Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Hanne. Die Leute gucken schon

Felicitas Fuchs

Mütter-Trilogie (2)

(8)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empf. VK-Preis)

Hanne wird Mutter

Von: Klaudia K. aus Emden

28.01.2023

"Hanne. Die Leute gucken schon" von Felicitas Fuchs ist der Zweite Teil einer hinreißenden "Müttertrilogie", deren Story sich im vorliegenden Band überwiegend um Hanne, dem Kind Minnas, dreht. Die Handlung spielt in der Zeit von 1951-1978 in Minden. Hanne wächst behütet bei ihrer alleinerziehenden Mutter Minna auf, die sich von Ihrem Mann getrennt hat. Als Hanne eines Tages an Tuberkulose erkrankt beginnt für die Jugendliche eine lange, harte Zeit bis zu ihrer Heilung. Die vielen Aufenthalte in den verschiedenen Kliniken und Sanatorien isolieren sie von den Gleichaltrigen. Als sie sich eines Tages nach einer sehr ausgelassenen Feier den Verführungen eines älteren Herren hingibt, wird sie ungewollt schwanger. Hanne verschweigt den Namen des Kindsvaters, doch die selbstbewusste Minna lässt sich nicht beirren und macht ihn ausfindig. Hanne bringt ein Töchterchen Romy zur Welt, die jedoch überwiegend von Minna erzogen wird, zumal Hanne immer noch recht häufig die Folgen der Tuberkulose in Sanatorien behandeln lassen muss. Hanne lernt schließlich den stillen Otto kennen, den sie heiratet. Otto verlangt ihr in der Ehe sehr viel ab und es folgen noch weitere Kinder. Wird Hanne jemals wirklich glücklich sein? Der wunderschön flüssige Schreibstil der Autorin ist kraftvoll, dynamisch und leicht verständlich. Sehr schön fand ich, dass im Roman auch die aus dem ersten Teil bekannten Romanfiguren in Nebenrollen auftauchen, und damit die Romanwelt authentisch und groß erscheinen lässt. So erleben wir auch die sehr sympathische und liebenswerten Charaktere Karl und Fannie wieder in Aktion. Die Hörbuchfassung wurde von Irina Scholz gelesen und auf beste und eindrucksvollste Weise betont. So sind die Schicksalsschläge und auch Höhepunkte der Geschichte besonders berührend und emotional gesprochen, was den Roman zu einem wunderschönen Hörerlebnis werden lässt, das ganz besonders zu Herzen geht. Auch im Hörbuch werden die Speisenzubereitungen aus dieser Epoche hervorragend dargestellt und so kann man nur staunend vor den Fähigkeiten der Frauen stehen, die praktisch aus wenig verfügbaren Zutaten sehr leckere Speisen hervor zauberten und dem Alltag trotz der knappen und ärmlichen Anfangszeit wunderschöne Momente abgewinnen konnten obwohl sie praktisch auf sich allein gestellt waren. Auch dieser zweite Teil "Hanne, die Leute gucken schon" von Felicitas Fuchs ist rundum gelungen und gerade in der Hörbuchfassung ein emotional sehr schönes Erlebnis, das ich rundum empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Hanne lebt allein mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung in Minden. Ihre Eltern sind