Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

TJ Klune

(36)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Wärst du nicht gerne hier?

Von: Anja S.

04.05.2021

Ein Ausbruch aus dem Alltag, hinein in die zauberhafte Welt des Mr. Baker und Mr. Parnassus. Ein Buch so liebenswert wie seine Charaktere, über Freundschaft, Schubladendenken, Alltag, Liebe und Anderssein. Fabelhaft und sehr detailreich geschrieben, das ein oder andere Schmunzeln bleibt dabei nicht aus. Und die Frage aller Fragen: Wärst du nicht gerne hier? Die Antwort für sich, findet man ganz bestimmt.

Lesen Sie weiter

Ein modernes Märchen

Von: Mrsklecksi

04.05.2021

Zuerst einmal möchte ich ein paar Worte zu diesen tollen Schriftsteller sagen. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite bis zum Schluss so begeistert das ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Lieben Dank dafür T.J.Klune. Linus ist ein steifer Beamter der Behörde für die Betreuung Magischer Minderjähriger. Er erledigt alles nach Plan. Ist mit seinem Leben aber ziemlich unglücklich und hat immer den gleichen trott. Eines Tages erhält er vom allerhöchsten Management einen Spezialauftrag. Er soll einen Monat das Waisenhaus von Mr. Arthur Parnassus unter die Lupe nehmen und prüfen ob alles passt. Am Anfang hat er sehr viel Angst vor den Bewohnern der Insel aber mit der Zeit lernt er alles lieben und sehr zu schätzen. Er entdeckt ein anderes wunderschönes Leben auf dieser Insel, wie er es zuvor nie kannte. Aber nach einem Monat muss er die Insel leider wieder verlassen. Ob er jemals wieder zurückkehren wird?! Das meine lieben Leser müsst ihr selbst rausfinden. Alles will ich euch nicht verraten. Es ist eine Geschichte die zu Herzen geht.

Lesen Sie weiter

Bitte mehr von solchen Büchern!!

Von: Isheks

04.05.2021

Was für ein lesens- und liebenswertes Buch! Ehrlich gesagt, hatte ich mir am Anfang unter dem Titel etwas komplett anderes vorgestellt. So in Richtung Harry Potter gehend oder irgendwelche Zaubereien. Dann habe ich das Buch angefangen und musste feststellen, dass es im Grunde gar nicht um Zauberei geht, sondern um Kinder, die eben „anders“ sind, als die meisten Kinder. Jedes von ihnen ist einzigartig und anders, aber gerade wegen seiner „Andersartigkeit“ liebenswert und besonders. Wobei jedes Kind etwas Besonderes ist! Die Kinder sind abgeschottet auf einer Insel in einem Heim und Mr. Parnassus ist der Heimleiter. Von der Aufsichtsbehörde, hier wäre das wohl eine Art Jugendamt, wird der Sachbearbeiter Linus auf die Insel geschickt, der das Heim kontrollieren soll. Erst eigentlich der typische Beamter (auch das ist ja schon wieder ein Vorurteil), entwickelt er sich dann auch total ungeahnt und schließt jedes Kind samt dem Heimleiter ins Herz. Sie stellen sich auch gegen die Festlandbewohner und wollen ihnen nahebringen, dass die magischen Kinder eben Kinder wie alle anderen auch sind und dass man gegen Vorurteile ankämpfen sollte. Zusammenhalt ist auf der Insel großgeschrieben! Das Buch ist so liebenswert geschrieben, humorvoll und dann wieder ernsthaft - ich wollte gar nicht mehr zum Lesen aufhören. Die Kinder sind so gut beschrieben, das kleine Wesen z.B., das unbedingt Hotelpage werden möchte. Und ja, ich hab auch mal unter das Sofa geschaut, ob da nicht ein Lindwurm Knöpfe sammelt :) (wohin verschwinden die denn sonst immer?). Das Buchcover ist einfach wunderschön, wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich das schönste Buchcover von allen Romanen/Erzählungen/Krimis, die ich je so gelesen habe. Selbst jetzt, wo ich das Buch schon einige Zeit ausgelesen habe, schaue ich mir das Cover immer wieder an. Liebe Leute, räumt mit Vorurteilen auf, hinterfragt Meinungen. Seid nicht abweisend zu Mitmenschen, die „anders“ sind (wer legt denn eigentlich fest, was „anders“ ist?). Zusammenhalt, Freundschaft, Loyalität sind wichtige Werte! Und glaubt an Wunder! Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ein fantasievolles und magisches Buch

Von: jokabeck

03.05.2021

Linus Baker wird von seinem Arbeitgeber, der Behörde für die Betreuung magischer Minderjähriger, für vier Wochen auf die Insel Marsyas geschickt, um dort das Waisenhaus für magisch begabte Kinder und den Heimleiter Mr. Parnassus zu überprüfen. Was Linus dort vorfindet und erlebt ist unglaublich. Dieses Fantasybuch hat mich sehr überrascht. Obwohl ich zuerst nicht ganz so begeistert von der Geschichte war, wurde es je weiter ich gelesen habe, immer spannender und überwältigender. Das Buch ist für alle Fantasyfans geeignet, egal wie alt sie sind und es gibt allen Lesern auch noch eine wichtige Botschaft mit auf den Weg. Ich hätte mir allerdings gewünscht, alle Personen wären im Laufe der Geschichte auch mal durch Bilder dargestellt worden, um einen noch besseren Eindruck von ihnen zu bekommen.

