Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
365 Tage

Blanka Lipińska

Laura & Massimo (1)

(24)
(31)
(31)
(12)
(17)
€ 12,90 [D] inkl. MwSt. | € 13,30 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

hat mir leider gar nicht gefallen

Von: Journal.Of.Books

28.10.2021

Ich will nicht schlecht über das Buch reden - aber es hat mir leider gar nicht gefallen. Ich lese durchaus gerne mal Dark Romance. Hier war mir der schlechte Umgang mit der Protagonistin einfach zu viel. Deshalb habe ich das Buch nach gut 100 abgebrochen und kann keinen ausführlichen Leseeindruck schildern.

Lesen Sie weiter

Maffia Boss trifft auf Urlauberin...

Von: Simply Another Bookaholic

01.07.2021

Das Hörbuch zu Blanka Lipińska's 365 Tage habe ich innerhalb wenigen Tage durchgehört gehabt. Ich kannte bereits den Film, daher war die Story an sich keine Überraschung mehr für mich, aber ich wusste auch worauf ich mich da einlasse. 365 Tage (als Buch, als auch als Film) hat sehr viel Kritik bekommen. Und hier nicht nur positive. Wer dieses Buch aufschlägt, bzw. das Hörbuch an macht, kann sich auf einen emotionaln Roadtrip einstellen. Laura denkt sich nichts böses, als sie mit ihrem Freund und Bekannten nach Sizilien in den wohl verdienten Urlaub fährt. Als ihr im Hotel allerdings Don Massimo begegnet, wird sie in das Leben des Mafia Bosses hineingezogen. Für Don Massimoi ist Laura förmlich aus seiner Traumwelt entstiegen. Kurzerhand entführt er Laura und verlangt von ihr mit ihm für ein Jahr zusammenuleben. Danach kann sie sich entscheiden, ob sie bei ihm bleibe will oder nicht. Hier beginnt für Laura ein neuer Lebensabschnitt. Sie hadert viel mit sich, hat (berechtigte) Zweifel am Maffiakonstrukt und deren Methoden und vermisst ihre Heimat. Nichtsdestotrotz zieht sie etwas an Massimo an. Beim Stichwort Maffia sollte eigentlich schon klar sein, dass es sich hier um ein Buch unter mit Motto "Gewaltszenen, Sex, Inrigen und Vervollgungsjagten" handelt. Dass das nicht unbedingt etwas für jeden ist verstehe ich. Ich persönlich habe da aber mit den fiktionalen Charakteren kein Problem. Was mit an Laura nicht sehr gut gefallen hat, war ihr dauer-trunkener Zustand und die häufigen Schwankungen in ihrer Meinung über die Maffiamethoden. Ich bin davon überzeugt, dass es einfach gewisse Dinge und Ansichten gibt, die man in Beziehungen nicht einfach über den Haufen wirft oder von denen man plötzlich abrückt. Laura erschien mir hier etwas sprunghaft.

Lesen Sie weiter

Für mich ein wahres Highlight

Von: Kathiliest

19.06.2021

Ich hab das Buch gestern begonnen und gleich durchgelesen, ich war so in der Geschichte drinnen, konnte wirklich nicht mehr aufhören. Ich hab mir letztes Jahr den Film angeschaut und fand ihn eigentlich ganz ok. Da ich den Film gekannt habe, war es für mich nicht wirklich etwas neues, habe mich aber sehr, auf die Szenen gefreut, die es nicht in den Film geschafft haben. Man merkt viele Parallelen zwischen den Film und dem Buch, aber das Buch war für mich um einiges besser. ✨ Der Schreibstill war wirklich angenehm und manche Szenen waren einfach ein Wahnsinn. Es ging teilweise ordentlich zur Sachen, was den Bettsport betrifft, fand die Szenen aber jetzt nicht brutal oder schlimm wie ich es teilweise in anderen Rezensionen gelesen habe😊 Aber auch die Handlung an sich, war wirklich unterhaltsam. Die zwei Charakter sind sehr speziell. Laura war mir teilweise wirklich sehr unsympathisch, besonders mit dem ständigen trinken nervte sie mich sehr. Zudem waren mir ihre Sprünge in der Handlung nicht ganz so klar. Auch ihre Naive Art empfand ich teilweise sehr störend😅 Laura ihr Verhalten, war eigentlich wirklich das einzige was mich während dem lesen wirklich gestört hat. ✨ Massimo fand ich eigentlich wirklich toll. Er war im Buch wesentlich Geheimnisvoller und auch etwas mehr der Mafiaboss. Ich konnte ihn im Buch wirklich gut kennenlernen und fand es toll auch mehr zu erfahren was sein Geschäft, aber auch sein bisheriges Leben zu erfahren. Viele Szenen fand ich wirklich wichtig für die Story, besonders diese kleinen Nebensätze haben mir sehr gut gefallen. Auch die anderen Charakter konnte ich mir sehr gut vorstellen! Teilweise hat der Film mir etwas geholfen, aber ich glaube auch ohne Film, hätte man sich viele Szenen sehr gut Bildlich Vorstellen können. Eine besonders Highlight Szene war das Shopping Erlebnis am Anfang des Buches. 😂 ✨ Wie schon erwähnt war der Film, den Buch sehr ähnlich. Dennoch waren auch in den Vorhanden Szenen im Film leichte Unterschiede vorhanden. Das Buch hatte für mich durchgehend einen roten Faden und ich konnte der Geschichte so, auch viel mehr abgewinnen. Besonders das Ende hab ich sehr spannend empfunden. Nicht nur was die letzten Handlungen des Buches angeht, sondern auch das Ende! Das war wirklich fies, zum Glück stand schon Band 2 bereit 😍 ✨ 4/5 Sterne ⭐️

Lesen Sie weiter

„365 Tage“ ist der erste Teil der dreiteiligen 365 Tage-Reihe von Blanka Lipinska aus dem Blanvalet-Verlag. ~ Um was geht es? 💬 Als Laura mit ihrem Freund Martin und einem befreundetem Pärchen nach Sizilien reist, möchte sie dort eigentlich ihrem Geburtstag feiern. Doch nach einem Streit mit Martin, findet sie sich plötzlich in den Fängen des Mafia-Oberhauptes Don Massimo Torricelli wieder. Sein Deal: Sie soll 365 Tage bei ihm bleiben, wenn sie sich bis dahin nicht in ihn verliebt hat, lässt er sie frei. ~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️ Das Cover ist recht schlicht gehalten, was ich sehr bevorzuge. Der Mann auf dem Cover gibt gleich eine Vorahnung, wie man sich Massimo vorstellen kann. Der intensive Blick fesselt einen regelrecht. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er war leicht und flüssig. Die Protagonisten wirkten auf mich alle sehr realistisch. Lauras Charakter mochte ich sehr gerne. Sie ist sehr selbstbewusst und temperamentvoll, wodurch sie oft mit Massimo aneinander geraten ist. Massimo ist auf der einen Seite der eiskalte Mafia-Boss, aber auf der anderen Seite kann er sehr liebevoll und fürsorglich sein. Beide Charaktere wissen was sie wollen, sodass es nicht selten zu einem Kräftemessen zwischen den beiden gekommen ist. Die Spannung zwischen den beiden war deutlich spürbar und teilweise kaum aushaltbar, genau so wie ich es mir erhofft hatte. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass sich dieser Roman eher in Richtung Dark Romance/Erotische Literatur eingliedern lässt. Es gibt viele Sexszenen und man kann auch vermuten, dass Laura ein Stockholm-Syndrom entwickelt hat. Daher ist die Geschichte an einigen Stellen etwas moralisch fragwürdig. Sollte man so etwas nicht mögen, dann ist dieses Buch auf keinen Fall etwas für einen. Die Spannung konnte durchgehend aufrecht gehalten werden und durch das offene Ende möchte der Leser unbedingt wissen, wie es im zweiten Teil weitergeht. ~ Fazit 🏁 365 Tage ist ein erotisch angehauchter Roman mit einer Prise Dark Romance. Es war eine interessante Reise mit Laura und Massimo, die zu keiner Zeit langweilig wurde. Dennoch sollte man sich vorher sicher sein, dass man keine Probleme mit expliziten Sexszenen und Gewalt hat. Solltet ihr damit Probleme haben, würde ich euch das Buch nicht empfehlen. Wenn euch das nicht stört, dann kann ich es euch wirklich empfehlen. Und wem die Phantasie fehltsdchaut euch den Film anschließend an. ;)

