Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen

Jennifer L. Armentrout

Liebe kennt keine Grenzen (1)

(15)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Poppy ist eine Auserwählte. Wenn sie den Segen der Götter erhält, wird sie die Einzige sein, die ihre Heimat vor dem Angriff des Verfluchten Königreiches retten kann. So will es die Tradition. So will es das Gesetz. Das Leben einer Auserwählten ist einsam. Niemand darf sie ansehen, geschweige denn mit ihr sprechen oder sie berühren. Eines Tages wird der attraktive Hawke – mit den goldenen Augen, dem frechen Grinsen und den provokanten Sprüchen – Poppys Leibwache zugeteilt, und sie merkt, dass es in ihrem Leben so viel mehr geben könnte als nur ihr Amt. Dass sie ein Herz hat, eine Seele und die Sehnsüchte einer ganz normalen jungen Frau. Als an den Landesgrenzen die Schatten der Verfluchten immer drohender werden, muss Poppy sich zwischen Liebe und Pflicht entscheiden … Meine Meinung: Ich bin ein riesen JLA Fan und darum war bei mir die Freude wirklich groß, als ich gehört habe, dass das Buch übersetzt wird und wir es nun auch auf Deutsch lesen können. Nach den ersten paar Seiten war ich kurz verwirrt, weil wir mitten in die Geschichte hineingeworfen werden und erst häppchenweise Informationen bekommen, wodurch das Buch spannend wird, aber das hat sich schnell wieder gelegt. Die Welt, die die Autorin sich ausgedacht hat, gefällt mir wahnsinnig gut und sie ist unglaublich spannend. Von den Hungernden bis zu den Aufgestiegenen, den vielen Legenden und Geschichten war alles so interessant dargestellt. Poppy war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich wirklich gut in ihre Lage versetzen. Ich habe sie wirklich schnell lieb gewonnen, auch wenn ich es manchmal nicht immer toll fand, wie und wann sie ihre Gabe eingesetzt hat. Aus Hawke bin ich erstmal nicht wirklich schlau geworden. Er war mysteriös, aber dabei ein ziemlich spannender Charakter. Auch ein zwei Handlungen von ihm würde ich jetzt nicht ganz unterstützen, aber mehr kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern. Die Neckereien zwischen Poppy und Hawke haben mich mehrfach zum Lachen und Grinsen gebracht. Viele der Nebencharaktere konnte ich auch schnell in mein Herz schließen, während ich andere mit jeder Faser gehasst habe. Die Geschichte war, wie bereits gesagt, sehr spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zwar habe ich eine kleine Sache vorhergesehen, aber das macht die Geschichte für mich nicht schlecht. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir gut gefallen, obwohl er etwas ernster war als sonst und nicht so humorvoll. Wie sie Sachen beschrieben hat, hat mir unglaublich gut gefallen. Am Ende fand ich eine Szene leicht fragwürdig, aber sonst war das Buch wirklich toll. Ich freue mich nach dem miesen Cliffhänger darauf Band 2 zu lesen, obwohl wir bis dahin leider noch bis März warten müssen. Fazit: Das Buch ist leider zu keinem Highlight geworden, was vor allem an einer der letzten Szenen liegt, die ich etwas fragwürdig fand und ich nicht alle Handlungen von Hawke und Poppy gut fand. Trotzdem konnte ich beide in mein Herz schließen. Das Buch ist spannend, spielt in einer ziemlich coolen Welt und jetzt warte ich sehnsüchtig auf Band 2. Von mir gibt es eine Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Meinung Was habe ich auf dieses Buch hingefiebert! Und doch hatte ich auch Angst, dass es meinen Erwartungen nicht gerecht werden kann. Denn der Hype hatte auch mich erfasst, obwohl ich das Buch noch gar nicht gelesen hatte. Sowas ist mir in meinen vielen Jahren als Leser und Blogger noch nicht passiert. Umso aufgeregter war ich also, als ich den Schatz endlich in Händen hielt. Die Geschichte hatte mich sofort in ihren Bann gezogen. Jennifer L. Armentrout hat eine Welt und Charaktere erschaffen, die mich einfach nur staunen ließ. Die Handlung strotze nur so vor Spannung und ich dachte in jeder freien Minute daran, endlich weiterlesen zu können. Trotz teils brutalen Szenen, kamen meine Gefühle nicht zu kurz und wurden auf eine emotionale Achterbahn geschickt. Die Plottwists waren so unvorhersehbar und überraschend, dass ich kaum zu Atem kam. Ich wurde regelrecht aus der Bahn geworfen. Mein Herz wurde gebrochen, nur um kurz darauf zu explodieren. Es gab in dieser komplexen Welt so unglaublich viel zu entdecken. Ich will mehr! Mehr Poppy, mehr Hawke! Ich bin dieser Geschichte und ihren Charkatern willenlos verfallen. Poppy und Hawke sind unglaublich tolle Protagonisten. Sie sind facettenreich und tiefgründig ausgearbeitet. Poppy ist so mutig und schreckt vor nichts zurück. Sie musste so wahnsinnig viel durchmachen und wächst doch mit jeder überstandenen Herausforderung nur noch mehr über sich hinaus. Ich habe den allergrößten Respekt vor dieser großartigen Protagonistin. Ach Hawke… seinem düsteren Charme bin ich sofort verfallen. Er hat mein Herz im Sturm erobert und sämtliche Bookboyfriends vom Thron gestoßen. Zusammen sind Poppy und Hawke so besonders, so einzigartig. Ich liebe ihre Dynamik. Tolle Nebencharaktere runden die Handlung ab und ergänzen sie perfekt. Fazit „Blood and Ash – Liebe kennt keine Grenzen“ ist ein epischer Reihenauftakt, bei dem ich von Emotionen überrollt wurde. Außergewöhnliche und einzigartige Charaktere, ein bildgewaltiger Schreibstil sowie ein atemberaubendes Setting ließen mich dem Buch restlos verfallen. „Blood and Ash“ ist ein Meisterwerk, ein Herzensbuch und so viel mehr! Lest dieses Buch!

Lesen Sie weiter

Ich wollte das Buch schon seit ich es das erste Mal auf Bookstagram gesehen habe, lesen. Das Cover sowie der Klappentext waren so vielversprechend, dass ich schon oft kurz davor war, es mir zu kaufen. Die Buchreihe wurde ja auch schon im englischsprachigen Bereich sehr gehypt, weshalb ich ziemlich hohe Erwartungen an die Geschichte hatte. Ich kann aber sagen, dass diese erfüllt wurden✨ Schon zu Beginn habe ich schnell in den Schreibstil verliebt. Zu Beginn hat es etwas gedauert, bis ich mich in der Welt eingefunden hatte, doch nach wenigen Kapiteln, hatte ich auch damit kein Problem mehr. Poppy war eine tolle Protagonistin! Sie war taff, selbstbewusst, stark, aber auch naiv, leichtgläubig und zurückhaltend. Sie wirkte so authentisch und „menschlich“ (ich hoffe man versteht was ich meine😅). Die Geschichte war sehr originell und es hat nie an Spannung gefehlt. Ich habe nur einen Kritikpunkt, und zwar das Ende. Irgendwie konnte ich Poppys Handlungen nicht nachvollziehen und irgendwie war es sehr vorhersehbar. Dennoch habe ich das Buch so sehr geliebt, dass ich mir überlege die Reihe weiterhin auf Englisch zu lesen. 😅 Klare Leseempfehlung!💗

