Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Colson Whitehead

Die Nickel Boys

Roman

Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Florida, Anfang der sechziger Jahre. Der sechzehnjährige Elwood lebt mit seiner Großmutter im Schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Doch durch einen Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt. Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein neuer Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit.

Colson Whitehead wurde bereits mit dem National Book Award und dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.


Aus dem Amerikanischen von Henning Ahrens
Originaltitel: Die Nickel Boys
Originalverlag: Hanser
Taschenbuch, Klappenbroschur, 240 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77042-7
Erschienen am  14. December 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Tallahassee, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

es hat mich so mitgerissen

Von: Suse

14.09.2021

Florida, Anfang der sechziger Jahre. Der sechzehnjährige Elwood lebt mit seiner Großmutter im Schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Doch durch einen Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt. Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein neuer Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit. Colson Whitehead wurde bereits mit dem National Book Award und dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Der Autor: Colson Whitehead, 1969 in New York geboren, studierte an der Harvard University und arbeitete für die New York Times, Harper's und Granta. Whitehead erhielt den Whiting Writers Award (2000) sowie den Young Lion’s Fiction Award (2002) und war Stipendiat des MacArthur »Genius« Fellowship. Für seinen Roman »Underground Railroad« wurde er mit dem National Book Award 2016 und dem Pulitzer-Preis 2017 ausgezeichnet. Für »Die Nickel Boys« erhielt er 2020 erneut den Pulitzer Preis sowie den Orwell Prize für Political Fiction. Der Autor lebt in Brooklyn. Meine Meinung: Schon lange liebäugel ich mit dem Buch. Ich lese nicht sehr oft Klassiker und habe daher keine Vergleichsmöglichkeit. Dennoch, die Geschichte hat mich total angesprochen. Ich hatte mit einem schwierigeren Schreibstil gerechnet, das ist hier aber überhaupt nicht so. Auch für mich, die es gerne einfach und klar mag, war das Buch gut zu lesen. Die Story baut sich langsam auf. Was mich dann aber erwartet hat, habe ich so nicht vermutet. Die Geschichte ist kurzweilig aber dennoch mit einer enormen Kraft. Mich haben die Charaktere sehr mitgenommen. Ihre Geschichte war spannend, gefühlvoll und schockierend. Das Buch konnte mich auf ganzer Linie begeistern. Ein Buch was so viele Liebhaber hat, und ich kann das nur unterschreiben. Wer die Geschichte noch nicht kennt, sollte sie lesen. Der Autor behandelt hier ein Thema was wichtig ist. Was nicht in Vergessenheit geraten sollte. Gut umgesetzt und es konnte mich tief im Herzen berühren. Klare Empfehlung

Lesen Sie weiter

Wow, wow, wow!

Von: eat.Read.love

05.07.2021

Dies ist die tragische Geschichte eines Jungen, der es wahrscheinlich weit hätte bringen können, wenn er weiß gewesen wäre. Stattdessen landet der kluge, ehrgeizige, fleißige und freundliche Elwood durch ein blödes Missverständnis im Nickel, einer Besserungsanstalt. Dort werden Jungen wie er angefeindet, erniedrigt, missbraucht und gefoltert und manch einer verlässt das Nickel nicht mehr lebendig. Wer es trotzdem schafft, ist für immer gebrochen und nie wieder derselbe. Dieses Buch entwickelt einen unglaublichen Sog und ist man einmal drin, bleibt man bei Elwood, Turner und den anderen Nickel-Jungs. Man fühlt sich eigentlich dauerhaft furchtbar hilflos und kann und will diese grausame Brutalität und Willkür einfach nicht verstehen. Die Wendung am Ende hat mich dann noch einmal richtig überrascht und geschockt. Zu wissen, dass diese Geschichte auf einem wahren Hintergrund beruht und es so eine Anstalt bis 2011 (!) in Florida tatsächlich noch gab, macht das Ganze noch viel schlimmer und bedrückender! Ein großartiges Werk über Rassismus, Machtmissbrauch, den Willen durchzuhalten, und Freundschaft!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Colson Whitehead, 1969 in New York geboren, studierte an der Harvard University und arbeitete für die New York Times, Harper's und Granta. Whitehead erhielt den Whiting Writers Award (2000) sowie den Young Lion’s Fiction Award (2002) und war Stipendiat des MacArthur »Genius« Fellowship. Für seinen Roman »Underground Railroad« wurde er mit dem National Book Award 2016 und dem Pulitzer-Preis 2017 ausgezeichnet. Für »Die Nickel Boys« erhielt er 2020 erneut den Pulitzer Preis sowie den Orwell Prize für Political Fiction. Der Autor lebt in Brooklyn.

Zur Autor*innenseite

Henning Ahrens

Henning Ahrens, geb. 1964, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in der niedersächsischen Provinz. Für seinen Lyrikband "Lieblied was kommt" (1998) erhielt er einen der Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise beim Literarischen März 1999 sowie den Pro Litteris-Preis 1999 der Märkischen Kulturkonferenz und den Hebbel-Preis (2001). Er übersetzte u.a. J. C. Powys, Jonathan Safran Foer, Jonathan Coe und Hugo Hamilton. Zuletzt erschien sein Lyrikband "Kein Schlaf in Sicht" und der Roman "Tiertage".

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher des Autors