Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
365 Tage mehr

Blanka Lipińska

Laura & Massimo (3)

(9)
(7)
(6)
(3)
(0)
€ 12,90 [D] inkl. MwSt. | € 13,30 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Autorin: Blanka Lipinska Verlag: blanvalet - Verlag Seiten: 476 ISBN: 978-3-7341-1052-8 Preis: 12,90 € Inhalt: Die aufregendste Lovestory des Jahres geht weiter – Massimo Torricelli & Laura Biel, bekannt aus dem internationalen NETFLIX-Blockbuster »365 Tage«! Als Ehefrau von Don Massimo Torricelli, einem der gefährlichsten Mafiabosse Siziliens, ist Lauras Leben alles andere als geruhsam. Denn Massimo hat Feinde, die keine Skrupel kennen. Nach einem Anschlag auf Lauras Leben liegen dunkle Schatten auf ihrer von Leidenschaft geprägten Beziehung. Die große Anziehungskraft, die sie und Massimo füreinander empfinden, gerät in Gefahr, als der attraktive Marcelo Matos, ein Mitglied der spanischen Unterwelt, ihren Weg kreuzt, und Laura muss sich entscheiden: Ist ihre Liebe zu Massimo stark genug, um alle Widrigkeiten zu überwinden? Eine Leidenschaft ohne Maß in einer Welt, in der es keine Grenzen und keine Gnade gibt. Meinung: Ich habe mich sehr gefreut, das ich auch dieses Buch lesen und rezensieren durfte. Lieben Dank an das Bloggerportal und den blanvalet-Verlag. Ich bin froh die beiden vorherigen Bände gelesen zu haben, dadurch waren mir die Zusammenhänge, Erlebnisse und Geschehnisse bekannt und ich konnte alles gut einordnen. Nachdem Laura überlebt hat, findet sie nur schwer wieder in den Alltag zurück. Massimo zieht sich total zurück und macht sich schwere Vorwürfe. Er betrinkt sich und nimmt Rauschgift, was Laura absolut nicht mag weil er dann agressiv wird. Laura hat zum Glück ihre Freundin Olga an ihrer Seite, die ihr zurück ins Leben hilft und die schlimmen Erlebnisse vergessen lässt. Als es ihr wieder gut geht, gründet sie ihre eigene Firma, Sie geht voll drin auf und investiert ihre ganze Zeit hinein. Doch einen Mann kann sie nicht vergessen, Marcelo, ihr Entführer und Retter ......... Es ist ein Auf und Ab der Gefühle und Laura steckt in der Zwickmühle. Nach vielen schlimmen Ereignissen von Massimo ist für Laura die Entscheidung gefallen, doch Don Massimo akzeptiert die Entscheidung nicht ...... Fazit: Es war wieder spannend, aufregend und emotional bis zum Schluß. Das Buch konnte ich nur schwer aus der Hand legen, weil es mich so gefesselt hat. Eine interessante Geschichte, die für mich aber in einer anderen Welt spiel, die man sich nur schwer vorstellen kann. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Lesen Sie weiter

Laura ist zurück in Sizilien. Die Ereignisse des zweiten Bandes lassen Sie und auch Massimo nicht los. Während Laura in eine Depression verfällt, betäubt sich Massimo mit Drogen und Alkohol. Sie entfernen sich voneinander und Lauras Gedanken schweifen immer wieder zu Marcelo ab. Dann kommt es zu einer Situation in der Massimo Laura vorsätzlich weh tut. Sie flüchtet vor ihm und das erste mal hat sie den Gedanken das Massimo vielleicht doch nicht der Richtige für sie ist. Marcelo taucht im Gegenzug immer wieder in ihrem Leben auf, Laura ist hin und her gerissen. Hat die Ehe zu Massimo noch eine Chance oder gibt sie den Gefühlen zu Marcelo nach? Würde Massimo sie überhaupt gehen lassen oder hält er sie gefangen in der Welt der sizilianischen Mafia? Aufregend, spannend und atemraubend... ~ Ich werde dich verehren....Ich werde dich beschützen...und ich werde dich niemals wissentlich verletzen. / Marcelo ~ Nachdem ich den Film zum ersten Band dieser Reihe gesehen habe, gab es für mich kein Halten mehr. Die dunkle Welt zwischen Liebe und Grausamkeit faszinierte mich. Dieser Band hält allerdings Wendungen bereit die ich damals nie für möglich gehalten habe. Kaum eine Reihe hat mich in so viele widersprüchliche Gefühle verstrickt. Kaum ein Protagonist hat mich so fasziniert und gleichzeitig abgeschreckt wie Massimo. Trotzdem/ oder genau deswegen hab ich jedes Buch gesuchtet. Ich liebe diese Story und auch das Nachwort dieses Buches richtet sich genau an die Menschen, die der erste Band skeptisch zurück gelassen hat. Im Endeffekt ist es eine fiktive Geschichte mir Höhen und Tiefen, die mich persönlich komplett abgeholt hat. Ich bin absolut überzeugt und würde gern noch mehr lesen über die dunkle Welt der sizilianischen/ spanischen Mafia.

