Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der Bruder

Christine Brand

Milla Nova ermittelt (3)

(12)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Wahnsinnig spannend

Von: Annithrill

07.06.2021

Das Cover..ich liebe allein schon dieses Cover! Damit hat mich der 3. Band direkt gecatcht ☺️ Die erste Seite hat mir dann direkt einen dicken Kloß im Hals verursacht... Namen von Kinder, die in den 90ern in der Schweiz verschwanden; teilweise nie wieder auftauchten - oder - leider tot. Was ist nur in der Welt los? Wir lesen unsere Thriller, brutal, spannend und mit Nervenkitzel bestückt und dann zeigen diese Namen, es ist auch Realität... Christine Brand schenkt ihnen dadurch die Aufmerksam und die Erinnerung, - keins dieser Kinder ist je vergessen. Das imponiert mir sehr. Nach diesem Einstieg gelingt es Christine Brand dann unglaublich gut in einen Thriller zu starten, der mir unfassbar gut gefallen hat. Es ist der 3. Teil der Reihe, der aber unabhängig gelesen werden kann. Natürlich sind die Charaktere aus den beiden ersten Bänden dem Leser bekannt, wenn er mit Band 1 gestartet hat 😉 Dieser Kriminalroman ist temporeich, absolut spannend und fesselnd. Seite um Seite verschlang ich die Geschehnisse, die erst in 2 verschiedenen Handlungssträngen erzählt werden. Und dann kommt das große Zusammenspiel aller Geschehnisse und es gelingt der Autorin großartig, dieses in einer Spannung zu erzählen, dass ich oft die Zeit beim Lesen vergaß. Und das macht ein spannendes Buch aus! Sandro ermittelt in einem aktuellen Vermisstenfall des kleinen Fabios. Er ermittelt mit seinem Team mit Biss und Hochdruck, und es geschehen entsetzliche Dinge während der Jagd nach dem Entführer. Seine Lebensgefährtin Milla ist auch an diesem Fall interessiert, allerdings aus rein journalistischem Interesse. Dies führt selbstverständlich zu einigen Konflikten in deren Beziehung. Derweil reist Irena, Rechtsmedizinerin des Berner Polizei Team, in ihr altes Heimatdorf, in ihre Vergangenheit, als ihr Bruder spurlos verschwand. Sie gräbt in der Vergangenheit und merkt leider erst zu spät, dass sie Wahrheiten auf die Spur kommt, die sie in Gefahr bringen. Der blinde Nathaniel baut währenddessen sein neues Leben auf, das auch durch einen Schockmoment, sein Stiefsohn verschwindet, bestückt ist. Seine Blindheit wird von Christina Brand unglaublich gut dargestellt; man kann als Leser dieses Manko nachempfinden. Es scheint, es werden einzelne Charaktere und deren Geschehnisse erzählt, aber ich empfehle euch - lest diesen Krimi, denn er bereitet euch so spannende Lesestunden und überrascht immer wieder mit seinen Wendungen.

Lesen Sie weiter

Irenas Bruder Beni ist seit mehr als 30 Jahren vermisst. Ein Kindermörder wurde damals für sein Verschwinden verantwortlich gemacht, ohne, dass man seine Leiche finden konnte. Inzwischen nun ist Irenas Vater tot und die Gerichtsmedizinerin kehrt in ihr Heimatdorf zurück, weil sie sich um den Verkauf des Familienanwesens kümmern muss. Auch die Ungewissheit über das wirkliche Schicksal ihres Bruders lässt sie einfach nicht ruhen und so beginnt Irena neue Befragungen in der Gegend anzustellen. Zur gleichen Zeit verschwindet in der Nähe ein kleiner Junge auf dem Weg zum Kindergarten. Die Berner Polizei nimmt die Ermittlungen auf und auch Irenas Neugier ist geweckt. „Der Bruder“ ist ein vielschichtiger und atmosphärischer Kriminalroman, in dem die Journalistin Milla Nova zum dritten Mal auf die Jagd nach einem Verbrecher geht. Genau wie ihr Freund Sandro Bandini, der als Chef der Abteilung Leib und Leben mit seinem Team nach dem verschwundenen Fabio Della Fortuna sucht. Zu seinem Leidwesen aber ist ihnen Milla stets einen Schritt voraus und gerät durch ihre Unbedachtheit in Gefahr. Doch nicht nur sie denkt wenig über ihre Handlungen nach. Auch Irena hat sich in ihre Nachforschungen verbissen und besucht sogar den verurteilten Kindermörder, der für immer hinter Gittern sitzt. Dabei erhärtet sich ihr Verdacht, dass dieser nichts mit Benis Verschwinden zu tun hat und jemand anderes verantwortlich dafür ist. Überschaubare Kapitel, ein Schreibstil, der sich angenehm kurzweilig liest und ein weiterer Handlungsstrang, der sich um den blinden Nathaniel rankt, sind verantwortlich dafür, dass der Leser das Buch kaum aus der Hand legen kann. Denn zum einen möchte er wissen, was damals mit Beni geschehen ist, zum andern bangt er um Nathaniels Leben, der zusammen mit seinem Blindenhund Alisha ebenfalls verschwunden ist. Und dann gibt es noch den kleinen Fabio, nach dem die Polizei mit allen ihr zur Verfügung stehenden Kräften sucht und nicht zu vergessen Milla und Irena, deren Alleingänge überaus gefährlich sind. Ein spannungsgeladener Plot, der durch seine vielen Baustellen abwechslungsreiche Lesestunden verspricht und gleichzeitig ungeahnte Wendungen beschert. Fazit und Bewertung: Milla Novas dritter Fall entpuppt sich als Verwirrspiel um alte Schuld, neue Verbrechen und eine Vergangenheit, die tief in den Köpfen der Menschen ihre Spuren hinterlassen hat. Ein Kriminalroman, der auf einer wahren Verbrechensserie beruht und dessen Handlung erschütternd und bewegend ist.

Lesen Sie weiter

Genial!

Von: Malaxy

04.06.2021

DER BRUDER von Christine Brand 544 Seiten Blanvalet Verlag 15,00€ Zum Inhalt: Irenas Vater ist gestorben und sie muss als einzige Hinterbliebene das Haus räumen. Dabei wird sie mit der Vergangenheit ihres verschwundenen Bruders konfrontiert. Derweil wird ein kleiner Junge vermisst, Sandro beginnt zu ermitteln und auch Milla geht ihrem Job nach. Dabei geraten die beiden nicht zum ersten Mal aneinander, sondern entdecken Zusammenhänge, die sie in die Vergangenheit führen. Meine Meinung: Wie auch die beiden Vorgängerbände habe ich auch diesen Teil wieder so geliebt! Ein unglaublich fesselnder Schreibstil und Spannung auf jeder Seite - für mich ein Pageturner! Ich finde es toll, wie es die Autorin schafft, den blinden Nathaniel so lustig aber auch gleichzeitig ernst in die Geschichte zu verwickeln. Die Journalistin Milla war mir mit ihrer mutigen Art wieder äußerst sympathisch. Sandro behält als Ermittler immer einen kühlen Kopf und der blinde Nathaniel ist einfach so liebenswert, weil er sich in Sachen verstrickt, die einen schmunzeln lassen. Die Story um die vielen verschwundenen Kinder der 90er hat mich auch total abgeholt und war unglaublich spannend. Zum Showdown hin stellte man dann doch die ein oder andere Vermutung auf, jedoch tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln. Fazit: Dieses Buch ist ein genialer Krimi aus der Schweiz! Eine absolute Leseempfehlung 5/5!

Lesen Sie weiter

Auch in ihrem neuen Krimi “Der Bruder” holt Christine Brand zunächst weit aus, um ihre Protagonisten in Position zu bringen – und dann das Tempo unerbittlich immer weiter anzuziehen. In gleich mehreren, sich parallel entwickelnden Storys müssen die Journalistin Milla, ihr Kripo-Freund Sandro, der blinde Nathanael und die Gerichtsmedizinerin Irena einiges auf sich nehmen, um den Täter zu fassen, denn schon fast traditionell sind Brands Figuren meist auch persönlich in ihre Fälle involviert. Dabei greift sie immer wieder brisante Themen auf und überrascht uns mit unerwarteten Wendungen, die der Handlung neuen Thrill geben. So ist “Der Bruder” ein fesselnder Krimi aus der Schweiz, in dem dem Christine Brand keine Angst vor heißen Eisen zeigt.

Lesen Sie weiter

Auf der Suche nach Fabio und der Vergangenheit Irenas

Von: claudi-1963 aus Schwaben

25.05.2021

Viele Jahre ist es her, das Rechtsmedizinerin Irena Jundt ihren 11-jährigen Bruder Beni verloren hat. Nun ist ihr Vater gestorben und reißt die alten Wunden wieder auf, die Irena längst vergessen wollte. Zur Hausauflösung kehrt sie ins Berner Unterland und muss erkennen, das an der alten Geschichte etwas nicht stimmen kann. Plötzlich kann sie sich nicht mehr vorstellen, dass der Mörder, der damals verurteilt wurde, wirklich Beni getötet hat. Doch wer dann, Irena muss das unbedingt herausfinden und merkt, dass die Dorfbewohner etwas verbergen. Währenddessen sucht das Team von Sandro Bandini nach dem kleinen Fabio Della Fortuna. Jede Minute zählt, um den Jungen lebend wiederzufinden, das weiß auch Journalistin Milla Nova und macht sich ebenso auf die Spur. Meine Meinung: Wieder ein düsteres, einfaches Cover, das gut zur Milla Nova Reihe passt. Dies ist der dritte Kriminalfall, bei dem nicht nur das Team um Leib und Leben, sondern außerdem Journalistin Milla Nova ermittelt. Und natürlich erfahren wir zudem, wie es dem blinden Nathaniel mit seiner Hündin Alisha weiter ergeht. Er gehört einfach schon irgendwie dazu, seit er in Band eins seinen großen Auftritt hatte. Dass dieser Fall teils auf wahren Begebenheiten basiert, hat mich wirklich am meisten schockiert. Den die Autorin nimmt uns mit in einen Kriminalfall, der vor vierzig Jahren die ganze Schweiz erschüttert hat. Diese Kinder, die damals allesamt vermisst wurden, hat die Autorin hier zu Beginn des Buches aufgeführt. Einige davon wurden später tot aufgefunden, doch von den meisten fehlt bis heute jede Spur. Dass sie dies selbst noch immer nicht vergessen kann, verstehe ich gut. Darum hat Christine Brand hier das Geschehen für sich selbst verarbeitet, was mit diesen Kindern passiert sein könnte. Dass sich diesmal wieder Sandro und Milla beruflich in die Quere kommen, war fast naheliegend. Dass Milla wieder viel zu viel ausplaudert, was die Öffentlichkeit nicht wissen soll, passt Sandro mal wieder gar nicht. Kein Wunder also, das es erneut zu einem schweren Krach zwischen den beiden kommt. Genauso halten mich Nathaniel und Silas wieder in Atem. Den durch Nathaniel Alleingänge mit Blindenhund Alisha wird es mitunter gefährlich. Kein Wunder also, dass er dabei gerne ins Fettnäpfchen tritt und dann Millas Hilfe braucht. Jedoch diesmal ist es andersherum, den Milla braucht erstmals seine Hilfe. Auffällig gut sind diesmal die Szenenwechsel eingebaut. Sodass ich durch Spannung, humorvolle Szenen und die kurzen Kapitel kaum mehr das Buch weglegen kann. Selbst wenn die Thematik nicht gerade einfach zu verdauen ist. Den gerade die Ungewissheit, was genau passiert ist, belastet mich als Leser schon. Besonders wenn man dann am Buchende erfährt, es diese Vermisstenfälle wirklich gegeben hat. Was mag wohl wirklich mit diesen Kindern passiert sein? Das scheint Autorin und Reporterin Christine Brand ebenfalls noch immer zu belasten. Ebenso wie Ungewissheit der vielen Familien, die genauso mit ins Buch einfließt. Dass es diesmal ausgesprochen viele Tote gibt, erstaunt mich dagegen weniger. Vielmehr bin ich fasziniert, wie sie diese alle in ihre Geschichte mit einbaut. Trotzdem ich recht früh eine Ahnung habe, erwarten mich noch einige unerwartete, spannende und brisante Szenen, mit denen ich nicht rechnen konnte. Zudem erscheint der Fall wesentlich anspruchsvoller, wie ich es am Anfang erwarten hatte. Nicht nur das die Autorin wieder einmal ihre Protagonisten in Gefahr bringt, erzählt sie außerdem einiges aus dem Privatleben ihrer Hauptcharaktere. So heiratet zum Beispiel Nathaniel zum Schein, um Carole und Silas zu helfen. Humorvoll wird es erst, als er sich ausgerechnet in eine extravagante Frau verliebt, mit der er selbst nicht gerechnet hat. Mehr möchte ich jedoch nicht verraten. Alles, was sonst noch passiert, darf man gerne selbst nachlesen. Ich jedenfalls freue mich auf einen weiteren Kriminalfall und gebe 5 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Die Rechtsmedizinerin Irena Jundt muss in ihr Heimatdorf zurückkehren, um nach dem Tod ihres Vaters den Haushalt aufzulösen. Eigentlich wollte sie nie wieder zurückkommen, nachdem ihr Bruder als Kind verschwunden ist. Fast gleichzeitig verschwindet in Bern ein kleiner Junge und die Polizei ermittelt mit Hochdruck. Gibt es hier einen Zusammenhang zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart? Meine Meinung: Es ist der dritte Band um die Journalistin Milla Nova, ihren Freund den Kommissar Sandro Bandini und den blinden Nathaniel Brenner. Da mir die beiden Vorgänger sehr gut gefallen haben, war klar, dass ich auch dieses Buch lesen musste. Die Autorin überzeugt hier wieder durch ihren klaren Schreibstil und gute Recherchen. Der kapitelweise Wechsel der Erzählperspektive erhöht die Spannung, die fast durchweg spürbar ist. Anfangs habe ich mich gefragt, wie die verschiedenen Handlungsstränge wohl zusammenpassen. Und nach Kapitel 20 hatte ich eine Ahnung, die sich jedoch im Nachhinein als falsche Spur erwiesen hat. Gerade durch immer wieder neue Wendungen wird man als Leser „bei der Stange gehalten“ und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Bei folgenden zwei Stellen musste ich aber auch schmunzeln: „… in dem Zimmer, in dem normalerweise der Gemeinderat über das politische Tagesgeschäft debattiert…, und das eigentümlich nach Staub und ungewaschenen Socken riecht. …“ „… Sie erinnert sich, in der ZEIT mal gelesen zu haben, dass die Ohren und die Nase immer weiterwachsen, während der Rest des Körpers im Alter schrumpft. Frau Wasers Ohren belegen diese Erkenntnis eindrücklich. …“ Fazit: durchweg spannendes Lesevergnügen, auch ohne die Vorgängerbücher kennen zu müssen