Lesen Sie weiter

Linus Baker ist ein Vorzeigemitarbeiter: pünktlich, fleißig und immer absolut nach Vorschrift. Als er plötzlich zum Allerhöchsten Management gerufen wird, kann sich das niemand erklären – am allerwenigsten Linus selbst. Doch das Allerhöchste Management will ihn nicht feuern: sie wollen, dass er Mr. Parnassus‘ Heim für magisch begabte Kinder aufsucht, um sicher zu stellen, dass dort alles „mit rechten Dingen zugeht“. Denn in diesem Heim sind die besonders schweren Fälle schwerer Fälle untergebracht. Linus fällt aus allen Wolken. Vier Wochen soll er dort verbringen, weg von seinem Schreibtisch, seinem Häuschen, seiner Nachbarin (na gut, auf die konnte er gut und gerne auch länger verzichten) und weg von seinen Schallplatten. Für ihn, einen Mann der Routine, ein Grauen. Als er dann zudem erfährt, welche Wesen in diesem Heim untergebracht sind, bekommt er es mit der Angst zu tun. Doch Linus wäre nicht Linus, wenn er nicht alles genau nach Vorschrift durchführen würde. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist die Wärme, die ihm die Kinder, die alle nur Monster nennen, und der Heimleiter Arthur Parnassus entgegenbringen. Und so muss der vorschriftsmäßige Linus mit Gefühlen umgehen, von denen er geglaubt hatte, dass sie nicht zu seinem Leben gehören. Bereits auf den ersten Seiten war mir bewusst: Linus ist mein Seelenpartner. Selten hatte ich so einen schnellen Zugang zu einem Protagonisten wie zu ihm. Es ist, als sitzt er in seinem Leben fest. Mit vierzig Jahren hat er nur in der BBMM (Behörde für begabte magische Minderjährige) gearbeitet, war nie krank, nie im Urlaub. Keine Familie, keine Freunde, kein Partner. Er ist schüchtern und zurückhaltend, aber er weiß, was richtig und was falsch ist. Als er dann auf Arthur Parnassus und die wunderbaren Kinder (Talia und Lucy haben einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen) trifft, fängt sein Herz an aufzutauen und seine von Vorschriften gefestigte Fassade an zu bröckeln. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Dabei passiert eigentlich kaum etwas, Spannungsleser sollten eindeutig nicht zu dieser Geschichte greifen. Doch der zauberhafte Schreibstil und die dadurch erzeugte Atmosphäre, gepaart mit diesen wunderbar skurrilen Figuren, führen dazu, dass man diese Welt, die TJ Klune erschaffen hat, nicht mehr verlassen möchte. Ich kann nur noch eins sagen: Danke, TJ Klune, dass du die Bücherwelt mit dieser Geschichte ein wenig schöner, offener und hoffnungsvoller gemacht hast.

Lesen Sie weiter

"Fragen Sie sich nicht manchmal..." "Nein, niemals", antwortete Linus sofort. Was passiert mit dem Ort, wenn Sie Ihren Abschlussbericht eingereicht haben? Was wird dann aus den Kindern? Auf solche Fragen war Linus nicht vorbereitet, er wollte schnell wieder weg, mit solchen Gefühlen möchte sich Linus nicht beschäftigen, das widerspricht seinen Vorgaben der Behörde, bei der er arbeitet. Durchaus humorvoll lernen wir Linus und sein Umfeld kennen. Er ist eine Buchhalterseele, unter höchster Geheimhaltung begibt er sich auf die Insel von Mr. Parnassus. Die ersten Begegnungen mit den Kindern sind mehr als absonderlich für ihn. Ist Chauncey eine Seegurke oder eine Qualle? Und Parnassus trägt blaue Socken mit kleinen Wölkchen. Linus soll dem Unterricht beiwohnen bei Kindern, die ihm drohen ihn zu verbrennen, zu vergraben und andere Schauergeschichten, wie er zu Tode kommen wird. Lucy erzählt ihm, er komme aus einer Vagina, die von einem Penis penetriert wurde. Doch Lucy ist erst 6 Jahre. Eines Nachts erwacht er und muss feststellen, dass sein Bett schwebt. Und dieses Haus soll weiter bestehen bleiben? Er soll das befürworten? Doch dann kommt alles ganz anders, Linus lüftet ein großes Geheimnis, die Kinder schleichen sich in sein Herz. Soll er die Chance, die sich ihm bietet, nutzen? Das erfüllt ihn mit Angst. Doch im Leben ist eben nichts ohne Risiko … doch wer sich das Unmögliche erträumt…