geschieden. Trotz mancher Entbehrungen läuft alles gut, Hanne und Minna kommen zurecht. Hanne ist jedoch ein wenig zu behütet, ziemlich naiv und als Backfisch leider auch schnell zu verführen. Ein kurzes, für Hanne eher ernüchterndes Liebespiel mit einem viel älteren Mann offenbart 9 Monate später seine schwerwiegenden Folgen in Form von Töchterchen Romy. Hanne, die aufgrund ihrer schweren Lungenerkrankung immer mal wieder über Monate ins Sanatorium muss, überlässt Romys Erziehung in den ersten 2 Jahren hauptsächlich ihrer Mutter, Romys Oma Minna. Wer der Vater ist, verschweigt sie. Als sie Otto kennenlernt, sieht sie die Chance, doch noch eine ehrbare Familie zu werden und so heiraten sie. Es folgen zwei weitere Kinder und ein Leben als Hausfrau und Mutter, die von der Gnade ihres Ehemannes abhängig ist. Hanne hadert mit ihrem Leben mehr als einmal. Sehr zum Leidwesen ihrer Mutter Minna, die sich für Hanne und Enkelin Romy nur das Beste wünscht. Nachdem ich in Teil 1 der Müttertrilogie Minna durch die Jahre 1924 – 1951 begleitet habe, erlebe ich nun also mit Hanne die Jahre 1951 bis 1978. Minnas Geschichte hat mich schon schwer begeistert und genauso geht es mir auch mit diesem Buch hier. Unfassbar gut! Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil ist so leichtgängig und intensiv, Kopfkino pur. Die Zeit, in der die Story spielt, das Setting und alles ist unglaublich interessant! Ich habe mich sehr gefreut, alte Bekannte aus „Minna“ wieder zu treffen, die mir da schon sehr ans Herz gewachsen waren (Minna, Karl, Fannie) oder die ich am liebsten auf den Mond geschossen hätte (Wilhelmine). Minna und Hanne und zum Schluss dann auch Ruby zu begleiten war ein echtes Leseerlebnis. Oftmals schmerzhaft und traurig und Hanne hätte ich gern mehr als einmal geschüttelt. Bei Ihr schwankte ich immer zwischen Mitleid, Verachtung und Wut. Durch die vielen authentischen Einblicke in die damalige Zeit, das Leben und den Alltag, die Entwicklung, das sog. Wirtschaftswunder , die toll in die Story eingebaut sind, wird das Gelesene greif- und erlebbar. Mitzuerleben, wie sie es geschafft haben, in der Nachkriegszeit aus fast nichts dennoch ein lebenswertes Leben zu gestalten, das Essen zu strecken und zu haushalten, wo es nur geht und sich in einer noch immer von Männern dominierten Welt zu behaupten hat mich schwer beeindruckt. Und wenn man dann noch im Hinterkopf hat, dass es sich um einen autobiografischen Roman handelt, es hier um die Familie der Autorin geht, fühlt es sich nochmal intensiver an und ist noch berührender. Ganz großes Kino und ich kann es kaum erwarten, bis der Abschluss der Trilogie im Juli 2023 erscheint. Volle Leseempfehlung für alle, die starke Frauen bewundern, gerne in der Nachkriegszeit angesiedelte Bücher lesen und sich von einem wunderbaren Schreibstil und einer überaus fesselnden Story in den Bann ziehen wollen. 5/5 Sterne. Ich bin begeistert!

