Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Glücksschneiderin

Ulrike Sosnitza

(11)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Cover: Es zeigt ein Regal voller Nähsachen. Sehr passend zur Geschichte. Charaktere/Inhalt: Clara ist Schneiderin und hat sich einen Traum erfüllt. Sie hat zusammen mit ihrer Tante ein Café eröffnet, in dem sie auch Nähkurse gibt, selbst genähte Sachen verkauft und außerdem Auftragsarbeiten erledigt. Auf einem Flohmarkt findet sie zufällig ein Kleid, das sie aufarbeiten möchte. Doch dieses Kleid hat eine Geschichte und diese Geschichte bringt sie wieder mit Finn zusammen, ihrem Ex. Finn hat sie ohne Angabe von Gründen vor einigen Jahren verlassen. Jetzt suchen die beiden nicht nur die Geschichte des Kleides zusammen, sondern versuchen auch, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Wobei ihre Gefühle Achterbahn fahren. Fazit: eine wirklich tolle Geschichte, die mich fasziniert hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern in dem es unter Depressionen geht, welche die Liebe nicht als Heilmittel verkauft, was mir sehr gefällt. Die Geschichte von Finn und Clara ist toll erzählt und ich kann sie nur jedem weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Clara hat sich zusammen mit ihrer Tante Sonja einen langgehegten Traum erfüllt. Die beiden eröffnen ein kleines Nähcafe in Würzburg. Während Clara ganz in ihrer Arbeit als Schneiderin aufgeht, liebt Sonja es die Kunden mit leckerem Gebäck und Zimtkaffee zu erfreuen. Neben maßgeschneiderter Kleidung und Nähkursen, liebt Clara es, aus altem neues entstehen zu lassen. Beim Gang über einen Flohmarkt endeckt die junge Frau ein ganz besonderes Kleid, das sie unbedingt haben möchte. Während der Anprobe steht aus heiterem Himmel ihr Ex – Freund vor ihr. Finn behauptet. das Kleid sei eine Erbstück und möchte es wieder haben. Claras Gefühle geraten völlig ausser Kontrolle, denn bis heute weiß sie nicht weshalb sich Finn damals von ihr getrennt hat. Clara möchte nicht nur das Kleid, sie hätte gerne auch Antworten. Ein Wohlfühlroman, dem nicht nur eine Liebesgeschichte anhaftet, sondern auch ein aktuelles Thema. Clara lebt und liebt es alte Kleidung wieder aufzuhübschen. Ob umgenäht oder mit schicken Accessoires versehen, jedes Stück hat seine Berechtigung so lange es geht genutzt zu werden. Upcycling und Nachhaltigkeit sind ihr wichtig, was in der Geschichte auch deutich zum Vorschein kommt, jedoch ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Die Autorin brachte mich mit der Thematik zum stark zum nach und umdenken. Die Protagonisten sind mit bedacht ausgewählt. Jeder für sich sher sympatisch, authentisch und lebendig gezeichnet. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Man kommt schnell in der Geschichte an, wird von einer wohltuenden Atmosphäre eingefangen und genießt die Zeit mit Clara, Finn und der Frage nach dem Warum. Fazit: Eine Wohlfühlgeschichte, die nicht nur ohne Klischees auskommt, sondern auch anregt zu nachdenken, gerade im Bezug zur Umwelt und der Nachhaltigkeit. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Lesen Sie weiter

Diese Geschichte liest sich leicht, ist aber alles andere als seicht, denn es geht nicht nur um Kuchen, Upcycling und Guerilla Gardening, sondern auch um Krankheiten, Familie, Freundschaft und Liebe. Besonders gut hat mir gefallen, dass Bodyshaming, Fast Fashion und Steingärten deutlich kritisiert werden. Das große Rätsel um das alte Kleid rundet das Buch wunderbar ab.

Lesen Sie weiter

Mit der Eröffnung ihres Nähcafés hat sich Clara einen Herzenswunsch erfüllt. Bei Kaffee und Kuchen bietet sie für Interessierte Nähkurse an. Anleitungen für das Nähen von Baby-Schühchen, Upcycling-Ideen, maßgeschneiderte Kleider und vieles, vieles mehr, Clara ist mit Herz und Seele bei der Sache. Aber was so großartig klingt, spielt auf der anderen Seite nicht den erwünschten Erfolg ein. Mit dem paillettenbesetzten Vintage-Kleid vom Flohmarkt erhofft sie sich einen Blickfang, der mehr Kundinnen ins Café lockt und fürs Nähen begeistert. Das Kleid lockt vor allen Dingen ihren Ex-Freund Finn an, der sie vor fünf Jahren sang- und klanglos verlassen hat. Durch einen kuriosen Zufall und geradezu schicksalshafte Zusammenhänge ist seine Familie mit dem Kleid verbunden. Und fordert es zurück. “Die Glücksschneiderin” erzählt die zauberhafte Liebesgeschichte zwischen Clara und Finn. Während sie gemeinsam Nachforschungen über die geheimnisvolle Vergangenheit des Kleides anstellen, kommen die Gefühle von damals wieder hoch und die Frage, warum Finn Clara überhaupt verlassen hat. Obwohl ihre Geschichte den Großteil der Handlung einnimmt, gibt es zahlreiche Nebencharaktere, die ebenso detailliert ausgearbeitet sind und zu dem sympathischen Gesamtbild rund um das Würzburger Nähcafé beitragen. Das Buch liest sich durch den souveränen Schreibstil flott durch. Die Charaktere und ihre jeweiligen Probleme fesseln einen auf angenehme Weise an die Seiten, sie sind gut recherchiert und orientieren sich am aktuellen Zeitgeist. Gegen Ende wird das Hick-Hack zwischen Clara und Finn zwar etwas anstrengend, weil sie häufig auf der Stelle treten, aber dank der vielfältigen Nebencharaktere wird über diese Längen hinweggetäuscht und der Roman findet zu einem zufriedenstellenden Ende. Als Sommerlektüre für den Urlaub oder für Hobby-Näherinnen ist „Die Glücksschneiderin“ auf jeden Fall ein Hauptgewinn. Ich bedanke mich beim Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Ein wunderbarer Wohlfühlroman

Von: zauberblume aus Altdorf

01.08.2021

In ihrem neuen Roman „Die Glückschneiderin“ entführt uns die Autorin Ulrike Sosnitze, auf deren Roman ich mich auch immer besonders freue, in die wunderschöne Stadt Würzburg. Hier hat sich unsere Protagonistin Clara einen großen Traum erfüllt und zusammen mit ihrer Tante ein Nähcafé eröffnet. Dort gibt sie Nähkurse, verwandelt alte Kleidungsstücke in neue und mache die Menschen mit maßgeschneiderten Röcken, Jacken und Hosen glücklich. Auf einem Flohmarkt findet sie eines Tages ein ganz besonderes Vintage-Kleid aus den Zwanzigerjahren. Als sie es anprobiert, steht plötzlich Finn, ihre erste große Liebe, vor ihr und behauptet, dass dieses Kleid ein Familienerbstück von ihm sei. Mit einem Schlag kehrt das Gefühlschaos von damals wieder. Was will er mit diesem Kleid? Und warum hat er sie vor vielen Jahren ohne ein Wort verlassen? Fragen, die Claras Leben von Jetzt auf Gleich völlig durcheinanderwirbeln…. Ein wunderbarer Wohlfühlroman, der mich den Alltag für eine Zeit vergessen ließ. Ich bin völlig in Claras Welt eingetaucht und habe mich zwischen all den herrlichen Stoffen und den kleinen Wunderwerken die Clara aus vielen alten gebrauchten Kleidungstücken gezaubert hat einfach wohlgefühlt. Dieses Nähcafé ist ein ganz besonderer Ort. Und Clara und ihre Tante tun alles, damit es ihren Gästen gut geht. Doch leider läuft das Nähcafé nicht besonders gut, aber Clara gibt ihren großen Traum nicht auf und setzt alles daran, Erfolg zu haben. Dazu soll auch dieses ganz besondere Vintage-Kleid beitragen, dass sie auf einem Flohmarkt gefunden hat. Ein echter Hingucker, der die Leute anzieht. Doch leider taucht plötzlich Finn – ihre ehemals große Liebe auf – und erhebt Ansprüche auf das Kleid. Wäre da jedoch nicht die starke Anziehungskraft zwischen Finn und Clara, die auch nach all den Jahren noch besteht. Doch ist Clara bereit für einen Neuanfang? Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Schon das zauberhafte Cover ist ein echter Hingucker und lädt zum Verweilen ein. Gerne vergebe ich für dieses tolle Lesevergnügen 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Eine tolle Wohlfühlgeschichte