Lesen Sie weiter

Handlung: Als Ehefrau von Don Massimo Torricelli, einem der gefährlichsten Mafiabosse Sizieliens, ist Lauras neues Leben alles andere als geruhsam. Denn Massimo hat Feinde, die keine Skrupel kennen. Nach einem Anschlag auf Lauras Leben, welche Massimos größte Schwachstelle ist, liegen dunkle Schatten auf ihrer von Leidenschaft geprägten Beziehung. Die große Anziehungskraft, die sie und Massimo füreinander empfinden, gerät in Gefahr, als der attraktive Marcelo Matos, ein Mitglied der spanischen Unterwelt, ihren Weg kreuzt, und Laura muss sich entscheiden: Ist ihre Liebe zu Massimo stark genug, um alle Widrigkeiten zu überwinden? Meine Meinung: Der finale Band rund um Laura und Massimo hat mich in seinen Bann gerissen und ich bin in ihre Welt gerne wieder eingetaucht - wenn auch leider ein letztes Mal. Das Setting mochte ich sehr gerne und auch die Mafiaelemente haben es mir angetan. Auch den nahtlosen Übergang des zweiten in den dritten Bandes, sowie den Schreibstil, fand ich wieder toll. Allerdings fand ich Laura in diesem Buch etwas sehr naiv und konnte mich an manchen Stellen nicht mehr so mit ihr identifizieren wie in den ersten beiden. Manchmal hat sie etwas käuflich gewirkt, da Massimo ihr nunmal ein sehr luxuriöses Leben bieten kann. Auch Massimo lernt man in diesem Buch nochmal mehr von seiner kalten und bösen Seite kennen. Das Hin und Her zwischen Laura, Marcelo und Massimo war mir manchmal etwas zu anstrengend, wobei ich Laura hier sogar irgendwie verstehen konnte. Die Dark Romance Elemente sind in diesem Buch teilweise wirklich hart also ist es nichts für schwache Nerven, mir persönlich macht das nichts aus. Ich habe das Buch, trotzdessen es manche Schwierigkeiten hat, gerne gelesen und habe mit Laura und Massimo mitgefiebert und wollte auch immer weiterlesen. Fazit: Im Großen und Ganzen ein gelungen Abschluss in dem man die Hauptcharaktere nochmal besser kennenlernt. Es bekommt von mir 4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Nachdem Laura von Marcello entführt wurde und ihn besser kennen lernen konnte, entsteht in Laura ein absolutes Gefühlschaos. Liebt sie Massimo wirklich? Oder hat sich durch die neusten Ereignisse alles verändert? In dem dritten und abschließenden Teil der Reihe rund um Massimo und Laura, gibt es eine besondere Wendung die ich persönlich sehr interessant und erfrischend fand. Nachdem mir der zweite Band nicht so zugesagt hatte, war ich sehr überrascht dass mir der dritte Band sogar sehr gut gefallen hat. Ich mochte die Wendung und die neue Richtung die dieses Buch eingeschlagen hat und hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Durch den leichten und flüssigen Schreibstil kommt man sehr schnell und gut in der Geschichte voran. Ich mochte das Ende sehr und fand den Ausgang der Geschichte passend. Von mir gibt es ⭐️⭐️⭐️⭐️ und ich kann die Reihe an sich sehr empfehlen, auch wenn der zweite Band einen leichten Durchhänger hatte.

