Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Don't LOVE me

Lena Kiefer

Die Don't Love Me-Reihe (1)

(58)
(29)
(8)
(1)
(1)
€ 12,90 [D] inkl. MwSt. | € 13,30 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Tolles Buch

Von: Polli Chora

19.04.2021

Als ich hörte, dass Lena Kiefer eine New Adult Geschichte rausbringt, musste ich sie auf jeden Fall kaufen und lesen, da mich die Ophelia Scale-Reihe umgehauen hat. Lena Kiefer hat diesen Schreibstil, der direkt einen in seine Bahn zieht, genauso wie die Geschichte an sich. Die ist sehr flüssig zu lesen und man kommt schnell durch die Seiten. Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, der mich auch sehr überrascht hat, ist, dass in den ersten 160 Seiten nichts Spannendes geschah. Es war nicht, wie bei Ophelia Scale, wo ich an den Buchseiten dran klebt war, sondern ich konnte jeder Zeit aufhören. Ab der Mitte des Buches hatte es sich, aber geändert. Die Spannung baute sich immer mehr auf und wegen des Prologs wusste man gegen Ende, gleich kommt etwas, was uns mit einem aufgeklappten Mund da lassen wird. Und so war es auch, ein böser Cliffhanger kam... (Ich brauche Band 2 😃🙈😮) Was mir aber wieder sehr gut gefallen hat, waren die Charaktere, denn meiner Meinung nach sind, die Lena Kiefer wieder sehr gelungen. Kanzie war mir schon seit der ersten Seite sehr sympathisch, denn sie ist eine starke Frau, die genau weiß, was sie will und was nicht. Sie lässt sich nicht alles gefallen und ist sehr mutig sowie liebevoll. Dazu hat sie, aber auch eine andere Seite, die sie nicht so gerne zeigt, nämlich ihre verletzliche Seite. Kenzie macht sich nichts über den Tratsch und Gerüchten der Stadt gegenüber Lyall aus. Jeder warnt sie, aber sie glaubt Lyall mittlerweile zu kennen, deswegen lässt sie sich mit ihm ein. Aber hätte sie nicht doch lieber auf die Warnungen hören sollen. Denn dann wäre ihr alles erspart geblieben... Zu Lyall kann ich noch nicht wirklich viel sagen, obwohl er viele Kapitel hat. Er ist mir noch geheimnisvoll, obwohl ich beim Lesen gedacht habe ihn zu kennen, glaube ich, dass es nicht so ist. Da gibt es noch eine Menge zum Herausfinden und entdecken. Vorauf ich wirklich gespannt bin, denn das Ende lässt ihn sehr böse da...

