Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der Glukose-Trick

Jessie Inchauspé

(7)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,50* (* empf. VK-Preis)

Sehr gutes Buch und Tips

Von: Ines aus Magdeburg

21.02.2023

Ich habe das Buch gelesen, sehr interessant. Vielen Dank dafür. Seit gestern wende ich einige Hacks an und bin mal auf die Waage gespannt. Vor den Hacks habe ich sehr langsam abgenommen, manchmal nur 200g die Woche, manchmal sogar zugenommen. Daher werde ich dann nächsten Montag sehen, ob die Hacks wirklich was bringen. Ich erwarte keine Wunder, aber vielleicht ein paar Gramm mehr Abnahme.

Lesen Sie weiter

Nicht viel neues

Von: Bines_buecherwelt

27.01.2023

Wie jeder schon mal, hab auch ich meine Momente, in denen ich mir denke, du musst mal was an deinem Essverhalten ändern. Durch Zufall habe ich "Der Glukose-Trick" entdeckt. Am Anfang erzählt die Autorin ihre eigene Geschichte und erklärt, was es mit Glukose auf sich hat und man erhält eine gute Übersicht. Dabei ist es sehr einfach geschrieben und somit auch für Laien verständlich. Was mich aber zunehmend gestört hat, waren die zahlreichen Geschichten von Mitgliedern der "Glucose Goddess". Zwei, drei wären in meinen Augen vollkommen ausreichend gewesen. So wirken sie irgendwann mehr wie Lückenfüller. Die Tricks an sich waren okay, aber für mich auch nicht groß neues. Wobei ich einen Tipp ziemlich unsinnig fand. Man soll erst das (grüne) Gemüse essen und dann die Kohlenhydrate. Also mal als Beispiel, zuerst den Brokkoli und dann die Nudeln. Komplett getrennt. Für mich völlig unsinnig. Zugegeben, bei einer Paella würde selbst die Autorin nicht trennen 😉 Wer sich noch nicht groß mit dem Thema Essen beschäftigt hat, für den ist es eine gute Übersicht. Ansonsten gibt es für mich aber keine neuen Erkenntnisse. Und das man die Finger vom Zucker lassen sollte, wissen wir ja auch alle 🤷

Lesen Sie weiter

Heute einmal eine Rezension zu einem etwas anderen Buch, als ihr es gewohnt seid… „Der Glukose Trick“ von Jessie Inchauspé. Nach einer Empfehlung einer Arbeitskollegin bin ich ohne grosse Erwartungen oder Vorstellungen in das Buch gestartet. Bis jetzt habe ich selten Sachbücher gelesen, doch nach diesem werde ich das definitiv ändern. Im Buch geht es darum, wie unser Blutzuckerspiegel funktioniert, was ihn zum Ansteigen oder auch Abfallen bringt und wie man ihn am besten konstant hält. Klingt im ersten Moment nicht sehr spannend oder? Aber stell dir vor, du bist nachmittags nicht mehr «Hangry», du struggelst nicht mehr mit Müdigkeits-Krisen, in denen nur Kaffee hilft, deine Haut wird reiner und du fühlst dich einfach fitter. In dem Buch werden Anhand von Beispielen und Erzählungen von verschiedenen Personen Probleme geschildert und auch passende Lösungen vorgestellt. Man blättert nicht durch unverständliche Theorie, sondern versteht mit Hilfe von total toll gestalteten Darstellungen, wie wir diese Symptome mit kleinen Veränderungen und Routinen in unserem Alltag verändern können. Ich konnte echt viel aus diesem Buch mitnehmen und bin gespannt, welche Erkenntnisse ich mit Anregungen aus diesem Buch noch haben werde.

