Die Nacht des Zorns

Kriminalroman

(1)
Die Nacht des Zorns
TaschenbuchNEU
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wen das »Wütende Heer« mit sich reißt, für den gibt es keine Hoffnung mehr …

Es ist Hochsommer in Paris, als eine verängstigte alte Dame Kommissar Adamsberg um Hilfe bittet. Ihre Tochter Lina will in der Normandie das »Wütende Heer« gesehen haben. Vier Menschen seien in der Gewalt der geisterhaften Reiter gewesen – der Legende nach sind sie dem Tode geweiht. Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis das erste Opfer des Wütenden Heeres stirbt. Adamsberg bricht sofort in Richtung Norden auf, denn er ist sich sicher: Jemand macht sich die mittelalterliche Sage zunutze, um ungestört zu morden. Und Adamsberg bleibt nicht mehr viel Zeit, denn das nächste Opfer wird gefunden …

Alle unabhängig voneinander lesbaren Bände der Kommissar Adamsberg-Reihe:

1. Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord

2. Bei Einbruch der Nacht

3. Fliehe weit und schnell

4. Der vierzehnte Stein

5. Die dritte Jungfrau

6. Der verbotene Ort

7. Die Nacht des Zorns

8. Das barmherzige Fallbeil

9. Der Zorn der Einsiedlerin


Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze
Originaltitel: L'Armée furieuse
Originalverlag: Viviane Hamy, Paris 2011
Taschenbuch, Klappenbroschur, 512 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0707-8
Erschienen am  21. Dezember 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Leserstimmen

ATMOSPHÄRISCH DICHT – MEIN ERSTER VARGAS

Von: Lotta

02.02.2021

Irgendwie hatte ich im Hinterkopf, dass ich schonmal was von Fred Vargas (- ich hatte aber nicht mehr auf dem Schirm, dass Fred eine Frau ist?! -) gelesen hatte. Auf alle Fälle klangen die letzten Bücher rund um Jean-Baptiste Adamsberg so spannend, dass ich unbedingt klären wollte, ob ich ihr tatsächlich schon einmal literarisch begegnet bin. Nach wenigen Seiten bin ich mir sicher, dass ich bislang nur über Sie aber nichts von ihr gelesen habe, denn an so ein atmosphärisch dichtes Schreiben hätte ich mich erinnert. Da brauche ich auch etliche Seiten bis ich reinkomme. Anders als viele meiner anderen Krimis und Thriller kann man hier nämlich nicht mal eben querlesen oder irgendwas überfliegen. Das hier ist echt anstrengend – im positiven Sinne. Während ich normalerweise 500 Seiten an zwei bis drei Abenden durchziehe, gelingt mir das hier nicht. Zu aufmerksam muss man hier lesen, zu viele Informationen verarbeiten. Nach rund 30 Seiten ist da bei mir Schluss und ich bin wirklich erschöpft. Dennoch ist das Buch so gut geschrieben, dass ich am Ball bleibe. Der wahre Sog entfaltet sich aber erst ab der Hälfte. Ab dann liest es sich auch deutlich flüssiger – eventuell weil ich mit den Charakteren vertraut bin oder aber, weil die Geschichten endlich zusammenlaufen. Ein kleiner und eher unbedeutender Mord zu Beginn, der aber schnell aufgeklärt ist, führt für alle neuen, die den Ermittler noch nicht kennen, diesen ein. Kein Erfolgstyp, kein klassischer Kommissar, eher einer, er zufällig die Lösung spürt. Weder optisch noch charakterlich ein Held oder typischer Vertreter seiner Gattung. Die tatsächliche Handlung beginnt erst mit dem Auftreten einer kleinen, scheuen Frau, die aus dem Umland nach Paris gereist ist, um den Ermittler um Hilfe zu bitten. Ihre Tochter hatte eine Vision (wütendes Heer), die sich alle paar Jahrhunderte zeigt und Tote ankündigt. Einer der Vorhergesagten ist bereits verschwunden und sie sorgt sich nun um ihre Tochter. Aus einem Bauchgefühl heraus schaut sich Adamsberg später dieses Phänomen und den Ort des Geschehens näher an und landet prompt in den Ermittlungen des Kollegen, die er nach einigen Irrungen und Wirrungen übernimmt. Parallel dazu untersucht er den Mord an einem reichen Wirtschaftsmogul aus Paris, der in seinem eigenen Auto angezündet wurde. Verdächtigt wird ein alter Bekannter Adamsbergs … und da sind dann auch die ersten Bezüge zu den alten Fällen, die mit Sternchen und Querverweisen markiert sind. An der ein oder anderen Stelle möchte man dann natürlich sehr gerne wissen, was in den anderen Büchern passiert ist, aber das ist vermutlich auch Sinn und Zweck. Groß stören tut das nicht, denn im Zusammenhang er Geschichte spielt es keine Rolle und wir erfahren genug, um der Handlung problemlos folgen zu können. Und das ist eine große Stärke der Geschichte – man kann den Band trotz aller vorherigen Ereignisse einzeln lesen und wird mit den Protagonisten warm. Klar, die ein oder andere Frage bleibt offen und wir wohl nur geklärt, wenn man sich auch die vorherigen Bücher vornimmt, aber dieses Buch funktioniert auch alleine. Sicherlich ist es leichter, wenn man die Figuren schon kennt, denn man kämpft an der ein oder anderen Stelle dann doch mit den Namen, wenn die Personen mal mit Vorname, mal mit Nachname erwähnt werden. Da ich jetzt aber definitiv gerne wissen möchte, was ein gewisser Arzt verbrochen hat, der zwar im Gefängnis sitzt, aber dem Kommissar hier hilft und, was es mit Adamsbergs Sohn auf sich hat, der nun bei ihm wohnt, mit dem er aber in den vergangenen über 20 Jahren keinen Kontakt hatte, hat das Buch mehrere Zwecke erfüllt. Es hat mich wunderbar unterhalten (definitiv länger als erwartet) und ich werde sicher den ein oder anderen Vorgänger lesen – und dann kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich Vargas schonmal gelesen habe.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Fred Vargas

Fred Vargas, geboren 1957, ist ausgebildete Archäologin und hat Geschichte studiert. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin mit internationalem Renommee. 2004 erhielt sie für »Fliehe weit und schnell« den Deutschen Krimipreis, 2012 den Europäischen Krimipreis für ihr Gesamtwerk und 2016 den Deutschen Krimipreis in der Kategorie International für »Das barmherzige Fallbeil«.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors