Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das Zimmer aus Samt

Roman

Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Paris, 1938. Ein luxuriöses Appartement voller Gemälde, kostbarer Gegenstände und Geheimnisse. Das ist genau der richtige Stoff für Solange, die Romane schreiben will. Dort erfährt sie die Geschichte ihrer Großmutter Marthe de Florian, die bisher eine Fremde für sie war. Marthe wuchs in Armut auf und traf als mittellose Näherin auf ihren reichen Gönner Charles. Er sperrte sie in einen samtenen Käfig, den sie selber mit Kostbarkeiten füllte. Nach Charles Tod wurde sie zur Muse des Malers Boldini. Doch während Marthe von einer goldenen Zeit berichtet, wird die Situation für Solange und ihren jüdischen Verlobten im deutsch besetzten Paris immer bedrohlicher. Können sie ihre Geschichte zurücklassen, um in der Fremde eine neue zu schreiben?


Aus dem Amerikanischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: The Velvet Hours
Originalverlag: Berkeley
Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36067-9
Erschienen am  13. July 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Rezensionen

Das Zimmer aus Samt

Von: _Books.are.home_

19.05.2021

Paris, 1938: Solange lernt ihre Großmutter Marthe de Florian kennen. Als Solange in das Luxusapartment ihrer Großmutter reinkommt sieht sie ein riesen Portrait einer jungen Dame in der Wohnung. Ihre Großmutter fangt an die Geschichte des Portraits zu erzählen. Marthe wuchs in Armut auf und lernte später ihren reichen Gönner Charles kennen. Charles ermöglichte ihr ein Leben in Luxus und wollte, dass sie von dem (damals unbekannten) Maler Boldini portraitiert wird. Solange liebt die Geschichten ihrer Großmutter, weil sie ihr auch Zuflucht aus der Realität bieten. Denn die Deutschen marschieren langsam in Frankreich ein und für sie und ihren jüdischen Verlobten wird es immer bedrohlicher. Die Geschichte wird im zwei Zeitebenen erzählt 1888 und 1938. Das Cover des Buches ist, finde ich, passend für Paris und auch für die erzählte Zeitspanne. Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach, sodass man das Buch ziemlich flüssig lesen kann. Wenn man sich an den Wechsel der Geschichten gewöhnt hat ist es sehr fesselnd. Ich liebe Paris und auch die früheren Jahrhunderten, zudem liebe ich Familiengeschichten die in zwei Zeitachsen spielen (wie fast alle Bücher von Lucinda Riley). Dieses Buch ist wirklich sehr unterhaltsam und spannend, keine Seite ist zu viel oder zu wenig, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich habe euch auch das Portrait hinzugefügt, denn diese Geschichte beruht auf einen Zeitungsartikel, dass in Paris eine Wohnung nach 70(!) Jahren wieder geöffnet wurde. Als ich dies zum Schluss gelesen hatte, war ich noch faszinierter. Viel Spaß beim Lesen und recherchieren 🧡

Lesen Sie weiter

Magie zwischen den Zeilen

Von: Reading.out.loud

24.04.2021

Eine Seltenheit, eine Rarität- ein Roman, der sich von der ersten Seite bis zum Ende liest wie "Das Zimmer aus Samt" von Alyson Richman- so spannend, sinnlich und einnehmend wie ein Kleid aus Satin, das sich an den Körper schmiegt, wie Brokat, der es glanzvoll als Bordüre ergänzt und wie der Mantel aus Samt, der sich schwer über alles legt, den zu tragen du gewillt sein musst, mit allen Konsequenzen. Diese Geschichte ist eine Zeitreise voller blühender Details, zeitgenössischer Momente, voller Kunst und Liebe, dabei auch Angst und Flucht, der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit im Angesicht der politischen Geschehnisse. Eine Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Solange beschließt, Schriftstellerin zu werden und so stellt ihr Vater ihr eine bis dato unbekannte Frau vor, die voller Inspirationen steckt: ihre Großmutter Marthe de Florian. Deren Lebensgeschichte ist fesselnd, voller Leidenschaft und Liebe zum Leben und der Kunst, dass Solange bald Seite um Seite ihres Notizbuches füllen kann und eine Beziehung zu dieser alten eleganten Dame aufbaut, die ihre Erwartungen übertrifft. Jedoch sieht sich Solanges Heimat Paris 1938 gleichzeitig mit einem nahenden Krieg konfrontiert, und so muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr Leben nachhaltig verändern wird und auch das Vermächtnis ihrer gesamten Familie betrifft. Der Stil ist einnehmend, die Sprache leicht und zu Beginn ist alles voller Zauber, wirkt unwirklich und ich habe mir viele Stellen wunderbar visuell vorstellen können. Die Sprache ist dabei detailverliebt, lässt die Geschichte über Generationen authentisch aufleben und schafft einen wunderschönen Spagat zwischen den Zeiten, wo ich überall verweilen wollte, noch mehr von der Geschichte aufsaugen, die mich so in ihren Bann gezogen hat. Die Charaktere sind nahbar skizziert, wirken lebendig, schillernd und überzeugend, dabei erzählt die Geschichte auch die traurigen, erschütternden und nachhallenden Momente im Leben dieser starken Frauen. Eine vielschichtige Handlung voller Facetten wie ein Gemälde, dass eine nähere Betrachtung verdient, die mehr enthüllt, als der erste Eindruck zu vermitteln mag. Eine klare Empfehlung für alle, die starke Protagonisten lieben, sich gerne zwischen den Zeiten bewegen und die Liebe zum Detail zu schätzen wissen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die amerikanische Bestsellerautorin Alyson Richman hat bereits mehrere Romane verfasst, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Zuletzt erschienen »Ein italienischer Garten« und »Abschied in Prag« im Diana Verlag. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern auf Long Island, New York.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin