Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Katze, die von Büchern träumte

Sosuke Natsukawa

(17)
(9)
(2)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,50* (* empf. VK-Preis)

„Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor: „Die Katze, die von Büchern träumte“ von Sosuke Natsukawa Die kleine antiquarische Buchhandlung `Natsuki` in Japan ist das Einöd des jugendlichen Rintaro und seinem Großvater. „Als der alte Herr stirbt, ist der stille Schüler auf sich allein gestellt. Was soll er mit dem Laden anfangen, der schon lange keinen Gewinn mehr abwirft? Was mit sich selbst, mit seinem Leben ohne den Großvater und dessen Ruhe und Lebensweisheit?“ Und so zieht sich Rintaro immer weiter in die Welt der Bücher zurück, geht nicht mehr zur Schule und selbst seine Klassenkameradin Sayo schafft es nicht ihn aus seinem Schneckenhaus herauszulocken. „Bis eines Tages eine Katze im Buchladen auftaucht – eine sprechende Katze, die Rintaro eindringlich um Hilfe bittet: „Die Bücher sind in Gefahr – und nur ein wahrer Buchliebhaber wie er, der die Liebe zum gedruckten Wort von seinem Großvater verinnerlicht hat, kann sie retten …“ Fazit: Sosuke Natsukawas ist mit seinem Roman „Die Katze, die von Büchern träumte“ der internationale Durchbruch gelungen. Sein Buch wurde in 34 Länder verkauft und eroberte weltweit die Bestsellerlisten. Mir ist gleich der schöne und interessante Titel und das dazu sehr passende und eindrucksvolle Cover ins Auge gesprungen und da ich auch gerne japanische Literatur lese – Haruki Murakami gehört immer noch mit zu meinen absoluten Lieblingsautoren – war ich doch sehr gespannt wie mir das Buch von Sosuke Natsukawa, dem neuen Stern am japanischen Bücherhimmel, gefallen wird. Sosuke Natsukawas hat wirklich ein kleines Buchjuwel vorgelegt, die Geschichte ist wunderschön und flüssig erzählt und Bücher sind, wie ihr sicher schon ahnen könnt, der rote Faden dieses Romans. Einen originellen Charakter hat der Autor vor allem mit der Tabby-Katze Toraneko, genannt Tora geschaffen, die sich mit Rintaro unterhalten kann, und ihn letztendlich überzeugt Bücher zu retten, indem er sich den Aufgaben in vier verschiedenen Labyrinthen stellt. Natürlich geht es dort ebenfalls um Bücher, jedoch werde ich hier nicht mehr verraten, außer vielleicht, dass es auch zu philosophischen Auseinandersetzungen kommt. Auch mit den beiden Jugendlichen Rintaro und Sayo hat der Autor sehr interessante Protagonisten kreiert, wobei Rintaro derjenige ist, der immer wieder in den Mittelpunkt der Geschichte rückt. Es geht natürlich auch um seine Trauer um den Großvater, aber auch um seinen beschwerlichen Weg ins Erwachsenendasein. Schön sind immer auch die Rückblenden, wenn sich Rintaro an seinen Großvater erinnert. „Großvater sagte immer: »Bücher besitzen eine besondere Macht. Wenn du sie liest, wirst du immer einen Freund zur Seite haben.“ Auch wenn vom Verlag keine Altersvorgabe gemacht wurde, würde ich diesen Roman, einmal aufgrund seiner jungen Protagonisten, aber auch wegen der Handlung, eher bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehen, denn genau in diesem Alter setzt man sich mit vielen Fragen, die diese Geschichte mit sich bringt, auseinander. Eine wunderschöne Geschichte über die Liebe zur Literatur! Besten Dank an den „C.Bertelsmann Verlag“ für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Rintaro, ein schon beinahe erwachsener Schüler in Japan, ist bei seinem Grossvater aufgewachsen. Zusammen mit ihm hat er über einem kleinen Buchladen gelebt, dessen Besitzer der alte Mann bis zu seinem Tod war. Nun, unmittelbar nach dem plötzlichen Ableben seines Opas, ist Rintaro auf sich gestellt und muss entscheiden, was sowohl aus ihm als auch aus dem Geschäft werden soll. Seine Tante ist bereit, ihn bei sich aufzunehmen, die alte Buchhandlung soll verkauft werden. In den wenigen Tagen bis zu seinem Umzug hat Rintaro nun die Gelegenheit, sowohl über sich selbst, als auch seine Umgebung und das Erbe seines Grossvaters nachzudenken. Er schwänzt die Schule, vermisst den alten Gefährten, erhält gelegentlich Besuch von zwei Mitschülern, aber vergräbt sich ansonsten immer mehr in seinen geliebten Büchern. Und dann taucht plötzlich wie aus dem Nichts Tara auf. Tara, die sprechende Katze, die Rintaro eindringlich darum bittet, ihr zu helfen. Denn die Welt der Bücher ist in Gefahr. Gemeinsam begeben sich Tara und Rintaro nun auf verschiedene gefahrvolle Unternehmungen, um die Bücher zu retten. In vier Missionen, an welchen später auch die junge Sayo beteiligt ist, gelangen sie durch ein Geheimportal in absurd dystopische Welten und müssen dort all ihre Kräfte einsetzen, um die Bücherwelt wieder in Ordnung zu bringen. Immer ist es dabei die Erinnerung an den bibliophilen Grossvater und eine seiner Aussagen, welche die Wende einleiten und die Herzen der Buchverunstalter erreichen und erweichen. Die Idee und der Klappentext zu diesem Buch gefielen mir sehr. Auch die Cover- und Innengestaltung haben mich gleich angesprochen. Im Lauf der Geschichte wird klar, dass es sich hier nur formal um einen Coming of age - Roman handelt. Denn eigentlich ist «Die Katze, die von Büchern träumte» ein Plädoyer für den wertschätzenden Umgang mit Büchern und Literaturdenkmälern. Kritisch setzt es sich auseinander mit einem Verhalten, das Literatur nicht gerecht wird. Das betrifft Leser wie Verleger gleichermassen. So soll man Bücher weder horten, um sie zu besitzen und mit ihnen anzugeben (und sie dann aber gar lesen). Noch soll man die Inhalte überfliegen, um möglichst schnell durchzukommen und zu sagen: Das habe ich alles gelesen. Verlage sollen sich überlegen, ob es nur noch darum gehen soll, Gewinn mit Literatur zu machen. Sind Bücher nur noch reine Konsumartikel oder sollten nicht auch Inhalte und Bildung eine Rolle spielen? Das sind natürlich wichtige und berechtigte Fragen. Als Buchhändler und Verleger muss man schliesslich immer den Spagat hinbekommen zwischen dem, was sich gut verkauft und einen am Leben erhält und den Büchern, die man liebt, für wertvoll hält und deswegen an andere weitervermitteln möchte. Und auch als Leserin (und Rezensentin) muss man sich ja oft überlegen, welche Bücher man lesen möchte oder «muss», weil sie gerade «in» sind. Und wie man sie dann bespricht. Die Botschaft von Sosuke Natsukawas Roman gipfelt schliesslich in der Feststellung: Bücher haben Macht, sie sollen uns Mitgefühl und ein Herz für unsere Mitmenschen lehren. Wer sich wie Rintaros Grossvater in Ruhe mit einem guten Buch und einer schönen Tasse Tee hinsetzt, in der eigenen Geschwindigkeit und mit Liebe und Sorgfalt liest, wird merken: «Jedes Buch hat eine Seele, und ein geliebtes Buch besitzt ein Herz» (Tara). Vom Schreibstil her hat mich dieses Buch leider nicht ganz so angesprochen, wie ies die Idee getan hat. Es kam für mich keine wirkliche Atmosphäre auf. Mit den Hauptfiguren konnte ich nicht warmwerden, und auch die «guten» Charaktere blieben für mich letztlich irgendwie leblos.

