Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Frauen von Kopenhagen

Gertrud Tinning

(30)
(18)
(4)
(2)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

​ „Die Frauen von Kopenhagen“ ist ein fesselnder historischer Roman der Autorin Gertrud Tinning. Nachdem in einer Weberei eine der Arbeiterinnen stirbt, versucht Nelly die Missstände dort aufzudecken. Obwohl ihre Vorgesetzten ihr mit Konsequenzen drohen, gibt sie nicht auf und lässt sich nicht unterkriegen. Sie kämpft ohne Angst vor Verlusten für bessere Arbeitsbedingungen. Der Schreibstil der Autorin liest sich angenehm leicht und flüssig. Sie beschreibt den anstrengenden und arbeitsreichen Alltag der Frauen am Ende des 19. Jahrhunderts und macht die Unterschiede der Gesellschaftsschichten und die zwischen dem Leben auf dem Land bzw. der Stadt deutlich. Die Ausbeutung der Frauen in der damaligen Zeit wird hier sehr eindringlich beschrieben. Es ist erschreckend was die Arbeiterinnen hingenommen haben und mit welchen Ungerechtigkeiten sie sich herumschlagen mussten, um für ihre Familien sorgen zu können. Aber auch in anderen Lebensbereichen sind die Umstände katastrophal. Neben dem Leben der Frauen, ist in die Geschichte noch ein Mord verwoben, dessen Entwicklung sich spannend und wendungsreich gestalten. Das Nachwort rundet die Ereignisse des Buches gelungen ab, da die Autorin hier verrät an welchen Stellen sie die Realität verändert hat und noch einmal ganz klar schreibt, dass es sich um einen Roman handelt, bei dem sie sich gewisse Freiheiten erlaubt hat. Interessant fand ich den Originaltitel des Buches, der „En uretfærdig tid“ lautet, was übersetzt „Eine unfaire Zeit“ bedeutet. Dieser Titel spricht für sich und ist einfach treffend. Da ich mich bisher noch nicht mit der dänischen Geschichte und den Lebensbedingen zu Beginn des 19. Jahrhunderts beschäftigt habe, konnte ich in diesem Roman viel Neues erfahren. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen werden gut dargestellt und ich habe mich zeitlich zurückversetzt gefühlt und wurde durch die spannende Handlung gefesselt. Ich kann das Buch Liebhabern von historischen Romanen empfehlen.

Lesen Sie weiter

Unbedingt lesenswert! 5 Sterne

Von: easymarkt3

30.08.2021

In der größten Weberei Kopenhagens arbeiten Nelly und Marie, die sich dort am Webstuhl durch den Riss eines Antriebriemens schwer verletzt, im Krankenhaus stirbt und 3 kleine Kinder zurück lässt. Nelly kommt bei ihren Bemühungen um Aufklärung des Unfalls incl. Kompensationsforderung bei der Fabrikleitung nicht weiter und droht schließlich mit Veröffentlichung dieser Missstände in der Zeitung. Ihrem Geliebten Johannes vertraut sie sich nicht an. Dessen Schwester Anna, aus Jütland anreisend, findet das Leben in Kopenhagen sehr bedrückend. Als Nelly in ihrer bescheidenen Bleibe brutal zusammengeschlagen wird, während Johannes bei ihr schläft, wird dieser Unschuldige als Täter ins Gefängnis gesteckt und verstirbt dort schließlich. Anne, seine Schwester, sammelt währenddessen unermüdlich Beweismaterial und nimmt schließlich den Kampf gegen Ungerechtigkeit und Missstände in dieser Weberei auf. 2000 Frauen streiken dort und schließen sich mehreren Organisationen an – ein Meilenstein der Frauenbewegung in Dänemark. Vergleichbare Geschichten von menschenunwürdigen Lebensbedingungen vieler Handwerksgesellen, Weber, Bandwirker etc. im sozialgeschichtlichen Kontext vor der Frühindustrialisierung gab es auch in Deutschland. Barmen und Elberfeld waren ebenso kommerzielle Mittelpunkte – wenn auch ohne Hafen wie Kopenhagen, jedoch auch soziale Brennpunkte. Armut, Hunger, fehlende Hygiene und Wohnungsnot prägten den Alltag der Arbeiterklasse auch hier. Auch in Deutschland gab es anfangs bürgerlich demokratische Bewegungen der Arbeiter/-innen, die zu wichtigen Veränderungen für Frauen und Mädchen führte. Dieser Roman hat mich gefesselt. Die einzelnen Charakteren im Buch sind klar dargestellt. Der Spannungsbogen besonders im Handlungsgeschehen von Kopenhagen ist brilliant geführt.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte ist spannend, abwechslungsreich und fesselnd. Starke Frauen stehen im Mittelpunkt, in einer Zeit, in der Frauen noch nicht viel durften. Ich hätte mir mehr geschichtliche Hintergründe der Frauenbewegung gewünscht, daher ein Stern Abzug. Dafür ist die Darstellung der Arbeiter und ihrer Lebensverhältnisse sehr gut gelungen. Ein schöner historischer Krimi-Roman! Ich hoffe auf eine Fortsetzung.

