Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Nachmittage

Ferdinand von Schirach

(25)
(10)
(0)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,50* (* empf. VK-Preis)

Mit „Nachmittage“ hat Ferdinand von Schirach ein weiteres Sammelsurium an Anekdoten, Beobachtungen, autobiographischen Erlebnissen und Notizen vorgelegt. In 26 relativ kurzen Kapiteln werden die unterschiedlichsten Themen aufgegriffen und wir begleiten den Autor nach Taipeh, Tokio, Marrakesch, Bassano del Grappa, Zürich, Wien, Berlin, Pamplona, Hamburg, Oslo, Paris, Neapel und Duisburg. Erneut beweist Ferdinand von Schirach in einem gewohnt elegant-nüchternen Erzählstil seine Kunst des Beobachtens und ist einfach ein begnadeter Geschichtenerzähler, der seinen Leser*innen ausreichend Spielraum für eigene Interpretationen und Assoziationen bietet. Kurz, treffend und ganz ohne literarische Ausschweifungen bringt er seine (teils sehr privaten) Erzählungen genau auf den Punkt und philosophiert über das Leben, Kulturelles und natürlich die Liebe. Seine Beobachtungen von Menschen, die Momentaufnahmen und Ereignisse beschränken sich stets auf das Wesentliche und ich bin immer wieder beeindruckt, mit welch besonnener Leichtigkeit er auch ernste Themen und das Know-how aus seiner Zeit als Strafverteidiger gekonnt in seine Geschichten einfließen lässt. Eine kurzweilige Lektüre, die sich am besten bei einer guten Tasse Kaffee lesen lässt! ☕📖

Lesen Sie weiter

Es ist schon lange her, dass ich zum ersten Mal ein Buch von Ferdinand von Schirach gelesen habe. Als „Strafe“ mir vor die Büchernase gekommen ist, war ich fast noch ein Kind und von Schirachs Kriminalgeschichten haben mich gleichermaßen fasziniert wie erschüttert. Heute, einige Jahre und etliche True Crime Podcast Folgen später bin ich robuster. „Nachmittage“ ist nun die neueste Geschichtensammlung des Autors und ich finde sie genauso großartig wie die davor, vielleicht sogar noch ein bisschen besser. Hier wird nämlich in sehr kurzen bis etwas längeren Episoden von Begegnungen und Begebenheiten berichtet. In ihrem Stil altbewährte Kriminalgeschichten mischen sich mit Weisheiten, Philosophischem und Nachdenklichem. Ich habe jede einzelne dieser Geschichten gerne gelesen und die Kombination aus unterschiedlichsten Themen, die sich doch irgendwie zusammenfügen und ergänzen, hat mir unwahrscheinlich gut gefallen. Man sagt ja „in der Kürze liegt die Würze“. Das ist der einzige Kritikpunkt, den ich finden kann. Ich hätte gerne viel länger mit diesem Buch verbracht, als einige wenige Nachmittage.

Lesen Sie weiter

Stilistisch ausgefeilt

Von: Ellinor

27.10.2022

Es gibt Bücher, bei denen man sich wünscht, man hätte sie langsamer gelesen. Nachmittage ist eines davon. Ich habe es an lediglich zwei Tagen in der S-Bahn gelesen. Von der ersten Seite an war ich völlig fasziniert von den Erzählungen - sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Ferdinand von Schirach hat ein unglaubliches Talent zu erzählen. Es ist völlig faszinierend, welche Geschichten ihm die Menschen erzählen. Natürlich kommt er aufgrund seines Berufs und seiner Herkunft teilweise in Kreise, in denen ein Normalsterblicher nicht verkehrt. Doch er trifft auch Personen, die jeder von uns auch kennenlernen könnte. Nachmittage ist eine Mischung aus Gesprächen, kurzen Anekdoten und Einwürfen zu den unterschiedlichsten Themen. Gerade die kurzen Passagen, die oftmals von bekannten Schriftstellern, Malern, Schauspielern etc handeln, erinnerten mich stilistisch teilweise an Florian Illies, dessen Bücher ich sehr schätze. Besonders schockiert hat mich die Erzählung der Malerin, nach der ich erst einmal gründlich durchatmen musste. Nachmittage war - unglaublich, aber wahr - mein erstes Buch von Ferdinand von Schirach. In meinem Regal stehen aber bereits drei weitere, sicher nicht mehr lange ungelesen.