Lesen Sie weiter

Lena Kiefer dürfte vielen durch ihre Dystopie Ophelia Scale bekannt sein und mit Don't love me hat sie den Grundstein für eine New Adult Trilogie gelegt. Nun zur Geschichte, ich muss zunächst einmal meine Begeisterung darüber loswerden, was für ein großartiges Berufsfeld die beiden Protagonisten vereint. Innendesign und Architektur finde ich super spannend und habe bisher kaum Bücher gelesen, in denen so etwas breiter thematisiert wird. Ich habe Kenzie bei ihrer Arbeit unheimlich gern über die Schulter geschaut und mich über ihre Ideen und die leidenschaftliche Kreativität gefreut wie ein Schneekönig. Ihre Vergangenheit hat mir schwer zu schaffen gemacht und ich habe oft mit ihr gelitten. Aber ich hätte mir auf der anderen Seite auch gewünscht, dass sie trotz dessen häufiger mal auf den Tisch gehauen hätte, wenn Leute in ihr ungewollte Erinnerungen hochholen und sie mal darüber spricht, anstatt alles stumm in sich hineinzufressen. Sie macht vieles mit sich selbst aus, zieht Schlüsse für sich und handelt danach, anstatt mal den Mund aufzumachen. Aber das ist ja ein bekanntes Problem von New Adult Protagonistinnen, welches mir in diesem Fall besonders das Ende des Buches versaut hat. Lyall ist im Grunde genommen ein echt armes Schwein. Zwar hat er so seine arroganten Momente, aber es gibt kaum einen Menschen, der ihn nicht verabscheut oder herumschubst, sodass man sein Verhalten getrost als Schutzpanzer verstehen kann. Lyalls Familie ist ein furchtbarer Clan, der unter der grausamen, strikten und manipulativen Diktatur eines alten Biestes steht. Abgesehen von seiner Schwester, seinem Cousin und seiner Mutter ist dort jeder schlimmer als der nächste und ich war echt entsetzt, wie man so eine Umgebung aushalten kann. Fast schlimmer noch als die Familie ist das Dorf, wo die Geschichte spielt. Ein Kaff in Schottland, jeder kennt jeden, jeder liebt jeden, abgesehen von Lyall, den hasst jeder. Und das ist nicht nur so eine dezente „Man läster hinter seinem Rücken“-Ablehnung, sondern offener Hass und unverhohlene Feindschaft. Mich hat es einfach nur sauer gemacht, wie grausam der junge Mann behandelt wird, und das wegen etwas, was ihm meiner Meinung nach nicht angelastet werden sollte. Lyall und Kenzie zusammen mochte ich, sie waren ein schönes Duo. Er hilft ihr, ein wenig lockerer zu werden und sich mal auf kleine Abenteuer einzulassen, unterstützt sie jedoch immer in den richtigen Momenten, wenn es drauf ankommt. Und sie nimmt ihn (zunächst) unvoreingenommen so wie er ist, ohne sich zu arg auf das zu verlassen, was die anderen sagen. Durch das Buch zieht sich ein großes Geheimnis. Eines, über das sich in Laufe der Geschichte viel spekulieren lässt, was einen im Endeffekt aber nicht so groß überrascht, wenn man ein aufmerksamer Leser/Hörer ist und schon ein paar Bücher in diese Richtung kennt. Was mich allerdings wundert, ist, dass es sich tatsächlich bis zuletzt durchzieht. Und was mich noch mehr wundert, ist, wie viel Bedeutung Kenzie dem beimisst. Ich war überrascht, wie drastisch ihre Reaktion ausfällt, als sich offenbart, was das Mysterium ist, was jeder an-, aber keiner ausspricht. Und ich fand es falsch von ihr. Alles in allem hat die Geschichte mein Blut relativ oft zum Kochen gebracht. Ich habe mich häufig geärgert und empfand die gefühlvollen, ruhigen Momente, in denen man einfach mal entspannen konnte, als zu selten gestreut, weil über allem dieses Geheimnis wie ein Damoklesschwert schwebte. Aber ich mochte es, wie die Spannung konstant gehalten wurde, und ich kann auch nicht leugnen, dass ich verdammt neugierig bin darauf, wie es weitergeht. Mein Fazit: Etwas mehr positive Energie und es wären 4 Sterne geworden, jetzt reicht es nur für 3,5 von 5. Ich bin dennoch unheimlich gespannt auf die Fortsetzung!

Lesen Sie weiter

Meinung Ich ging mit relativ "niedrigen" Erwartungen an das Buch ran, da New Adult und Young Adult generell nicht meine Genres sind. Dich Lena Kiefer konnte mich mit ihrem Debüt der "Ophelia Scale-Trilogie" sehr begeistern, deshalb habe ich mich trotzdem daran gewagt! Wir begleiten Kenzie auf ihren Weg wie sie ihr Designpraktikum bei der Henderson-Familie macht und wie sie dabei auf den männlichen Protagonisten trifft, der ein tiefes und dunkles Geheimnis hat.Dabei kommen viele Probleme auf die Beiden zu. Im Prolog erfahren wir quasi schon wie die Geschichte des ersten Bandes enden sollte. Doch natürlich nicht ganz! Das fand ich eigentlich richtig toll gelöst und ich habe mich dementsprechend sehr auf die letzten Seiten gefreut, da ich wissen wollte WIE es zustande kam...Doch im laufe der Geschichte, stellte ich schon recht früh fest, was genau das Problem, das Geheimnis und alles drum und dran war. Deshalb war weder das eine noch das andere ein wirklicher Schock. Auch die Liebesgeschichte zwischen den zwei Protagonisten kam mir nicht wirklich "echt" vor. "Unnahbar" trifft es, meiner Meinung nach sehr gut. Ich fand es zwar wirklich schön, wie die Beiden sich immer näher gekommen sind, doch für mich war es einfach nicht die Liebesgeschichte, die mich vom Hocker riss.Und auch auf den letzten 25 Seiten ist etwas zwischen den Beiden passiert, wo ich mich frage: Warum ausgerechnet jetzt? Denn es war einer der denkwürdig schlechtesten Augenblicke, wo man so etwas nur tun kann...Doch ich fand die Nebencharaktere, wie z.B. Finlay sehr sympathisch und ich habe mich immer sehr gefreut wenn er vorgekommen ist! Nichtsdestotrotz freue ich mich auf Teil 2, den ich habe die Hoffnung, dass der zweite Teil der Trilogie mich zu 100% überzeugen kann! :)Den das Ende von Band 1 war das allerbeste! Allgemein ist auf den letzten 100-125 Seiten, die Geschichte richtig in Fahrt gekommen und da habe ich zum ersten Mal wirklich Lust gehabt, weiterzulesen! Fazit 3,5 von 5 Sterne!Eine wirklich nette Geschichte für zwischendurch, dass jedoch den ein oder anderen Schwachpunkt hatte. Man konnte lachen und auch mit den Charakteren mitfühlen!

