Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Walnusswünsche

Manuela Inusa

Kalifornische Träume (5)

(6)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Unsere Protagonistin Victoria lebt ein einsames und recht arbeitsreiches Leben gemeinsam mit ihrem alten Vater auf der Walnussfarm ihrer Familie in Kalifornien. Ihre ältere Schwester Abigail hingegen hat die Farm vor vielen Jahren verlassen und ist selbst zur Beerdigung ihrer Mutter nicht zurückgekehrt. Was sehr traurig ist. Der Schreibstil ist wie immer locker und leicht gehalten, er lässt einen die Geschichte flüssig und schnell weg lesen bzw weg träumen. Das Setting rund um die Walnussfarm hat die Autorin gut erschaffen und hat mir sehr gut gefallen. Konnte so einiges über Walnüsse und die Arbeit auf der Farm erfahren. Die erschaffenen Charaktere wie eben Vicky, Liam oder Abby haben mir alle gut gefallen. Natürlich gab es auch welche die man nicht mochte und die wollte man unbedingt weg haben. Es kommen einige Wendungen vor, die ich so echt nicht erwartet hatte, die aber der schönen Geschichte einen totalen Schwung verleihen hat. Auch die ganzen wunderbaren Landschaftbeschreibungen sind der Autorin hier sehr gut gelungen und man fühlte sich live dabei. Ich habe noch immer den Duft von den frischen Walnüssen in der Nase. Die Autorin schaffte es auch hier wieder ihre Leser mit einer gekonnten Mischung aus Romantik, Spannung und auch recht ernsten Themen zu berühren und auch zu unterhalten. Fazit: Auch der inzwischen fünfte Teil der "Kalifornischen Träume" Reihe hat mir wieder sehr gut gefallen und er reiht sich wunderbar als Wohlfühlroman hier mit ein. Zu 100% empfehle ich ihn euch gerne.

Lesen Sie weiter

Wieder toll!

Von: rainbowly

11.10.2021

Inhalt Victoria managed ganz allein die Walnussfarm und kümmert sich auch um ihren Vater. Da bringt der Autor Liam Sanders, der auf der Walnussfarm für sein neues Buch recherchieren möchte, ihr Leben richtig in Schwung. Doch dann taucht auch noch ihre Schwester wieder auf. Reihe Ich freue mich wirklich auf jedes neue Buch der Reihe. Auch wenn sie absolut unabhängig voneinander zu lesen sind, so erfüllen sie für mich doch immer die gleichen Kriterien: eine romantische Liebesgeschichte ohne viel Drama, dafür verzwickte Familiengeschichten und ganz viel Emotionen. Sprache Ich war, wie jedesmal, von der ersten Seite an in der Geschichte drin. Das Setting und die Charaktere werden so gut beschrieben, dass ich mich sofort wohlgefühlt habe. Ich mag es, dass es in den Büchern immer eine leichte und süße Liebesgeschichte gibt, aber rund herum eben echte, realistische Probleme mit denen die Protagonisten fertig werden müssen. Das macht die Geschichten für mich sehr realistisch und nachvollziehbar. Charaktere Vicky ist wirklich so eine herzensgute Person. Sie ist hilfsbereit, gut organisiert, verzeiht schnell, vergisst darüber hinaus aber manchmal sich selbst. Besonders wie bereitwillig sie sich der großen Aufgabe stellt die Verantwortung für Bella, die Tochter ihrer Schwester, zu übernehmen hat mich beeindruckt. Kein einziges Mal scheint sie verzweifelt oder am Ende ihrer Kräfte zu sein, immer sieht sie noch etwas positives in jeder Situation. Eine sehr starke Frauenfigur. Liam ist ebenfalls eine tolle Figur. Besonders gut fand ich, dass er zwar immer für Vicky da ist und jederzeit seine Hilfe anbietet, aber nie den großen Held oder Retter spielen muss, weil er anerkennt, das Vicky eine taffe Frau ist und viele Dinge auch selbst regeln kann. Aber Abigail, Vickys Schwester, hat mich wirklich in Rage gebracht. Selten habe ich mich über eine Figur in einem Buch so aufgeregt. Sie ist absolut egoistisch, unverantwortlich und blauäugig. Ich konnte leider absolut kein Mitleid für sie aufbringen, auch nicht, als sie in wirklichen Schwierigkeiten steckte. Aber wenn man sich so ignorant seinem Kind gegenüber verhält, hab ich da wirklich kein Verständnis dafür. Fazit Wieder eine tolle Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat.