Lesen Sie weiter

Die Autorin Gertrud Tinning konnte mich mit ihrem flüssigen und leichten Schreibstil total von dem Buch begeistern. Besonders gefallen hat mir, wie sie die damalige Zeit beschrieben hat, von Klassenunterschieden, die Unterschiede zwischen dem Stadt und Landleben hat sie sehr anschaulich dargestellt und die Arbeitsbedingungen in der Fabrik konnten mich sehr vereinnahmen. Erschreckend und grausam zu lesen waren auch die Zustände in der Besserungsanstalt sowie im Gefängnis die Johannes erleben musste. Es war toll wie schnell ich in dem historischen Roman gefangen war und mich die Ausbeutung und der tägliche Kampf ums Überleben der Menschen zu der damaligen Zeit mitfiebern lies. Gekoppelt mit einem Mord etwas Spannung und der Suche nach dem Täter gaben dem Buch noch eine etwas andere, unterhaltsame Wendung, was mich bis zum Schluss fesseln konnte und mir sehr gut gefallen hat. Ein sehr gelungenes Buch was ich wirklich gerne empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Schöner Roman..

Von: Any

30.06.2021

Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen, auch wenn es leider nicht wie erwünscht ausgegangen ist. Leider kein Happy End.. auch, wenn es ja eigentlich gut ist, da es dann kein Klischee enthält, aber da es hier wirklich genug Tragödien gibt, hätte ich mir als Leser ein Happy End gewünscht. Die Geschichte beginnt mit Nelly, die in einer Tuchfabrik arbeitet, zusammen mit ihrer Schwägerin Marie, die einen tragischen Unfall erleidet. Nelly verliebt sich in Johannes, welches der Bruder von Anna ist, die ihrem Bruder aus gewissen Umständen nach Kopenhagen folgt. Ohne groß spoilern zu wollen.. für Nelly und Johannes geht es nicht gut aus, leider. In der Fabrik werden die Frauen Menschen unwichtig behandelt und die Unfälle werden vertuscht bzw. als Eigenverschulden abgetan. Dies wollen Nelly, als auch dann Anna unterbinden und gehen gegen die Firma vor. Der Roman behandelt im Allgemeinen das Thema Frauenrechte, welches sich wunderbar in die Geschichte einfügt. Definitiv eine Empfehlung Wert 🤗