Lesen Sie weiter

Ich lese gerne Romane aus dem Dark Romance Genre. Auch wenn vielleicht diese Art von Geschichten nicht für Jedermann etwas sind, mag ich die düstere Atmosphäre. Im besonderen auch die emotionale Achterbahnfahrt, durch die einige Autor*innen ihre Protagonisten durchlaufen lassen. Nachdem ich 365 Days auf Netflix gesehen habe, war ich gespannt, ob der Roman vielleicht nicht noch etwas mehr zu bieten hat. Um Charaktere, Hintergründe als auch Handlungsweisen besser zu verstehen. Doch leider muss ich sagen hat der Roman auch nicht unbedingt viel mehr zu bieten. Auch wenn er ein klein wenig anders gestrickt ist als die Filmadaption. Ich mochte z.B. den Anfang im Film wesentlich mehr als im Roman. Wo der junge Don seine Traumfrau tatsächlich schon einmal in der Realität zu Gesicht bekam. Im Buch hingegen nur einer Fantasie in seinen Träumen nachjagt. Zugegeben, es gab Szenen die mich gefesselt haben. Allerdings auch so einige die ich als absolut unpassend empfand. Mir fehlte in 365 Days nicht nur dieses gewisses Etwas, auch der Mafia Plot ließ stark zu Wünschen übrig. Außerdem gab es schlichtweg viel zu viele Wiederholungen. Und auch wenn ich eine direkte Sprache bei der Dark Romance bevorzuge, ging es mir sprachlich hier oftmals viel zu plump und fantasielos zu. Massiomo & Laura konnten mich nur bedingt überzeugen. Er mag seine Frauen willen- vor allem aber zügelloslos. Und bei ihr hatte ich ständig das Gefühl, sie wäre dauerbeschwipst. Von ihren Ohnmachtsanfällen ganz zu schweigen. Beide Charaktere blieben für meinen Geschmack zu oberflächlich. Hier hätte ich mir einfach mehr gewünscht, auch um mit ihnen emotional mitzufiebern. Fazit: Blanka Lipińska's Debutroman hat bereits im Vorfeld für einige kontroverse Diskussionen gesorgt. Mich lässt der erste Teil nach wie vor zwiehgespalten zurück. Es war bestimmt nicht alles schlecht. Die Geschichte hatte definitiv seine Momente. Jedoch habe ich in dem Genre bereits so viel emotionaler- und mitreißendere Geschichten gelesen. Die mich sofort auf eine aufregende Reise mitnahmen. Die mich in ihren Bann zogen und mich atemlos zurückließen. (z.B. Die Blood & Roses Reihe von Callie Hart od. Paperswan - Ich will dich nicht lieben von Laylah Attar.) 365 Days gehört leider nicht dazu. Auch wenn der Roman wesentlich mehr Sinn ergibt, als der Film. Doch die Lovestory zwischen Laura & Massimo konnte mich einfach nicht so packen wie ich es mir gewünscht hätte. 3/5 *** @Blanvalet Vielen Dank für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Ich hab das Buch lesen wollen wegen dem Film und ich kann sagen, dass das Buch natürlich wieder tausendmal besser war, als der Film. Ich bin froh das der Film viele Ähnlichkeiten hat mit dem Buch, so konnte man Vortschritte und Hanlungen mehr verstehen, aber auch alles sich noch bildlicher vorstellen. Laura ist im Buch einen vielleicht ein bisschen naiver vorgekommen, was aber nach meiner Meinung trotzdem super gut umgesetzt wurde. Sie hinterfragt vieles und ist an sich ein sehr starke Protagonistin mit starken Willen. Masimo ist wie im Film sehr dominat und das wird im Buch nochmal sehr verdeutlicht. Auch seine Besessenheit von Laura kommt nochmal mehr duch, plus seine Handlungen, warum er das macht. Die Beziehung der zwei ist im Buch sehr stark spürbar, denn es geht auch sehr heiss her. Die Nebencaraktere bekommen auch im Buch mehr vorrang, was wirklich toll ist, so lernt man Lauras Freundin und Masimos eingeste Begleiter mehr kennen. Fazit: Mir hat das Buch für ihre Verhältnisse super gut gefallen und freu mich sehr auf den zweiten Band.