Lesen Sie weiter

Im September habe ich mich besonders auf die Veröffentlichung dieses schönen Wohlfühlromans gefreut: „Walnusswünsche –kalifornische Träume, Band 5“ von Manuela Inusa. Man darf sich von dem Band 5 nicht zurückschrecken lassen, da das einzige was die Romane gemeinsam haben, ihr Setting in Kalifornien und ihr fruchtiger Titel ist. Also ist auch ein einzelner Genuss möglich. Vielen Dank an das @bloggerportal und @blanvalet.verlag für dieses süße Vergnügen! Wie immer habe ich dieses Buch aus der Reihe verschlungen. Victoria ist eigentlich recht zufrieden mit ihrem zurückgezogenen Leben auf der Walnussfarm ihres Vaters. Sie bewirtschaftet die Farm in Riverside, welche seit Generationen im Familienbesitz ist mit Hingabe. Seit ihre Mutter verstorben ist und ihr Vater körperlich nicht mehr so fit, lastet alle Verantwortung auf ihren Schultern. Denn ihre Schwester Abigail hat sich vor 7 Jahren einfach aus dem Staub gemacht und nie mehr etwas von sich hören lassen. Diese Lücke kann niemand auffüllen. Doch plötzlich steht nicht nur der attraktive Erfolgsautor Liam auf ihrer Türschwelle, sondern auch die verloren geglaubte Schwester, im Gepäck ein kleines Mädchen Bella, welches ihre Tochter ist. Da ist die Familienidylle dahin. Es geht heiß her zwischen den Schwestern und anders heiß zwischen Liam und ihr. Kann jetzt endlich Frieden in die Farm einkehren und jeder sein Happy End finden? Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und die verschiedenen Blickwinkel aus denen jeweils geschrieben wurde haben mir ein rundes Bild über die verzwickte Situation gegeben. Mal sieht man alles aus Victorias Sicht, dann wieder aus Abigails um im nächsten Moment in Liams Blickwinkel zu springen. Mit viel Einfühlungsvermögen und Liebe hat Inusa authentische Charaktere ins Leben gerufen, denen man auch gerne mal so im Leben begegnen möchte. Durch diverse Schicksalsschläge sind die Protagonisten nicht nur ein flacher Stereotyp, sondern tiefgehende Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten. Durch den emotionalen, lockeren und bildlichen Schreibstil lässt es sich in einem runterlesen. Das Leben läuft nicht immer nach Plan aber in all seinen Wirrungen kann man doch noch den richtigen Weg finden. Auch wenn man vielleicht schon mal falsch abgebogen ist beziehungsweise auf der Stelle getreten ist. Am Rande werden verschiedene Thema angeschnitten, welche mich sehr berührt haben. Dort ist die zentrale Frage gestellt: Wann ist eine Familie eine Familie? Auch der Umgang mit dem Thema Trisomie 21 war sehr berührend. Das Cover ist zauberhaft gestaltet worden. Und reiht sich mit dem Aussehen in die fruchtigen Vorgänger ein. Doch von Buch zu Buch verändern sich die Themenschwerpunkte. Am Ende des Buches findet man diesmal zu dem Thema Walnüsse noch anregende Rezepte. Mal sehen ob mir die Walnussgerichte genauso wie Victoria gelingen. Ich habe mich in Riverside auf der Walnussfarm wahrscheinlich genauso wohl gefühlt wie Liam. Eine wunderbare romantische Wohlfühllesempfehlung für den Herbst. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung im Februar.