Lesen Sie weiter

Vor kurzem bin ich über das Wort „Vellichor“ gestolpert. Also eigentlich gibt es dieses Wort offiziell gar nicht. Denn es ist eine Erfindung von John Koenig, der ein neues Wörterbuch aufgesetzt hat: „The Dictionary of Obscure Sorrows“. Eines davon ist Vellichor – die seltsame Wehmut, die von Antiquariaten ausgeht, die irgendwie vom Lauf der Zeit durchdrungen sind. Und dieses Wort passt perfekt zum neuen Roman „Die Katze, die von Büchern träumte“ von Sosuke Natsukawa. Darin schildert Natsukawa die Geschichte vom eigenbrötlerischen Rintaro Natsuki. Der Junge wuchs bei seinem Großvater auf. Als dieser plötzlich verstirbt, erbt Rintaro dessen Buchhandlung. Die Tante, die nun Rintaros nächste Verwandte ist, will, dass die Buchhandlung verkauft wird. Aber so recht trennen kann sich Rintaro nicht. Das Antiquariat war die Leidenschaft seines Großvaters. Die Regale strotzen vor Schmuckausgaben und klassischer Literatur. Und auch der Junge liebt Bücher über alles. Gerade nach dem Tod des Großvaters bietet sie ihm Schutz und Geborgenheit. So zieht sich Rintaro immer mehr in den Buchladen zurück und geht auch nicht mehr zur Schule. Bis plötzlich eine sprechende Katze im Laden vor ihm steht und ihn auffordert, mit ihm die Bücher zu retten! So begibt sich Rintaro mit der Katze auf mehrere Abenteuer im Bücherlabyrinth. Sosuke Natsukawa und die Philisophie über das Bücher lesen „Bücher besitzen eine besondere Macht. Wenn du sie liest, wirst du immer einen Freund zur Seite haben“ Sosuke Natsukawa: Die Katze, die von Büchern träumte Wer eine actionreiche Handlung erwartete, in der fiktive Monster besiegt werden müssen o.ä., der liegt falsch. Stattdessen ist die Geschichte sehr philosophisch und sehr feingeistig von Sosuke Natsukawa geschrieben. Auf seinen Abenteuern trifft Rintaro auf verschiedene Personen und führt mit ihnen Gespräche über Literatur. Zum Beispiel ist da ein Herr, der Bücher hortet und sammelt. Aber sie eigentlich gar nicht mehr liest. „Jedes Buch hat eine Seele […] Doch Bücher im ungenutzten Zustand sind nichts weiter als ein Bündel Papier. Selbst Meisterwerke von ungeheurer Macht, wundervoll erzählte Geschichten bleiben stumm, wenn die Bücher nicht aufgeschlagen und gelesen werden. Aber sobald man sie wertschätzt und ihnen Aufmerksamkeit schenkt, werden sie beseelt und besitzen gewissermaßen ein Herz“ Sosuke Natsukawa: Die Katze, die von Büchern träumte Wundervolle Geschichte über die Liebe zum Lesen Der Roman von Sosuke Natsukawa hat mich wirklich sehr überrascht. Eigentlich hatte ich bei dem Titel, den knapp 200 Seiten und – wirklich wunderschönen – Design und Cover eine eher locker-leichte Geschichte erwartet. Was stattdessen kam, war um so vieles tiefgründiger als angenommen. Die Handlung bietet viele wundervolle Weisheiten, die einen zum Nachdenken über das Lesen, die Liebe zur Literatur, aber auch zur Schnelllebigkeit der Bücher heutzutage anregen. Gerade passend für die Bookstagram und Buchblogger-Bubble wird hier darüber philosophiert, wie bei manchen das Wichtigste beim Lesen in Vergessenheit gerät: nämlich der Spaß und die Leidenschaft! Es geht nicht darum, wer am meisten gelesen hat und wie viele Bücher daheim im Schrank – wohl auch noch ungelesen – stehen. Vielmehr sollen die Bücher uns berühren und beeinflussen. Wir sollen sie genießen und nicht konsumieren. Statt Action und ausführlichen Beschreibungen gibt es bei Sosuke Natsukawa eher Gespräche über Bücher und Literatur. Mein einziger Kritikpunkt an dem Buch ist daher, dass es gerne hätte länger sein dürfen. Ich hätte mich gefreut, mehr in diese Welt der Bücherlabyrinthe einzutauchen. Dann wären die philosophischen Idee vielleicht auch nicht ganz so „in your face“ gewesen und hätten sich super in die intensiveren Beschreibungen drum herum eingefügt. Dennoch ist dieser kurze Roman wirklich eine wundervolle, tiefsinnige Liebeserklärung an die Welt der Bücher und der Phantasie. Die tolle Gestaltung des Covers und der Umschlagseiten unterstreichen den Inhalt auch noch einmal optisch. So ist dieses Buch auch ein tolles Geschenk zu Weihnachten!

Lesen Sie weiter

Der Schüler Rintarō lebt bei seinem Großvater, der einen kleinen Buchladen führt. Eines Tages verstirbt dieser ganz plötzlich und Rintarō bleibt allein zurück. Eine Tante, die er noch nie gesehen hat, reist an, um sich um ihn zu kümmern und anstatt weiter zur Schule zu gehen, zieht er sich immer mehr in den Buchladen zurück. Die einzige Konstante in seinem Leben ist Klassensprecherin Sayo, die ihm täglich die Aufgaben bringt – bis plötzlich ein sprechender Kater vor ihm steht und ihn bittet, die Bücher zu retten. „Die Katze, die von Büchern träumte“ ist der erste, ins Deutsche übersetzte Roman des Schriftstellers und Arztes Sosuke Natsukawa. Vermittelt wird die Handlung von einem allwissenden Erzähler in der dritten Person und der Vergangenheitsform. Die meiste Zeit bleibt dieser bei Protagonist Rintarō, verlässt diesen aber auch kurz, wenn die Geschichte es erfordert. Der Aufbau hat dabei etwas Märchenhaftes, weil der Schüler mehrere Prüfungen bestehen muss, erinnert aber auch stark an die Filme von Hayao Miyazaki. Unterstützt wird dies noch durch die wunderschöne Gestaltung des Vorsatzes und der Kapitelanfänge. Vordergründig geht es hier sicherlich um die Liebe zu Büchern. Rintarō hat diese von klein auf von seinem Großvater gelernt und auch nach dessen Tod klingen seine Worte in ihm noch nach. Sie helfen ihm, die Aufgaben zum Schutz der Bücher zu bewältigen und dabei die unterschiedlichsten Gegner zu schlagen. „Die Katze, die von Büchern träumte“ ist aber auch eine Geschichte über Trauer. Rintarō will nicht mehr zur Schule gehen, er hat sein normales, vertrautes Umfeld verloren und zu allem Überfluss will seine Tante ihn auch noch mit zu sich nehmen. Klassenkameradin Sayo hilft ihm, sich seinen Gefühlen zu stellen und herauszufinden, was er sich eigentlich für die Zukunft wünscht. Fazit: Ein zauberhafter kleiner Roman über die Liebe zur Literatur, dem es leider nicht ganz gelingt, eine Beziehung zu den handelnden Personen herzustellen. Auch die Prüfungen bleiben etwas abstrakt und erscheinen konstruiert – dennoch eine schöne Lektüre für die Vorweihnachtszeit.

Lesen Sie weiter

Ein tolles Buch für alle Buchliebhaber!

Von: bookworm.karin

29.11.2022

Ein kleiner Buchladen in Japan wo es noch vergriffene Bücher und seltenen Erstausgaben bei einer traditionell zubereiteten Tasse Tee gibt, das ist das Zuhause von Rintaro und seinen Großvater. Doch als dieser plötzlich verstirbt weiß Rintaro nicht so recht vor und zurück. Zumindest bin dann eine sprechende Katze vor ihm steht und um die Hilfe von Rintaro bittet. Ihre Mission - sie müssen die Bücher retten. Ich werde immer wieder bei Katzengeschichten schwach und muss die einfach lesen & so wie es speziell hier ist Katze + Bücher!! Aber hallo, da war klar ich will das lesen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. "Die Katze die von Büchern träumte" ist ein ganz entzückender Roman für jeden Bücherliebhaber, egal ob Katzenfreund oder nicht. Es ist ein perfektes Buch für einen gemütlichen Sonntagnachmittag wo man einfach mal die Welt um einen herum abschalten kann. Rintaro ist ein klasse Junge und ihm dabei zuzusehen wie er die Bücher rettet und dabei aus seinen Schneckenhaus heraus kommt hat mir das Herz erwärmt. Anfangs ist Rintaro ein eher zurückgezogener, stiller Junge der auch irgendwie keinen Anschluss in der Schule findet. Doch auch durch die Abenteuer die er mit oder wegen der sprechenden Katze erlebt wird er selbstbewusster und aufgeschlossener und so entsteht auch bald eine Freundschaft mit der er nicht gerechnet hätte. Für meinen Geschmack hätte es sich alles gerne noch etwas mehr um die Katze drehen können aber das ist nur meine persönliche Meinung. Wir begeben uns in verschiedene Situationen rund ums Buch und ums Lesen sodass ich finde es wäre die perfekte Geschenkidee für alle Büchlinge. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen! Und ich möchte auch gerne noch die Aufmachung ansprechen: denn das Buch ist von vorne bis hinten eine echte Augenweide!

Lesen Sie weiter

Natürlich ist dies nur meine persönliche Meinung und nur weil ich diesem Buch diese Bewertung zukommen lassen, heißt es nicht, dass es auf jeden anderen zutrifft. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst jedoch nicht meine ehrliche Meinung. In letzter Zeit häufen sich bei mir die japanischen Übersetzungen dieser Art und ich kann irgendwie nicht genug davon bekommen, obwohl es normalerweise nicht die Genres sind die ich lesen. Dieses Buch hat mich ein bisschen an „Momo“ und an die unendliche Geschichte erinnert. Das Buch ist wirklich nicht sonderlich dick und lässt sich entspannt bei einer Kanne Tee lesen. Genau das würde ich ehrlich gesagt auch empfehlen, da dies wirklich ein tolles Buch für einen verregneten Nachmittag ist. Man wird eigentlich direkt ins Geschehen geworfen und bestreitet kleine Abenteuer mit Rintaro. Der Schreibstil war angenehm zu lesen auch wenn es mir zwischendurch etwas an Tiefe gemangelt hat aber hey, das Buch hat nichtmal 200 Seiten. Auch die Moralvorstellungen dem Thema Lesen gegenüber haben mir gefallen und ließen sich einfach verstehen. Das Ende war mir dann doch etwas zu schnell da aber es ist ja auch nur ein kurzes Buch. Fazit Ein schönes Buch mit einer schönen Message. Für weitere Rezensionen oder buchigen Content schau doch gerne auf meinem Blog ( https://paulajosina.wordpress.com/ ) oder meinen Instagramkanal (@bloggerinthejogger) vorbei

Lesen Sie weiter

Nach dem Tod seines Großvaters ist der Schüler Rintaro auf sich allein gestellt. Nach wie vor verbringt er viel Zeit im Buchladen seines Großvaters, schwänzt die Schule und zieht sich immer mehr zurück. Als der sprechende Kater Tora auftaucht, ändert sich das. Denn der Tabby-Kater mit dem buschigen Schwanz und den jadegrünen Augen kann nicht nur sprechen, er hat außerdem eine Mission für den Stubenhocker: Die Befreiung von Büchern. Die Rettungsmission führt die beiden auf verschlungenen Wegen in mehrere Labyrinthe, in denen Rintaro und auch jeder andere Bücherliebhaber mit Fragen konfrontiert werden, die ich vor dem Lesen dieses Buches ganz bestimmt nicht erwartet habe.  Wie viele Bücher muss ich lesen, um Respekt und Anerkennung zu bekommen? Wie kann ich meine Lesegeschwindigkeit steigern und können Bücher nicht auf den wesentlichen Kern der Geschichte reduziert werden? Sind Bücher heutzutage überhaupt noch mehr als reine Konsumgüter?  So direkt werden die Fragen allerdings nicht gestellt, sie sind beinahe märchenhaft oder wie in einem Gleichnis verpackt. Zwangsläufig wurde ich auf mein eigenes Leseverhalten aufmerksam gemacht, habe meine Werte und mein Verständnis für Bücher hinterfragt. Dies ist keine Lektüre, die man einfach so wegliest. Vor allem für uns Büchermenschen hält dieser Roman viel mehr bereit, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung! Neugierig geworden?

Lesen Sie weiter

Der deutsche Titel des Romans ist etwas irreführend. Verträumt ist wenn überhaupt dann der junge Stubenhocker Rintarô Natsuki, der sich am liebsten in das Antiquariat seines Großvaters verkriecht. Als dieser plötzlich stirbt und ihm die Buchhandlung vererbt, versinkt Rintarô in Apathie. Genau zum richtigen Zeitpunkt taucht aus dem Nichts eine freche, sprechende Katze auf und bittet ihn um Hilfe: Rintarô soll gefährdete Bücher retten, daher auch der japanische Originaltitel, wörtlich übersetzt: „Die Geschichte einer Katze, die versucht, Bücher zu beschützen“. So begleiten wir den jungen Helden samt Katze und einer Klassenkameradin auf mehrere abenteuerliche Rettungsmissionen. Sie führen über verschlungene Wege in dystopische Welten, die nicht nur Rintarô, sondern auch jeden Buchliebhaber schmerzen! So überzogen die Szenarien auch wirken mögen, findet sich überall ein wahrer Kern, der zum Nachdenken anregt. Wer möchte nicht seine Lesegeschwindigkeit steigern, um ein größeres Bücherpensum zu schaffen? Schön an dieser fantasievollen Geschichte fand ich die philosophischen Gedanken über die Bedeutung und die 'Seele' von Büchern und Rintarôs Charakterentwicklung, dem nicht nur die Lebensweisheiten seines Großvaters, sondern auch seine eigenen Erkenntnisse bei der Rettungsaktion helfen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.