Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der Plot - Eine todsichere Geschichte

Jean Hanff Korelitz

(6)
(5)
(1)
(1)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Arabella Bücher Inh. Eder & Bach GmbH

Von: Dominik Staudenraus aus München

24.06.2022

Ich habe gerade „Der Plot“ von Jean Hanff Korelitz gelesen. Ich würde dem Buch 3 von 5 Sterne geben. War ganz nett für zwischendurch, hat mich aber nicht komplett überzeugt. Den Schreibstil, sowie den Kapitelaufbau fand ich gut. Die Geschichte las sich flüssig weg, wobei man von Kapitel zu Kapitel flog. Die Übersetzung oder die nicht Übersetzung von ein paar Wörtern fand ich komisch: Es wird öfter „Creativ-Writing“ (z.B. Seite 10/11) nicht übersetzt, dafür werden die beiden Buchtitel mit „Staunen“ und „Krippe“ übersetzt. Ich persönlich hätte es genau umgekehrt gemacht, weil ich finde, das sich die beiden Titel im Deutschen nicht gut anhören beim Lesen. Warum man auf Seite 185 „sophisticated“ schreibt hat sich mir nicht erschlossen, das macht für mich keinen Sinn. Es hat sich beim Lesen falsch angefühlt, als ob der Übersetzter einfach ein Wort vergessen hat. Das Genderthema wurde angemessen und nicht übertrieben umgesetzt, was ich sehr gut fand. Ich hätte mich nämlich zu Tode geärgert, wenn ich auf den ersten Seiten, ununterbrochen „Studentinnen und Studenten“ gelesen hätte. Inhaltlich war das Buch ganz ok. Am Anfang ist es etwas vor sich hingedümpelt, wurde im Laufe der Geschichte aber besser. Spannung wollte sich bei mir aber nicht wirklich aufbauen, da relativ schnell klar war, wer die Bedrohung ist und das die Geschichte in der Geschichte stecken wird. Ich habe mich nur gefragt, warum macht sich Anna den ganzen Stress mit Heirat? Den Hauptcharakter fand ich ziemlich gut mit seiner nerdigen Paranoia. Es sind aufgrund seiner Charaktereigenschaften auch alle Handlungen von ihm logisch durchdacht worden. Auf Seite 338 hat die Logik dann ausgesetzt, da ich nicht verstanden habe, woher Evan wissen sollte, dass seine Schwester die eigene Tochter umgebracht hat. Da ihr Verhältnis als schlecht beschrieben wurde und keinerlei Interesse Seitens des Bruders an der eigenen Schwester bestand, erscheint es mir nicht sinnvoll.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.