Lesen Sie weiter

Im fünften Teil der "Kalifornische Träume" Reihe geht es auf die Walnussfarm von Victoria und ihrer Familie. Sie ist dort mit ihrer großen Schwester Abby aufgewachsen, doch während Vicky auf der Farm geblieben ist, ist Abby ist kurz nach ihrem 18. Geburtstag verschwunden, um in Hollywood Karriere zu machen. Selbst zur Beerdigung der Mutter kehrte sie nicht zurück, und plötzlich steht sie bei Vicky auf der Farm, zusammen mit ihrer kleinen Tochter Bella. "Walnusswünsche" konnte mich sehr gut unterhalten und das Buch hatte eine wundervolle gemütliche Atmosphäre, die perfekt in den Herbst passt. Das Buch ist zum einen die Geschichte von zwei Schwestern, die unterschiedliche Ziele im Leben haben. Während Vicky sich auf der Farm zu Hause fühlt und diese auch gemeinsam mit ihrem Vater voller Begeisterung führt, wollte Abby ihren großen Traum in Hollywood leben, doch für sie kam einiges dazwischen. Das Verhältnis zwischen Vicky und Abby wird auf interessante und nachvollziehbare Art und Weise dargestellt. Die beiden haben eigentlich eine enge Verbindung, aber die Jahre getrennt von einander, bringen auch Probleme. Das Buch ist zum anderen aber auch eine Liebesgeschichte zwischen Vicky und dem Autor Liam, der einige Monate auf der Farm für Recherchezwecke verbringen wird. Die beiden kommen sich eher langsam näher, was sehr gut in das gemütliche Setting der Geschichte passt. Das Setting hat mir sehr gut gefallen und ich fand die Stadt und auch die Farm sehr gemütlich. Das Buch war ideal für gemütliche Lesestunden.

Lesen Sie weiter

Bereits seid der Bekanntgabe der Veröffentlichung habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Was soll ich sagen, Manuela hat mal wieder bewiesen das sie weis was sie macht. Bereits im Prolog war es mir unmöglich das Buch wieder aus der Hand zu legen. Die Charaktere Vicky und Liam habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Beide lieben ihre Familien und stehen für sie ein. Gerade Vicky kämpft nicht nur für ihre Familie, sondern gibt auch alles um für die Farm und ihre Angestellte dazu sein. Bei Abby hatte ich meine Probleme, ich wurde einfach nicht so ganz mit ihr warm und konnte ihr Verhalten absolut nicht nachvollziehen. Das Setting, welches dieses Mal auf einer Walnussfarm stattfindet hat mir sehr gut gefallen. Auch dieses Cover ist wieder so liebevoll gestaltet und passt zu den zuvor erschienen Bänden. Manuelas Schreibstil trägt einen mit Leichtigkeit durchs Buch. Wer die Reihe noch nicht kennt, kann jederzeit in die Reihe einsteigen, denn alle Teile sind unabhängig voneinander lesbar. Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Freud und Leid trifft auf Liebe und das pure Glück. Für mich ist dieser Band, gemeinsam mit Orangenträume, mein Liebster Band der Kalifornische Träume Reihe und mein Lesehighlight.

Lesen Sie weiter

Rezension Buchname: Walnusswünsche: Roman (Kalifornische Träume, Band 5) Autor: Manuela Inusa Seiten: 416 (Print) Fromat: als Print und Ebook erhältlich Verlag: ‎ ‎ Blanvalet Taschenbuch Verlag; Originalausgabe Edition (20. September 2021) Sterne: 5 Cover: Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in hellen bzw grünfarbenen Buchstaben im mittleren Bereich. Man kann ein Haus und Walnüsse auf dem Cover erkennen .. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend. Klappentext: (aus Amazon übernommen) Wo die Walnussbäume wachsen, werden alle Wünsche wahr! Victoria führt ein erfülltes Leben auf ihrer geliebten Walnussfarm, die schon seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Seit ihre Mutter verstarb und ihre ältere Schwester Abigail – schon immer eine Rebellin – die Familie verließ, ist es allerdings an ihr allein, die Farm über Wasser zu halten, was sich nicht immer leicht gestaltet. Und dann steht plötzlich Abby wieder vor der Tür, an der Hand ihre kleine Tochter, die bezaubernde Bella. Doch schon bald fliegen zwischen den Schwestern wieder die Fetzen – und Abby verschwindet – ohne Bella. Vickys einziger Lichtblick: Liam Sanders, der auf der idyllischen Walnussfarm für seinen neuen Roman recherchieren will – und der ihr Herz dazu bringt, ein paar ganz ungewohnte Sprünge zu machen … Die zauberhafte »Kalifornische Träume«-Reihe bei Blanvalet: 1. Wintervanille 2. Orangenträume 3. Mandelglück 4. Erdbeerversprechen 5. Walnusswünsche Alle Bände können unabhängig voneinander gelesen werden. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. Charaktere: Die Hauptprotagonistin ist Victoria Der Hauptprotagonist ist Liam Ich fande alle Charaktere von Anfang an total sympathisch und liebenswert. Des weiteren gibt es noch ein paar andere Charaktere. . Meiner Meinung nach sind alle Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen. Meinung: !!!! Achtung !!! Könnte Spoiler erhalten!!! Mir hat „Walnusswünsche“ von Manuela Inusa richtig gut gefallen. Ich bin eh ein großer Fan der Autorin und habe bis jetzt jedes Buch nur so verschlungen. Mit „Walnusswünsche“ war es nicht anders. Ich persönlich mag einfachen die ganze Art und Weise von Manuela. Ich mag ihren lockeren leichten Schreibstil, ihre Emotionen und Dramen, ihre Charaktere, das Setting. Für mich ist das Buch einfach ein absoluter Wohlfühlroman. Ich hatte so viele schöne Lesestunden auf der Walnussfarm von Victria in Kalifornien. Meiner Meinung nach sind Liam und Victoria auch absolut authentisch und sympathisch rüber gekommen. Es war einfach nur toll zu lesen. Denn für mich persönlich hat die Geschichte und das Buch von vorne bis hinten gestimmt und gepasst. Ich kann euch nur das Buch empfehlen, der sehr gerne Liebesgeschichten liest. Ich bin begeistert. Deshalb bekommt „Walnusswünsche“ von mir auch sehr verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