Lesen Sie weiter

„Hanne. Die Leute gucken schon“ ist der zweite Band der Mütter-Trilogie von der Autorin Felicitas Fuchs, der keine reine Fiktion ist, sondern auf der Familiengeschichte der Autorin Felicitas Fuchs basiert. In dem ersten Band der Mütter-Trilogie ging es hauptsächlich um Minna und die Zeit von 1924 bis 1951. Der zweite Teil schließt nun nahtlos an die Ereignisse im Juli 1951 an und Hanne – die Tochter von Minna – steht im Vordergrund. Wer den ersten Band kennt, weiß, dass Minna eine starke, lebensfrohe Frau ist, deren Vergangenheit alles andere als gradlinig verlaufen ist. Nun lebt sie mit ihrer Tochter Hanne in Minden und zieht sie dort alleine groß. Hanne ist ein sehr ruhiges Kind, dem es schwer fällt seine eigenen Bedürfnisse zu äußern. Nachdem erst Minna an Tuberkulose erkrankt, steckt sich im Anschluss auch Hanne an und ist über Monate zur Genesung in der Klinik. Als sie gesund wieder nach Hause kommt, halten sich die Menschen aus Angst vor Ansteckung von ihr fern. Von daher ist es kein Wunder, dass sie sich Hals über Kopf in den deutlich älteren Paul Wagner verliebt und das nicht ohne Folgen. Es ist interessant was für gegensätzliche Charaktere Mutter und Tochter sind - Minna lebensfroh und selbstbestimmt, Hanne zurückhaltend, reserviert und unglücklich. Auch dieses Mal gelingt es der Autorin wieder, die Atmosphäre der Zeit lebendig werden zu lassen. Die Gesellschaft steckt noch in den Nachkriegswehen und das Leben der Menschen ist alles andere als leicht. Jedes Kapitel beginnt mit einer Überschrift aus wessen Perspektive die Ereignisse geschildert werden und enthalten eine Zeitangabe. Dadurch lassen sich die Geschehnisse direkt gut einordnen und die Perspektivwechsel machen das Gelesene abwechslungsreich und geben ein umfassendes Bild. Den Schreibstil von Felicitas Fuchs empfinde ich als sehr angenehm. Er ist leicht zu lesen - die kurzen Kapitel verleiten mich stets zum Weiterlesen - und machen es schwer das Buch zur Seite zu legen. Ich habe mit Minna, Hanne und ihrer Tochter Romy gehofft, gebangt, gelacht und geweint, da mich ihr Leben und die Ereignisse um sie herum sehr berührt haben. Die Mütter-Trilogie beruht auf der Lebensgeschichte der Familienmitglieder der Autorin. Neben diesen sind auch fiktive Charaktere in die Handlung eingeflossen. Mir hat diese Mischung aus Fiktion und Realität sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf den abschließenden Teil, in dem Romy im Vordergrund stehen wird.

Lesen Sie weiter

Dramatische und bewegende Familiengeschichte

Von: Ariettas Bücherwelt aus Traben- Trarbach

21.01.2023

Dramatische und bewegende Familiengeschichte 
Meine Meinung zur Autorin und Buch 
Felicitas Fuchs, hat mich mit ihrem 2. Teil der Familiengeschichte sehr begeistert, diesmal betrifft es Minna Tochter Hanne. Es beginnt 1951 und endet 1978. Das ganze Geschehen um Minna, ihre Tochter Hanne und Enkelin Romy hat mich sehr bewegt, ich habe gelacht und gleichzeitig geweint, wie unbarmherzig das Schicksal zuschlagen kann. Ich möchte mich bei der Autorin bedanken das sie uns am Schicksal ihrer Familie teilnehmen lässt. Viele ihrer Protagonisten sind real und einige fiktiv, aber es ist alles so authentisch und lebendig erzählt, das man eins wird mit der Geschichte. Ich bin 1952 geboren und konnte mich an vieles von damals erinnern. Sehr gut hat sie die damalige Zeiten , der Stand der Frauen lebendig werden lassen. Ich kann es kaum erwarten den 3. Teil zu lesen.

Minna ist eine unheimliche starke Frau, wie sie es meistert ihre Tochter Hanne alleine groß zu ziehen. Hanne ist schon sehr ungewöhnlich, ein sehr ruhiges Kind das sich Widerstandslos fügt, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse unterdrückt. Doch das Schicksal schlägt hart zu erst erkrankt ihre Mutter Minna an Tuberkulose, als sie endlich als geheilt entlassen gilt, trifft es Hanne monatelang ist sie oft von zu Hause fort. Ein Leben in Kliniken und Heilanstalten beginnt. Hanne ist sehr naiv, sonst wäre sie als 18 Jährige nicht dem soviel älteren Paul Wagner auf den Leim gegangen. Es bleibt nicht ohne Folgen , den Vater von ihrer Tochter Romy gibt sie nicht preis aus lauter Scham. Die Jahre gehen ins Land, immer wieder kommt es bei Hanne zu Rückschlägen. Minna ist es die, die ersten Jahre ihre Enkelin Romy groß ziehen wird. Endlich scheint Hanne ihr Glück gefunden zu haben, sie und ihre Tochter kommen nicht klar.
Hanne war irgendwie überfordert und Minna hatte das Kind sehr verwöhnt. Hanne fand ich oft sehr ungerecht zu ihrer Tochter, das am wahrscheinlich auch daran, das sie die ersten Jahre von Romy zu oft getrennt war um eine Bindung zu ihrem Kind aufbauen zu Können. Dann die Ehe mit Otto, ist auch nicht das gelbe vom Ei, zwei weitere Kinder kommen. Minna, ihr Bruder Karl, ihr geschiedener Mann Fritz haben heimlich einen Pakt mit Paul Wagner geschlossen. Ich hoffe das wir es bald erfahren. Das Leben von Minna, Hanne , Romy ist wie eine Achterbahnfahrt. Der einzige ruhende Pol ist Minna alte Freundin Fanny, an der auch Hanne und Romy sehr hängen.
Hoffen wir das sich dieses Familiengeheimnis lösen wird, und es keine Folgen für die damaligen Beteiligten haben wird.

