Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Heinrich Grewents Arbeit und Liebe

Taschenbuch
7,00 [D] inkl. MwSt.
7,20 [A] | CHF 10,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine moderne Kleinbürgersatire von geradezu klassischem Format

Im Leben des Angestellten Heinrich Grewent stimmt eigentlich alles: Er hat eine sichere Stelle und ist glücklich mit einer Grundschullehrerin verheiratet. Doch dann wird plötzlich innerhalb weniger Tage seine ganze Existenz aus der Bahn geworfen. Christoph Peters entlarvt auf furiose Weise die Abgründe, die unter der Oberfläche eines scheinbar wohlgeordneten Kleinbürgerlebens lauern.

Vom Autor der preisgekrönten Romane „Stadt Land Fluß“ und „Das Tuch aus Nacht“.

"Ein meisterhafter Erzähler."

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Taschenbuch, Broschur, 144 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-73064-3
Erschienen am  02. Juli 2007
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar geboren. Er ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungsbände und wurde für seine Bücher mehrfach ausgezeichnet, unlängst z. B. mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg (2016) und dem Wolfgang-Koeppen-Preis (2018). Christoph Peters lebt heute in Berlin. Zuletzt erschienen von ihm bei Luchterhand der Erzählungsband "Selfie mit Sheikh" (2017) sowie der Roman "Das Jahr der Katze" (2018).

Zur Autor*innenseite

Events

29. Apr. 2021

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | Wuppertal | Lesungen
Christoph Peters
Dorfroman

12. Nov. 2021

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | Xanten | Lesungen
Christoph Peters
Dorfroman

Pressestimmen

"Man könnte Heinrich Grewent glatt für eine Figur von Loriot halten."

Die Welt

"Überwältigend beschrieben."

Berliner Morgenpost

"Gekonnt und wundersam genug für einen Erstling."

Die Zeit