Lesen Sie weiter

„365 Tage mehr“ ist der 3. Teil der 365 Tage-Reihe von Blanka Lipinska aus dem blanvalet-Verlag. 🅄🄼 🅆🄰🅂 🄶🄴🄷🅃 🄴🅂 Auf den Inhalt möchte ich aus Spoilergefahr nicht weiter eingehen. Die Geschichte von Laura und Massimo wird nahtlos zum zweiten Teil weitererzählt. 🄼🄴🄸🄽🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶 Das Cover passt perfekt zum Buch und zur Reihe. Sie sehen optisch zusammen sehr gut aus. Der Schreibstil war gut und da ich oft auf das Hörbuch ausgewichen bin, kann ich euch sagen, dass die Sprecherin das Buch gut umgesetzt hat. Im dritten Teil hat sich meine Meinung zu den Charakteren noch einmal gewaltig geändert. Ich muss auch leider sagen, dass mir Olga in jeden Teil mehr auf die Nerven ging. Zum Ende war ich wirklich ziemlich genervt, wenn sie in der Geschichte vorkam. Ihr Handeln und ihre Äußerungen waren teilweise sehr unpassend und für mich wäre sie keine beste Freundin. Im Großen und Ganzen muss ich leider sagen, dass mir das Buch zu brutal an einigen Stellen war. Bei Dark Romance bin ich so einiges gewohnt, aber ein paar Szenen sind mir wirklich sehr nah gegangen. Der Plot der kompletten Reihe fand ich gut entwickelt, da er wirklich nicht vorhersehbar ist. Dennoch hat mir die Umsetzung mit jedem Band weniger gefallen. Zwar mochte ich einige Charaktere sehr gerne und habe mit ihnen mitgefiebert. Aber ich bin tatsächlich froh, dass ich die Reihe endlich beendet habe. Die Auflösung am Ende war mit zu schnell abgehandelt und es passte auch nicht zu Massimos Charakter. 🄵🄰🅉🄸🅃 Leider konnte mich auch der dritte Teil der Reihe nicht überzeugen. Das Ende ist zwar unvorhersehbar, aber die Umsetzung hat mir nicht gefallen. Der letzte Teil war zwischenzeitlich sehr brutal geschrieben und ich bin normalerweise bei Dark Romance nicht empfindlich. Leider kann ich euch den dritten Teil nicht empfehlen.

Lesen Sie weiter

Mit der "365 Tage Reihe verbindet mich eine kleine Hassliebe. Nachdem der erste Teil mich trotz einiger grenzwertigen Szenen irgendwie fasziniert hatte, war ich gespannt auf die Fortsetzung, welche mir dann deutlich weniger gefallen hat. Dennoch blieb mein Interesse hoch wie die Reihe enden wird, so dass ich nun auch den dritten Teil gelesen habe. Der finale Band der Trilogie hat mir deutlich besser gefallen als der zweite, auch wenn er für mich nicht an den ersten heran kommt. Dennoch habe ich einiges an dem dritten Teil der Reihe auszusetzen. Die Charaktere finde ich nach wie vor anstrengend und dass alle ständig am Trinken sind, fand ich auf Dauer auch einfach schrecklich. Ebenso ging mir das Hin und Her mit Massimo und Marcelo ziemlich auf die Nerven, und dass sich Laura einfach nicht entscheiden konnte. Einerseits ist es gut, dass die Charaktere nicht ohne Fehler sind, aber hier handelt es sich um Fehler, die in den meisten Fällen nicht verzeihbar sind und die Personen eher unsympathisch macht. Ich konnte mich mit keiner der Konstellationen wirklich anfreunden. Das Mafia-Setting sorgt wieder für viel Spannung, auch wenn hier noch mehr Potenzial da gewesen wäre.