Lesen Sie weiter

Schon lange hat mich kein Buch mehr so verzaubert! Das Besondere dabei ist nicht einmal die Story, diese ist zwar interessant, aber gar nicht mal so ausgefallen, etwas ähnliches haben langjährige Fantasyleser bestimmt schon irgendwo einmal gelesen. Auch raffinierte Plottwists oder dramatische Höhepunkte darf der Leser nicht erwarten. Was mich an Klunes Buch aber so sehr begeistert hat sind die Charaktere und wie genial er wichtige Botschaften in seine Erzählung integriert. Das fängt schon damit an wie beiläufig homosexuell der Protagonist Linus Baker ist. Klune macht daraus kein großes Ding, es ist einfach ein ganz normaler Teil von Linus. Eine große Rolle hingegen spielen die Themen Vorurteile, Minderheiten, Selbstbestimmung und Freundschaft. Einfühlsam beschreibt Klune wie die Heimbewohner von den “normalen” Menschen ausgegrenzt werden, nur weil sie anders aussehen oder besondere Fähigkeiten besitzen. Der Titel des Romans ist dabei etwas irreführend, denn um Magie, wie wir es beispielsweise aus Harry Potter kennen, geht es eigentlich nicht, sondern eher um Fabel- und Fantasiewesen. “Mr. Parnassus Heim für besondere Kinder” würde den Inhalt treffender beschreiben. Die Charaktere sind dabei so fantasievoll erschaffen und so liebevoll beschrieben, dass man sie bereits nach wenigen Seiten ins Herz geschlossen hat. Viele der Kinder haben bereits sehr unschöne Erlebnisse gemacht, dennoch haben sie ihren Glauben an das Gute im Menschen nicht verloren und trotz ihrer Andersartigkeit und der Abgeschiedenheit in der sie Aufwachsen müssen haben sie Träume für ihr Leben. Doch es geht nicht nur ernst zu, an vielen Stellen gibt es Situationen die mich zum Lachen gebracht haben. Das Buch ist für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, ein Roman den man mit einem Lächeln zur Hand nimmt und von dem man sich wünscht, dass er immer weitergeht. Das Buch ist für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, ein Roman den man mit einem Lächeln zur Hand nimmt und von dem man sich wünscht, dass er immer weitergeht. Ein absoluter Lesetipp, nicht nur für Fantasy-Leser.

Lesen Sie weiter

Mr Parnassus wollte ich schon sehr lange auf englisch lesen da es einen sehr interessanten Plot verspricht. Da es jetzt auf deutsch erschienen ist gab es für mich kein halten mehr: Linus Baker arbeitet für eine Sonderabteilung des Jugendamt das für das wohlergehen magisch begabter Kinder zuständig ist. Er befolgt immer die Regeln, lässt sich nicht von Emotionen leiten und führt ein recht tristes Leben mit seiner Katze. Sein eintöniges Leben wird jäh unterbrochen als er den Auftag bekommt das Waisenhaus von Mr Parnassus genauer unter die Lupe zunehmen und dort nach dem Rechten zu schauen. Mitten auf einer abgelegenen Insel umringt vom blaauen Meer liegt das Heim und Linus muss schnell feststellen das die Parnassus Schützlinge selbst für magisch Begabte sehr speziell sind. Aber genau diese Kinder bescheren ihm das größte Abenteuer seines Lebens... TJ Klune hat mit Mr Parnassus eine wirklich schöne Geschichte geschrieben die ein wenig an Die Insel der besondern Kinder erinnert aber noch etwas mehr Tiefgang hat. Mit viel Liebe zum Detail erschafft der Autor ganz wundervolle Charaktere. Linus hatte für mich von Anfang an etwas besonderes auch wenn man am Anfang ein bisschen Mitleid mit ihm hat da er in einem recht trostlosen Leben feststeckt. Man möchte ihn am liebesten umarmen und sagen das alles wieder gut wird. Ich fand vorallem seine charakterliche Reise sehr schön zu beobachten, wie er menschlicher wird und an seinem neuen Auftrag wächst und dadurch auch zu sich selbst findet. Auf seinem Weg dort hin begleiten ihn viele sehr liebevoll gestaltete Charaktere die oft auch sehr verschroben sind aber genau das macht deren Charme aus. TJ Klune legt hier einen ganz besonderen Schreibstil an den Tag, denn es gelingt ihm den Leser ganz sanft in die Geschichte zu ziehen und und die Magie die er mit der Geschichte erschaffen aht auf ihn wirken zu lassen so das man das Buch nciht mehr aus der Handlegen kann da man total gefangen ist. ganz sensible behandelt der Autor wichtige Themen wie Identitätsfindung, Ausgrenzung, Rassismus und zeigt dabei aber auch wie wichtig der Zusammenhalt ist und wie schön das Leben auch sein kann. Mr Paranassus Heim für magisch Begabte ist für mich definitiv ein Jahreshighlight. Nicht nur die wundervolle Geschichte sondern auch die besonderen Charaktere wissen hier zu überzeugen. Ein Buch das auf negative Seiten aufmerksam macht und doch das weite Spektrum des Lebens feiert. 6 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter