Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ailton Krenak

Ideen, um das Ende der Welt zu vertagen

(3)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein eindringlicher Appell – von einem der wichtigsten indigenen Vordenker Brasiliens

Die Menschheit steht vor der globalen Katastrophe. Der brasilianische Umweltaktivist Ailton Krenak sieht den Grund dafür in unserer bisherigen Definition vom Menschen – als Krone der Schöpfung, die berechtigt ist, die Natur nach Belieben auszubeuten. Sein eindringlicher Appell: Um unseren kollektiven Marsch in den Abgrund zu stoppen, müssen wir uns neu orientieren, veraltete Denkmuster loslassen und einen Weg zurück zu unserem Ursprung finden. Dabei helfen uns die verschiedenen kulturellen Auslegungen vom Menschsein, die überall auf dem Planeten zu finden sind. Nur so können wir das Ende der Welt vertagen.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler
Originaltitel: IDEIAS PARA ADIAR O FIM DO MUNDO / A VIDA NÃO É ÚTIL
Originalverlag: Companhia das Letras
Taschenbuch, Broschur, 144 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77112-7
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Brasilien

Ähnliche Titel wie "Ideen, um das Ende der Welt zu vertagen"

Die taumelnde Welt

Bill McKibben

Die taumelnde Welt

In tiefer Sorge

Kerstin Lücker

In tiefer Sorge

Die Welt im Jahr 2050

Laurence C. Smith

Die Welt im Jahr 2050

Die Klimakämpfer
(1)

Marc Engelhardt

Die Klimakämpfer

Unfuck the Economy
(3)

Waldemar Zeiler

Unfuck the Economy

Die 10 Gebote der Ökologie
(1)

Friedrich Schmidt-Bleek

Die 10 Gebote der Ökologie

Projekt Green Zero

Dirk Gratzel

Projekt Green Zero

Klima ist für alle da

Akshat Rathi

Klima ist für alle da

Das geheime Netzwerk der Natur

Peter Wohlleben

Das geheime Netzwerk der Natur

Waldwandern
(5)

Manuel Larbig

Waldwandern

Mein englisches Bauernleben
(2)

James Rebanks

Mein englisches Bauernleben

Die Zukunft

Al Gore

Die Zukunft

Die Welt ist noch zu retten

Carina Wohlleben

Die Welt ist noch zu retten

Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen
(1)

Thor Hanson

Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen

Der Junge, der den Wind einfing

William Kamkwamba, Bryan Mealer

Der Junge, der den Wind einfing

Der hungrige Planet

Paul Collier

Der hungrige Planet

Nichts kaufen, alles haben

Liesl Clark, Rebecca Rockefeller

Nichts kaufen, alles haben

Klimakrise: Die Erde rechnet ab

Claus-Peter Hutter

Klimakrise: Die Erde rechnet ab

Deutsche Post Glücksatlas 2017

Bernd Raffelhüschen, Oliver Krieg

Deutsche Post Glücksatlas 2017

Revolution
(3)

Russell Brand

Revolution

Rezensionen

Die Erde spricht

Von: Alexia

27.05.2021

🌎⭐ℝ𝕖𝕫𝕖𝕟𝕤𝕚𝕠𝕟⭐🌍 Ailton Krenak gilt als einer der wichtigsten Stimmen der indigenen Bewegung in Brasilien. • Sind wir noch Menschen oder nur Konsumenten? • Leben wir nachhaltig oder meinen wir es nur? • Spricht unser Planet mit uns? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich der Autor in seinem Buch. Er erinnert uns an unsere unwichtige Rolle im Werdegang des Universums. Er warnt uns eindringlich die Konsequenzen unseres Umgangs mit dem Planeten bewusst zu machen. Das sind wir - seiner Überzeugung nach - nicht nur unseren Mitmenschen schuldig, sondern es wäre auch ein Geschenk an die gesamte Menschheit. Wir sollen aufhören naiverweise zu denken, dass Ressourcen unendlich sind. Es würde ihm reichen, wenn man die paar übriggebliebenen Restbestände einer naturnahen Lebensweise schlicht und einfach in Ruhe lassen würde, anstatt diese in Parks oder ähnliches umwandeln zu wollen. Der Autor kritisiert das westliche System, den Materialismus, den Kapitalismus und den Egoismus. Er schreibt in einem leichten, oft ausschweifenden Ton ohne Daten und Zahlen. Seine Formulierungen wirken zum Teil fremd, da Krenak seine Perspektive gezielt von der westlichen Realität abgrenzt. Für alle, die sich für die Thematik interessieren, sehr lesenswert. Ich persönlich habe einiges entdeckt, dass ich nicht kannte und mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Das Buch hat auch innerhalb der Familie für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Es ist ein Denkanstoß aus einer unbekannten Welt. Die Erde spricht mit uns, wir müssen nur lernen zuzuhören. 🧡🌍🧡