Lesen Sie weiter

REZENSION [Werbung ~ Rezensionsexemplar] „365 Tage mehr“ (3 von 5 Bücherwurmherzchen) ☆ Lauras Leben steht Kopf. Von der einen Sekunde auf die andere musste sie auf die schlimmste Art und Weise erfahren, was es bedeutet die Ehefrau von Don Massimo Toricelli zu sein. Doch anstatt sich nun in die tröstenden Arme ihres Mannes werfen zu können, kapselt sich dieser immer mehr von ihr ab und lässt sie mit ihrem Leid alleine. Von ihrer tiefen Trauer geleitet, weiß Laura nicht mehr ob ihre Gefühle für Massimo überhaupt noch echt sind. Aber kommt diese Erkenntnis vielleicht schon zu spät? Und können die beiden ihre Beziehung noch retten oder soll Laura lieber ihrem Herzen folgen? ☆ Ich beginne diese Rezension jetzt schon zum siebten Mal. Und wie schon die sechs Male zuvor, weiß ich auch dieses Mal nicht, wie ich das Buch am besten beschreiben soll. Es war spannend, alkohol- und sexlastig und manchmal auch echt zum Verzweifeln. Nachdem ich nach den ersten paar Kapiteln schon kurz davor war, das Buch im hohen Bogen aus dem Fenster zu werfen (sorry liebe Nachbarn), habe ich mich dann dank des Buddyreads mit Bookcahontas doch dazu durchgerungen es zu Ende zu lesen. Diese Entscheidung bereue ich im Nachhinein nicht. Trotzdem hätte ich es ohne die liebe Katya vermutlich nie bis zur letzten Seite geschafft. „365 Tage mehr“ beginnt genau an der Stelle, an der der zweite Band zu Ende ging und die Leser werden mit einer schönen Portion Nacho wieder in den Bann des hotten Surfers gezogen (ja… ich bin definitiv Team Nacho. Massimo kann mich nach diesem Buch echt mal kreuzweise – und Laura übrigens auch). Obwohl ich mit einem eher sanften Einstieg in den letzten Band der Reihe gerechnet habe, werden wir als Leser direkt in die Geschichte und somit auch in eine ziemlich emotionale Situation geworfen. Bevor man überhaupt versteht, was da eben passiert ist, sitzt man schon mit Taschentüchern da und tupft sich die Tränen aus dem Augenwinkel. Aber keine Sorge, das betrifft nur die unter euch, die nah am Wasser gebaut sind. Denn auch wenn die Situation im Buch echt heftig ist, hat mich der schwache und eher kalte Schreibstil der Autorin davon abgehalten, mich von meinen Emotionen mitreißen zu lassen. Was dem Buch leider auch fehlt ist eine Triggerwarnung. Normalerweise nehme ich das mit den Triggerwarnungen immer nicht so ernst, aber in diesem Fall hätte „365 Tage mehr“ dringend eine nötig gehabt. Denn Laura verharmlost in ihrer Naivität Dinge, die man wirklich ernst nehmen muss. Zwar weißt die Autorin ganz zum Schluss nochmal darauf hin, dass genau diese Aktionen nicht gerade Lauras „Glanzmomente“ waren, aber trotzdem kommt der Hinweis meiner Meinung nach viel zu spät. Laura ist allgemein ein Charakter mit dem ich niemals befreundet sein könnte. Sie ist naiv, selbstsüchtig und käuflich, denn mit mehreren Flaschen Moët und Luxusmarkenprodukten bekommt man sie zu echt allem. Auch Massimo entpuppte sich leider nicht als Lauras bessere Hälfte. Seine schlechten Seiten, die auch schon in den Vorbänden immer wieder kurz aufgetaucht waren, nahmen im letzten Teil ganz neue Ausmaße an. Alles in allem kann man die Beziehung zwischen Massimo und Laura als sehr… widersprüchlich, erdrückend und sexlastig bezeichnen. Der einzige Lichtblick in diesem Band war für mich Nacho. Er hat das Buch und die Geschichte wortwörtlich gerettet. Im Gegensatz zu Massimo und Laura ist er jemand mit Köpfchen und Empathie. Ihn würde ich als Einzigen wirklich gerne im wahren Leben kennenlernen. Ebenso positiv fand ich die vielen unvorhersehbaren und spannenden Wendungen. Man hat als Leser wirklich nicht ahnen können, wie die Reihe endet. Auch wenn ich von Massimo und Laura enttäuscht bin und die Verharmlosungen mancher ernstzunehmenden Themen wirklich schockierend finde, will und kann ich dem Buch nicht nur zwei Sterne geben. Mit Nacho und den Plottwists hat die Autorin bewiesen, dass doch mehr in ihr steckt, als Massimo und Laura den Anschein machen. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich froh darüber bin, dass die Reihe mit diesem Band ihr Ende gefunden hat. ☆ Vielen Dank lieber Blanvalet Verlag und liebes Bloggerportal.