Lesen Sie weiter

Kopenhagen 1885 Mit Nelly erleben wir die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in der größten Weberei Kopenhagens. Ihre Schwägerin Marie erleidet dort einen schweren Arbeitsunfall. Als Nelly bemerkt dass man den Arbeitsunfall vertuschen möchte, versucht sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Doch sie stößt auf taube Ohren. Man behauptet Marie wäre an dem Unfall selbst schuld und verweigert der dreifachen Mutter jegliche Hilfe. Nelly verliebt sich in den Jüten Johannes. Die Stunden mit ihm will sie unbeschwert verbringen. Sie erzählt ihm nicht, was in der Weberei passiert ist. Unter sehr mysteriösen Umständen lernt Johannes Schwester Nelly kennen. Anna ist entsetzt, ob der der Ungerechtigkeiten in der Großstadt. Bettelarm und auf sich allein gestellt, setzt sie sich in Kopenhagen durch. Meine Meinung Ich bin total begeistert, von diesem spannenden historischen Roman. Er hält uns vor Augen, auf welch hohem Niveau wir heute jammern, ob der Ungerechtigkeiten im Arbeitsleben. Zwei Frauen zeigen uns, wie gut wir es (bisher) immer noch haben. Nelly und Anna verdanken wir viel. Sie haben couragiert gehandelt und sind mit dafür verantwortlich, dass wir heute wesentlich bessere Arbeitsbedingungen genießen. Dabei hätten beide Frauen einen viel leichteren Weg einschlagen können. Sie haben gekämpft, für Menschen die ihnen am Herzen liegen. Anna hätte reich heiraten können und sich aller Sorgen entledigen. Nelly einfach die Augen schließen, vor den Ungerechtigkeiten in der Weberei. Diese Geschichte hat mich richtig mitgenommen. Was Johann unschuldig im Gefängnis erleiden muss, ist einfach unfassbar. Leider war das zu dieser Zeit keine Seltenheit. Anständige Frauen wurden aus Not *Öffentliche Frauen!* Menschen wurden für Verbrechen verurteilt, die sie nicht begangen haben. Einzig positiv fand ich die Tatsache, dass Todesstrafen seltener verhängt wurden und in *Lebenslang* umgewandelt. Was jedoch nur dann von Vorteil war, wenn es jemanden gab, der um die Rechte der Inhaftierten gekämpft hat. Ich würde sehr gerne mehr erzählen. Damit würde ich Euch aber die Freude und Spannung am Lesen nehmen. Und die werdet Ihr haben. Versprochen! Fazit Unmenschliche Zustände in Gefängnissen. Brutale Arbeitsbedingungen bei geringem Lohn. Für viele Menschen keine anständige medizinische Versorgung. Das alles erlebt man in diesem spannenden Roman, der im 19. Jahrhundert spielt. Mutige Frauen, die aktiv werden und ihre Stimme erheben, haben uns Frauen heute den Weg geebnet. Der magische Schreibstil hat Geschehen und Personen zum Leben erweckt. Die Geschichte enthält einige Krimi-Elemente. Für mich ein absolutes Highlight. Vielen Dank Gertrud Tinning.

Lesen Sie weiter

Reise in die Vergangenheit

Von: Monika

17.06.2021

Das Buch beschreibt sehr ausführlich das Leben in der Stadt und am Land um 1885. In der Tuchfabrik Rubens arbeiten hauptsächlich Frauen unter Bedingungen die uns heute unvorstellbar erscheinen. Der Kampf für bessere Arbeitsbedingungen wird durch einen Kriminalfall und Liebesbeziehungen zu einer fesselnden Reise in die Vergangenheit. Ein spannendes Buch für alle die gerne historische Romane lesen.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Endlich mal eine Geschichte, die uns Dänemark etwas näher bringt, wenn auch in einer ganz anderen Zeit. Ich fand die Geschichte, die leider hier und da etwas in die Länge gezogen ist und teilweise auch mehrere Ansätze braucht, um dann letztendlich doch teilweise sehr offen und ehrlich erzählt, trotzdem spannend. Sie entführt uns nicht nur in vergangene Zeiten, sondern der Leser/die Leserin erfährt hier auch, wie die Menschen um ihr Überleben kämpfen mussten. Am Beispiel von Anna, Nelly, Marie und Johannes wird eindrucksvoll die "alte Zeit" wieder neu erzählt, ihren Kampf um Gerechtigkeit, die richtige und eigentliche Liebe und Ehrlichkeit. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen und würde mich über weitere Bücher der Autorin freuen.

Lesen Sie weiter