>>Man kann vorher nie erahnen, wann und wo eine Reise endet.<< Victoria ist im Allgemeinen zufrieden mit ihrem Leben auf der Lloyd Farm, der ältesten Walnussfarm in ganz Kalifornien, die schon seit Generationen ihrer Familie gehört. Doch trotzdem hat sie einige Sorgen, die sie mit sich rumträgt. Ihre rebellische Schwester Abby ist vor zehn Jahren in einer Nacht und Nebelaktion auf und davon, um ihren eigenen Traum von Freiheit zu leben, kurz darauf starb ihre Mutter. Nun kümmert sich Vicky nicht nur darum, die Farm am Laufen zu halten, sie kümmert sich auch um ihren mit den Jahren immer gebrechlicher werdenden Vater. Sie beschwert sich nicht, es ist das Leben, das sie kennt und sie gibt ihr Bestes. Doch dann taucht der erfolgreiche Bestsellerautor Liam Sanders auf der Farm auf, um dort für einen neuen Roman zu recherchieren, und zeigt Vicky ganz nebenbei, dass sie sich neben allem anderen auch um sich selbst und ihr Herz kümmern sollte. Und während Vickys Herz anfängt, immer schneller für Liam zu klopfen, taucht Abby mit ihrer kleinen Tochter Bella aus der Versenkung auf und bringt alles durcheinander - nur um dann wieder zu verschwinden... Alleine, ohne Bella. Walnusswünsche ist der 5. Band der Kalifornische-Träume-Reihe und ist wieder ganz fantastisch gelungen 😍 Manuela Inusa hat einfach die Gabe, Wohlfühlromane zu schreiben, die einen aufgrund der wunderbar ausgestalteten Charaktere, der unterhaltsamen Erzählweise und des idyllischen Settings rund um die Farm regelrecht in ihre kreierte Welt hineinziehen. Victoria bedeuten die Farm und ihr Vater alles. Sie meistert ihre Aufgaben, kümmert sich um ihren Dad und findet noch die Zeit, ihn mit ihren Koch- und Backkünsten zu verwöhnen. Als sie das erste Mal auf Liam trifft, kommt er ihr zunächst etwas arrogant vor, entpuppt sich dann aber schnell als ziemlich charmant. Liam hat ebenfalls sein Päckchen zu tragen, was ihn letztendlich zum Schreiben seines Welterfolgs gebracht hat. Sein zweiter Roman kam nicht an den ersten heran und auch für den dritten fehlt ihm die Inspiration, bis Vicky ihm aufzeigt, dass er aus den Tiefen seines Herzens heraus schreiben muss... Fazit: Eine wunderbare Geschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Familie sein kann und dass manchmal auch ein paar falsche Entscheidungen notwendig sind, um den richtigen Weg im Leben zu finden...

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung: Victoria wohnt auf einer Walnussfarm zusammen mit ihrem Dad. Die Farm gehört schon seit Generationen ihrer Familie und Victoria führt die Farm mit Herz und Leidenschaft. Da ihre Mutter gestorben ist, muss sie sich zusätzlich noch um ihren gebrechlichen Vater kümmern. Ihre Schwester Abigail ist seit Jahren einfach verschwunden, Victoria vermisst sie sehr. Doch Abigail war schon immer rebellisch und die Farm konnte ihr das nicht bieten, was sie wollte. Das Liebesleben von Victoria ist seit einer unglücklichen Beziehung ziemlich ins Stocken gekommen. Das ändert sich als plötzlich der Schriftsteller Liam Sanders ihr Leben tritt. Dieser möchte ein Roman mit Bezug zu Walnüssen schreiben und findet, dass er dies am besten auf ihrer Farm recherchieren kann. Wie praktisch, dass Victoria noch eine alte Hütte leer stehen hat. Am Anfang steht sie Liam noch sehr skeptisch über, doch nach und nach gewinnt der hübsche Mann ihr Herz. Doch plötzlich taucht ihre Schwester Abigail wieder auf und sie hat mittlerweile sogar eine süße Tochter. Mit ihrer Ankunft alles wird durcheinander gewirbelt. Meine Bewertung: Ach ja ein toller Roman voller Herzschmerz, Heimeligkeit und viel Liebe. Ein typischer Manuela Inusa Roman. Bei ihr bekommt man einfach immer so viel Wohlfühlmomente (garantiert). Es gibt viele Probleme, die bewältigt werden müssen, aber alle haben sich am Ende immer lieb. Abigail tut mir besonders leid, ihre Träume enden oft im Nichts und gegen Ende hat sie auch noch richtig Pech. Sie trifft eine sehr schwere Entscheidung und auch wenn sie erst mal egoistisch rüberkommt, so weiß sie um ihre Schwächen als Mutter. Ich habe ihr trotzdem gewünscht, dass sie mit ihrer Entscheidung glücklich wird - ehrlich. Aber die Geschichte hat natürlich anders geendet, wie ich es mir gewünscht hätte. Das ganze Ende mit Abigail ist zwar okay, aber es gefällt mir nicht. Auch das plötzlich dieser Josh auftaucht, der einfach wunderbar ist und sooo lieb ....gähn...sorry da hat die Autorin es sich zu leicht gemacht.... Am Ende ist einfach alles perfekt, was vorher nicht perfekt war. Das ist mir ein wenig zu unrealistisch. Das mag ich nicht so aber es gehört hat zum Konzept der Bücher und daher ist meine Kritik hier nur am Rande zu betrachten. Manchmal finde ich, dass Manuela mal einen netten süßen Sohn in ihre Storys einbauen könnte (... wahrscheinlich mag sie Mädchen einfach lieber XD), generell ist die Ähnlichkeit einer Victoria zu ihren vorherigen weiblichen Hauptcharakteren vorheriger Bücher ist schon verblüffend. Auch die Mädchen sind sich alle immer ähnlich vom Charakter. Sagen wir mal so - eine Abigail käme wahrscheinlich niemals als Hauptchara in ihren Storys vor. Obwohl, ich das wirklich mal erfrischend fände. Da könnte sie noch ein bisschen kreativer an der Charaktererstellung sein. Dafür dass Liams Buch so tragend für die ganze Geschichte ist, kommt am Ende kaum noch vor. Das finde ich wirklich schade. Ich hätte gerne noch etwas mehr darüber erfahren, wie es jetzt damit weitergeht. Hey jetzt habe ich tatsächlich nur gemeckert, aber bis auf das Ende hat mich das Buch wirklich gut unterhalten und ich habe es gerne gelesen. Das merke ich immer, wenn ich so ein Buch innerhalb von zwei Tagen verschlinge. Aber Erdbeerversprechen war trotzdem etwas besser und ist bisher mein Liebling aus der Reihe. Fazit: Wie gewohnt ein schöner Roman mit viel Herz und Liebe geschrieben. Wer hier zugreift, kann nichts falsch machen.

Lesen Sie weiter