Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der Zauber eines Wintertages

Karen Swan

(16)
(11)
(0)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

„Der Zauber eines Wintertages“ von Karen Swan aus dem @goldmann_verlag war eine willkommene Überraschung. Ich hab mit einer süßen, leichten und romantischen Liebesgeschichte gerechnet - nicht mit so einem Sturm der Gefühle. Ich konnte nur noch mitansehen, wie ich von ihm mitgerissen wurde. Lee ist alleinerziehende Mutter und eine unglaublich interessante Person. Sie hat als Kriegsfotografin gearbeitet und bis heute lässt sie das Erlebte nicht los. Es hat tiefe Wunden hinterlassen und ihr Herz hinter ganz dicken Mauern versteckt. Nur ihrem Sohn Jasper schenkt sie alles an Liebe, die sie zu geben hat. Dann begegnet sie dem Kinderbuchautor Sam, der sich nicht davon abbringen lässt, hinter diesen dicken Mauern nach Lee's Herz zu suchen. Der Schreibstil ist bewegend, fesselnd und lässt einen manchmal auch erschüttert zurück. Es ist definitiv kein Liebesroman, wie wir ihn alle kennen, er ist echter, nicht immer leicht und schockierend. Es war wie ein Sog! Besonders die Flashbacks haben einen berührt. Zwei ganz besonders und auch die weiteren Charaktere und ihre Handlungsstränge sind alle miteinander verwoben. Die machen das Buch zu etwas ganz Besonderem. Fazit: Eine wunderschönes und weihnachtliches Amsterdam, eine wundervolle und ergreifende Geschichte. Ganz tolle Charaktere, die so greifbar und echt waren. Ein Thema, welches einen erschüttert und wo man die Tränen kaum zurückhalten kann. 4,5 ❄️❄️❄️❄️ Danke liebes @bloggerportal und dem @goldmann_verlag für dieses tolle Buch. ❤️

Lesen Sie weiter

Karen Swan ist wohl meine neue Weihnachts-Autorin, jedes Jahr werde ich mir ein Buch von ihr holen, damit ich irgendwann eine fantastische Karen Swan Weihnachtssammlung haben. Dabei ist das Buch keine typische Weihnachtsgeschichte, ich hatte etwas völlig anderes erwartet. Hier stecken ernste Themen drin, es ist einfach absolut nicht traditionell, überhaupt nicht wie man sich ein Weihnachtsbuch vorstellt. Ich habe mich jedoch in diesem Buch verloren. Nicht nur das Cover lädt zum Träumen ein, auch die Story ist einfach traumhaft. Das Buch spielt im winterlichen Amsterdam, was für mich unglaublich lustig war, denn ich habe ein großes Schwarzweißbild von einer typischen Gasse in Amsterdam, in meinem Wohnzimmer hängen. Beim Essen war ich dann manchmal ganz in unser Bild versunken und träumte vor mich hin. Die Geschichte rundum Lee und Sam, hat einfach alles, was das Herz braucht und trotzdem wird es nicht zu viel. Die Protagonisten sind einfach wunderschön, weil sie nicht perfekt sind. Sie sind tiefgründig, stark, haben ihre eigenen Vorgeschichten und es fügt sich einfach alles irgendwie zusammen. Als Mutter habe ich selbstverständlich, Lee’s Sohn ganz tief in mein Herz geschlossen. Ich wurde ein paar Mal wirklich von den wendeungen überrascht. Ich könnte jetzt stundenlang schwärmen, denn wirklich jeder Charakter im Buch, hat etwas an sich. Zum Schreibstil der Autorin, er ist absolut fesselnd. Er ist leicht und fließend, aber nicht anspruchslos, sondern wirklich hochwertig. Ihr Buch lässt sich einfach sehr gut lesen. Es gibt eine ganz klare Leseempfehlung, ich möchte jedoch unbedingt darauf hinweisen, dass man aufgrund der Vorgeschichte auch in die Kriegswelt eintaucht, sowas muss man nicht nur mögen, sondern auch verkraften können.

Lesen Sie weiter

Diese Geschichte ist eine weitaus komplexere Geschichte, als ich es erwartet hätte. Das Cover sieht nach einer sehr winterlichen und eventuell sogar weihnachtlichen Geschichte aus, doch dahinter steckt so viel mehr und die Autorin konnte mich wieder einmal mit ihrem spannenden und flüssigen Schreibstil überzeugen. In der Geschichte geht es um die sympathische Lee, die mit ihrem Sohn in Amsterdam lebt. Doch Lee hatte einen sehr seltenen Beruf, sie war Kriegsfotografin, bis es bei einem Einsatz zu schlimmen Vorfällen kam. Seitdem möchte sie mit ihrer Vergangenheit nicht mehr in Berührung kommen. Super interessant war für mich diese Thematik dargestellt, darüber habe ich noch nie gelesen und ich war immer erstaunt über den Mut und die Tapferkeit dieser Frau und auch allen anderen Beteiligten. Und mit diesem Thema gehen natürlich auch sehr emotionale und nicht ganz so schöne Momente mit einher, dem sollte man sich vor dem Lesen bewusst sein. Am Nikolaustag begegnet sie dann dem ganz netten und charmanten Sam. Hier können wir auch eine besondere Liebesgeschichte beobachten, die aber auch komplett anders ist, als erwartet. Super gut gefallen haben mir die verschiedenen Stränge, es gab nicht nur eine spannende Liebesgeschichte, sondern vielmehr durften wir Lee bei ganz verschiedenen Momenten begleiten. Wie sie mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat und wie sie ein Buch bekommt, das einen Hilferuf an sie beinhaltet. Gerade diese Geschichte hatte mich so mitgerissen und letztendlich auch echt schockiert. Also wirklich sehr spannend und absolut unerwartet. Ich finde es schwer, meine Gefühle dieses Buches in Worte zu packen, da es mich auf eine ganz andere Art fasziniert hat, daher kann ich es euch sehr empfehlen. Karen Swan begeistert mich immer wieder mit ihren besonderen Geschichten. Und dieses Buch ist einfach so viel mehr. Das Einzige, das man wissen muss, dass euch keine Winter- bzw. Weihnachtsgeschichte erwartet. Aber trotzdem ist dieses Buch eine absolute Leseempfehlung, da sich die Autorin so viel gedacht haben muss, um eine derartig komplexe und mitreißende Geschichte zu erschaffen.

Lesen Sie weiter

Ein Highlight!

Von: Lina

03.01.2022

Vielen lieben Dank für das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! In dem Buch geht es um Lee, eine ehemalige Kriegsfotografin, die mit ihrem kleinen Sohn Jasper seit 5 Jahren in Amsterdam wohnt. Jetzt macht sie Fotos von Promis – aber nach all den Jahren wird sie immer noch von Albträumen heimgesucht. Lee leidet unter PTBS, was in dem Buch sehr gut dargestellt wird. Eines Tages trifft sie auf den gut aussehenden Nikolaus Sam – und obwohl Lee niemanden so schnell an sich heranlässt, lässt Sam ihre Mauern bröckeln… Wer denkt, dass dieses Buch eine typische Weihnachtsgeschichte ist, hat sich getäuscht. Die Autorin lässt den Leser mit ihrem lockeren Schreibstil in verschiedene Perspektiven eintauchen: Die Gegenwart, in dem sie eine liebevolle Mutter ist, die sich um ihren Sohn Jasper kümmert und eine Freundin, auf die man sich verlassen kann, und die Zeit während des Krieges, in der Lee zusammen mit ihrem Freund, dem Journalisten Harry Cunningham, zusammen Kriegsgebiete in Syrien bereist. Doch ein Rettungseinsatz, zu dem sie von Harry überredet wird, endet in einer Katastrophe, und seitdem hat sie kein Wort mehr mit ihm gesprochen. Harry hat sich mit seiner Frau Gisele ebenfalls in Amsterdam niedergelassen und hat unzählige Male versucht, Kontakt mit Lee aufzunehmen. Doch Lee hat sich geschworen, niemals mehr ein Wort mit ihrem ehemaligen besten Freund zu sprechen. Ich liebe es, wie viele verschiedene Details dieses Buch hat und wie viel die Autorin wohl bedacht haben muss, als sie dieses Buch geschrieben hat. Jeder der Charaktere wurde gut durchdacht, und jeder ist irgendwo liebenswert. Angefangen bei Lees Freunden, Jasper, Sam und sogar den alten Nachbarn Pabe. Dieses Buch wurde mit so viel Liebe zum Detail geschrieben und von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung für diejenigen, die nicht nur ein romantisches Weihnachtsbuch lesen wollen, sondern die sich nicht scheuen, ein Buch zu lesen, in dem nicht nur schöne Zeilen stehen. Gegen Ende des Buches kommt einiges ans Licht, von dem man so nicht gerechnet hätte (mich zum Beispiel hats vom Hocker gehauen) also lohnt es sich, diese 560 Seiten zu lesen! Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 für das Buch “Der Zauber eines Wintertages”.

Lesen Sie weiter

Das erste was mir zu dem Buch einfällt ist Wow! Ich habe jetzt schon mehrere Weihnachtsbücher gelesen und keines kommt in irgendeiner Weise an dieses hier ran! Ich liebe den absolut flüssigen und wunderschönen Schreibstil der Autorin. Das Buch ist fesselnd und emotional geschrieben und auch devinitiv nichts für mal eben zwischendurch. Wer eine locker flockige weihnachtliche Liebesgeschichte gesucht hat, ist hier devinitiv fehl am Platz. Es werden viele nicht einfache und durchaus sensible Themen behandelt. Am Ende führe ich diese durch einen Spoiler mal auf, da es mir wichtig ist diese bei dem Buch zu nennen. Dieses Buch ist kein typisches Weihnachtsbuch und auch der Klappentext lässt nichts auf die eigentliche Thematik erahnen. An der Stelle kommt nun auch mein erster und einziger Kritikpunkt. Dieses Buch braucht devinitiv eine Triggerwarnung! Ich sehe die Problematik darin, dass der Klappentext in kleinster Weise auf die Thematik erahnen lässt und viele Menschen Weihnachtsbücher als Wohlfühlbücher ansehen, welche sie Weihnachten anstatt Weihnachtfilmen zu schauen, lesen. Manche Menschen, die diese Thematiken nicht wussten könnte dieses Buch triggern, da es mit dem typischen klischeehaftigem Weihnachtsbuch gar nichts zu tun hat. Nun aber wieder zu den schönen Dingen, das Setting Amsterdam im Winter ist atemberaubend schön beschrieben und auch die niederländischen und englischen Weihnachtstraditionen werden toll im Vergleich erzählt und es macht Spaß in unterschiedliche Traditionen einzutauchen. Die Charaktere und auch alle Nebencharaktere sind toll ausgearbeitet und ich konnte sie direkt ins Herz schließen. Ein rundum gelungenes Buch und mal ein völlig anderes Weihnachtsbuch! Dieses Buch hat mich emotional total berührt. Ich kann es jeden nur empfehlen! ⚠️ explizite Themen Spoiler⚠️ Es geht um Krieg, Tod, Vergewaltigung, Menschenhandel, Unterdrückung, Traumata, Suizid und Terroranschläge.

Lesen Sie weiter

Ich habe dieses Buch passend zu Weihnachten gelesen und muss zugeben, dass ich ein wenig überrascht war von der Tiefe des Buch. Ich hatte ein schönes Buch zu Weihnachten erwartet und nicht damit gerechnet, dass das Geheimnis von Lee dem Buch so viel Tiefgang verliehen würde. Ich möchte jetzt nicht zu viel verraten, aber das auch Sam ein Geheimnis hat, dass wäre meiner Meinung nach irgendwie gar nicht nötig gewesen und hat das Buch irgendwie „unnötig schwer“ gemacht, ist aber für die Handlung natürlich sehr wichtig. Ansonsten wäre der letzte Teil ein ganz anderer… Auf jeden Fall steht fest, dass mir die Charaktere sofort ans Herz gewachsen sind, besonders Jasper. Die Autorin hat eine ganz tolle Art und Weise zu schreiben und es macht einfach Spaß das Buch zu lesen, trotz manchen trauriger und schwerer Momente (die ich so nicht erwartet hatte). Es ist trotzdem oder gerade deshalb aber ein ganz tolles (Weihnachts-) Buch und ich kann es euch allen absolut weiterempfehlen. Es zeigt auf sie wundervolle Art und Weise wie sehr uns unsere Vergangenheit prägt und wie wichtig es ist ehrlich mit den Menschen zu sein, die uns am Herzen liegen. Außerdem macht es einfach Mut sich anderen zu öffnen und einen Neuanfang zu wagen. Und zuletzt zeigt es wie wichtig Freunde sind – gerade auch in schweren Zeiten. Ich denke ihr werdet dieses Buch genauso wie ich lieben.

Lesen Sie weiter

Weihnachtsgeschichten aus Deutschland und den USA kennt vermutlich fast jeder. Umso interessanter fand ich, dass Der Zauber eines Wintertages in der Niederlande spielt, wo der Nikolaustag fast wichtiger als das Weihnachtsfest ist. Am Anfang hatte ich leider etwas falsche Erwartungen an das Buch, da ich eher ein total entspanntes Buch für Zwischendurch erwartet habe. Doch die Geschichte behandelt sehr tiefgründige und auch ernste Themen. Die Protagonistin Lee war eine Kriegsfotografin und konnte ihre Vergangenheit noch nicht vollständig aufarbeiten. Deshalb werden immer wieder Flashbacks beschrieben und sie kämpft mit Bindungsängsten. Nach meinen kleinen Startschwierigkeiten hat mir das Buch doch noch sehr gut gefallen. Die Geschichte hat sich zu einer echt schönen Weihnachtsgeschichte entwickelt. Den Schreibstil fand ich auch sehr angenehm und mir sind im Laufe der Geschichte die Personen sehr ans Herz gewachsen. Vor allem Lees Sohn Jazz fand ich total süß 🥰 Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn man sich bewusst sein sollte, dass in dem Buch mehr steckt als nur eine Geschichte für Zwischendurch.

Lesen Sie weiter

"Der Zauber eines Wintertages" von Karen Swan ist aus mehreren Gründen eines meiner absoluten Jahreshighlights geworden. Der Klappentext, der zunächst ganz gewöhnlich nach einer klassischen Lovestory klingt, hat mich getäuscht. Das war so viel mehr! Es gab so viele Überraschungen, so viel mit Spannung gespickte Dramatik, Emotionen und explosive Ereignisse. Eine ruhige Weihnachtsgeschichte ist es auf keinen Fall. Aber gerade das fand ich so besonders und außergewöhnlich. Amsterdam fand ich als Setting einfach perfekt. Ich habe außerdem so unheimlich viel interessante Fakten über niederländische Weihnachtsbräuche gelernt. Allein dafür hat es sich gelohnt. Doch dieses Buch ist so viel mehr. Die Thematiken, die Karen Swan gewählt hat sind topaktuell, teilweise grausam aber wirklich sehr geschickt miteinander verknüpft. Lee war Kriegsfotografin und hat dementsprechend viel erlebt. Ihre Rückblicke waren spannend und erschütternd. Und das war nur ein Punkt auf der langen Liste an Ereignissen. Neben Schockmomenten und Luftanhalten kam dennoch natürlich die Liebe trotzdem nicht zu kurz. Die Charaktere waren super. Lee und Sam waren total liebevoll und ich habe sie direkt in Herz geschlossen. Auch der ganze Freundeskreis hat es mir angetan. Aber am meisten verliebt, habe ich mich in den kleinen Jasper, Lees Sohn. Er hat dem Buch einfach nochmal eine Schicht Zuckerguss verpasst. Das Buch war so vielseitig, so wichtig,bedeutend und tiefgründig. Und dennoch war es für mich die perfekte weihnachtliche Lektüre, die auch in einem Happy End geendet hat und trotz allem so viel Nachklang für mich hat. Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen, die Geheimnisse dieser Geschichte zu erkunden und sich genauso in die Story zu verlieben, wie ich es getan habe.

Lesen Sie weiter