Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Walter Moers

Der Pinguin

A Very Graphic Novel

(4)
TaschenbuchNEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 24,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Der Pinguin« ist wieder da – jetzt im Verlag seines Vertrauens!

In der Arktis hört dich niemand schreien: Ein verliebtes Eskimopärchen, Alkohol, Drogen und ein geiler Pinguin bei minus 30 Grad – kann das gut gehen? Nicht wirklich – wie Walter Moers in seinem extremsten Comic erzählt. Ganz ohne Worte, aber in einer Bildersprache, die ihresgleichen sucht. Eine »very graphic novel« mit Sex, Gewalt und guter Laune.


Taschenbuch, Klappenbroschur, 108 Seiten, 21,0 x 21,0 cm
ISBN: 978-3-328-11002-6
Erschienen am  02. November 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Da isser wieder, der Pinguin!

Von: Der Büchernarr

22.11.2022

Der Pinguin von Walter Moers ist Unsinn. Und was für einer. Nämlich einer nur für Erwachsene. Weshalb sich zurecht eine Trigger-Warnung auf dem Cover befindet, dass das Buch Bilder und Inhalte zu den Themen Sex, Gewalt und Drogen enthält, die vom Leser einen gefestigten Charakter und Humor erfordern. Der Leser sollte definitiv nicht zu verbissen durch das Leben streifen und den Nonsens-Humor von Walter Moers mögen. Tja, wie beschreibt man die Handlung dieser „very graphic novel“? Im Zentrum steht ein verliebtes Eskimo-Pärchen, das unvermittelten Besuch von einem Pinguin bekommt, der sich gern mit am Lagerfeuer aufwärmen mag. Und dann kommen nach und nach weitere Elemente hinzu, wie zum Beispiel der (übermäßige) Genuss von Drogen und dann nochmals weitere Drogen und dann noch mehr Drogen. Und so nach und nach eskaliert die Situation immer weiter. Und wo Moers draufsteht, ist auch Moers drinnen, denn sein Humor ist unverkennbar. Zuerst grenzwertig und dann hin und wieder grenzüberschreitend. Das Besondere an diesem Buch: Es kommt gänzlich ohne Worte aus. Und das ist schon eine Kunst, seinen Humor so darzustellen, dass der Leser weiß, wie es gemeint ist. Auch bei einer very nonsens Graphic Novel, wenn ich dieses eine Wörtchen hinzufügen darf. Fazit Das Buch ist schnell gelesen, aber es lohnt sich, die Geschichte mehrmals auf sich wirken zu lassen. Es ist Nonsens pur garniert mit dem moers-typischen Humor. Wer diesen niveaulos oder geschmacklos oder zu grenzüberschreitend findet, sollte einen sehr großen Bogen um dieses Buch machen. Alle anderen erfreuen sich an dieser ungewöhnlichen Geschichte. Kenne ich das nicht schon? Ja, der Eindruck trügt nicht. Dieses Buch wurde 1997 unter dem Titel „Wenn der Pinguin zweimal klopft“ erstmals im Eichborn Verlag veröffentlicht.

Lesen Sie weiter

Genau mein Humor!

Von: lenaliestbuecher

20.12.2021

Wer sich vom Klappentext nicht abschrecken lässt, sondern denkt: „Das ist genau mein Humor!“, der sollte sich diese Graphic Novel auf jeden Fall näher anschauen! Sie war meine erste, wird aber nicht meine letzte gewesen sein. Mir hat sie gut gefallen, so viel sei schon mal gesagt. Vom Setting her passt sie auch einfach hervorragend in die Winterjahreszeit. Wegen mir hätte sie jedoch gerne länger sein können, denn sie war sehr schnell gelesen. Auch muss man wirklich mit dem Humor klar kommen, was aber jeder individuell schon anhand des Klappentextes für sich ausmachen und entscheiden kann. Ich fand den schwarzen Humor richtig klasse! Die Graphic Novel enthält überhaupt keinen Text, nur Bilder. Dieser hat aber auch nicht gefehlt, sie kommt hervorragend ohne aus und ich musste wirklich oft über den Pinguin schmunzeln! Den Inhalt ganz kurz erläutert, gerät ein verfrorener Pinguin zu einem Eskimopärchen in deren Iglu. Dann kommt es zu diversen Vorfällen und die Lage eskaliert… Das Buch ist total hochwertig gestaltet und man merkt, wie viel Mühe und Liebe zum Detail darin stecken. Insgesamt eine klasse Abwechslung, die für Vielleser wie auch für Leute geeignet ist, die normalerweise überhaupt nicht lesen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Walter Moers ist der Schöpfer des »Käpt'n Blaubär« und anderer großer Charaktere wie »Das kleine Arschloch«, »Der alte Sack«, »Der Fönig«, »Adolf« sowie der kongeniale Übersetzer und Illustrator von Zamoniens größtem Schriftsteller Hildegunst von Mythenmetz. Zuletzt erschien seine Übersetzung von Mythenmetz' »Das Labyrinth der Träumenden Bücher«. »Der Pinguin« ist Walter Moers‘ Lieblingscomic.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors