Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Chris Pavone

Die Abrechnung

Thriller

(5)
Taschenbuch
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Attentäter vor dem Louvre. Eine Stadt in Aufruhr. Eine Angst, die jeder kennt.

Paris, 9 Uhr morgens, zur Rush Hour: eine Bombendrohung und ein herrenloses Gepäckstück am Gare de Lyon, den die Polizei sofort evakuiert. Verdächtige Gegenstände tauchen an den Sehenswürdigkeiten der Stadt auf. Und auf dem Vorplatz des Louvre steht plötzlich ein Mann – er trägt eine Sprengstoffweste am Körper, und einen Koffer in der Hand.

Während die Menschen in der Stadt in Panik geraten und sich Scharfschützen auf den Dächern des Museums platzieren, ahnt die Amerikanerin Kate Moore, dass der Ausnahmezustand mit ihr zu tun hat. Mit ihrem stillgelegten Leben als Geheimagentin. Und mit ihrer Familie, die sie um jeden Preis beschützen muss.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Cathrin Claußen
Originaltitel: The Paris Diversion
Originalverlag: Faber & Faber Limited, London 2019
Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10609-8
Erschienen am  09. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Rezension- die Abrechnung

Von: celines_bookdiary

11.03.2022

Heyho.🤍 Q : Habt ihr schon einmal einen Agententhriller gelesen?🤍 Danke an dieser Stelle an das @bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.☺️ R e z e n s i o n Die Abrechnung von Chris Pavone K l a p p e n t e x t Paris, 9 Uhr morgens, zur Rush Hour: eine Bombendrohung und ein herrenloses Gepäckstück am Gare de Lyon, den die Polizei sofort evakuiert. Verdächtige Gegenstände tauchen an den Sehenswürdigkeiten der Stadt auf. Und auf dem Vorplatz des Louvre steht plötzlich ein Mann – er trägt eine Sprengstoffweste am Körper, und einen Koffer in der Hand. Während die Menschen in der Stadt in Panik geraten und sich Scharfschützen auf den Dächern des Museums platzieren, ahnt die Amerikanerin Kate Moore, dass der Ausnahmezustand mit ihr zu tun hat. Mit ihrem stillgelegten Leben als Geheimagentin. Und mit ihrer Familie, die sie um jeden Preis beschützen muss. M e i n u n g Das war mein erster Agententhriller und am Anfang wusste ich nicht was mich erwartet. Als erstes möchte ich mal erwähnen, dass der Schreibstil sehr locker und leicht geschrieben war. Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen und hat Lust auf mehr gemacht. Die Story wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Diese Erzählweise gefällt mir am besten. So kann man sich in jede Person hineinversetzen und die Dinge gut nachvollziehen. An sich war die Story sehr gut beschrieben. Auch die Schauplätze. Zu den erzählten Handlungen konnte ich mir schnell ein eigenes Bild machen und mich in die Geschichte hineinversetzen. 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Ein rasanter und etwas undurchsichtiger Thriller

Von: crimebookaholic

27.02.2022

Kate Moores Alltag in wird auf einmal völlig aus den Fugen gerissen. An mehreren Stellen in Paris gibt es Bombendrohungen um am Louvre steht ein Mann mit Sprengstoffweste und einem Koffer. Während Scharfschützen und Polizisten versuchen die Katastrophen einzugrenzen ahnt Kate, dass dies alles nur wegen ihrer Vergangenheit als Geheimagentin passiert. Sie versucht gleichzeitig ihre Familie zu schützen und die Drahtzieher zu finden. Ein rasanter und etwas undurchsichtiger Thriller. Die Story schließt an ein vorheriges Buch des Autors an. Dessen war ich mir nicht bewusst und das Hintergrundwissen hätte wahrscheinlich einige Lücken schließen können. Man bleibt sehr lange über Kate und ihren Mann Dexter im Dunkeln, dadurch ist es schwer die Zusammenhänge zu erkennen und nachzuvollziehen. Manche Sachen bleiben im Unklaren und wäre vermutlich verständlicher hätte man das andere Buch auch gelesen. Die Story ist aber packend und geht schnell voran. Die Ereignisse überschlagen sich und es gibt einige erschreckende und schreckliche Schilderungen bezüglich des Attentäters mit dem Sprengstoff. Die Hintergründe der Ereignisse kommen mir nicht sehr realistisch vor, dennoch ist es ein spannendes Buch.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Chris Pavone arbeitete viele Jahre als Lektor und lebt heute mit seiner Familie in New York City. Bereits sein Debüt »Die Frau, die niemand kannte« erntete begeisterte Pressestimmen, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und in zwanzig Sprachen übersetzt. Mit »Die Abrechnung« knüpft er an die Erfolgsgeschichte an. Bei Penguin erschien 2017 zuletzt »Der Informant«.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors