Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Als Schisser durchs Netz

Jan Kowalsky

(33)
(16)
(3)
(2)
(2)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 19,90* (* empf. VK-Preis)

Stromausfall

Von: PM

28.10.2021

Och nö - der Autor des Buches ist einer von vielen, die vor Geräten mit Chip zurückschrecken und er muss ein Buch darüber schreiben. Warum? Warum hat er nicht einfach eine Bohrmaschine genommen und hat ein wenig gehandwerkelt. Er hätte uns Lesern einige sinnlose Stunden erspart. Nach dem Hype und die tollen Bewertungen des Vorbuches, in dem der Schisser um die Welt reist, habe ich mich auf eine lustige Internet Berg- und Talfahrt mit einem IT-Fremdler gefreut. War aber nicht, es war langweilig. Das beste am Buch sind die netten Zeichnungen, die die Texte begleiten. Davon hätte ich gerne mehr gehabt. Es gibt auch keinen Lerneffekt für andere "Betroffene", die ihre IT Fehler alleine machen müssen. Nur eine Erkenntnis - wohl dem, der/die einen Netz-affinen Partner hat, dann wird am Ende alles gut. Und der Schisser tröstet uns am Schluß: "Mit dem Schisser bin ich fertig. Ein für alle Mal." Ich hoffe, er hält sich daran.

Lesen Sie weiter

Im DigiTal der Tränen

Von: JuGre

11.10.2021

Leider allzuoft ist das DigiTal eines der Tränen. Gerade hier bei uns, wo Mobilfunklöcher noch häufiger vorkommen als solche in Strümpfen und der Weg durchs Internet statt über die Datenautobahn nicht selten über den Trampelfad holpert. Da tut es doch gut, gemeinsam mit dem Schisser über die die Tücken der Technik zu schmunzeln. Zugegebenermaßen habe ich beim Lesen auch oft ÜBER ihn gelacht - aber hey, wer findet es nicht komisch, wenn das Navi auch andere einmal ins Nirgendwo lotst? Ob es ein bisschen weniger Webung für das EIne Smartphone nicht auch getan hätte, habe ich mich doch häufig gefragt. Stattdessen etwas mehr Anspruch an die Sprache, dann hätte das Buch sicher auch eher zum Nachdenken angeregt, denn einen wahren Kern kann man der ursprünglichen Digi-Skepsis des Schissers sicher nicht absprechen. So ist es eine recht lustige Lektüre geblieben, mit der man sich leicht unterhalten kann, während das Smartphone den Abend im "Handy-Hotel" verbringt.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.