Lesen Sie weiter

Auch wenn dieses Buch die Vorlage für den Film auf Netflix ist muss man beide für sich betrachten. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich vom Buch doch etwas mehr erwartet habe. Massimo ist durch und durch Mafiaboss, aber von seinen eigentlichen Geschäften bekommt der Leser nicht viel mit. Im Vordergrund steht seine "Beziehung" zu Laura. Dabei hätte ich mir im Buch eine Laura sowie im Film gewünscht. Sie ist ständig betrunken, nimmt auf bestimmte Situationen keine Rücksicht und ist Dauerzickig. Teilweise wollte ich ihretwegen das Buch abbrechen. Auch fehlt mir eine Triggerwarnung am Anfang des Buches, da ich es nicht uneingeschränkt jedem empfehlen würde. Zu nennen sind da Entführung, Vergewaltigung und Erpressung. Ich bin zwar froh, dass die Reihe ins deutsche übersetzt wurde da die Filmfortsetzungen noch eine Weile auf sich warten lassen und ich nach dem fiesen Cliffhanger vom Film sehr gespannt bin wie es weitergeht, aber für mich haben Buch- und Filmreihe außer dem Namen nicht gemeinsam.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich den FIlm zuerst gesehen habe, wurde ich auf diese Reihe aufmerksam. Und ich stehe auf Herausforderungen. Denn bekanntlich sind die Filme meistens schlechter, als das Buch. Und das stimmt. Fangen wir bei dem Schreibstil an. Für mich kann ich sagen, dass ich den gut fand. Er war flüssig und leicht zu lesen, ohne zu stolpern. Was ich nur schade finde, ist, dass man auf hohem Niveau über ihn meckert, da viele vergessen, dass es eine Übersetzung ist und die Autorin in diesem Fall nicht die Schuld daran trägt, wenn die Übersetzung nicht Eins zu Eins richtig ist. Ich kann das behaupten, da meine Freundin das Buch auf polnisch und auf deutsch kennt. Kommen wir zum Inhalt: Die Geschichte zwischen Laura und Massimo ist im Buch jedenfalls authentischer und greifbarer, da sie in dem Fall auch viel mehr miteinander reden, als es zum Beispiel im Film gezeigt wird. Trotz Massimos Dominanz und Unnahbarkeit, die er uns zeigt, merkt man, dass seine Fassade zu bröckeln beginnt, wenn er unsicher wird. Ganz tief in ihm hat auch er wirkliche Gefühle. Laura ist eine unsichere junge Frau, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist. Von ihrem Freund bekommt sie nicht die Aufmerksamkeit, die sie sich erhofft. Im Job läuft es auch nicht prickelnd. Kurz gesagt - ihr Leben gleicht einem Desaster. Bis sie auf Massimo trifft. Auch wenn der gutaussehende, charismatische Mafiaboss sie einfach mitnimmt, bemerkt sie schnell, dass es ihr vorher schlechter ging. Nach kurzer Gegenwehr, sah Laura es eher als ein Abenteuer. Jedoch konnte man ihre Beweggründe im Buch eher nachvollziehen, als im Film, da es besser argumentiert wurde. Sie freundet sich auch mit der Leibwache Dominico an, den ich persönlich sehr mochte. Im Großen und Ganzen war es wirklich nicht schlecht und gut für zwischendurch, dennoch sollte man sich im Klaren sein, dass es ein Erotikbuch ist. Daher kommen sehr viele, sehr leidenschaftliche und prickelnde Szenen vor.

Lesen Sie weiter