Lesen Sie weiter

Ein Denkanstoß aus einer unbekannten Welt

Von: fwe-blog

01.05.2021

Alles an diesem Buch ist ungewöhnlich: der Titel, der Autor, der Inhalt. Die Verbindung zu den aktuellen Mainstream-Publikationen besteht darin, dass es in dieser Sammlung von Aufsätzen und Vorträgen im weiteren Sinne auch um Nachhaltigkeit und Klimawandel geht. Die Perspektive könnte aber unterschiedlicher kaum sein. Möglich wird dieses Buch dadurch, dass hier eine Person (der Autor) sich in zwei parallelen Welten bewegt und auskennt, zwischen denen es in der Regel kaum einen Austausch gibt. KRENAK ist Teil einer indigenen Völkergemeinschaft, die in abgelegenen Ecken Brasiliens eine weitgehend ursprüngliche Lebensweise pflegt. Er kennt das Selbst- und Welterleben solcher "Naturvölker" aus unmittelbarer Anschauung und fühlt sich ihr bis heute verbunden und zugehörig. Gleichzeitig kennt der Autor das, was wir "Zivilisation" nennen. Er kennt die Themen, die Ideologien, die Wirtschaftsweise, die Medien. Man bekommt sehr schnell das sichere Gefühl, dass KRENAK jederzeit wechseln könnte - z.B. in das stylisches Büro eines alternativen Verlagshauses oder in das Management einer Non-Profit-Organisation. Er kennt die Spielregeln, er könnte jederzeit mitspielen. Der Autor will aber nicht mitspielen. Denn er ist sicher, dass WIR das falsche Leben führen. Er will uns zwar aufklären, aber nicht missionieren. Sein Ziel (bzw. sein Anspruch) ist es nicht, die Welt zugunsten seiner Überzeugungen zu verändern. KRENAK ist bescheiden: Es würde ihm reichen, wenn man die paar übriggebliebenen Restbestände einer naturnahen Lebensweise schlicht und einfach in Ruhe lassen würde. Das wären wir - seiner Überzeugung nach - nicht nur den betroffenen Menschen schuldig, sondern es wäre auch ein Geschenk an die gesamte Menschheit. So wie es dumm und leichtsinnig ist, dem großen Artensterben bei Pflanzen und Tieren tatenlos zuzuschauen, so würde mit dem endgültigen Untergang einer alternativen Lebensweise ein großer Schatz an Erfahrungen und Erkenntnissen für immer verloren gehen. Was ist das für ein Schatz, dessen Erhaltung der Autor sein Leben gewidmet hat? Beschrieben wird er als eine Form des Eingebundenseins in die Natur, die in fundamentalem Gegensatz zur all dem steht, was wir als wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt bezeichnen. Konkret bedeutet das z.B., dass nicht nur Mitgeschöpfe, sondern die gesamte Natur (auch Berge, Flüsse, die Erde insgesamt) als lebendige und beseelte Einheiten gesehen und erlebt werden. Der Gegensatz "hier der Mensch, dort die Natur" ist nicht nur gedanklich, sondern auch im emotionalen Empfinden vollständig aufgelöst. Ziele wie Naturbeherrschung, Eigentum oder Reichtum werden nicht etwa abgelehnt - sie sind einfach völlig unbekannt. Es geht nicht um Entwicklung irgendwo hin, sondern um schlichtes, ursprüngliches Sein. Tanzen statt Konsum. Natürlich müssen wohl letztlich alle Versuche scheitern, diese Weltsicht in unsere Sprache zu übersetzen. Aber dieses Buch stellt einen ernsthaften Versuch dar, genau dies zu tun. Das ist informativ und anregend. Es ist auch dann ein Geschenk an uns "Westler", wenn schnell klar wird, dass hier kein Modell für die anstehende Transformation zur Nachhaltigkeit ausgebreitet wird. Zu diesem Naturerleben, zu dieser archaischen Lebensweise können wir nicht mehr zurück. Wollen wir auch nicht. Müssen wir auch nicht. Aber dieser Blick auf ein ganz anderes Menschsein könnte dabei helfen, bestimmte Blockaden zu überwinden, vermeintliche Selbstverständlichkeiten in Frage zu stellen. Angesichts dieses hier gezeigten Gegenpols erscheinen die Auseinandersetzung darüber, ob zur Schonung unserer Umwelt tatsächlich Fleisch, Autofahren und Flugreisen teuer werden dürfen als hirnlose Banalitäten. Ein Denkanstoß aus einer unbekannten Welt.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

AILTON KRENAK wurde 1953 in Minas Gerais im Tal des Rio Doce geboren. Er gilt als eine der wichtigsten Stimmen der indigenen Bewegung in Brasilien. Krenak arbeitete unter anderem mit der Aliança dos Povos da Floresta (Allianz der Waldvölker) zusammen, einer Organisation von Fluss- und indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet, die sich für die Stärkung der Rechte indigener Völker einsetzt. Außerdem ist er Mitverfasser des UNESCO-Antrags, der 2005 die Gründung des Biosphärenreservats Serra do Espinhaço ermöglichte. 2016 wurde er mit dem Orden für kulturelle Verdienste ausgezeichnet und ist Ehrendoktor der Bundesuniversität von Juiz de Fora, Minas Gerais.

Zum Autor