge düstere Gedanken, ein ernster und in sich gekehrter Charakter, wie bereits viele Ermittler vor ihr. Doch ihr Schicksal ist enger mit dem Moor und dem Fall verknüpft, als man es anfangs denkt, was dem Ganzen einen interessanten Dreh gibt. Auch der zweite Hauptcharakter Maya fügt sich sehr stimmig in das Gesamtkonstrukt ein. Und warum nicht mal eine Fotografin als Ermittlerin einsetzen, das ermöglicht einige hübsche Kniffe. Der Schreibstil der Autorin Susanne Jansson ist sehr atmosphärisch und hat mich mit den intensiven Beschreibungen schnell gefangen genommen. Sie malt die Szenerie in dunklen Farben aus und schafft eine mystische Stimmung, die allerdings das Tempo manchmal eine Spur zu viel bremst. Ihren Charakteren lässt sie Raum zur Entwicklung, auch Nebenfiguren erhalten ein sehr individuelles Bild. Beachtlich ist auch der Spannungsbogen, der hier geschlagen wird und sich immer weiter aufbaut, durch Wendungen oder neue Erkenntnisse für Aufregung sorgt. Zum Schluss zieht die Autorin noch einmal einige Trümpfe aus dem Ärmel, wendet das Blatt einige male und führt die Handlungsstränge teilweise sehr überraschend zusammen, was mit sehr gut gefallen hat. „Opfermoor“ ist zwar ein klassischer Schweden-Krimi, hat aber einige sehr eigenständige Elemente, die den Roman lesenswert machen. Besonders der enge Bezug von Natalie zu dem Moor bringt viel Spannung mit ein, aber auch die sehr düstere Stimmung konnte mich immer wieder fesseln. Das ist düster und sehr spannend geschrieben, das Konstrukt ist klug umgesetzt und bietet einige Überraschungen. Ein beachtlicher Debut-Roman der Autorin!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Susanne Jansson wurde 1972 in einer Kleinstadt nahe der norwegischen Grenze geboren. Sie ließ sich in New York zur Fotografin ausbilden, bevor sie nach Schweden zurückkehrte, um Journalismus zu studieren. »Opfermoor« ist ihr erster Roman und verkaufte sich noch vor Erscheinen in über 20 Länder. Ein zweiter Roman ist bereits in Vorbereitung.

Zur Autorin