Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Himmelsfluss

Dennis E. Taylor

Bobiverse (4)

(2)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Endlich. Die Bobs sind zurück und haben eine neue Mission. Die Suche nach Bender der bei der Erkundung des Weltraums plötzlich verschwand. Der ursprüngliche Bob macht sich im vierten Band von Bobiverse auf die Suche nach Bender. Während seiner Suche stößt er auf eine weitere außerirdische Lebensform, welche in einer Topopolis lebt. Wie schon bei den Deltanern versucht Bob sich bei den Außerirdischen einzuleben um mögliche Hinweise auf Bender zu finden. Jedoch gibt es auch noch ein anderes Problem. Die Bobs sind mittlerweile in der 24. Generation und weichen so stark voneinander ab, dass diese eine komplett andere Meinung über den weiteren Verlauf des Bobiversums haben und es droht ein Bürgerkrieg unter den Bobs. Schon die ersten Teile von Dennis E. Taylor haben mich von Seite 1 an in den Bann gezogen und so habe ich mich sehr auf den neuen Teil gefreut. Meine Hoffnungen waren groß und wurden auch bestätigt. Die Geschichte hat in diesem Teil nicht mehr so viel Handlungsstränge, welche man alle im Hinterkopf haben müssen und es gibt auch keine großen Zeitsprünge mehr. Deshalb kommt man schnell in die Geschichte rein. Allerdings finde ich, dass sich manche Dinge oder Handlungen etwas zu oft Wiederholen, welche das Buch teilweise langatmig und nicht sonderlich spannend machen. Alles in allem ist es aber ein sehr gutes Buch und wer die vorherigen Teile schon gelesen hat, wird dabei nicht enttäuscht. 4/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Die geklonten Bob Johanssons sind mittlerweile in der 24. Generation angekommen und haben sich immer mehr zu eigenständigen „Persönlichkeiten“ entwickelt, die sich von ihrem Original immer mehr unterscheiden. Sie verändern sich und provozieren Auseinandersetzungen, die sich zu einer Art Bürgerkrieg entwickeln. Eine Spur führt auf die künstlich erschaffene Welt Himmelsfluss, auf der Bob und seine Freunde die Ursache der kriegerischen Tätigkeiten ihrer Gegner vermuten. Eine abenteuerliche Reise beginnt … . Und die Saga um Bob Johansson und seine Klone geht doch weiter – wer hätte das gedacht? Eine Riesenüberraschung, die noch dazu in höchstem Maße gelungen ist. Taylor schafft es schon nach den ersten Seiten, den Leser wieder zurück ins Bobiverse zu holen. Und man ist sofort wieder von dem unvergleichlichen Humor angetan, der bereits in den ersten drei Bänden zum Tragen kam und absolut amüsieren konnte. Doch dieses Mal wirkt die Handlung fast wie eine Art „Ready Player One“ in anderem Gewand, ich kann gar nicht richtig beschreiben, warum mich „Himmelsfluss“ ausgerechnet an diesen Roman erinnerte. Aber auch irgendwie an eine epische Mission wie „Der Herr der Ringe“, nur eben im Weltall, und ausgeflippter und lustiger und … Ich denke, man muss es einfach lesen, um zu verstehen, was genau ich damit meine. „Himmelsfluss“ macht unglaublich Spaß und man könnte die 700 Seiten fast in einem durchlesen, hätte man die Zeit dazu. Die Geschichte ist kurzweilig, spannend und humorvoll, steckt voller bildhafter, detailverliebter Beschreibungen einer faszinierenden Welt und kann durch die humorvollen Dialoge der vielen Bobs untereinander absolut überzeugen und unterhalten. Auch bezüglich der Handlung zeigt Taylor, dass er es wirklich drauf hat, eine Welt und sämtliche dazugehörigen Zusammenhänge stimmig zu beschreiben. In diesem vierten Abenteuer kreiert er eine Welt, die man sich bildhaft vorstellen kann und die absolut filmtauglich wäre. „Himmelsfluss“ führt die Geschichte um Bob und seine Klone zum einen glaubhaft und zum anderen konsequent logisch weiter und entführt den Leser zum vierten Mal in eine unglaublich ausgeklügelte Zukunftswelt. Nach dem dritten Band der Serie, die anscheinend auch als Finale gedacht war, erweckt Taylor seine „Protagonisten“ und „Antagonisten“ erneut zum Leben und hat einen Roman erschaffen, der mir fast am besten aus der Gesamtreihe gefällt. Es ist natürlich immer Geschmackssache, aber „Himmelsfluss“ fügt sich absolut in das Weltengerüst der vorherigen Bände ein und bringt den gewohnten Humor auf exzellente Weise mit in die Handlung. Und wieder kommen jede Menge Anspielungen auf die Popkultur der letzten Jahrzehnte zum Tragen, was die Nerds unter den Lesern hochgradig gefallen dürfte. Sicherlich erinnert die Handlung ein wenig an Larry Nivens Meisterwerk „Ringwelt“, aber ich hatte nie das Gefühl, dass Taylor schamlos geklaut hat. Vielmehr wirkte diese Welt auf mich wie eine Verneigung vor dem alten Klassiker und hat daher umso mehr Spaß gemacht. Und am Ende könnte man gar die Hoffnung bekommen, dass dieses Abenteuer weiter und in die fünfte Runde gehen könnte. Mich persönlich würde es freuen … . Fazit: Absolut gelungene Fortsetzung der Bobiverse-Trilogie, die unglaublich Spaß macht. ©2022 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Wir sind wieder zurück im Bobiversum. Eigentlich könnte alles gut sein, die anderen sind besiegt und die Menschheit und die Paven beschäftigen sich fürs erste mit sich selbst. Doch manchen Bobs wird es etwas langweilig und die replikative Abweichung führt dazu, dass sich Untergruppen abspalten die gefühlt mit dem ursprünglichen Bob nur noch wenig gemein haben. Genau diesen Bob begleiten wir nun auf der Suche nach Bender, der schon sehr früh verloren ging. Was er dann erst einmal findet übersteigt seien Vorstellungskraft. Eine Megastruktur wie diese Topopolis hat bis jetzt niemand erschaffen können, also muss es sich hier um eine Technologie handeln, die alles übersteigt, was die Bobs bis dahin selbst entwickelt haben. Und so wird die Suche nach Bender auch das Erkunden einer neuen Spezies und einer neuen Gesellschaft. Mir hat auch dieser Band aus dem Bobiversum wieder sehr gut gefallen. Ich konnte nicht unbedingt immer allen technischen Vermutungen folgen, trotzdem fand ich die Idee, wie sich das Bobiversum weiterentwickelt sehr spannend. Die Unterschiedlichkeit der einzelnen Bobs ist schon sehr erstaunlich und ich fand es erschreckend, wie dann plötzlich Konflikte unter den unterschiedlichen Bob-Gruppen ausbrechen, bis hin zu offen feindlichen Konflikten. Die Anspielung auf Serien und Spiele der alten Erde zeigt wieder, wie sehr der Autor auch selbst Fan von Science Fiction ist. Ich fand das doch ziemlich lustig. Ob jeder jedoch mit den diversen Anspielungen etwas anfangen kann, sei dahingestellt. Das Ende des Buches ist dann so gehalten, dass es neue Möglichkeiten einer Fortsetzung eröffnet. Ich hoffe zu mindestens sehr darauf noch mehr Geschichten aus dem Bobiversum lesen zu können.