Lesen Sie weiter

Dramatische und bewegende Familiengeschichte 
Meine Meinung zur Autorin und Buch 
Felicitas Fuchs, hat mich mit ihrem 2. Teil der Familiengeschichte sehr begeistert, diesmal betrifft es Minna Tochter Hanne. Es beginnt 1951 und endet 1978. Das ganze Geschehen um Minna, ihre Tochter Hanne und Enkelin Romy hat mich sehr bewegt, ich habe gelacht und gleichzeitig geweint, wie unbarmherzig das Schicksal zuschlagen kann. Ich möchte mich bei der Autorin bedanken das sie uns am Schicksal ihrer Familie teilnehmen lässt. Viele ihrer Protagonisten sind real und einige fiktiv, aber es ist alles so authentisch und lebendig erzählt, das man eins wird mit der Geschichte. Ich bin 1952 geboren und konnte mich an vieles von damals erinnern. Sehr gut hat sie die damalige Zeiten , der Stand der Frauen lebendig werden lassen. Ich kann es kaum erwarten den 3. Teil zu lesen.

Minna ist eine unheimliche starke Frau, wie sie es meistert ihre Tochter Hanne alleine groß zu ziehen. Hanne ist schon sehr ungewöhnlich, ein sehr ruhiges Kind das sich Widerstandslos fügt, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse unterdrückt. Doch das Schicksal schlägt hart zu erst erkrankt ihre Mutter Minna an Tuberkulose, als sie endlich als geheilt entlassen gilt, trifft es Hanne monatelang ist sie oft von zu Hause fort. Ein Leben in Kliniken und Heilanstalten beginnt. Hanne ist sehr naiv, sonst wäre sie als 18 Jährige nicht dem soviel älteren Paul Wagner auf den Leim gegangen. Es bleibt nicht ohne Folgen , den Vater von ihrer Tochter Romy gibt sie nicht preis aus lauter Scham. Die Jahre gehen ins Land, immer wieder kommt es bei Hanne zu Rückschlägen. Minna ist es die, die ersten Jahre ihre Enkelin Romy groß ziehen wird. Endlich scheint Hanne ihr Glück gefunden zu haben, sie und ihre Tochter kommen nicht klar.
Hanne war irgendwie überfordert und Minna hatte das Kind sehr verwöhnt. Hanne fand ich oft sehr ungerecht zu ihrer Tochter, das am wahrscheinlich auch daran, das sie die ersten Jahre von Romy zu oft getrennt war um eine Bindung zu ihrem Kind aufbauen zu Können. Dann die Ehe mit Otto, ist auch nicht das gelbe vom Ei, zwei weitere Kinder kommen. Minna, ihr Bruder Karl, ihr geschiedener Mann Fritz haben heimlich einen Pakt mit Paul Wagner geschlossen. Ich hoffe das wir es bald erfahren. Das Leben von Minna, Hanne , Romy ist wie eine Achterbahnfahrt. Der einzige ruhende Pol ist Minna alte Freundin Fanny, an der auch Hanne und Romy sehr hängen.
Hoffen wir das sich dieses Familiengeheimnis lösen wird, und es keine Folgen für die damaligen Beteiligten haben wird.