Lesen Sie weiter

Ich hätte es niemals gedacht aber Jennifer L. Armentrout hat endlich ein absolutes Highlight für mich geschaffen. Das Buch war genau nach meinem Geschmack und trotz der komplizierten Fantasy Welt bin ich richtig schnell durch die Seiten geflogen. Ich habe schon wirklich viele Bücher von Jennifer L. Armentrout in meiner Lesekarriere gelesen. Egal ob die komplette Obsidian, Dark Elements oder Götterleuchten Reihe, bisher war noch kein Buch von ihr ein Highlight für mich. Mein Problem mit den Büchern war immer ungefähr das gleiche. Mir waren die Geschichten bisher einfach immer ein bisschen zu kindlich. Dies hat sich besonders durch die Protagonistinnen ausgedrückt, die immer sehr kindlich, naiv und unsicher waren. Deswegen konnte ich auch nie komplett mit denen mitfühlen und war öfters genervt von ihnen. Dies war dann auch Teil der einzelnen Geschichten, die mich so nicht vollkommen packen konnten. Der Schreibstil der Autorin war allerdings schon immer sehr angenehm zu lesen und ich mochte ihn gerne. Hier hat sie aber etwas ganz anderes gezeigt und ich habe es geliebt! Die Welt war sehr düster, dunkel und bedrohlich. Sie war sehr kompliziert und verschachtelt, denn es ist hier wirklich High Fantasy, nicht Urban Fantasy wie in ihren anderen Werken. Deshalb dauerte der Einstieg auch etwas länger und ich habe auch nicht von Anfang an die ganze Welt durchschaut. Es war nicht einfach und deshalb auch eher für erfahrene Leser geeignet. Am Ende hat aber alles Sinn gemacht und meine Fragen zum Weltaufbau wurden nahtlos beantwortet. Ganz besonders toll war einfach die Protagonistin Poppy. Sie hat mich begeistert und dies schon bei ihrem ersten Auftritt. Im Gegensatz zu anderen JLA Protagonistinnen war Poppy mutig, stark und draufgängerisch. Sie ist gefangen in ihrer Rolle und hat trotzdem alles getan, um anderen zu helfen, auch wenn sie sich dabei in Gefahr begibt. Poppy war auch unglaublich authentisch. Ihr Umgang mit neuen Erfahrungen und Wendungen war grossartig erzählt. Die Autorin hat die perfekte Mischung aus Skepsis und Unglauben gefunden, die sehr realistisch gewirkt hat. Die Gefühle von Poppy waren nachvollziehbar und mitreissend. Sie war einfach eine grossartige Protagonistin. Genau wie Poppy war auch Hawke ein Highlight-Protagonist. Seine Art war aussergewöhnlich und er konnte mich immer wieder überraschen. Selbst gegenüber Autoritätspersonen hat er mutig seine Prinzipien und Poppy verteidigt und ist dafür eingetreten. Er hat immer wieder Grenzen ausgetestet und Poppy auf die Palme gebracht, was sehr geschickt umgesetzt wurde. Der Umgang zwischen den beiden war sowohl lustig als auch romantisch und ich kann die beiden zusammen nur aus ganzem Herzen lieben. Die weiteren Protagonisten waren ebenfalls alles zwischen liebevoll sympathisch bis zu absolut grausam. Dennoch hinterliessen alle einen authentischen Eindruck. Gerade die Adligen am Hof des Herzogs haben mich wirklich schockiert. Dazu muss man sagen, dass das Buch auch nicht ganz ohne war. Es gab die einen oder andere sehr brutale und schockierende Szene, die ich aber genau so gerne mochte. Ich freue mich auch schon sehr darauf, weitere Protagonisten im zweiten Band kennenzulernen. Die Spannung war unglaublich hoch während des ganzen Buches. Ich hatte erst grosse Skepsis, ob das so leicht zu lesen wird, da die Welt sehr komplex und nicht ganz einfach war. Ebenfalls war es sehr klein und eng geschrieben und mit fast 700 Seiten kein dünnes Buch. Diese Punkte waren aber schnell vergessen, denn ich war so in der Geschichte versunken, dass ich nicht auf die Seitenzahlen geachtet habe. Es war so spannend, dass ich immer weiter lesen wollte. Auch an überraschenden Wendungen hat es nicht gemangelt. Ich hätte niemals erwartet, was im letzten Drittel passiert ist und war begeistert von der neuen Wendung. Allgemein hätte man das Ende nicht vorhersehen können. Das Buch hat sich zu einem Pageturner entwickelt und hat mich emotional zerstört. Es hat am Ende plötzlich alles Sinn gemacht, was von einer grossartigen Konstruktion zeugt. Es gab tatsächlich gar nicht so einen grossen Cliffhanger am Ende, ganz anders als erwartet. Dennoch kann ich Band zwei kaum erwarten, weil ich so viel Potential sehe. Die neuen Erkenntnisse in einem weiteren Buch umgesetzt zu sehen, lassen mich mit ganz viel Vorfreude warten. Insgesamt gibt es an dieser Stelle nichts weiteres zu sagen als 5 Sterne, Highlight und eine grosse Empfehlung für Fans von High Fantasy Geschichten. Dennoch an dieser Stelle der Hinweis, dass es keine einfache Geschichte ist und man schon Erfahrung in dem Genre haben sollte. Als Einstiegsbuch wäre Blood and Ash eher weniger geeignet.

Lesen Sie weiter

Die Hauptprotagonistin ist Poppy. Sie ist die Auserwählte, die „Jungfräuliche“. Die Tradition will, dass sie ihre Heimat rettet. Deshalb wird sie von einem Leibwächter bewacht, als dieser stirbt, wird Hawke zu ihrem neuen persönlichen Beschützer. Er ist mysteriös und attraktiv und weckt Gefühle in Poppy, welche sie eigentlich nicht haben dürfte. Ob die Auserwählte ihre Pflicht erfüllt oder doch ihren Gefühlen folgt, müsst ihr selbst lesen. Der Schreibstil ist fesselnd, spannungsgeladen und intensiv. Der Spannungsbogen ist steigend. Jedoch ist mir der Mittelteil etwas schwieriger gefallen und kam mir kurzzeitig etwas langatmig vor. Natürlich kommen die Gefühle der Protagonistin nicht zu kurz und werden toll beschrieben. Poppy ist tiefgründig und eine großartige Protagonistin. Sie besitzt Charme, eine ganze Bandbreite an Gefühlen und jede Menge Tiefgang. Hawke ist schön beschrieben und besitzt die Gewisse Tiefe. Er ist offen und ehrlich gegenüber Poppy. Die Beziehung der Beiden verleiht dem Buch, mit ihren Hochs und Tiefs, leben. Die Nebencharaktere sind großartig ausgearbeitet und bereiten einem beim Lesen viel Spaß. Es ist schön in diese neue Welt einzutauchen. Ein tolles Buch, welches mir große Freude bereitet hat. Insgesamt gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sterne. Es ist eine absolute Leseempfehlung für Fantasiefans und Fans der Autorin.

Lesen Sie weiter

Poppy ist die Auserwählte. Sie ist die Zukunft Ihres Volkes und bis sie den Segen der Götter erhält wird sie beschützt und begleitet. Aber das Leben als Auserwählte ist einsam. Niemand darf ihr nahe kommen. Niemand darf mit ihr kommunizieren. Niemand darf sie anfassen. Als ihr neuer Leibwächter genau der Mann wird, dem sie bei einem ihrer verbotenen Streifzüge getroffen hat, könnte dies jedoch ihr Leben und damit das ihres ganzen Volkes verändern. . Fangen wird mit dem an, dass mein Leserinnen-Herz höher schlägen lässt: From blood and ash ist eine leicht zu lesende flüssige High Fantasy Geschichte. Man wird sanft in die Welt eingewiesen. Dadurch das Poppy die Welt selbst nicht richtig versteht ist es als würde man Hand in Hand mit ihr langsam die verschiedenen Ecken der Welt entdecken. Durch diesen Punkt kann ich diese Geschichte nur jedem empfehlen, der neu in High Fantasy ist. . Auch die Mischung zwischen Romance und Fantasy ist perfekt angepasst. So wie man es von JLA gewöhnt ist, erhält man beim Lesen dieses wundervolle Kribbeln, dass sowohl von der love Story als auch von Blut, Mord und Tod kommt. (und ja so ist es richtig wie ich es Ausdrücke, denn die Leichen kommen hier nicht zu kurz, sind aber auch nicht so brutal geschrieben😉😂) . Poppy ist ein Charakter den ich sofort in Herz geschlossen habe. Denn trotz ihres Unwissens hinterfragt sie. Sie beobachtet und ist stark. (trotzdem hat sie den Plot twist nicht wie ich schon von Kapitel eins an vorhergeshen) Und damit kommen wir zu den... . Negativen Aspekten: Es war für mich am Ende einen ticken ZU wenig Weltenaufbau. Ich denke vieles davon kommt in den Folgebänden, denn ein gutes Grundgerüst würde geschaffen. Aber der leichte Schreibstil konnte nur ganz knapp rausholen, dass mir nicht langweilig geworden ist. Dies mag aber viell auch daran liegen, dass ich schon über 30 Bücher von JLA gelesen habe und sihh für mich vieles in ihren Charakteren und Plot wiederholt. . Außerdem ist die Beziehung gerade gegen Ende sehr toxisch. Wer darauf achtet, dem kann ich nur vom Lesen abraten. Gerade auf den letzten 50 Seiten hat mich dieses Aspekt massiv gestört. Meiner Meinung nach hatte Harwke einfach nur Glück, dass Poppy es "zufälligerweise" auch wollte. Vieles seiner Aussagen und Handlungen waren für mich aber schon sexueller Belästigung. Diese Form der Beziehung wird aber in allen JLA Büchern so dargestellt. . Alles in allem hätte es für mich warscheinlich sogar ein 5 Sterne read sein können, wenn diese letzten 50 Seiten nicht da wären und ich im Grunde nicht schon die Art von JLA Bücher zu schreiben in und auswendig kenne. . Jeden der neu in High Fantasy ist und auf ein sehr gutes Romantasy Buch steht kann ich es aber nur ans Herz legen🧡 3,5/5 ⭐ (wegen dem toxischen Aspekt. Sonst 4!)