Lesen Sie weiter

Eine sehr kontroverse Trilogie geht zu Ende. Wer davon bisher nichts mitbekommen hat oder Teil 1 und 2 nicht kennt, der kann an dieser Stelle aussteigen. Beide Teile sind für das Verständnis der Entwicklung der Protagonisten Voraussetzung. Laura ist nach ihrer Entführung durch die konkurrierende Mafiafamilie Matos wieder zu Hause auf Sizilien. Doch nichts ist, wie es war. Der Traum von einer kleinen Familie mit Massimo im puren Luxus ist im wahrsten Sinne gestorben. Auch Massimo scheint durch die Ereignisse verändert. Oder zeigt er jetzt fast ein Jahr nach ihrer Entführung und Heirat sein wahres Gesicht? In ihrem Leid schweifen Lauras Gedanken zu dem liebevollen Marcelo….wird sie sich vielleicht für einen anderen Mann in ihrem Leben dauerhaft entscheiden? Toxisch, krank, aber faszinierend. Das sind Begriffe, die mir für die Beziehung von Laura und Massimo einfallen. Schließlich basiert ihre Beziehung auf dem Stockholm Syndrom, der Liebe zum Luxus und der Gier nach Leidenschaft und Sex. Genau deswegen ist diese Buchreihe mehr als umstritten. Dennoch, machen wir uns nichts vor…war das Verhalten der Protagonisten in diversen Seifenopern von Denver, Dallas, Reich und Schön, California Clan und wie sie alle heißen gesund? Nein. Haben wir es dennoch geguckt, weil wir wissen wollten, wie es weitergeht? Ja. Laura merkt qualvoll, dass Massimo skrupelloser ist als anfänglich angenommen. Sicherlich kann er liebevoll sein, wenn er will. Er ist jedoch nicht umsonst das Clanoberhaupt der sizilianischen Mafia. Marcelo dagegen ist zwar familiär auch in seinen Mafiaclan eingebunden, hat aber ein anderes Naturell. Diese Art zieht Laura mehr und mehr an. Basierend auf einem weiteren Stockholm Syndrom und der scheinbaren freien Wahl, findet sie seine gefühlvolle Art mit dem Hang zur Freiheitsliebe auf einmal vielversprechender. Sicherlich bietet er auf den spanischen Inseln ihr auch ein schönes Plätzchen an der Sonne und auch sein Bankkonto ist reichlich gefüllt, aber er engt Laura nicht ein. Geld und Luxus spielen in Lauras Leben weiterhin eine große Rolle. Jedes Outfit und Setting werden detailreich beschrieben. Ob mich das gestört hat? Nein, es passte einfach wie die Faust aufs Auge. Und da wären wir beim nächsten Thema. Gewalt gegenüber Frauen. Wer dadurch getriggert wird, sollte hier schleunigst das Buch aus der Hand legen, den es wird für Laura richtig übel. Fällt dieses Buch dennoch unter die Rubrik Liebesroman? Vermutlich eher nicht. Romanticthrill passt hier eher. Denn Laura steht vor dem Problem, dass man einen besitzergreifenden Mafiaboss nicht so einfach loswerden kann, um zur Konkurrenz überzulaufen. Wie es für Laura ausgeht, solltet ihr unbedingt lesen, wenn ihr bis zum zweiten Band gekommen seid. Ich vergebe trotz allem volle Punktzahl und finde das Nachwort als versöhnlichen Abschluss zur gesamten Reihe sehr passend.

Lesen Sie weiter