Von: zauberblume aus Altdorf

26.07.2021

In ihrem neuen Roman „Die Glückschneiderin“ entführt uns die Autorin Ulrike Sosnitze, auf deren Roman ich mich auch immer besonders freue, in die wunderschöne Stadt Würzburg. Hier hat sich unsere Protagonistin Clara einen großen Traum erfüllt und zusammen mit ihrer Tante ein Nähcafé eröffnet. Dort gibt sie Nähkurse, verwandelt alte Kleidungsstücke in neue und mache die Menschen mit maßgeschneiderten Röcken, Jacken und Hosen glücklich. Auf einem Flohmarkt findet sie eines Tages ein ganz besonderes Vintage-Kleid aus den Zwanzigerjahren. Als sie es anprobiert, steht plötzlich Finn, ihre erste große Liebe, vor ihr und behauptet, dass dieses Kleid ein Familienerbstück von ihm sei. Mit einem Schlag kehrt das Gefühlschaos von damals wieder. Was will er mit diesem Kleid? Und warum hat er sie vor vielen Jahren ohne ein Wort verlassen? Fragen, die Claras Leben von Jetzt auf Gleich völlig durcheinanderwirbeln…. Ein wunderbarer Wohlfühlroman, der mich den Alltag für eine Zeit vergessen ließ. Ich bin völlig in Claras Welt eingetaucht und habe mich zwischen all den herrlichen Stoffen und den kleinen Wunderwerken die Clara aus vielen alten gebrauchten Kleidungstücken gezaubert hat einfach wohlgefühlt. Dieses Nähcafé ist ein ganz besonderer Ort. Und Clara und ihre Tante tun alles, damit es ihren Gästen gut geht. Doch leider läuft das Nähcafé nicht besonders gut, aber Clara gibt ihren großen Traum nicht auf und setzt alles daran, Erfolg zu haben. Dazu soll auch dieses ganz besondere Vintage-Kleid beitragen, dass sie auf einem Flohmarkt gefunden hat. Ein echter Hingucker, der die Leute anzieht. Doch leider taucht plötzlich Finn – ihre ehemals große Liebe auf – und erhebt Ansprüche auf das Kleid. Wäre da jedoch nicht die starke Anziehungskraft zwischen Finn und Clara, die auch nach all den Jahren noch besteht. Doch ist Clara bereit für einen Neuanfang? Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Schon das zauberhafte Cover ist ein echter Hingucker und lädt zum Verweilen ein. Gerne vergebe ich für dieses tolle Lesevergnügen 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meine Mutter war gelernte Schneiderin und als Kind habe ich auf ihrer alten Singer Tretmaschine das Nähen gelernt. Ich habe es geliebt für meine Barbie-Puppen Kleider aus Stoffresten zu zaubern, bis ich in der Schule an der elektrischen Nähmaschine saß und Bettwäsche nähen musste. Da war es vorbei mit der Liebe zur Schneiderei... Der neuerste Roman von Ulrike Sosnitza handelt von dieser Liebe zu den Stoffen und daraus aus etwas Altem etwas Neues zu machen. Im Näh-Café von Clara und ihrer Tante Sonja haben sich die beiden Frauen einen Traum erfüllt. Sonja bäckt und bewirtet die Kunden im Café, während Clara Nähkurse im hinteren Teil des Kaffeehauses geben möchte. Doch so gut, wie sie sich das vorgestellt hat, läuft es nicht. Kaum jemand hat Interesse an Upcycling, der Wiederverwertung von Stoffen. Selbst ihre Nichte Merle nennt ihre Idee Müllverwertung. Als Clara auf einem Flohmarkt ein ganz besonderes Vintage-Kleid findet, mit dem sie mehr Kunden ins Näh-Café locken möchte, steht plötzlich ihr Exfreund Finn vor ihr und behauptet das Kleid gehörte seiner Urgroßmutter. Clara möchte weder ihren Fund hergeben, noch Finn wieder zurück in ihr Herz lassen. Noch heute kann sie nicht verstehen, warum er sie ganz plötzlich und ohne jede Erklärung verlassen hat. Die alten Gefühle kochen bald wieder hoch, doch Finn