Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Hera Lind

Grenzgängerin aus Liebe

Roman nach einer wahren Geschichte

Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die junge Sophie aus Weimar ist beeindruckt, als sie Hermann aus dem Westen kennenlernt. Soll sie Karsten, ihren verheirateten Liebhaber und einflussreichen DDR-Funktionär verlassen? Hermann schwärmt von Westdeutschland und verspricht Sophie das Paradies auf Erden. Doch als ihr Ausreiseantrag bewilligt wird, stehen nur seine Eltern am Bahnhof, Hermann selbst ist für Monate beruflich im Ausland. Das hält sie nicht aus, sehnt sich nach Karsten. Erneut überquert sie die Grenze, nicht ahnend, dass sie in eine Falle mit doppeltem Boden geraten ist …


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-29228-4
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

2 Schicksale, ein Buch

Von: Bücherwürmchen

11.05.2022

Der gewohnte leichte Schreibstil von Frau Lind lässt einen ihre Tatsachenromane nicht mehr aus der Hand legen und auch dieses Buch hat mich von der 1. Seite an gefesselt. Es ist erschütternd zu erfahren, was Menschen für komplizierte Lebenswege gehen und erdulden müssen, um ihr Glück zu finden. Leider muss ich 1 Stern abziehen, da es ein paar Kleinigkeiten gibt, die falsch dargestellt sind und mich beim Lesen etwas verärgert haben. Ich bin fast gleichaltrig wie die Hauptdarstellerin und ebenfalls in der ehemaligen DDR aufgewachsen und hätte mir deshalb gewünscht, dass Frau Lind für ihre Bücher über die deutsch-deutsche Teilung eine Lektorin aus "dem Osten" engagiert, der diese Unstimmigkeiten sofort aufgefallen wären: - ABBA (übrigens auch meine Lieblingsband) war in der DDR keineswegs verboten und durfte sogar auftreten. Es gab Schallplatten und Kassetten, von denen ich selbst welche besitze. - es gab keine Möglichkeit, als Privatperson ein Bankkonto zu eröffnen, von denen D-Mark abgehoben werden konnte. Es gab zwar Sperrkonten, auf die Westgeld überwiesen werden konnte, aber ausgezahlt wurde gerenur in DDR-Währung. - Der Schriftsteller und Dramaturg Bertold Brecht wurde nur in Westdeutschland Bert Brecht genannt. Es gab und gibt zahlreiche Bertold-Brecht-Straßen, aber keine Bert-Brecht-Straße. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen und die Nachworte der Protagonistinnen haben mich sehr berührt. Ich hoffe, dass inzwischen ein Treffen möglich war und die Freundschaft weiterhin besteht!

Lesen Sie weiter

ein Stück Deutsche Geschichte

Von: Tilman Schneider

08.02.2022

Sophie aus Weimar ist jung, hübsch und blond und sieht Agnetha von Abba verdammt ähnlich. Aber in der DDR ist Abba verboten. In einer Discothek lernt sie den verheirateten Karsten kennen und verliebt sich und auch er erwiedert ihre Gefühle. Eine heimliche Beziehung beginnt und immer wieder beteuert er ihr, dass er sich trennt und sie eine Familie werden. Aber die Zeit verrinnt. Auf einem Bulgarien Urlaub lernt sie Hermann aus dem Westen kennen. Eine wilde Romanze beginnt und sie denkt, sie sieht ihn nie wieder. Aber Hermann ist verliebt und möchte Sophie wiedersehen und zu sich holen. Aber wie kann das gehen? Und was ist mit Karsten? Sophie beginnt ein gewagtes Spiel und dann stellt sie einen Ausreiseantrag und die Mühlen beginnen zu mahlen. Hera Lind hat wieder eine wahre Geschichte aufgeschrieben und überzeugt auf ganzer Linie. An manchen Stellen ist die Geschichte lang und zermürbend, aber dann habe ich mir immer wieder ins Gedächtnis gerufen, wie muss sich Sophie denn gefühlt haben? Ihre Zeit muss ja noch viel länger und zermürbender gewesen sein. Ein großartiges Buch und ein Stück Deutscher Geschichte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Mit diesen Romanen erobert sie immer wieder die SPIEGEL-Bestsellerliste. Zuletzt stieg »Die Hölle war der Preis« direkt auf Platz 1 ein, gefolgt von »Die Frau zwischen den Welten« und »Grenzgängerin aus Liebe« jeweils auf Platz 2. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Zur Autor*innenseite

Links

Weitere Bücher der Autorin