Lesen Sie weiter

Es gab schon lange kein Buch mehr, auf welches ich mich so sehr gefreut habe, wie auf „Blood & Ash“. Ich habe bereits ein paar Bücher von Jennifer L. Armentrout gelesen, aber keins wurde so gehyped wie dieses hier. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir in diesem Buch noch viel besser gefallen, als bei der Lux-Reihe oder der Götterleuchten-Reihe. Der Schreibstil war bei diesem Buch deutlich erwachsener und man konnte merken, dass das Buch auf eine andere Altersgruppe zugeschnitten ist. Diese Anpassung des Schreibstils hat das Leseerlebnis deutlich angehoben, weshalb ich das Buch umso mehr genießen konnte. Die Handlung war von Anfang an sehr spannend. Schon auf den ersten paar Seiten konnte die Handlung mich so sehr fesseln, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe gar nicht gemerkt, wie schnell ich durch das Buch geflogen bin. Manchmal schaue ich bei jeder Seite auf die Seitenzahl, was hier aber überhaupt nicht der Fall war. Das lag ganz besonders an der aufgebauten Spannung und den überraschenden Wendungen, wegen denen ich immer weiterlesen wollte, da ich immer wissen wollte, wie es weitergeht. Die erschaffene Welt konnte mich begeistern. Ich habe es geliebt, immer neue Informationen zu erhalten und besser zu verstehen, in welchem Verhältnis die handelnden Personen zueinanderstehen, wie das Reich aufgebaut ist und was grundlegende und wichtige Punkte für die Handlung sind. Ich liebe es, wenn mich Autorinnen und Autoren mit ihren Welten überraschen können und das hat Jennifer L. Armentrout hier wirklich geschafft. Allein wegen der Welt möchte ich unbedingt die nächsten Bände lesen und kann sie gar nicht mehr erwarten. Die Charaktere sind der absolute Wahnsinn. Ich habe mich sehr in Poppy und Hawke verliebt und habe sie wirklich in mein Herz geschlossen. Beide sind so unterschiedliche Charaktere, aber sie passen einfach perfekt zur Geschichte und zueinander. Poppy sollte eigentlich schüchtern und zurückhaltend sein. Während der Zeit, in der dies von ihr verlangt wurde, hat sie sich immer mehr weiterentwickelt und wurde rebellischer. Nicht selten lehnt sie sich gegen den Herzog und die Herzogin auf und zieht ihr eigenes Ding durch. Dies passiert nicht immer unbeobachtet und sie fängt sich oft Strafen dafür ein. Diese schüchtern sie aber nicht ein. Ich habe Poppys toughe und selbstlose Art geliebt. Sie hat mich manchmal an Celaena aus Throne of Glass erinnert, welche eine meiner liebsten Protagonistinnen ist. Ich freue mich schon sehr, in den nächsten Bänden mehr von Poppy zu erleben und ihr wahres Ich kennenzulernen. Und Hawke? Hach, er hat sich klammheimlich in mein Herz geschlichen. Nicht nur einmal habe ich vermutet, dass Hawke nicht so gut ist, wie er tut. Aber trotzdem habe ich immer weiter gehofft, dass er doch zu den Guten gehört, da ich ihn insgemein zu gerne mochte, als dass ich damit klargekommen wäre, wenn er nicht die Person gewesen wäre, für die ich ihn gehalten hätte. Sein Humor war einer der ausschlaggebenden Punkte, weshalb ich ihn so sehr feiere. Seien Schlagfertigkeit ist göttlich und ich habe seine Schlagabtäusche mit Poppy sehr geliebt. In Hawke kann man sich einfach nur verlieben. Die Beziehung zwischen den beiden war sehr authentisch. Sie hat sich langsam, aber stetig entwickelt. Besonders ihr erstes Kennenlernen war sehr humorvoll. Man kann die beiden einzeln einfach nur mögen, aber zusammen muss man sie lieben. Das Ende kam sehr unerwartet. Ich habe mit etwas ganz anderem gerechnet, aber ich müsste eigentlich von Jennifer L. Armentrout gewöhnt sein, dass es nie so kommt, wie ich es erwarte. Nach diesem Ende kann ich Band 2 gar nicht mehr abwarten und hoffe nun, dass die Zeit bis nächstes Jahr schnell vergeht. „Blood & Ash“ bekommt von mir verdiente ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

Lesen Sie weiter

Wahnsinnn… absoluter Wahnsinn. Was war das den bitte für ein absolut geniales Buch. Ein absolutes Jahreshighlight. Jennifer L. Armentrout hat sich mal wieder selbst übertroffen. Sie ist eine meiner Lieblingsautorinnen und mittlerweile kaufe ich ihre Bücher blind. Von all ihren Büchern ist das mit Abstand ihre beste Reihe. Das Cover ist so toll, detailliert und absolut passend für die Handlung. Jennifer L. Armentrout hat einen grandiosen Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen, detailliert, einfach magisch und verdammt heiß. Ich konnte das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Von der erste Seite an, ist man in dieser Welt gefangen. Ein absolut grandioses Worldbuildung, von dem man einfach nicht mehr loskommt. Die Welt rund um Masadonien, Solis und Antlantia ist so komplex, sodass es immer wieder neues zu entdecken gibt. Auch die verschiedenen Nationalitäten und Spezies sind einfach interessant. Die Handlung ist durchgehend spannend und es wird zu keiner Zeit langweilig, man fiebert regelrecht mit den Charakteren mit. Es war alles einfach so aufregend. Vampire, Werwölfe, Götter und noch so viel mehr… man kommt einfach nicht von dem Buch los. Die Charaktere sind unglaublich gut ausgearbeitet. Sie sind facettenreich, sehr komplex und sie haben alle ihre Ecken und Kanten. Poppy ist jemand, den man von der ersten Seite an ins Herz schließt. Sie ist ihr ganzes Leben klein gehalten worden, aber dennoch ist sie eine unglaublich mutige, kämpferische und liebeswürdige junge Frau. Sie gehört zu meinen Liebsten weiblichen Charakteren von Jennifer L. Armentrout. Ich liebe es, wie sie auf ihre Art rebelliert und sich nichts gefallen lässt. Besonders bei Hawke kennt sie keine Gnade. Hawke… mein Herz gehört ihm und er ist absolutes Bookboyfriend Material. Er ist absolut nicht auf den Mund gefallen, düster und geheimnisvoll. Die Chemie zwischen ihm und Poppy knistert von ihrer ersten Begegnung an. Beide halten sich gegenseitig ordentlich auf Trab und man hat das Gefühl, als würde man ein Tennismatch beobachten. Ich liebe, liebe, liebe es!!! Neben Poppy und Hawke gibt es noch so viele andere Charaktere, die ganze Handlung wunderbar ergänzen. Thawny, Vikter und Kieran muss man einfach lieben. „Blood and Ash“ ist einer der besten Reihenauftakte die ich je gelesen habe. Eine Mischung aus genialen Dialogen, faszinierenden Charakteren, einer komplexen Handlung und einem Woldbuliding der Extraklasse. Wer Fantasy oder die Bücher von Jennifer L. Armentrout mag, sollte sich diese Reihe absolut nicht entgehen lassen. Ein absolutes Must-Read!!

Lesen Sie weiter