Lesen Sie weiter

Das Warten auf „Hanne“ hat sich definitiv gelohnt! Die Reihe erzählt die Familiengeschichte der Autorin, ausgeschmückt mit Fiktivem. Das Buch knüpft unmittelbar an „Minna“ an & diesmal ist Minnas Tochter Hanne der Mittelpunkt. Dabei gibt es wieder schöne & auch traurige Momente in der Geschichte. Das authentische der Figuren macht die Bücher definitiv aus, da man einfach mitfühlt & einige Emotionen beim Lesen durchlent. Das Leben ist hier immer noch sehr vom 2. Weltkrieg geprägt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Es hat mich einfach erneut total in den Bann gezogen & ich war super traurig, als das Buch zu Ende ging. Ich kanns wirklich kaum erwarten bis der 3. Teil im Juli 2023 erscheint. Ich muss einfach wissen, wie es mir den Figuren weitergeht, da ein Geheimnis offen bleibt. Felicitas Fuchs hat wieder ein absolutes Highlight für mich geschrieben & wer die Reihe noch nicht kennt, muss das unbedingt ändern!❤️Tolle Charaktere & eine noch bessere Familiengeschichte!

Lesen Sie weiter

Mutti kümmert sich

Von: Bücherwurm 1957 aus Düsseldorf

21.01.2023

Mit Hanne präsentiert Felicitas Fuchs den 2.Band ihrer Mütter-Trilogie. Nachdem Band 1, Minna, im letzten Jahr sehr gut performte, liegt jetzt die Messlatte hoch. Hinter der Autorin Felicitas Fuchs, verbringt sich die Kölner Autorin, Carla Berling, die einem breiten Publikum durch erfolgreiche Krimis und Komödien bekannt ist. Sehr beliebt sind auch Ihre Lesungen, bei denen sie vor oft ausverkauften Häusern mit viel Temperament und Humor aus Ihren Büchern vorließt. Ihre Mütter-Trilogie ist in doppelter Hinsicht ein mutiges Projekt. Zum einen verläßt sie gewohnte Pfade auf denen sie sicher erfolgreich gewandelt ist, zum anderen ist die Gesichte die Gesichte Ihrer Familie. Also ein ein sehr persönliches Buch. Nach einer bewegten Zeit in Düsseldorf und zwei gescheiterten Ehen lebt Minna jetzt mit Ihrer Tochter Hanne in Minden. Schon damals war es als als alleinerziehende Mutter aus einfachen Verhältnissen nicht leicht sich durchzuschlagen. Hinzu kommt noch dass die kleine Hanne lungenkrank ist und sehr viel Zeit Ihrer Kindheit in Lungenkliniken verbringt und keine normale , unbeschwerte Jugend hat. Als sich Hanne dann auch noch mit 17 in den charmanten, viel älteren und verheirateten Paul Wagner verliebt, löst dies eine dramatische Kette von Ereignissen und Entscheidungen aus, die große Auswirkungen im Leben der Protagonisten haben. Hanne, der hauptsächlich in den 50 und 60er Jahren spielt, ist ein brillantes Portrait dieser Zeit. Gleichzeitig ist er gleichsam ein Röntgenblick ins Innere dieser Zeit. Er spielt ausschließlich in der Welt der „einfachen Leute“. Das unterscheidet ihn von zahlreichen Romanen die gerne in exotischen Milieus spielen, weil da scheinbar interessantere Geschichten entstehen. Carla Berling schafft es aber auch dem Kleinbürgertum spannende Geschichten zu entlocken. Damit befindet sie sich in bester Gesellschaft großer Autoren. Der Steinbruch aus dem Berling ihr Material holt, ist Ihre eigene Familiengeschichte. Aber es gibt auch Fiktives in dem Roman, das gekonnt mit der Realität vermischt wird. Herausgekommen ist ein mitreißender Roman, der eine Achterbahnfahrt der Gefühle auslöst. Ein Roman den man verschlingt, weil man wissen will wie es mit den Figuren weitergeht. Figuren die Carla Berling nicht schont. Es ist Menschen mit Höhen und Tiefen, Stärken und Schwächen. Aber das macht für mich einen guten Roman aus. Ein Abbild des Lebens so wie es ist. Der Roman endet in den 70er Jahren. Man spürt den Aufbruch in eine andere Zeit. Es ist die Zeit für Romy. Die Zeit in der Wahrheiten ans Licht kommen. Wer sich gut unterhalten will und dabei tief in die 50er und 60er Jahre eindringen möchte, sollte dieses außergewöhnliche Buch lesen.

