Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ingeborg Wollschläger

Die Notaufnahmeschwester

Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die skurrilsten und dramatischsten Geschichten aus der Notaufnahme – von der Erfolgsbloggerin

Ingeborg Wollschläger hat als erfahrene Notaufnahmeschwester schon alles erlebt. Witzig und einfühlsam erzählt sie von ihren skurrilsten, schönsten und berührendsten Alltagserlebnissen: von der alten Dame mit Bluthochdruck, die ganz gerne sterben würde. Von dem Mann, der sich für einen Notfall hält, weil er dringend Zahnseide braucht, und dem Praktikanten, der sich mehr Hirnquetschungen wünscht – so wie in Emergency Room. Selten läuft zwischen Schmerzinfusionen, Gipsverbänden und Röntgenbildern alles nach Plan. Und doch zeigen all diese wunderbar unterhaltsamen Geschichten, dass die Notaufnahme vor allem eines ist: durch und durch menschlich.

»Sie hat Leid, Schmerz, Tod und auch Skurriles erlebt. Darüber schreibt und spricht sie, mitfühlend, humorvoll, manchmal wütend über ein Gesundheitssystem, das selber krank ist.«


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10480-3
Erschienen am  09. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

"Und trotz der mannigfaltigen Schwierigkeiten im Gesundheitswesen habe ich meinen Job geliebt."

Von: Travel Without Moving

03.11.2021

"Und trotz der mannigfaltigen Schwierigkeiten im Gesundheitswesen habe ich meinen Job geliebt. Denn der Zauber dieses Berufs liegt nach wie vor in der Begegnung mit unserem ‚Nächsten‘." (Seite 10) Ingebord Wollschläger erzählt in ‚Die Notaufnahmeschwester‘ initial von ihrem eigenen Werdegang und damit auch vom Wandel in der Krankenpflege, von der Geschichte der Pflege. Im Verlauf berichtet Wollschläger von Regeln für den Besuch einer Notaufnahme, vom Wartezimmer, von Placebo und Nocebo, verschiedenen Erfahrungen mit Patienten und Kollegen, Alkohol- und Drogenintoxikationen, Drehtürpatienten, Tod und Sterben. Ich habe selbst viele Jahre in der Krankenpflege gearbeitet und hatte - bis zum Beginn des Kaputtsparkurses - meist sehr viel Freude bei dieser Tätigkeit. Vieles von dem, was Wollschläger in ihrem Buch erzählt, ist mir somit geläufig, deckt sich mit eigenen Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen, auch wenn ich nie in der Notaufnahme, sondern immer auf Station gearbeitet habe. Wollschlägers Buch hat mir Spaß gemacht. Sie erzählt humorvoll und spritzig, und ganz nebenbei vermittelt sie viele Informationen über die Arbeit in einer Notaufnahme. Wollschläger erklärt im Detail und gibt Tipps, mahnt zu Geduld und zum Einnehmen einer anderen Perspektive, wenn es den Leser mal in eine Notaufnahme verschlagen sollte. Ihre Ausführungen sind dabei mal amüsant, mal tragisch, und manchmal machen sie auch wütend. Mir hat ‚Die Notaufnahmeschwester‘ gut gefallen, möglicherweise vor allem deshalb, weil ich den Krankenhausbetrieb sehr gut kenne. Ingeborg Wollschläger: Die Notaufnahmeschwester. Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn. Penguin, 2020, 256 Seiten; 10 Euro.