Lesen Sie weiter

Ich hätte für immer weiter "lauschen" können

Von: Mit Herz und Buch

18.10.2022

Einmal rund um die Welt führen uns seine Kurzgeschichten in diesem Buch, zumindest gefühlt. Manchmal sind sie kaum eine halbe Seite lang, und ganz selten haben sie mehr als 10 Seiten, aber immer fesseln sie mich mit jedem Wort. Ich wünschte, dieses Buch hätte 800 Seiten umfasst, damit ich länger hätte darin verweilen können. Ich lese seine Zeilen so, als würde ich neben ihm in einem Wiener Caféhaus sitzen und an seinen Lippen hängen, während er einfach nur spricht. Doch wovon erzählt er eigentlch? Ein bisschen von allem und nichts. Mich berührten am meisten die Begegnungen, viele zufällig, die dann zu nachdenklichen, zuweilen schockierenden und manchmal sehr intensiven Geschichten wurden. Einige davon werden wohl noch lange in mir nachhallen. Sie regen zum Denken über das eigene Leben, die Werte oder unsere Moral an. Jedes Wort, jeder Satz sitzt. Völlig überzeugt bin ich auch und vor allem von dem, was er nicht aufschreibt. Es gibt so vieles, das ungeschrieben im Raum bleibt, dass von Schirach uns sozusagen zwingt, darüber zu grübeln. Das ist großartig gemacht. Dennoch lässt er keine seiner Erzählungen im luftleeren Raum enden. Am besten haben mir tatsächlich die längeren Erzählungen gefallen. Ich brauche immer ein wenig, um mich einzufinden, und das fällt mir auf 3 Seiten nunmal schwerer als auf 10-20. So, genug geschwärmt. Ihr merkt, ich bin begeistert, natürlich spreche ich eine große Empfehlung aus.

Lesen Sie weiter

Das ist jetzt schon mein fünftes oder sechstes Buch von Ferdinand von Schirach gewesen. Ich bin ja ein totaler Fan von seinen Bücher und "Nachmittage" konnte mich genauso überzeugen. 😻 Schirach kann wunderbar erzählen und seine Kurzgeschichten sind äußerst interessant. In diesem Buch vor allem hat der Autor auch persönliche Erlebnisse erzählt. Er berichtet von seinen Reisen und Begegnungen mit sehr interessanten Menschen in New York, Tokio, Marrakesch, Wien... 🌉🗽 Diese Menschen haben ihre persönliche Geschichte Schirach anvertraut. Alle Erzählungen regen einem zum Nachdenken an und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Immer wieder überraschen mich die Geschichten, da sie äußerst intensiv sind und alles andere als oberflächlich sind. Vor allem hat es mir gefallen wie Schirach von den Geschichten seiner Protagonisten erzählt, als Leser fühlt man sich als wäre man ein Teil der Geschichte. Ich kann euch definitiv das und alle anderen Bücher von Ferdinand von Schirach empfehlen!

Lesen Sie weiter

„Nachmittage“ ist der neue Erzählband von Ferdinand von Schirach. Ein recht dünnes Buch mit 26 Erzählungen auf 175 Seiten. Die Geschichten spielen in verschiedenen Ländern und Städten, in denen sich Menschen begegnen. Es sind Erzählungen über Schicksale, Tragödien aber auch von der Liebe. Ich habe schon einige Werke des Autors gelesen, die mich begeistert haben. Ein Erzählband gehörte bisher noch nicht dazu. Deshalb war ich um so neugieriger, ob mich seine Kurzgeschichten auch begeistern können. Das kann ich nun auf jeden Fall bestätigen. Ferdinand von Schirach hat einen einmaligen Stil zu schreiben und mit Worten umzugehen. Man muss sich auf die Erzählungen einlassen. Sie regen durchaus zum Nachdenken an. Ich habe das dünne Buch nicht mit einem Zug durchgelesen, sondern die einzelnen Schilderungen auf Tage verteilt, um jede einzelne Geschichte auf mich wirken zu lassen. Es sind interessante, einzigartige Kurzgeschichten mit unterschiedlicher Intensität, einfach grandios geschrieben. Sie sind authentisch und bewegen den Leser. Dabei wird mir das ein oder andere auf jeden Fall noch länger im Gedächtnis bleiben. „Nachmittage“ ist ein Erzählband über einzelne Menschen und deren Begegnungen. Ein literarisches Werk, das ich sehr empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Ferdinand von Schirach ist aus der deutschen Belletristik nicht mehr wegzudenken. Auch in unserem Alltag ist er präsenter, als manch einer glaubt. Netflix Serien und Filme gibt es von ihm, auf meiner Schule wurden seine ethischen Dilemmas in Religion und Philosophie bearbeitet. Schirach geht spätestens seit "Kaffee und Zigaretten" nicht mehr den typischen Weg, wo er sich nur noch mit juristischen Szenarien beschäftigt. Nun erschien kürzlich sein neues Buch "Nachmittage", dass ich euch heute leider nicht zeigen kann, weil ich es bei meinem Umzug vergessen habe. Meine Auswahl an Schirachs Büchern muss also vorerst ausreichen. Auch in seinem neuen Buch geht es nicht um Jura, vielmehr ist es ein Verweilen für Nachmittage, wie der Titel schon vermuten lässt. Es sind Fragmente von Gedanken und Begegnungen, sie sind kurzweilig und trotzdem regt die eine oder andere Passage zum Nachdenken an. Das Echo um dieses Buch war sehr unterschiedlich. Viele trauern den alten Büchern des Schriftstellers nach, dabei spielt das Preisleistungsverhältnis eine große Rolle. Für 22€ ist dieses Buch auch tatsächlich nicht das billigste für ein paar Passagen zum Entfliehen des Alltags. Dennoch bleibt mir das Buch positiv in Erinnerung. Ich mag die Gedankenexperminente, den Blick in ein anderes Leben. "Nachmittage" ist wirklich das ideale Buch, um sich an einem der letzten Sonnentage nach draußen zu setzen, einen Kaffee zu trinken und etwas Literatur zu genießen. Deswegen kann ich dieses Buch auch durchaus empfehlen, auch wenn dem Leser klar sein sollte, was ihn erwartet. Die Zeit der ethnischen Fragen und juristischen Szenarien ist bei Schirach vorbei. Zumindest auf den ersten Blick. Und das finde ich tatsächlich auch ziemlich gut.

Lesen Sie weiter

In seinem wohl persönlichsten Buch nimmt uns der Autor auf eine kleine Reise um die Welt mit. Seine Geschichten spielen in Berlin, Pamplona, Oslo, Tokio, Zürich, New York, Marrakesch, Taipeh und Wien. Zwischen seinen Lesungen und Interviews begegnen wir ihm an der Bar oder in einem Café. Er trifft Menschen nach Jahren wieder, die ihm ein lang gehegtes Geheimnis verraten oder ihm ein Verbrechen gestehen. Erstaunlich, wie weit Menschen bereit sind zu gehen. »Leise Erzählungen von verregneten Nachmittagen und von schwarzen Nächten ... Aber diese Geschichten beschützen uns vor der Einsamkeit, den Verletzungen und der Kälte. Und am Ende sind sie das Einzige, was uns wirklich gehört.« S. 24 Die Menschen erzählen ihm von falschen Entscheidungen, Zufällen und Dingen, die das Leben verändern. »... Geschichten, die man nur an einer Hotelbar nachts einem Fremden erzählen kann.« Es sind kurze Geschichten, manche nur Fragmente. Insgesamt ist es eine Sammlung aus 26 Essays, Notizen, Beobachtungen und Erzählungen aus dem Leben. Aber alle führen letztlich zu seinen bevorzugten Themen zurück – Schuld, Verbrechen, Strafe oder Rache. Ich liebe Kurzgeschichten, wenn sie gut gemacht sind. Sie zu schreiben, ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht. Von Schirach beherrscht sie in Perfektion. Getragen von einer Grundmelancholie, klug und nachdenklich schildert er die Erlebnisse wieder präzise auf dem Punkt. Wer nicht gewillt ist, mache Geschichten einfach so stehen zu lassen, wie sie sind, oder sich über andere seine eigenen Gedanken zu machen, sollte das Buch nicht lesen. Allen anderen empfehle ich es von Herzen, denn Schirach muss man mögen und sich auf ihn einlassen - ich mag ihn. »Aber heute, im warmen Licht dieses Nachmittags, kommt es mir vor, als sei das Leben damals noch voller Möglichkeiten gewesen.« S. 175

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.