Lesen Sie weiter

Himmelsfluss

Von: gosureviews

21.03.2022

"Himmelsfluss" führt das Bobiversum in eine neue Zeit mit neuen Herausforderungen. Bob hat Hunderte von Jahren als Computerintelligenz gelebt. Er kämpfte ums Überleben. Hat die Galaxie erforscht. Rassen gerettet. Und einen Krieg geführt. Jetzt muss er nach seinem verlorenen Freund suchen. Mir gefielen die Fortsetzung und die neuen Herausforderungen, denen sich unsere Erzählerfiguren stellen mussten. Die Idee, dass die "Bobs" sich so weit voneinander entfernt haben, dass sie nun wirklich unterschiedliche Individuen sein können, anstatt ähnliche Versionen eines ähnlichen Charakters zu sein, war ein großartiger logischer nächster Schritt. Die Vorstellung, dass sie unterschiedliche und sogar gegensätzliche Ziele haben können, dass sie sich gegenseitig manipulieren können, zeigt, wie weit sie gekommen sind. Mir gefiel auch die philosophische Betrachtung des "Transportierens". Manche würden es als Plot-Device und einfache Lösung bezeichnen, aber ich schätzte die Idee und die Tatsache, dass es zumindest eine wissenschaftlich klingende Unterfütterung geben könnte. Ich werde es aber nicht weiter kommentieren, da ich nicht in der Lage bin, die zitierten wissenschaftlichen Grundlagen zu beurteilen. Wo das Buch ein wenig langweilig wurde, war die Monotonie im letzten Drittel. Die Verfolgungsjagd geht weiter und weiter. Es gibt ein paar gut gemachte Wendungen, er tut x und sie tun y, was ihn dazu bringt, z zu tun. Aber es bot wenig, und auch das Ende fühlte sich überstürzt an. Davon abgesehen war die Geschichte aber sehr unterhaltsam. Sie hat mich zum Nachdenken angeregt, und es werden sicherlich weitere Teile folgen. Ich freue mich auf mehr.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.