Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Keine Angst, Mama!

Jeannine Mik, Sandra Teml-Jetter

(19)
(11)
(2)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Ich denke, dass das Thema Angst ein Thema ist, dass uns alle schon öfter begegnet ist, grade im "Wachsen" unserer Kinder. Meine großen sind jetzt sechs Jahre alt, können Fahrrad fahren und gehen ab nächste Woche in die Schule. Ihr Radius zum spielen weitet sich aus, sie wollen mehr alleine machen, alleine schaffe, alleine zur Freundin gehen, auch wenn es nur eine Straße runter ist und ich als Mutter versuche ihnen gerecht zu werden und sie ein Stück loszulassen... Aber einfach, fällt mir das auch nicht. Grade bei meinem Sohn mache ich mir Sorgen, er ist oft so unüberlegt und noch so kindlich (natürlich er ist ja auch ein Kind) und da mache ich mir einfach Sorgen, dass er Gefahren nicht richtig einschätzen kann und sich weh tut - aber auch unsere Kinder müssen lernen, und manchmal merken sie es auch nachhaltig... Von daher finde ich Ratgeber wie "Keine Angst, Mama!" so wichtig und wertvoll. Das Thema wird immer wieder aufkommen, und in diesem Ratgeber kann man immer wieder gezielt nachschlagen und nachlesen, sich helfen selbstbewusster zu werden und mehr auf das Kind zu vertrauen, dass selbstständig werden will. Der Schreibstil der Autorinnen liest sich sehr gut, ohne hochtrabendes Fachchinesich, einfach auf einer guten Ebene mit vielen Fallbeispielen, so dass man sich in einigen Fällen tatsächlich wieder findet, aber auch die Aussagen einfach versteht. Der Aufbau ist sehr übersichtlich und modern. Man findet was man sucht - auch die Übungen, die einem helfen sollen die Ängste zu überwinden, finde ich wirklich sehr gut. Ein Buch, dass ich noch oft zur Hand nehmen werde!

Lesen Sie weiter

Orientierungshilfe für Familien

Von: Aus Liebe zum Lesen aus Rannungen

20.08.2021

Vielen dürften Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter von ihrem Bestseller „Nicht schreien, Mama!“ schon bekannt sein. Jetzt haben die beiden Autorinnen mit „Keine Angst, Mama!“ nachgelegt. In ihrem neuen Buch schreiben sie über Ängste uns Sorgen von Eltern, wie man mit diesen umgehen kann und so ein stabiles Familienleben gestalten kann. Im ersten Teil geht es um Ängste, welcher Art diese sind, wie wir sie erkennen und was wir im Akutfall tun können. Im zweiten Teil geht es vor allem um die Erziehung, unsere Beziehung mit unseren Kindern, das Verhältnis zu den eigenen Eltern und den Einfluss deren Erziehung bis in unseren heutigen Alltag. Im dritten Teil werden alte Denkmuster überarbeitet und neue Strategien für das eigene Leben erarbeitet. Vor allem im ersten Teil gibt es einige Übungen, die im Falle eines Angstzustandes eingesetzt werden können. Im weiteren Verlauf kommen dann vorwiegend Übungen zur Selbstreflexion und Selbstfindung. Mir liegt der Fokus in Teil 2 und 3 zu sehr auf Problemen und Ängsten in Zusammenhang mit den Großeltern. Die meisten Fallbeispiele drehen sich um Konflikte mit den eigenen oder Schieger-Eltern, der Angst vor Konfrontation, Ärger über ungebetene Ratschläge etc. Was mir dafür fehlt, sind Versagensängste, die wohl die meisten (vor allem frischgebackenen) Eltern plagen, die Angst etwas falsch zu machen, die Angst, dass dem Kind etwas zustößt… Dieser Bereich wird nur am Rande behandelt. Während ich glaube, dass tiefgreifende Ängste, die den Familienalltag beeinträchtigen, durch dieses Buch nicht gelöst werden können, sondern therapeutischer Hilfe bedürfen (was auch im Buch empfohlen wird), sehe ich es eher als eine Orientierungshilfe auf dem Weg zu einer selbständigen Erziehung und einem stabilen Ich der Eltern, mit dem es sich im Familienalltag leichter leben lässt und an dem sich die Kinder orientieren können.

Lesen Sie weiter

Vielen dürften Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter von ihrem Bestseller „Nicht schreien, Mama!“ schon bekannt sein. Jetzt haben die beiden Autorinnen mit „Keine Angst, Mama!“ nachgelegt. In ihrem neuen Buch schreiben sie über Ängste uns Sorgen von Eltern, wie man mit diesen umgehen kann und so ein stabiles Familienleben gestalten kann. Im ersten Teil geht es um Ängste, welcher Art diese sind, wie wir sie erkennen und was wir im Akutfall tun können. Im zweiten Teil geht es vor allem um die Erziehung, unsere Beziehung mit unseren Kindern, das Verhältnis zu den eigenen Eltern und den Einfluss deren Erziehung bis in unseren heutigen Alltag. Im dritten Teil werden alte Denkmuster überarbeitet und neue Strategien für das eigene Leben erarbeitet. Vor allem im ersten Teil gibt es einige Übungen, die im Falle eines Angstzustandes eingesetzt werden können. Im weiteren Verlauf kommen dann vorwiegend Übungen zur Selbstreflexion und Selbstfindung. Mir liegt der Fokus in Teil 2 und 3 zu sehr auf Problemen und Ängsten in Zusammenhang mit den Großeltern. Die meisten Fallbeispiele drehen sich um Konflikte mit den eigenen oder Schieger-Eltern, der Angst vor Konfrontation, Ärger über ungebetene Ratschläge etc. Was mir dafür fehlt, sind Versagensängste, die wohl die meisten (vor allem frischgebackenen) Eltern plagen, die Angst etwas falsch zu machen, die Angst, dass dem Kind etwas zustößt… Dieser Bereich wird nur am Rande behandelt. Während ich glaube, dass tiefgreifende Ängste, die den Familienalltag beeinträchtigen, durch dieses Buch nicht gelöst werden können, sondern therapeutischer Hilfe bedürfen (was auch im Buch empfohlen wird), sehe ich es eher als eine Orientierungshilfe auf dem Weg zu einer selbständigen Erziehung und einem stabilen Ich der Eltern, mit dem es sich im Familienalltag leichter leben lässt und an dem sich die Kinder orientieren können.

Lesen Sie weiter

Sehr interessantes Buch

Von: raphaelaswelt

03.08.2021

Ich finde dieses Buch wunderschön aufgelegt, ich habe viele Gemeinsamkeiten mit meinem Leben und meinen versteckten Ängsten gefunden. Ich kann es jeder Mutter und jedem Vater nur wärmstens ans Herz legen.

Lesen Sie weiter

Hilfe für Mamas

Von: Teststern

06.07.2021

Ein wirklich toller Ratgeber. Das Buch ist in 3 Abschnitten unterteilt. Alle voneinander getrennt...so kann man auch mit wenig Zeit dich ein Abschnitt vornehmen. Gut und einfach verständlich geschrieben. Ich war von den Vorschlägen begeistert und könnte sie gut in meinem Alltag einbringen. Jeder der Angst vor Fehlern oder Zukunft mit Kindern ( geht auch ohne) sollte sich das Buch zu Hand nehmen. Eine tolle Vorbereitung.

Lesen Sie weiter

Mit großer Erwartung habe ih mich in das Buch eingelesen. Schon alleine die Einleitung nimmt die Angst und lässt einen an manchen Stellen schmunzeln. Als Mama von einem Kleinkind und einem Baby hat man nun wirklich nicht viel Zeit zum lesen oder wird jeh unterbrochen. Mit dem Buch kein Problem, denn man kann überall quer Beet wieder einsteigen. Ja man kann es wenn ein Thema weiter hinten mehr interessiert es auch von hinten nach vorne lesen. Man verliert also nie den Faden. Was ich auch super finde, sind die kleinen Anmerkungen/Zusammenfassungen an den Seitenrändern. Diese helfen ohne das man nochmal alles durchlesen muss schnell auf die Sprünge. Insgesamt hat es mir zu sehr viel mehr Selbstbewusstsein in Sachen Kinder erziehen gegeben. Und ja auch etwas die Angst genommen. Komplett wird diese natürlich nie weg sein, aber man kann anders damit umgehen und das ist gold wert. Ich kann das Buch nur jeder Neu-Mama oder denjenigen die es bald werden empfehlen. Für Papas ist es natürlich auch etwas. ;-)

Lesen Sie weiter

Ich finde es gut dass es ein Buch gibt was sich mit dem „Tabuthema Angst“ beschäftigt. Den wenn wir ehrlich sind haben und kennen wir sie alle, in unterschiedlichen Situationen und Lebenslagen, reden tut aber keiner so wirklich darüber. Dieses Buch soll uns ermutigen unsere Angst anzugehen und sie auch anzunehmen. Ich gebe zu ich finde den Buchtitel etwas irreführend. Der Titel scheint hier hauptsächlichst Eltern, speziell Mütter, anzusprechen aber eigentlich ist das ein Buch für alle Menschen die Ihre Ängste etwas besser verstehen und an sich wachsen wollen. Außerdem geht es nicht nur um das Thema Angst in der Erziehung, es geht auch um die alltägliche Angst, um die Angst vor kleinen und vor großen Schritten. Es geht darum wie man sie erkennt, wie man herausfindet wo sie (eventuell) herkommt, wie man sich ihr stellt aber es geht eben auch darum sich manchmal selber zu hinterfragen, seine innere Stimme wieder zu finden und wieder mehr auf sie zu hören und an sich selber zu wachsen. Aber das ist auch das Einzige was mich an diesem Buch etwas "gestört" hat. Alles was in diesem Buch ge-/ beschrieben steht, ist logisch, nachvollziehbar und richtig. Der Aufbau ist chronologisch und der Schreibstil so das man Ihn gut lesen und verstehen kann. Die einzelnen Abschnitte sind gut gewählt, so das man auch mal eine Pause vom Lesen einlegen kann und trotzdem wieder ins Buch findet bzw. sich auch einfach nochmal den Abschnitt raus suchen kann, den man gerade nochmal lesen möchte. Es werden viele interessante Dinge geklärt und an vielen Orten die richtigen Fragen gestellt, die den Leser zum nachdenken anregen. Um manche Inhalte besser zu erklären, sind Sie mit einem Fallbeispiel beschrieben, was ich sehr gut finde, da sie den Inhalt verständlicher macht und das Buch etwas auflockern. Für mich ist dieses Buch absolut weiter zu empfehlen und zwar an alle Menschen, die den Mut haben sich Ihrer Angst anzunehmen.

Lesen Sie weiter

Tolles Ermutigungsbuch

Von: Melly1501

05.07.2021

Das Buch "Keine Angst, Mama!" ist in drei Kapitel unterteilt (1. Das Thema Angst, eigene Ängste erkennen), 2. Selbstbewusst begleiten, sich orientieren und 3. Die Macht der inneren Bilder und das eigene Mindset) Diese drei Abschnitte kann man auch unabhängig voneinander lesen. Meine Meinung: Es ist ein gutes Ermutigungsbuch mit vielen hilfreichen Impulsen. Der Leser wird von Anfang an ins Boot geholt, denn klar ist, dass es viel Biografiearbeit erfordert, wenn man wirklich etwas verändern möchte. Das Buch kann man auch als Workbook ansehen, denn es gibt immer wieder Fragestellungen und "Aufgaben", über die es nachzudenken gilt und die Prozesse vorantreiben. Das Buch ist kein stumpfer Ratgeber ist, sondern eher Hilfe zur Selbsthilfe und so ist es jedem Leser selbst überlassen, wie viel er für sich aufarbeitet und mitnimmt. Das Buch ist zwar an Eltern gerichtet, jedoch wird das Thema Angst so differenziert durchleuchtet , dass definitiv auch andere Zielgruppen von diesem Wissen profitieren. Fazit: Schönes Buch mit hilfreiche Impulsen, mit denen man gut an sich arbeiten kann.

Lesen Sie weiter