Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Eines Tages in der Provence

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein beschauliches südfranzösisches Dorf ist in Aufruhr: Der prachtvolle alte Baum auf dem Marktplatz soll gefällt werden. Wo, wenn nicht in seinem wohltuenden Schatten, wird die Barbesitzerin Suzanne Pastis servieren, wo Manu Artischocken verkaufen? Der junge Clément liebt es, in den Ästen zu klettern, und die Schwestern Adeline und Violette tröstet nichts so sehr wie der Anblick der Blätter, die sich seit ihrer Kindheit im Sommerwind wiegen. Widerstand formiert sich unter den Dorfbewohnern. Und auch der Baum, der seit Jahrzehnten das Kommen und Gehen auf dem Platz verfolgt, wird von ihren Emotionen mitgerissen. Bestsellerautorin Karine Lambert erzählt warmherzig und voller Poesie von den großen und kleinen Wahrheiten des Lebens und unserer tiefen Verbindung zur Natur.

»Ein wunderschöner Roman, der nach Lavendel und Sommerregen duftet. Dieses Buch tut gut.«

ELLE.fr

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Französischen von Pauline Kurbasik
Originaltitel: Un arbre, un jour...
Originalverlag: Calmann-Lévy
Taschenbuch, Klappenbroschur, 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36058-7
Erschienen am  10. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Provence, Frankreich

Rezensionen

Ein tiefgründiges Buch über unsere Verbindung zur Natur - Für das man aber empfänglich sein muss

Von: wort.bildung

12.05.2021

Lange Zeit hatte ich irgendwie nicht die Muße, dieses Buch aus dem Regal zu nehmen, um es zu lesen. Ich wollte auf die richtige Stimmung warten. Am besten so: Hängematte, im Schatten eines Baumes, eine leichte Brise. Tja, hat sich leider nicht ergeben. Es war mir mittlerweile schon so unangenehm, dass ich das Gefühl hatte, das Buch wirft mir böse Blicke zu. Ich hab schon eine richtige Antipathie entwickelt. Hatte gar kein Interesse mehr daran, es zu lesen. Aber! Ich bin den Schritt gegangen, habe das Pflaster einfach schnell abgerissen und siehe da… Es tat gar nicht weh. „Eines Tages in der Provence“ ist eine Geschichte über einen Baum. Ja, richtig gelesen, einen Baum. Aber natürlich nicht irgendeiner, sondern eine über hundert Jahre alte Platane, die den Mittelpunkt auf dem Marktplatz eines Dorfes bildet. Dort, auf diesem Marktplatz, hat sie viele Unwetter, gar zwei Weltkriege überstanden. Und doch soll sie auf Anweisung des Bürgermeisters gefällt werden. „Eines Tages in der Provence“ war für mich irgendwie eine Erholung. Eine Meditation in Form eines Buches. Sanft melancholisch, unaufgeregt, poetisch. Und dennoch geht es eben nicht nur um einen einzigen Baum. Es geht auch um das Leben einzelner Dorfbewohner:innen, die auf die ein oder andere Art und Weise etwas mit diesem Baum verbinden. Dabei dient der Baum als Metapher: Denn die Wurzeln des Baumes, die viel tiefer und weiter reichen als unsere Vorstellungskraft reicht, sind das, was dieses kleine Dorf in Südfrankreich letztlich zusammenhalten. Eine Platane als Nabel der Stadt sozusagen. Zwar geht es eigentlich nur um eine lokalpolitische Entscheidung, aber auf viel größerer Ebene eben auch um unsere Verbindung zur Natur, unseren Umgang damit. Wenn ich ganz ehrlich mit euch bin, trifft das Buch nicht wirklich meinen Geschmack. Begeisterung blieb aus, auch wenn es tiefgründiger war als ich anfangs dachte. Das liegt mitunter daran, dass ich mit Lebensweisheiten, wenn auch versteckt, nicht wahnsinnig viel anfangen kann. Und doch kann ich eigentlich nichts Negatives über dieses Buch sagen. Was haltet ihr von solchen Büchern? Helfen sie euch vielleicht dabei, den Fokus auf das Wichtige nicht zu verlieren?

Lesen Sie weiter

Zauberhaft und berührend

Von: karo_liest

19.08.2020

"Eines Tages in der Provence" von Karine Lambert ist eine zauberhafte Geschichte, die davon erzählt, wie die Bewohner eines Dorfes in der Provence versuchen, die Platane am Marktplatz zu retten. Sie soll auf Anweisung des Bürgermeisters gefällt werden. Der über 100 Jahre alte Baum selbst, der seit Jahrzehnten das Geschehen auf dem Marktplatz verfolgt, kommt in dem Buch ebenso zu Wort wie die engagierten Menschen, die für ihn kämpfen. Was wie ein leichter Sommerroman beginnt,  entwickelt sich nach und nach zu einer tiefergehenden Geschichte. Die Bestsellerautorin Karine Lambert, unter anderem bekannt durch den Roman "Und jetzt lass uns tanzen" hat eine entzückende Lektüre geschrieben, die einen zum Schmunzeln bringt und gleichzeitig nachdenklich macht. Ein bezauberndes Buch, mit 224 Seiten leicht und schnell zu lesen. Sehr zu empfehlen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Karine Lambert ist eine belgische Fotografin und Schriftstellerin. Nach längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Ob in Bildern oder Worten, immer erzählt Karine Lambert von der Freude und der Liebe, von der Verletzlichkeit und der Fähigkeit, sich neu zu erfinden. Die Romane der Bestsellerautorin erscheinen in über 25 Ländern.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein Wohlfühl-Roman, den man sich auch gut als Kinofilm vorstellen kann (…).«

Ruhr Nachrichten

»Karine Lambert (…) porträtiert in ihrem dritten Buch liebevoll die einzelnen Charaktere. Und wieder geht es um Freude, Liebe und Verletzlichkeit, aber auch um Solidarität.«

Siegener Zeitung

»Warmherzig!«

SUPERIllu

Weitere Bücher der Autorin