will noch immer nicht über die Vergangenheit sprechen. Zusätzlich plagen Clara Probleme im Nähcafé, dem die nähwilligen Frauen fern bleiben.... Ulrike Sosnitza schreibt in ihren Romanen über ganz besondere Interessen und Leidenschaften. In Novemberschokolade war es die Liebe zur Pralinenherstellung, in Hortensiensommer besitzt Johanna einen grünen Daumen und zaubert prachtvolle Gärten, in Sternenblütenträume geht es um (Hochzeits-)Fotografie und im neuen Roman um Nähen und Upcycling. Dieses Thema bildet den roten Faden. Ulrike Sosnitza spricht aber auch über Nachhaltigkeit, das Konsumverhalten der Menschen oder dem Klimawandel in ihrem Roman. Der Verzicht auf Fast Fashion wird ebenso aufgegriffen, wie Labelkäufe. Heutzutage werden viele Dinge einfach weggewofen und neu gekauft, während früher repariert, gestopft oder etwas nochmals verwendet wurde. Die Figuren sind allesamt liebenswert und lebendig dargestellt. Mit Hella, der Freundin von Clara, die bei ihr in der WG wohnt, und den homosexuellen Pärchen Georg und Kilian, lernen wir neben Sonja, ihrer Tochter Merle und auch Finn, noch weiter sympathische Figuren kennen. Die Liebesgeschichte steht klar im Mittelpunkt und war etwas vorhersehbar, was aber bei Romanen wie diesen auch erwartet wird. Das Geheimnis warum Finn Clara damals ganz plötzlich und ohne ein Wort verlassen hat, wird im letzten Drittel aufgeklärt, wobei Ulrike Sosnitza ein weiteres Tabuthema aufgreift. Trotzdem bleibt die Geschichte ein Wohlfühlroman mit viel Liebe, einem Geheimnis um das alte Kleid aus den Zwanziger Jahren und aktuellen Themen, die zur momentanen Zeit passen. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und sehr lebendig. Die vielen Dialoge hauchen der Geschichte Leben ein. Die Beschreibungen der Stoffe und der Materialien sind bildhaft undanschaulich beschrieben. Die Liebe zur Schneiderei und dem Nähen wird durch Clara sehr lebendig dargestellt. Aber auch die Kulinarik kommt durch Sonjas Café nicht zu kurz. Die Idee eines Näh-Cafés finde ich richtig toll. Im Nachwort erzählt die Autorin, wie sie durch das Nähcafé Edeltraud in Würzburg auf die Idee kam, dieses Setting für ihren Roman zu verwenden. Fazit: Ein Wohlfühlroman mit aktuellen Themen rund um Nachhaltigkeit und dem Klimawandel. Dazu gibt es einen Hauch Romantik, Mode, Stoffe und kulinarischen Leckerbissen. Das alles zusammen ist ein wundervoller Mix für gemütliche Lesestunden.

Lesen Sie weiter

ich habe bereits einige Bücher von Ulrike Sosnitza gelesen und war daher sehr gespannt auf das neue Buch "Die Glücksschneiderin". Clara hat sich einen Traum erfüllt und ein Nähcafé eröffnet, aber so ganz will es noch nicht laufen. Dies ändert sich, als sie auf dem Flohmarkt ein altes Kleid entdeckt und dieses stellt sich als Erbstück von der Familie ihres Ex-Freundes heraus und dieser steht dann plötzlich in ihrem Café. Mir hat die Geschichte rund um Clara, Finn und das Café sehr gut gefallen. Mir hat Claras Idee alte Klamotten neu zu verarbeiten sehr gut gefallen und ich habe mir jedes Mal gewünscht auch ein Talent für sowas zu haben. Auch die Geschichte rund um das Kleid fand ich sehr interessant und war gespannt was es damit auf sich hat. Die Liebesgeschichte war ebenfalls ganz süß, auch wenn diese nicht völlig überzeugen konnte und mir ein wenig die Funken zwischen Clara und Finn gefehlt haben. Insgesamt konnte mich das Buch sehr gut unterhalten und ich habe mich in dem Setting sehr wohlgefühlt.

Lesen Sie weiter