Lesen Sie weiter

Glukose gut, Blutzucker gut

Von: Piaa

09.09.2022

Wow, ein super Titel und gerade für mich als Typ-1-Diabetikerin eines der besten Bücher überhaupt. Danke an Biyon, dank seiner Story wurde ich auf das Buch aufmerksam und wollte es sofort lesen. Danke an dieser Stelle für das Exemplar. Ich liebe hilfreiche Bücher, die mich weiterbringen und mich dazu bringen an mir zu arbeiten und etwas mehr für meine Gesundheit zu tun. Dieses Buch ist so eines 👍🏻😉💪🏻 Dieses Buch „ Der Glukose Trick@ ist für jeden gut geeignet. Egal ob Typ-1 oder Typ-2-Diabetiker. Auch für jeden super und hilfreich, der keinen Diabetes hat 🫑🍇🍓🥑🥗🥝🍶🍵🍽 Dieses zauberhafte Buch ist ein Gamechanger. Es regt einen dazu an sich zu fragen: „Wie ernähre ich mich eigentlich?“, „ Was esse ich so den ganzen Tag?“ „Ernähre ich mich gesund oder sehr schlecht?“ „Wie kann ich mich besser und gesünder ernähren?“ Dieses Buch ist für mich wie eine kleine Blutzucker-Bibel. Natürlich kenne ich vieles aus 28 Jahren Leben mit Typ-1-Diabetes 🥗🍽🥑🍶🥝🫑🍇💪🏻🏃🏻‍♀️Vieles lernte ich in Schulungen. Vieles verlernt man aber und da kam dieses Buch zur perfekten Zeit. Um neues und altes zu lernen. Vielen Dank an die Autorin. Das Buch werde ich nie weglegen 📖 Es wird immer wieder nach geguckt. Es ist so wichtig für mich auf mich und meine Gesundheit zu achten. Dies habe ich Jahrzehnte nicht getan. Das Buch wird hoffentlich helfen einiges wieder besser zu machen. Raus aus der Zucker-Achterbahn. Gesünder essen und besser leben ist mein Ziel, um Folgeschäden zu verringern und Fett zu verlieren. Ein sehr hilfreiches, wirklich sinnvolles Buch. Eines der besten Bücher für mich persönlich 👍🏻📖😉🖤🥝🫑🍵🥗🍽🍓😍 Gold wert! ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Wie man der Achterbahn des Blutzuckerspiegels entkommt How to escape the roller coaster of blood sugar levels Als vermeintlicher Nicht-Diabetiker macht man sich eigentlich so gar keine Gedanken um seinen Blutzuckerspiegel. Warum auch? Ist doch alles in bester Ordnung. Was aber, wenn es sich bei diesen Gedanken um einen Irrtum handelt? Was hat der Blutzuckerspiegel mit chronischer Müdigkeit, mit Schlafstörungen, schweren Covid-19-Verläufen, Heißhungerattacken oder gar mit Migräne, Krebs, POCS (Polyzystisches Ovarsyndrom) und Alzheimer-/Demenzerkrankungen zu tun? Vielleicht mehr als man denkt. As a supposed non-diabetic, you don’t really worry about your blood sugar level. Why? Everything is fine. But what if those thoughts were a mistake? What does the blood sugar level have to do with chronic fatigue, with severe sleep disorders, Covid-19 courses, food cravings or even with migraines, cancer and Alzheimer’s/Dementia diseases? Maybe more than you think. Mein theoretisches Wissen über Blutzucker beschränkte sich darauf, dass ich dachte – solange sich der Blutzucker innerhalb eines definierten Referenzbereiches aufhält, ist alles im grünen Bereich, wenn er sich über- oder unterhalb dieses Referenzbereiches befindet, dann leidet man unter Diabetes (Typ I oder II, je nachdem). Dass es aber (logischerweise ?!) auch Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wenn bei einem Nichtdiabetiker der Glucosespiegel im Blut den ganzen Tag Achterbahn fährt, das war mir so nicht klar. Und auch nicht die Tatsache, dass das Frühstück bestimmt, wie hoch oder tief der Glucosegehalt am Tag steigt oder fällt bzw. warum man mehr Lust auf Süßigkeiten hat, wenn man nachts schlecht geschlafen hat. My theoretical knowledge of blood sugar was limited to the fact that I thought – as long as blood sugar is within a defined reference range everything is fine, if it is above or below this reference range then you have diabetes (type I or II , depending). But that it (logically?!) also has an impact on health if the glucose level in the blood of a non-diabetic rides a roller coaster all day, that was not clear to me. Nor does the fact that breakfast determines how high or low glucose levels rise or fall during the day, or why you crave sweets more after a bad night’s sleep. Eine Rezension für ein solches Buch zu schreiben ist nicht einfach, da man nicht auf jeden Fakt eingehen kann, den das Buch aufzeigt und die Erklärung der medizinischen/biochemischen Hintergründe den Rahmen sprengen würden. Um meinen eigenen Blutzuckerspiegel zu verstehen, habe ich mir für 14 Tage einen Freestyle Libre3-Sensor auf den Arm geklebt, der im Minutenabstand meinen Gewebezucker misst (weicht nur minimal vom Blutzuckerspiegel ab) und diesen an mein Smartphone schickt, nur um zu schauen, was eigentlich in meinem Körper so passiert nach der Nahrungsaufnahme und ich muss sagen, es war sehr aufschlussreich. Writing a review for such a book is not easy, since one cannot go into every fact that the book presents and the explanation of the medical/biochemical background would go beyond the scope. In order to understand my own blood sugar level, I stuck a Freestyle Libre3 sensor on my arm for 14 days, which measures my tissue sugar every minute (deviates only minimally from the blood sugar level) and sends it to my smartphone, just to see what actually happens in my body after eating and i have to say it was very revealing. Die Autorin, Jessie Inchauspé, auf Instagram bekannt als „glucosegoddess“, beschreibt in Teil 1 ihres Buches, warum der Körper Glucose braucht, aber warum er nicht so viel davon braucht, wie wir ihm (in unserer Wohlstandsgesellschaft) täglich zuführen, was der Körper dann mit dem Überschuss macht und warum ein „zu viel“ für unseren Organismus hochgradig oxidativen Stress bedeutet. Sie beruft sich dabei auf wissenschaftliche Studien und Forschungen, denen man in letzter Zeit viel mehr Bedeutung einräumt, als das noch vor wenigen Jahren der Fall war. Obwohl der Inhalt wissenschaftlicher Natur ist, ist er – meiner Meinung nach – für Laien durchaus verständlich aufbereitet. The author, Jessie Inchauspé, known as „glucosegoddess“ on Instagram, describes in Part 1 of her book why the body needs glucose, but why it doesn’t need as much of it as we (in our affluent society) put in on a daily basis, which the body does then with the excess and why „too much“ means high-grade oxidative stress for our organism. She refers to scientific studies and research, which have recently been given much more importance it was the case a few years ago. Although the content is of a scientific nature, it is – in my opinion – prepared in a way that people without medical knowledge can understand. In Teil zwei unterlegt sie ihre Aussagen mit Bildern, auf denen sie anschaulich darstellt (und im Selbstversuch getestet), wie unterschiedlich sich die Glucosekurve verhält, wenn man z. B. eine Portion Pommes isst bzw. wenn man vor der Portion Pommes ein Glas Wasser mit einem Schuss Essig darin getrunken hat (vielleicht sind die Engländer schlauer als wir, denn sie essen grundsätzlich ihre Pommes mit Essig). Sie zeigt auch, wie unterschiedlich der Organismus auf die gleiche Mahlzeit reagiert, wenn man in der Nacht davor gut oder schlecht geschlafen hat. In part two, she underscores her statements with pictures in which she clearly shows (and tested in a self-experiment) how different the glucose curve behaves when you eat a portion of fries or when you have a glass of water with a dash of vinegar in it before you eat the fries (maybe the English are smarter than us because they always eat their fries with vinegar). It also shows how differently the organism reacts to the same meal if you slept well or badly the night before. Im letzten Teil ihres Buches – und den empfinde ich persönlich fast schon als den wichtigsten Teil – gibt sie 10 Tipps, wie man auf ganz einfache Art und Weise dafür sorgen kann, die eigene Blutzuckerkurve abzuflachen. Die biochemischen Vorgänge, warum es dem Körper hilft wenn man vor einer Mahlzeit einen Salat oder ein paar Esslöffel griechischen Vollfett-Joghurts isst, kann ich hier nicht erörtern, die Rezension würde unendlich lang werden, aber die Aussage dahinter macht Sinn (und ist zudem wissenschaftlich belegt). In the last part of her book – and I find it almost the most important part – she gives 10 tips on how you can easily ensure that your own blood sugar curve flattens out. I can’t go into the biochemistry of why eating a salad or a few tablespoons of full-fat greek yogurt before a meal helps the body here, the review would take forever, but the message behind it makes sense (and is scientificly proven as well). Im Übrigen habe ich in meinem Selbsttest festgestellt, dass Marmelade – der man ja nachsagt, dass sie so viel gesünder wäre als Nusspli – meinen Blutzucker auf über 187 mg/dl treibt, während besagtes Nusspli, trotz eines sehr viel höheren Zuckergehalts als Marmelade aber aufgrund des hohen Fettgehaltes, meinen Blutzucker nicht über 160 mg/dl hat steigen lassen. Der Hundespaziergang am Abend, nach einem langen Arbeitstag und vor dem Essen, hat mich aber auch in ein Zuckertief getrieben. Und welche Party feiert mein Glucosespiegel in der Nacht? Incidentally, I found out in my self-test that jam – which is said to be so much healthier than nut spread – drives my blood sugar to over 187 mg/dl, while nut spread is due to the high fat content, despite having a significantly higher sugar content than jam, my Blood sugar does not rise above 160 mg/dl. The dog walk in the evening, after a long day at work and before dinner, drove me into a sugar slump. And what party is my glucose level having at night? Fazit: Auch als Nicht-Diabetiker sollte man sich Gedanken über seinen Blutzucker machen, denn der ist letztendlich für viele Krankheiten ausschlaggebend, in erster Linie aber für Diabetes Typ I und II. Wenn es so einfach ist, wie in diesem Buch beschrieben, kann man seinem Körper etwas gutes tun – ohne auf sein Lieblingsessen verzichten zu müssen. Conclusion: Even as a non-diabetic, you should think about your blood sugar, because it is ultimately decisive for many diseases, but especially for diabetes type I and II. If it’s as simple as described in this book, you can do something good for your body – without having to give up your favorite food.

Lesen Sie weiter

Der Preis für das schickste Sachbuch, was ich bis jetzt gelesen habe, geht an „Der Glukose-Trick“. Das sehr edle Cover, die coolen Farben und eine wirklich angenehme und motivierend formatierte Schrift haben mich begeistert. Jessie Inchauspé weckt Interesse mit ihrer persönlichen Geschichte als Einstieg. Auch später erzählt sie viel von ihren persönlichen Erfahrungen und aus ihrem Alltag. Ansonsten ist es bildlich und unterhaltsam geschrieben und tolle Vergleiche übermitteln die Informationen sehr anschaulich. Die Autorin beginnt fachlich wirklich ganz bei Null. Es wird keinerlei Vorwissen benötigt, um das Buch problemlos verstehen zu können. Die wichtigsten Fakten werden so oft wiederholt, dass man sich alles merken konnte, das fand ich sehr gut. Allerdings kam dann natürlich auch nicht so viel Neues, weswegen ich manchmal kurz vor der Langeweile stand. Trotzdem habe ich einige überraschende Dinge gelernt und konnte durch den strukturierten Aufbau und die Präzision alles Wichtige aus dem Buch mitnehmen. Sonst habe ich oft Vieles schon wieder vergessen, bevor ich die letzten Seiten gelesen habe upsi… „Der Glukose-Trick“ ist mehr Selbsthilfebuch, als Fachbuch. Alltagsnahe und einfach anzuwenden Tipps und Verhaltensregeln findet man eher, als tiefergehende molekularbiologische Zusammenhänge. Ein paar mehr Fachbegriffe wären meinerseits aber auch ganz nett gewesen. Jessie räumt auf mit Halbwahrheiten und zeigt, dass schon kleine Veränderungen helfen und an vielen verschiedenen Punkten beginnen können. Ich fand richtig gut, dass die mögliche Fragen selber gestellt und direkt beantwortet hat. So hat man sich fast persönlich beraten gefühlt. Des Weiteren waren die kurzen Geschichten aus ihrer Community immer spannend und haben Abwechslung herein gebracht. Ansprechend, anwendungsnah, motivierend und populärwissenschaftlich - wer mit kleinen Veränderungen sein Leben gesünder gestalten möchte, macht mit diesem Buch alles richtig!

Lesen Sie weiter

Das Buch „Der Glukose-Trick“ von Jessie Inchauspé ist im Heyne-Verlag erschienen. Die Autorin betreibt auch einen Instagram-Kanal zu diesem Thema. Untertitelt ist das Buch mit „Schluss mit Heißhunger, schlechter Haut und Stimmungstiefs – Wie man der Achterbahn des Blutzuckerspiegels entkommt“. Dies sagt auch schon das Wichtigste zum Inhalt aus. Ein gut regulierter Blutzuckerspiegel ist für jeden wichtig – nicht nur für Diabetiker. Migräne, Schlafstörungen, Übergewicht oder schlechte Haut können Folgen ungünstiger Ernährungsgewohnheiten sein. Ich beschäftige mich schon länger mit den Themen Ernährung und Gesundheit und habe schon viele Bücher dazu gelesen. Ich muss sagen, dass mir dieses Buch ganz besonders gut gefällt. Es liest sich ausgesprochen gut und ist auch für den Laien sehr gut verständlich. Der Aufbau ist so, dass man wirklich alles gut nachvollziehen kann. Die Praxisbeispiele untermauern das theoretische Wissen. Durch viele Wiederholungen festigen sich die „Hacks“ und es bleibt wirklich ungewöhnlich viel beim Lesen hängen. Aufgrund meiner Nahrungsmittelunverträglichkeit beschäftige ich mich schon seit Jahren mit Fruktose-Intoleranz und habe mich auch schon viel belesen. Aber manche Zusammenhänge wurden mir erst jetzt durch dieses Buch so richtig klar. Mit einfachen Tricks lernt man, wie man Süßem und Heißhungerattacken widerstehen kann. Auch wenn alles für den Laien sehr gut verständlich dargestellt ist, so ist doch alles auch mit wissenschaftlichen Studien belegt. Im Anhang gibt es ein ausführliches Literatur- und Quellenverzeichnis. Dieses Buch ist ein wirklich sehr praxisnaher und gut verständlicher Ratgeber zum Thema Ernährung, der nicht nur hilfreich, sondern zugleich auch motivierend ist. Ich empfehle es Menschen, die ohne Diät abnehmen wollen und auch jedem, der sich mit der Thematik des Blutzuckerspiegels beschäftigen möchte. Auch wenn man nur sein körperliches und geistiges Wohlbefinden steigern möchte, so ist dieses Buch durchaus hilfreich. Fazit: Absolute Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Wer nach unzähligen Diätbüchern, wirklich mal etwas über seinen Körper lernen möchte, sollte dieses Buch lesen. Tricks und Tipps rund um den Zuckerstoffwechsel und auch das entsprechende Körperfett. Fundiert und sachlich, ohne jegliche Trends. Wirklich empfehlenswert, wenn man sich wirklich mit der Thematik befassen möchte. Auch für alle Diabetiker bestens geeignet.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.