Lesen Sie weiter

Lieber gesund als Notaufnahme

Von: Udo Kewitsch

09.08.2021

Ingeborg Wollschläger hat als erfahrene Notaufnahmeschwester schon alles erlebt. Witzig und einfühlsam erzählt sie von ihren skurrilsten, schönsten und berührendsten Alltagserlebnissen: von der alten Dame mit Bluthochdruck, die ganz gerne sterben würde. Von dem Mann, der sich für einen Notfall hält, weil er dringend Zahnseide braucht, und dem Praktikanten, der sich mehr Hirnquetschungen wünscht – so wie in Emergency Room. Selten läuft zwischen Schmerzinfusionen, Gipsverbänden und Röntgenbildern alles nach Plan. Und doch zeigen all diese wunderbar unterhaltsamen Geschichten, dass die Notaufnahme vor allem eines ist: durch und durch menschlich. Soweit der Klappentext zum Buch - ich hatte eine humorige Erzählung erwartet - wenngleich der Ort der Handlung wenig darauf hoffen lässt. Aber eben deshalb. Das ist die Alternative zu Grey Anatomy oder nein, es ist noch näher dran, weil aus dem realen Leben gegriffen. Autorin Ingeborg Wollschläger versteht sich bereits im Einstieg als die kompetente, sachkundige mit allen Wassern gewaschene Schwester darzustellen. Mag sein, dass sei ein solches Exemplar, derer es in dieser Republik sicherlich ein paar wenige gibt. Der Schreibstil ist wohl launig, dennoch konnte ich mit dem Buch nicht wirklich warm werden. An jeder Ecker lauert ein Infarkt, ein Geschwür, oder sonstiges Unbill. Mag sein, dass dies dem realen Leben entspricht - nur stellt sich mir die Frage: will ich das lesen: ja, ich wollte, sonst würde ich kaum das Buch besprechen, aber die unter dem Deckmantel der Ironie versteckte allgegenwärtige "kranke" Welt erschien mir dann ab Mitte des Buches nicht mehr so ergiebig. So herorisch die Taten der "Schwester", zu gestelzt der Auftritt. Es ist wohl wie im echten Leben. Man trifft auf einander (in dem Fall, Buch, Autorin und ich) und man kann miteinander oder eben nicht. Für Berufseinsteiger mag das ein feines Entre in diese Welt sein, für Kollegen ist die ein oder andere Charakterisierung, naja, Ansichtssache und für den potentiellen Patienten sicher kein Einladungsschreiben für eine freiwillige Notaufnahme - aber wer macht das schon freiwillig. Fazit: für mich persönlich kein Highlight, der Schreibstil hat einen Charme, die "Hauptdarstellerin" ist mir persönlich aber etwas zu abgehoben. Daher max. 3***

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ingeborg Wollschläger

Ingeborg Wollschläger hat dreißig Jahre als Krankenschwester gearbeitet, davon zwanzig Jahre in einer Notaufnahme. Mit ihrem Blog »notaufnahmeschwester« erreicht sie über 400.000 Leser. Sie ist verheiratet, hat drei Söhne und kocht gerne Suppe.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Mit viel Humor erzählt Wollschläger skurrile wie berührende Geschichten. Es zeigt vor allem die menschlichen Seiten – sowohl der Patienten als auch derer, die sie behandeln.«

Bayerische Rundschau (11. July 2020)

»Ingeborg Wollschläger erzählt einfühlsam, aber auch humorvoll von ihren Erlebnissen als Schwester in der Notaufnahme.«

Zeit für die Frau (30. June 2020)

»Die Notaufnahme von Ingeborg Wollschläger sei jedem zur Lektüre zu empfehlen, nicht nur, wenn man gerade Patient ist, vielmehr, wenn man es nie war. Es ist ein Gewinn für Menschen, die einen Blick in andere Berufe, andere Leben bekommen möchten, ungeschönt und dennoch flüssig und amüsant zu lesen. Ein Buch, das gerade jetzt helfen kann, auch nur zu erahnen, was Menschen in der Pflege derzeit leisten.«

»Eine unterhaltsame Patientenaufklärung mit Herz und Witz, und eine Reise durch eine Welt, die man im besten Fall nie aufsuchen muss.«

Allgemeine Laber-Zeitung (04. July 2020)

»Einfühlsam, aber auch humorvoll«

Freizeit pur (24. June 2020)