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wieder einmal kommen sich die Journalistin Milla Nova und ihr Freund, der Polizeichef Sandro Bandini in die Quere, weil sie im selben Fall recherchieren, nämlich dem eines vermissten kleinen Jungen. Was der aktuelle Fall an längst Vergangenem zutage fördert, ist erschütternd. Meine Meinung: Mir haben schon die ersten beiden Bände dieser Reihe um eine Fernsehjournalistin, einen Polizeichef und den blinden Nathaniel Brenner sehr gut gefallen, und ich werde sicherlich auch weitere Teile davon lesen. Christine Brands Schreibstil ist eingängig und leicht zu lesen, aber nicht trivial. Mit vielen Szenen- und Perspektivwechseln wird die bedrückende Handlung aufgelockert, sodass man als Leser*in immer wieder eine Verschnaufpause bekommt. Das schwierige Thema, das Bezug nimmt auf reale Verbrechen in der Schweiz in den 1990er Jahren, ist fesselnd und einfühlsam verarbeitet. Ich fand es toll, wie sich die anfänglich einfache Handlung immer mehr verzweigt und immer mehr Facetten des Verbrechens zeigt. So wurde die Geschichte zunehmend noch spannender und interessanter. Auch der zweite Handlungsstrang um die Rechtsmedizinerin Irena Jundt, deren Bruder seit dreißig Jahren als vermisst gilt, ist perfekt in den Kriminalroman eingebettet. Kriminalfall und Privatleben der beteiligten Personen stehen in einem guten Gleichgewicht. Man muss die Vorgängerbände nicht unbedingt kennen - alles Wichtige über die jeweiligen Beziehungen wird hier noch einmal gesagt. Fazit: Ein erschütternder und sehr spannender Kriminalroman, der die dramatische Handlung durch feine Prisen Humor erträglicher macht. Die Reihe: 1. Blind 2. Die Patientin 3. Der Bruder Triggerwarnung (bei Bedarf bitte rückwärts lesen): HCUARBSSIMSEDNIK

Lesen Sie weiter

𝑀𝑒𝑖𝑛𝑒 𝑀𝑒𝑖𝑛𝑢𝑛𝑔: Mein absolutes Highlight! Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, es hat eine absolute Sogwirkung! Christine Brand hat ein Buch geschrieben mit einem realen Hintergrund. Es geht um Verschwundene Kinder, die in den Achtzigerjahren in der Schweiz verschwunden sind. Die Namen hat die Autorin ganz vorne im Buch vermerkt. Gleich zu Beginn steigt der Leser in die Handlung ein, es herrscht eine absolute Spannung mit vielen überraschenden Wendungen. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und bildhaft. Durch Cliffhanger am Ende der Kapitel, steigt der Lesefluss. Die Charaktere und die Geschehnisse sind sehr gut beschrieben, sodass ich beim Lesen immer ein genaues Bild vor Augen hatte. Die Auflösung um das verschwinden von Irenas Bruder hat mich schockiert, mit so einem Ende habe ich nicht gerechnet. Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, passend zu den vorherigen Bänder der Reihe. 𝐹𝑎𝑧𝑖𝑡: „Der Bruder“ ist ein intensiver, mitreisender Kriminalroman. 5/5⭐️

Lesen Sie weiter