Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Kurz vor Mitternacht

Agatha Christie

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 7,95 [D]* inkl. MwSt. | € 7,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Agatha Christie ist eine Ikone der Krimi-Klassik. Und trotzdem sind ihre Geschichten auch in der heutigen Zeit überaus präsent und beliebt. Erst letzte Woche schaute ich die Neuverfilmung von „Tod auf dem Nil“ im Kino. Aber obwohl Filme ein wundervolles Medium sind, um in Christies Welt abzutauchen, bevorzuge ich doch definitiv die Bücher. Gibt es aber etwas noch besseres als einen Agatha Christie-Roman? Ja! Die Hörbuchversion von diesem! Für mich sind die Bücher der Autorin durch ihre charmante Ruhe und Ermittlungsart perfekt, um sie zu hören. Und als ich auf das Hörbuch „Kurz vor Mitternacht“ stieß, war mein Interesse sofort geweckt. Zwar kannte ich den Ermittler Superintendant Battle bisher noch nicht, aber einer der Protagonisten des Buches ist ein Tennisprofi. Meine Lieblingsautorin zusammen mit meiner Lieblingssportart? Das kann nur gut werden, dachte ich mir. Und so war es auch! Denn „Kurz vor Mitternacht“ ist ein großartiges Hörbuch! Klappentext Alle verbringen den Sommer in Gull's Point: der bekannte Tennisspieler Nevile Strange, seine jetzige Frau Kay und seine ehemalige Frau Audrey, deren Vetter Thomas und Kays alter Freund Ted Latimer und auch Rechtsanwalt Treves kommt zum Dinner. Das Gespräch dreht sich um das Rechtssystem, Mord, unmündige Täter und Gerechtigkeit. Am nächsten Tag ist Anwalt Treves tot, gestorben an einem Herzinfarkt. Oder hat dort jemand nachgeholfen? Auch die Gastgeberin Lady Tressilian hat nicht mehr lange zu leben. Superintendent Battle sieht sich einem so faszinierenden Fall gegenüber, dass er sogar seinen Urlaub vergisst. Meinung Ich liebe den Tennissport. Und tatsächlich habe ich mich schon einmal bemüht, Bücher zu finden, in denen Tennis eine Rolle spielt. Gar nicht mal so einfach, kann ich euch sagen. Als ich im großen Repertoire von Agatha Christie also auf eine Geschichte stieß, in der Tennis zumindest in einer Form vorkommt, konnte ich mein Glück kaum fassen. „Kurz vor Mitternacht“ dreht sich zwar wahrlich nicht um die Sportart und trotzdem war mein Interesse sofort geweckt. Tatsächlich spielt der Tennisprofi Nevile Strange eine sehr wichtige Rolle in „Kurz vor Mitternacht“, steht er doch direkt unter Tatverdacht. Doch dazu gleich mehr. Beginnen wir beim Allgemeinen. Ich habe das Buch als Download zur Verfügung gestellt bekommen und ich muss sagen, dass es absolut unkompliziert funktionierte. Ich begann sehr schnell mit dem Hören, denn auch durch die kurzen Tracks wird das Hören total erleichtert. Ein Track geht so um die drei bis vier Minuten, sodass man sich selbst oft dabei ertappt, doch noch schnell weiter zu hören. Vielleicht kennt ihr das von Büchern, die besonders kurze Kapitel haben? Mir war dieses Phänomen definitiv bekannt. Der Sprecher Reiner Unglaub hat mir wirklich gut gefallen, da seine Stimme sehr authentisch zum Charakter von Superintendant Battle passt. Das kann man allerdings auch kritisch sehen. Unglaub hat eine sehr ruhige und tiefe Stimme, die manchmal sogar etwas unbeteiligt oder gleichgültig wirkt. Für mich persönlich passte das wie die Faust aufs Auge zum Ermittler, denn Battle ist nicht unbedingt der ehrgeizige, überambitionierte oder rasante Typ. Er hat eine gewisse Ruhe und strahlt Kompetenz aus. Deswegen empfand ich die Wahl des Sprechers als sehr gelungen, auch wenn er vor allem die Frauenrollen manchmal etwas hysterisch liest. Aber einen Vorwurf kann ich ihm auch nicht daraus machen, denn viele der weiblichen Figuren sind genau das: hysterisch. Kommen wir also zur Geschichte. „Kurz vor Mitternacht“ hat eine wahnsinnig unterhaltsame und kurzweilige Geschichte. Ich habe sie an wenigen Tagen weggehört, weil ich auch wirklich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Story erscheint anfangs etwas diffus, weil die Autorin verschiedene Erzählstränge eröffnet, die auf den ersten Blick nichts mit dem Gesamtgeschehen zu tun haben. Warum begleiten wir Battle zum Beispiel dabei, wie er einen Diebstahl im Internat seiner Tochter aufdeckt oder wieso wird uns jemand vorgestellt, der Selbstmord begehen wollte und scheiterte. Was soll das mit den Todesfällen in Gull’s Point zu tun haben? Nun ja, ihr werdet es beim Hören erfahren. Denn tatsächlich gibt es keine unwichtigen Aussagen in der Geschichte. Aber worum geht es in der Geschichte denn jetzt? Alles in allem ist es ein klassisches Eifersuchtsdrama, das mit Mord endet. Oder nicht? Der berühmte Tennisspieler Nevile Strange besucht wie jedes Jahr seine Tante in ihrem Haus an der Küste gemeinsam mit seiner Frau Kay. Kay ist allerdings erst seit kurzem Nevils Frau. Seine Exfrau Audrey ist noch immer sehr gut mit Neviles Tante befreundet und besucht sie ebenfalls einmal im Jahr für ein paar Wochen. Und in diesem Jahr fallen beide Besuche also zusammen. Kann das gut gehen? Ein attraktiver Mann, der gleich mit zwei Frauen namens Misses Strange vor Ort ist? Nun ja, die Bezeichnung „Krimi“ gibt euch die Antwort: natürlich nicht. Doch es stirbt nicht etwas eine dieser drei Personen, sondern ein alter Freund von Neviles Tante und leider auch genau diese kurz darauf. Superintendant Battle ist eher durch Zufall vor Ort und ermittelt gemeinsam mit seinem Neffen. Die Art zu ermitteln gefiel mir wirklich gut. Battle ist ein erfahrener und kompetenter Mann. Die Geschichte besteht aus vielen Befragungen und auch Irrungen. Allerdings taucht der Ermittler erst relativ spät in der Geschichte auf, sodass man sich als Hörer schon vorher sein eigenes Bild von den Charakteren machen kann. Das habe ich auch definitiv gemacht und ich hatte so meine Theorie. Das Tolle aber war, dass mich die Lösung des Falls letztlich total überraschen konnte. Darüber freue ich mich tatsächlich immer am meisten bei einem Krimi von Agatha Christie. Hier werden die Spuren ausgelegt und trotzdem ist am Ende dann doch alles ganz anders. Die Charaktere sind wirklich gut gelungen und sie sind sehr verschieden. Manchmal hatte ich ein paar Probleme, die männlichen Rollen auseinanderzuhalten, aber das gab sich mit der Zeit. Vor allem die beiden Frauen fand ich sehr interessant. So richtig trauen kann man in dieser Geschichte sowieso niemandem. Es bleibt also Superintendant Battle überlassen, herauszufinden, wer Lady Tressilian kurz vor Mitternacht umbrachte. Fazit Ich kann euch nur empfehlen Battle bei diesem Fall zu begleiten, denn die Wendungen und Fährten der Geschichte sind einfach klasse und sehr unterhaltsam. Die Geschichte ist kurzweilig und nicht zu kompliziert, doch gleichzeitig macht sie viele Handlungsstränge auf, sodass man eben nicht von allein auf die Spur des Mörders kommt. Der Schreibstil ist flüssig und Unglaubs Art zu lesen passt sehr gut zum Werk. Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt und hatte immer das Bedürfnis, weiter hören zu wollen. Und deswegen vergebe ich die verdienten fünf Sterne. Spiel, Satz und Sieg? Fragt sich nur für wen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.