Lesen Sie weiter

Das Buch „Hanne – Die Leute gucken schon“ von Felicitas Fuchs, ist der zweite Teil einer Trilogie, welche die persönliche Familiengeschichte der Autorin erzählt. Minden im Jahr 1951: Etwa sechs Jahre sind nach Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen, welcher vielen Millionen Menschen den Tod brachte und die gesamte Welt ins Chaos stürzte. Hanne, welche mitten im Krieg geboren wurde, wächst in bescheidenen Verhältnissen auf. Ihre Mutter Minna, welche von ihrem Mann in Trennung lebt, versucht trotzdem das Beste aus dem Leben heraus zu holen und auch, dass alles in geregelten Bahnen verläuft. Doch als Minna und Hanne beide kurz hintereinander schwer erkranken, wird ihr Leben auf eine harte Probe gestellt. Und dann begegnet Hanne dem reizvollen, aber viel älteren Paul Wagner. Sie verliebt sich zum ersten Mal Hals über Kopf und kurz darauf steht nicht nur Hannes Welt völlig auf dem Kopf. Felicitas Fuchs ist das Pseudonym der Erfolgsautorin Carla Berling, mit der ich schon seit einiger Zeit auf Facebook befreundet bin. Vor einiger Zeit kündigte sie in den Sozialen Medien an, dass sie eine dreibändige Romanreihe veröffentlicht, welche ihre eigene Familiengeschichte erzählt. Der erste Teil der Reihe beschreibt hierbei das Leben ihrer Großmutter, welche von 1905 bis 1978 lebte. Mein Interesse an der Reihe war direkt geweckt. Die Zeit nach dem ersten Weltkrieg finde ich immens spannend und auch wichtig, um die Zeit des Nationalsozialismus halbwegs zu verstehen. Wenn dann auch noch Historie anhand einer teils wahren Lebensgeschichte erzählt wird, wird für mich alles noch mal greifbarer und lebendiger. Das Buch musste ich einfach lesen – und ich wurde auf keiner Seite enttäuscht: Die Geschichte von Minna hat mich komplett umgehauen und in ihren Bann gezogen. Es war ganz klar, dass ich auch den zweiten Band „Hanne – Die Leute gucken schon“ auch direkt lesen musste. Dieser stellt Minnas Tochter Hanne in den Mittelpunkt der Geschichte und behandelt das Thema der Nachkriegszeit in Deutschland – ein Thema, über welches ich immer wieder gerne lese. Und natürlich wollte ich auch unbedingt wissen, wie es mit all den Figuren aus dem ersten Band der Reihe weitergeht. Bei erster Gelegenheit fragte ich den zweiten Band im ‚Bloggerportal‘ an, bekam es genehmigt und vorzeitig zugesendet. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an den Heyne Verlag. Das Buch ist, wie auch der erste Band, eine sehr schöne und hochwertige Klappbroschur. Das stimmige Cover passt perfekt zum ersten Band und zeigt ein Foto mit einer Frau und einem kleinen Kind am Strand. Die Beiden schauen nicht in die Kamera, sondern seitlich vorbei in die gleiche Richtung. Das in minzgrün gehaltene Cover zieren Zeichnungen von Lilien, der Titel des Buches prangt in braun-goldener Schrift über dem Foto. Der Name der Autorin steht in schwarzen Großbuchstaben über dem Buchtitel. In der vorderen Klappe des Buches befinden sich drei Fotos, welche einige Familienmitglieder der Autorin und gleichzeitig die Hauptfiguren des Buches zeigen. In der hinteren Klappe befindet sich eine Übersicht zu den drei Bänden der Familien-Saga. Der Prolog des Buches setzt im Oktober 1961 und machte mich direkt sehr neugierig auf die Handlung. Mit dem ersten Kapitel geht es dann in den Juli 1951 zurück. Das letzte Kapitel setzt dann im Mai 1978 an – somit umfasst die gesamte Handlung des Buches fast 27 Jahre. In diesem Band steht Minnas Tochter Hanne im Mittelpunkt der Geschichte: Sie ist ein sehr stilles und in sich gekehrtes Kind, welches selten Widerworte gibt. Doch der zweite Weltkrieg hat auch in ihrer Seele tiefe Wunden hinterlassen. Zusammen mit ihrer Mutter Minna, aber ohne Vater, wächst Hanne in einer kleinen Wohnung in Minden auf. Eine unbekümmerte Kindheit und Jugend ist dem schüchternen Mädchen nicht vergönnt, da sie schwer erkrankt und viel Zeit in Heilanstalten verbringen muss. So ist es kein Wunder, dass sie nach ihrer Heilung etwas leichtgläubig in die Welt geht. Die junge, sympathische und etwas naive Hanne erfährt während der Handlung des Buches eine immense Wandlung und entwickelt sich zu einer Frau, welche es mir nicht immer einfach machte, sie zu weiterhin zu mögen. Einerseits tat sie mir unendlich leid, auf der anderen Seite empfand ich sie ganz oft einfach nur ungerecht. Darauf möchte ich nicht mehr eingehen, da ich sonst zu viel von der Handlung vorwegnehme. Aber eines noch: Hanne ist ein absolut glaubhafter und vor allem facettenreich gezeichnete Figur, welche ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Minna, welche im ersten Band den Ton angeben hat, tritt in diesem Teil etwas hinter die Geschichte ihrer Tochter. Doch sie ist noch immer sehr präsent und lenkt die Geschichte. Ihre wechselvolle Lebensgeschichte, ihr Temperament und auch ihr ‚sich nicht unterkriegen lassen‘ haben mir schon im ersten Band sehr gefallen und auch imponiert – in diesem Teil der Geschichte kämpft sie auch immer wieder für ihre Familie und lässt sich auch von einigen Schicksalsschlägen nicht so schnell aus der Bahn werfen. Neben Hanne und Minna spielen noch einige weitere Figuren große und kleine Rollen. Einige der Figuren sind bereits bekannt, es kommen aber auch einige neue Charaktere hinzu. Sie alle, egal ob sie ein reales Vorbild haben oder fiktiv sind, hat Felicitas Fuchs (Carla Berling) wahnsinnig authentisch, lebensecht und vor allem facettenreich gezeichnet und sie zeigt mit ihnen und ihren Lebensgeschichten ein gutes Bild der vom Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit schwer gezeichneten Gesellschaft. In Erinnerung bleiben wird mir auf jeden Fall die sehr bewegende Geschichte von Minnas sanftmütigen Bruder Karl, welcher nie seinen Lebensmut verliert – auch wenn seine Lebensumstände mit seiner jähzornigen und rauen Ehefrau Wilhelmine noch so widrig sind. Und auch die wechselvolle Geschichte von Minnas (fiktiver) Freundin Fannie und deren Familie konnte mich auch in diesem Teil wieder sehr berühren. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie es mit einigen der Figuren im dritten und letzten Band dieser Buchreihe weitergehen wird. Wie schon erwähnt, handelt es sich um die Familiengeschichte der Autorin. Während der erste Band der Trilogie die Lebensgeschichte der Großmutter Minna erzählt, welche 1905 geboren wurde und den Ersten Weltkrieg, die Weimarer Republik, die Inflation, das Dritte Reich, den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit erlebte, zeigt der hier vorliegende Band nun das Leben der Mutter der Autorin: Ein Leben, welches noch immer sehr vom Zweiten Weltkrieg und der entbehrungsreichen Nachkriegszeit gezeichnet war. Felicitas Fuchs (Carla Berling) setzt mit dieser Buchreihe ihrer Großmutter und ihrer Mutter ein großes und unvergessliches Denkmal. Mit ihrem detaillierten, aber durchaus auch flotten Sprachstil hat mich die Autorin wieder direkt mit in die Geschichte genommen. Die Seiten flogen nur so dahin und innerhalb weniger Tage waren die 600 Seiten weggelesen. Nur äußerst ungern legte ich das Buch aus den Händen und vergaß beim Lesen völlig die Zeit. Die chronologisch erzählte Handlung des Buches wirkt zu keiner Zeit überfrachtet oder gar unlogisch – alles und jede/r hat seinen/ihren Platz in der Geschichte. Ich konnte der Handlung immer gut folgen und mich völlig in diese mitreißende Geschichte fallen lassen. Emotional nahm mich die Geschichte wieder sehr mit, und mir schossen das ein oder andere Mal die Tränen in die Augen. Im Prinzip lässt sich dieser Band auch ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen – ich empfehle aber trotzdem, dass man „Minna – Kopf hoch – Schultern zurück“ zuerst gelesen hat, da man dann Begebenheiten, Figuren und ihr Verhalten/ ihre Entwicklung besser zuordnen und verstehen kann. Den geschichtlichen Hintergrund bilden die Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, welcher mutmaßlich weltweit mehr als 70 Millionen Menschen das Leben kostete. Nach Ende des Krieges liegt die Welt in Trümmern – und auch in vielen deutschen Städten reiht sich eine Ruine an die andere. Nach dem ‚Hungerwinter 1946/ 1947‘, welcher hunderttausenden Menschen den Tod brachte und erst 1948 nach der Stabilisierung der Versorgung der Bevölkerung endete, kam es mit der Währungsreform im Sommer 1948 und der Gründung der BRD 1949 in den westdeutschen Gebieten zu einem Wiederaufbau und wirtschaftlichen Aufschwung. Doch auch Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Gesellschaft noch immer von den Wunden schwer gezeichnet – Wunden welche auch nicht so schnell verheilen konnten. In vielen Köpfen war der (Alltags)-Rassismus weiterhin fest verankert und viele ehemalige Nationalsozialisten hatten wieder ihren Platz in der Gesellschaft und der Arbeitswelt gefunden. Die Gesellschaft schwankte zwischen ‚Vergessen wollen‘ und der Aufarbeitung des Holocausts. All diese Themen und Hintergründe stellt Felicitas Fuchs fundiert und kenntnisreich da und verbindet diese gekonnt mit den (größtenteils wahren) Geschichten ihrer Protagonisten. Dadurch wird Geschichte erleb- und greifbar. Dies ist ein ganz wunderbarer zweiter Band einer temporeichen Familiengeschichte. Ich freue mich schon so sehr auf den dritten Band, welcher am 12. Juli 2023 erscheinen wird. Herzlichen Dank liebe Felicitas Fuchs für dieses mitreißende Lese-Erlebnis. Fazit: Was für eine unvergessliche und mitreißende Geschichte, welche ich mit Sicherheit noch einmal lesen werde. Am Ende des Buches brannten meine Augen – ich hatte vor Rührung und auch Traurigkeit die Tränen in den Augen. Absolut lesens- und empfehlenswert – aber Vorsicht: Absolute Suchtgefahr!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.