Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Heimat Natur

Jan Haft

(4)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Heimat Natur von Jan Haft ist ein Buch über verschiedene Naturräume in Deutschland, ihre Eigenschaften und ihre Beeinflussung durch den Menschen. Das Buch ist 2021 im Pinguin Verlag erschienen. Jan Haft ist ein Dokumentarfilmer, der vor allem Tier- und Naturfilme produziert. Für seine Arbeit hat er bereits mehrere Preise erhalten. Heimat Natur ist nach Die Wiese sein zweites Buch. Zu beiden Büchern hat er jeweils noch einen gleichnamigen Film produziert. Heimat Natur beschäftigt sich inhaltlich mit den Naturräumen Alpen, Wald, Fluss Feldflur, Heide, Moor und Küste. Dabei geht Haft jeweils auf die Entstehungsgeschichte der Lebensräume ein und stellt dar, wie diese durch klimatische Veränderungen in der Erdgeschichte und durch die Evolution des Menschen geformt wurden. Typisch für Jan Haft baut er dabei immer wieder Erzählungen über bestimmte Insekten- und Pflanzenarten ein, die es bei uns gibt, von deren Existenz und besonderer Lebensweise aber die meisten wohl nichts genaueres wissen. Auch als Überleitung zwischen den Kapiteln zu den einzelnen Lebensräumen hat er kurze Kapitel, in denen er Anekdoten aus seiner Jugend oder von seinen Filmreisen einbaut. So erfährt man beispielsweise über verschiedene Regenwürmer oder den Schneckenkanker etwas. Im Kapitel zum Wald erklärt er, wieso Menschen den Duft des Waldes so mögen und wie dieser entsteht. Im Kapitel zu Flüssen wird besonders deutlich, wie stark der Mensch sämtliche Lebensräume verändert und selbst Lebensräume, die aus unserem heutigen Verständnis unberührte Natur darstellen, beeinflusst wurden und werden. Im Kapitel zu den Küsten macht Haft auf den schlechten Zustand der Meere aufmerksam, die durch invasive Arten und Überfischung starke Veränderungen erfahren. Im letzten Kapitel des Buches widmet sich Haft den Folgen des Stickstoffüberschusses in unserem Ökosystem. Er geht darauf ein, wie dieser der Umwelt bereits schadet, welche Folgen er haben wird und wie man gesellschaftlich gegensteuern könnte. Mir hat sehr gut gefallen, dass Haft zu jedem Lebensraum einen kleinen historischen Abriss einbaut und darstellt, wie der Mensch seit jeher alle Naturräume verändert. Dabei wird deutlich, wie wandelbar und anpassungsfähig die Natur ist. Daran finde ich besonders die Idee gut, diese Lebensräume in ihrer Verschiedenheit kurz darzustellen, aber gleichzeitig deutlich zu machen, dass sie große Gemeinsamkeiten haben, da sie alle durch die Einflüsse des Menschen stark beeinflusst und bedroht werden. Außerdem mag ich die vielen persönlichen Geschichten Hafts, die zum einen seine Hingabe für die Natur ausdrücken und zum anderen immer wieder informative Portraits besonderer Arten und deren Überlebensstrategien beinhalten. Außerdem haben mir die Bilder im Buch gut gefallen, da Haft zu jedem Kapitel und allen Pflanzen und Tieren, die er anspricht, wirklich schöne Bilder angefügt hat. Ich empfehle dieses Buch allen, die sich gerne in der Natur aufhalten oder sich einfach für Natur interessieren, da es einen guten Überblick über die verschiedenen Lebensräume, deren Merkmale und Gefährdung bietet. Das Buch verdeutlicht die schlimme Situation, in denen sich unsere Natur befindet, macht aber gleichzeitig auch optimistisch, da es dem Zeitgeist des in Mode gekommen Urlaubs in der Heimat entgegenkommt und Jan Haft auch immer wieder positive Beispiele von Wiedereinzügen zuvor verschwundener Arten beschreibt.

Lesen Sie weiter

Der Fleck auf dem wir leben

Von: Kristall86 aus An der Nordseeküste

29.06.2021

Klappentext: „Ein Waldstück, das wir gut kennen, eine Wiese in der Marsch, ein kristallklarer Bergsee, ein Apfelbaum, an dem wir immer wieder vorbeilaufen. Natur berührt uns, ist Teil unseres Lebens und lässt uns heimisch fühlen. Unser Land besteht zu drei Vierteln aus Feldern, Wäldern, Wiesen, aus einer Vielfalt mehr oder weniger natürlicher Lebensräume zwischen Küste und Bergen. Je besser wir die Landschaften und ihre pflanzlichen und tierischen Bewohner kennen, je deutlicher wir uns unserer Verbindung zu ihnen bewusst werden, desto besser können wir sie auch schätzen und schützen. Der Biologe und preisgekrönte Naturfilmer Jan Haft lenkt unseren Blick auf das unscheinbare Detail genauso wie auf das große Ganze der heimischen Natur und führt uns ihren Wert, ihre Schönheit und ihre Gefährdung vor Augen.“ Der Schreibstil von Jan Haft hat mich schon bei seinem letzten Buch „Die Wiese“ komplett eingenommen und so auch hier. Dieses Buch ist grandios und er schreibt so herrlich bildhaft, frisch und anschaulich, das man komplett darin versinken kann. Das Buch habe ich an einem Tag ausgelesen - das sagt doch alles! Hier geht es diesmal um das große Thema „Natur“ im Allgemeinen. Haft geht mit offenen Augen durch die Welt (als Naturfilmer sollte er das auch!) und beobachtet genau und akribisch was da vor seiner Nase vor sich geht. Aber Betrachtung ist das Eine. Jan Haft erklärt wieder tiefgründig und geht mit uns wieder in das Mark der Materie. Es steckt mehr dahinter als einfach nur „wachsen“ und „gedeihen“, hier muss man verstehen können, warum und wieso die Natur ausgerechnet hier und da so vegetiert. Klima, Bodenbeschaffenheit sind da nur einige wenige Punkte die hier näher beleuchtet werden. Als Naturfilmer weiß Jan Haft, was wir sehen wollen aber auch was wir sollen. Mit seiner Hilfe ist der Blickwinkel ein anderer, ein intensiverer. Auch dieses Buch ist wieder ein echter Knaller und ich kann es nur jedem Naturliebhaber empfehlen. 5 von 5 Sterne für diese Analyse!

Lesen Sie weiter

Der Biologe Jan Haft ist vielfach ausgezeichneter Natur- und Tierfilmer. Begleitend zu seiner neuen Dokumentation erschien nun auch das Buch "Heimat Natur", in dem er den Leser auf eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume mitnimmt. Gemeinsam mit ihm bereist man die verschiedenen Lebensräume von Nord- und Ostsee bis hinunter zu den Alpen. Diese Lebensräume lernt man hier anschaulich kennen. Man lernt einiges über ihre Entstehung und Geschichte, aber auch über die bekannten und weniger bekannten pflanzlichen und tierischen Bewohner. Hier begegnet man Tieren, von denen man noch nie vorher etwas gehört hat. Jan Haft hat eine wunderbare Art, jedem Leser die Schönheit der Natur näher zu bringen. Er schreibt so begeistert, seine Liebe zur Natur springt förmlich aus jedem Satz heraus. Als Leser bekommt man unweigerlich Lust, selbst auf Erkundungstour zu gehen. Seine Wortwahl ist für jedermann geeignet und auch Laien werden an diesem Buch ihre helle Freude haben. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn so erreicht Jan Haft viele Menschen, die sich vielleicht bisher nicht an solche Sachbücher herangetraut haben. Ein besonderes Highlight sind die zwei Abschnitte mit wundervollen Farbfotos, die dem Leser die Lebensräume auch visuell nahe bringen. Jan Haft hat mich mit "Heimat Natur" begeistert und ich kann dieses Buch nur jedem Naturliebhaber (und denen, die es werden wollen) sehr ans Herz legen!

Lesen Sie weiter

Nach DIE WIESE ist HEIMAT NATUR das zweite Buch von Jan Haft und wie der Vorgänger gibt es auch einen Film dazu. Das aber nur nebenbei. Jan Haft zeigt ins einem Buch (und im Film) verschiedene Lebensräume unserer Heimat, von den Alpen bis zu den Küsten von Ost- und Nordsee. Er zeigt bekannte Tiere und Pflanzen und solche, die kaum oder gar nicht bekannt sind (von diversen gruselig aussehenden Weberknechten las ich zum ersten Mal, wie etwa den Schneckenkanker, der sich, wie man es vermuten kann, von Schnecken ernährt). Jan Haft geht aber auch auf die Lebensräume ein, erzählt von vergangenen Zeiten und von der Entstehung von Gebirge und Wald. Dabei kratzt er nur an der Oberfläche, aber anders ist es nicht möglich, denn Deutschland hat soviel mehr zu bieten als Städte (und selbst die darf man als Lebensraum für Tiere und Pflanzen nicht unterschätzen, aber um die geht es in HEIMAT NATUR nicht). Jan Haft zeigt die Schönheit unseres Landes, steckt mit seiner Begeisterung an und verführt dazu, die Natur mit anderen Augen neugierig zu betrachten. Das Buch zeigt in Wort und Bild was uns umgibt und was wir entdecken können, was wir wollen. Jan Haft will begeistern und das schafft er (nicht nur mit seinen Büchern, auch seine Filme sind immer wieder Highlights und gern gesehen). Doch neben all der Schönheit zeigt er auch die Schattenseiten, denn nicht alles ist Friede. Freude, Eierkuchen, denn trotz zahlreicher Umweltschutzmaßnamen ist unsere Heimat bedroht. Es ist ein bisschen Zuckerbrot und Peitsche, erst wird die Schönheit gepriesen und gezeigt, was man alles entdecken kann (und man kann viel entdecken, man muss nur die Augen öffnen …), dann werden die Schattenseiten der menschlichen Existenz in den Raum geworfen. Nicht mahnend, die Tatsachen sprechen für sich. HEIMAT NATUR ist ein Buch wie man es von Jan Haft erwartet. Lesenswert für all jene, welche die Heimat entdecken wollen und nur einen kleinen Anstupser brauchen.

Lesen Sie weiter