Lesen Sie weiter

„Er kann sogar dich zerstören. Bitte gib ihm keine Gelegenheit dazu.“ (Ein Freund zu Kenzie über Lyall in Don’t love me) Worum geht’s? Nachdem ihr gewünschtes Praktikum abgesagt wurde, muss Kenzie kurzerhand umdisponieren. So landet sie im Heimatort ihrer verstorbenen Mutter und unterstützt die Familienfreundin Paula bei der Innengestaltung des Hotelneubaus der örtlichen Luxushotels. Hier trifft sie auf Lyall, der von seiner Familie zwangsverpflichtet wurde, die Wogen vor Ort zu glätten, nachdem er vor drei Jahren für eine Katastrophe gesorgt hat, die ihm das Örtchen bis heute nicht verzeihen konnte. Und während alle Kenzie vor Lyall warnen, kann sie nicht anders und kommt ihm immer näher. Doch was ist, wenn Lyalls Vergangenheit alles zerstören kann? Don’t love me ist Band 1 der Don’t love me-Reihe und nicht in sich geschlossen. Die Geschichte von Lyall und Kenzie wird in Band 2 fortgesetzt. Schreibstil und inhaltliche Hinweise Die Geschichte ist chronologisch aufgebaut und hat zwischendurch kleinere, nicht ausgewiesene Zeitsprünge. Der Schreibstil ist angenehm, gut lesbar und passt zum Alter der Protagonisten. Sowohl Lyall als auch Kenzie führen als Ich-Erzähler durch die Geschichte. Das Buch beinhaltet nicht-expliziten sexuellen Content. Meine Meinung Don’t love me ist mein erstes Buch von der Autorin Lena Kiefer. Ich hatte bereits sehr viel Gutes über sie gehört und der Klappentext sprach mich sehr an, weshalb ich dem Ganzen gern eine Chance geben wollte. Hatte ich ehrlich gesagt einen recht normalen New Adult Roman erwartet, so wurde ich doch sehr davon überrascht, wie die Autorin die Geschichte aufgebaut hat. Im Fokus der Geschichte stehen Lyall und Kenzie, die beide unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Kenzie zuhause nach dem Unfalltod ihrer Mutter das Leben ihres Vaters und ihrer drei Schwestern managt, kommt Lyall aus sehr reichem Haus – seiner Familie gehört eine gigantische Hotelkette, die von seiner Großmutter mit eiserner Hand geführt wird. Was die beiden miteinander verbindet? Kenzies Weg führt für ein Praktikum nach Schottland, wo auch Lyall von seiner Familie einbestellt wurde, um die Wogen zu glätten. Denn vor 3 Jahren ist etwas Schlimmes passiert und seitdem ist Lyall verachtet und gefürchtet im Ort. Was genau passiert ist, damit spielt die Autorin als Spannungsbogen fast durch das ganze Buch. Kenzie, die als Neuankömmling von den Geschehnissen natürlich keine Ahnung hat, wird immer wieder von verschiedenen Personen darauf hingewiesen, vorsichtig zu sein. Doch sie versteht nicht wieso, denn Lyall ist zwar teils recht arrogant, aber Kenzie gegenüber eigentlich immer nett. Als beide auch immer wieder zusammenarbeiten, beginnt es zu knistern. Aber es ist kompliziert, denn Lyall soll auf gar keinen Fall eine Beziehung eingehen und auch Kenzie ist sich unsicher, wo das mit Lyall hinführen soll. Als sich die Ereignisse dann überschlagen, lüftet Lyall sein Geheimnis. Doch am Ende muss Kenzie sich fragen: Hat er überhaupt die Wahrheit gesagt? Von Anfang an war ich wirklich in der Geschichte drin. Es ist der lebhafte, mitreißende Schreibstil, aber vor allem auch die Art der Protagonisten, die in diesem Buch Spaß machen. Ich werde nicht lügen und das Buch in den Himmel loben, denn dafür gab es doch einige Punkte, die mich gestört haben. Aber die spritzige Unterhaltung, die Lyall und Kenzie bieten, kann trotzdem überzeugen. Kenzie ist schlagfertig, steht für ihre Träume ein und geht mit einer gewissen Weitsicht, aber auch einer guten Portion Gutgläubigkeit durchs Leben. Damit ist sie kein naives Mauerblümchen, was in New Adult Büchern ja gern genutzt wird, aber eben auch keine Über-Braut, die alles kurz und klein schlägt. Kenzie hat mir gut gefallen und sie konnte definitiv Sympathiewerte sammeln, auch weil sie nicht sofort dem Gerede nachgibt oder vor großen Persönlichkeiten wie Lyalls Familie einknickt. Ich mochte auch die Einbindung von Kenzies Wunsch, Innendesign zu machen, sehr. Es war ein präsentes Thema, was aber auch nicht zu viel Raum einnahm, dass es wie ein Lückenfüller wirkt. Ehrlicherweise überwiegt in diesem Buch aber sowieso nicht Kenzies Leben – es spielt eine Rolle und es gibt hier auch die ein oder andere Entwicklung, aber die Autorin hat sich in meinen Augen mehr um die Story von Lyall und seiner Familie gekümmert. Das hat mir gut gefallen. Denn bei den Hendersons gibt es viel, worüber man berichten kann. Kleine familiäre Intrigen, Geheimnisse, Umsturzpläne, strenge Strukturen. Ich freue mich in den Folgebänden tatsächlich schon sehr darauf, wie sich das alles entwickelt. Gepaart mit Lyalls Geheimnis gibt es so nämlich einiges, was für Spannung sorgt. Nicht so gut gelungen fand ich leider die Entwicklung der Liebesgeschichte. Es war ein klassisches Aufeinandertreffen, bei dem es knistert und gleichzeitig der Grundstein für eine kleine Kabbelei gelegt wird. Denn Lyall ist anfangs nicht nett zu Kenzie, was sie ihm nachträgt. Als beide dann beruflich aufeinandertreffen, müssen sie sich arrangieren. Lyall brennt recht schnell für die selbstbewusste Kenzie und auch sie interessiert sich für den hübschen Badboy. Irgendwie entwickelt sich dann etwas zwischen den beiden. Wie und warum? Das wurde mir nur bedingt klar. Zwar gibt es einige wirklich schöne Szenen und auch gute Gespräche, aber gleichzeitig war es so von 0 auf 100, kombiniert mit der schwierigen Hintergrundlage um Lyalls Geheimnis und Lyalls Verpflichtung, keine Beziehung einzugehen, um Ruhe reinzubringen. Das führte auch dazu, dass die letzten Entwicklungen im Buch etwas dumpf waren, da hierfür eine tiefe Verbindung notwendig wäre in meinen Augen, die aber beide für mich (noch) nicht aufbauen konnten. Daher verkommt der Cliffhanger fast schon zu einer Überreaktion und ich bin auch etwas von Kenzie enttäuscht, denn die Autorin hat sie an vielen Stellen anders reagieren lassen, als man es von New Adult Büchern kennt, nur hier nicht. Reden hilft, das war schon immer die Devise. Etwas störend fand ich tatsächlich aber auch, dass die Autorin permanent Jane Austin Anspielungen macht. Ich weiß nicht, in wie vielen Büchern das mittlerweile vorkam und in wie wenigen ich es passend fand. Aber was soll’s. Schauen wir mal, wie es mit Kenzie und Lyall weitergeht. Auch rund um das Geheimnis muss ich sagen: Es war gut, aber manchmal auch etwas zäh. Das größte Problem, was ich bei solchen Büchern immer habe: Zig Personen sprechen Kenzie immer wieder darauf an, dass etwas Schlimmes passiert ist, sie vorsichtig sein soll und sowieso Lyall die Ausgeburt der Hölle ist. Doch nicht eine Person erklärt, wieso. Als Begründung hat die Autorin hier vor allem den gesellschaftlichen Druck verwendet, der durch den hochangesehenen Namen von Lyalls Familie als regional riesiger Arbeitgeber entsteht. Aber ganz ehrlich? Ich fand das teilweise schon etwas mau. Natürlich wird so der Spanungsbogen sehr hoch gehalten und der Leser hat zwischendurch immer wieder die Chance, sich durch kleine Hinweise eine eigenen Geschichte zusammenzureimen, aber gleichzeitig entsteht irgendwann auch ein kleines Gefühl von Genervtheit, weil man das Gefühl hat, nicht weiterzukommen. Als am Ende dann die Auflösungen – es gibt Lyalls Variante und die des Ortes – kommen, hat es zwar einen gewissen Überraschungseffekt, aber ich bin ehrlich, dass ich etwas mehr erwartet hätte. Andererseits gibt es eben auch noch zwei weitere Bücher, wo das Thema sicher nochmal aufkommt. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie die Autorin den Konflikt lösen möchte. Mein Fazit Am Ende hat mir Don’t love me doch gut gefallen und es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil und die Protagonistin Kenzie ist wunderbar schlagfertig. Ich würde schon sagen, dass es ein etwas anderes New Adult Buch ist und mit einer sehr spannenden Hintergrundgeschichte punkten kann. Dafür wirkt die Liebesgeschichte etwas platt, sie hat allerdings ja auch noch zwei Bände, um sich anständig aufzubauen. Ich bin auf jeden Fall auf die Fortsetzung gespannt. [Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]

Lesen Sie weiter

Lyall Henderson hat in diesem Sommer nur eine Aufgabe: sich zusammen reißen und bewähren. Das klingt im ersten Moment nicht besonders anspruchsvoll, doch wer seine Familienhirarchie kennt und sein, in Kilmore weniger gut gehütetes Geheimnis, weiß, dass es strikte Einhaltung erfordert. In dem kleinen familiären Ort in Schottland hat er sich einen furchtbaren Ruf eingehandelt und da sich dort eines der Hotels der Luxuskette seiner Familie befindet, kennt ihn jeder. Als Kenzie nun völlig unwissend für ein Praktikum anreist, kann sie all den Hass und die Ablehnung nicht verstehen. Wird sie die Wahrheit vertragen? Extrem schnell ist es Lena Kiefer gelungen mich an die Story zu fesseln. Kenzie ist ein unheimlich liebes Mädchen, das sich aufopferungsvoll um ihre Geschwister kümmert und ihren Vater unterstützt. Sich so weit weg von zu Hause einmal nur auf sich selbst zu konzentrieren erscheint ihr beinahe egoistisch. Doch auf Drängen ihrer Familie nimmt sie die tolle Chance an und kann sich, in dem was sie tut, herrlich ausleben. Wäre da nicht Lyall. Er erscheint im ersten Moment als gut aussehender Sonnyboy, doch schnell zeigt er auch seine verhärtete und abfällige Seite. Ausgerechnet er nimmt auch noch an den Meetings teil, die ihr Praktikum beinhalten. Doch die Bindung zwischen den beiden wächst. Wie könnte sie nicht ob der ursprünglichen und augenblicklichen Spannung und der geteilten Leidenschaft. Wie soll Kenzie mit seinem ständigen Heiß und Kalt und dann noch den eindringlichen Warnungen der Bewohner umgehen? Denn als sie ihn braucht, ist Lyall zur Stelle. Ganz anders als sein egoistischer und eiskalter Ruf vermuten lässt. Gibt es für sie irgendeine Chance? Insgesamt mochte ich die Story sehr und konnte alles gut nachverfolgen. Lediglich das große Geheimnis um Lyalls Vergangenheit war mir zu sehr ausgedehnt. Die Hintergründe und Pläne in Bezug auf das Familienimperium empfand ich allerdings als sehr gelungen und gleichwohl spannend, wie auch beinahe unmöglich. Für mich war diese Geschichte eine doch sehr gelungene Mischung aus einer Form von "forbidden Love", Zukunftsverwirklichung und wirklich antiquierten Ansichten und Handhabungen seitens Familie Henderson. Gefühlsmäßig ist es ein stetiges Auf und Ab, gekrönt von einem zugespitzten Finale.

Lesen Sie weiter

Spannende Liebesgeschichte

Von: Mare_Herzbuecher

04.01.2021

Bereits Ophelia Scale fand ich ganz ganz toll und war auch eins meiner Jahreshighlights. Don't Love me konnte zwar nicht ganz mithalten, hat mich aber trotzdem ziemlich begeistert.🌼 Cover Das Cover ist zugegeben nicht so meins, was auch daran liegen könnte, dass Gelb grün einfach nicht meine liebste Kombi ist, passt aber echt gut zur generellen Stimmung. Mit dem Einstieg baut Lena direkt Spannung auf, die sich auch durch das ganze Buch zieht. Kombiniert mit criminal Elements entsteht dadurch ein schöner Spannungsbogen.🌼🍂 Figuren Ich mochte sowohl Kenzie als auch Lyall, die Chemie zwischen beiden hat einfach wunderschön gepasst. Auch Kenzies Schwestern mochte ich als Kombination ziemlich gern und hoffe, dass da in den nächsten Bänden noch mehr kommt. Lyalls Familie hingegen war teilweise etwas schwieriger, was natürlich einen schönen Kontrast zu der Harmonie bei Kenzie geboten hat.🥰 Handlung Die Hanldung war für eine Liebesgeschichte relativ klassisch und hat auch einige Klischees geboten, was ich ja normalerweise nicht so mag, aber das hat sich alles nahtlos in die wunderschöne Herbststimmung der schottischen Highlands eingeordnet. Ich mochte außerdem die Nebenhandlung um Finlay sehr gern und bin ziemlich gespannt, wie Lena diesen Konflikt auflösen möchte. Das Buch endet so unglaublich spannend, wie es angefangen hat mit einem Cliffhanger, den ich gleichzeitig Liebe und Hasse und der es locker mit Ophelia Scale aufnehmen kann Auch wenn die Spannung im Mittelteil nicht durchgehen hoch war, was auch nicht gestört hat, hat das Buch gegen Ende unglaublich Fahrt aufgenommen.

Lesen Sie weiter

In dieses wundervolle Cover war ich ja sofort verliebt und der Inhalt hat mich wirklich neugierig auf das Buch gemacht! Ich mag die Farben sehr und ein neues Buch von Kiefer musste ich a sowiso lesen, ihren Schreibstil kenne ich auch schon von "Ophelia Scale" und ich war begeistert, deshalb tat ich mir auch hier sehr leicht und das Buch zu lesen hat mir sehr gefallen. Ich Ich kam wunderbar in das Buch hinein und auch die ganzen Emotionen beim Lesen übertrugen sich wunderbar auf mich. Kenzie fand ich einen sehr tollen Charakter, sie kam so stark und selbstständig rüber, nach außen hin einfach das taffe Mädel! Doch dass kann sich auch ändern wie man beim lesen merkt. Ich fand es auch wirklich traurig und schön zugleich, dass sie sich so wundervoll um ihre Familie kümmert seit dem Tod ihrer Mutter, man erfährt einiges vom chaotischen Familienleben, was ich echt sympathisch finde. Lyall hat es nicht gerade leicht und ist auch am Anfang sehr kalt zu Kenzie, wieso und warum erfährt man beim lesen. Er hat eindeutig sein Päckchen zu tragen und das ist wirklich kein leichtes, das kann ich euch sagen. Allerdings wird er bei Kenzie trotz all der Warnungen warm und es knistert gewaltig zwischen den beiden. Die Story fand ich unfassbar gut, sie hat mir vom Einstieg weg wunderbar gefallen, die Situation bei Kenzie, die sich von heute auf morgen ändert und sie eine Lösung finden muss. Was mir auch unheimlich gut gefallen hat: Die ganze Atmosphäre von Schottland, es hat mich so träumen lassen und ich habe direkt Fernweh bekommen... Lyall hat es mit seiner Familie nicht leicht, er tat mir teilweise so leid und die Regeln, an die er sich halten muss den Sommer über, machen ihm das Leben auch nicht gerade einfach. Auch schön fand ich wie man als Leser die Emotionen der beiden merkt wenn sie zusammen sind, es knistert sehr stark. Emotional ging es auch her, als Kenzie erfährt welche Dämonen Lyall in seinem Kopf hat und warum er so ist und die Regeln aufgestellt wurden... Was mir persönlich ein bisschen gefehlt hat, war die Tiefe zwischen den beiden. Es ging immer so hin und her und die Tiefe war in den kurzen Momenten da, als sich die beiden allein gesehen haben und gegen Ende hin. Das Ende wird euch nicht gefallen, es ist nämlich fies, richtig fies :D Ihr werdet danach unbedingt Band zwei weiterlesen wollen und wissen wie es weitergeht! Alles in allem ein sehr flüssige Geschichte, mit tollen Protagonisten, vielen Emotionen und einer gewissen Spannung! Vergebe 4/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Meinung: Dies ist mein erstes Buch der Autorin . Deswegen kann ich keinerlei vergleiche zu ihrer Ophelia-Reihe ziehen! Ich habe die Ophelia Scale Reihe zwar hier stehen, sie ist aber zu meiner Schande NOCH ungelesen. Dieses Vorhaben setze ich mir aber definitiv direkt Anfang nächsten Jahres! :-) Mir hat ihr New Adult Roman sehr gut gefallen. Hier hat mir sehr gut gefallen, dass die Beziehung auf Augenhöhe basiert hat. Das hat man sehr selten. Es gab jede menge Humor, heiße Szenen und auch ernstvolle Momente. Was will man mehr? ;-) Die Handlung dieses Buches war sehr spannend geschrieben. Auch der Schreibstil war locker und einfach zu lesen. Alle Intrigen und Geheimnisse könnten mich für sich einnehmen und mitreißen. Besonders das Setting hat mir sehr gut gefallen, welches in den schottischen Highlands spielt. Fazit: Für mich ein sehr gutes Buch! Ich freue mich nun Anfang nächsten Jahres mit ihrer Ophelia Scale- Reihe zu beginnen und bin schon sehr gespannt wie diese Reihe ist.

Lesen Sie weiter