Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Paulus in Ephesus

Carsten Jochum-Bortfeld

(5)
(3)
(2)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Cover: --------- Das Titelbild zeigt die Ruinen des alten Ephesus, in dem Paulus einst für eine bestimmte Zeit lebte und wirkte und stimmt damit optimal auf den Inhalt ein. Es wirkt wie der Eingang in die alte Welt und sehr ansprechend. Inhalt: --------- Es gibt viele religiöse Untersuchungen, wie man die Texte der Paulus-Briefe im Neuen Testament deuten und einordnen kann. Der Autor dieses Buches wählt einen anderen Ansatz. Er versucht aus der Geschichte und damaligen Kultur heraus Paulus' Motivation und die seiner Anhänger, der ersten Messiasleute, zu interpretieren. Dabei bedient er sich einer Entdeckungstour durch die antike Stadt Ephesus. Mein Eindruck: --------- In der Einleitung steht: "Lange Zeit konzentrierte sich die Auslegung der Paulusbriefe auf die zentralen Glaubensaussagen in den Texten. Sie wurden isoliert für sich betrachtet. Die konkreten Lebensbedingungen der Menschen in den antiken Städten, die diese Briefe geschrieben und gelesen haben, waren nicht im Fokus der Auslegung. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen des römischen Reichs sah man für die Interpretation der Bibeltexte als völlige Nebensächlichkeit an." Im Kern steht dabei die Frage: "Wie lassen sich diese Texte lesen und verstehen, wenn man sie in eine antike Großstadt wie Ephesus hineinstellt?" Dies ist m. E. dem Autor hier sehr gut gelungen. Er untersucht hierbei verschiedene Bereiche des kulturellen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens. Obwohl ich mich mit der Antike bereits befasst habe, habe ich in diesem Buch auch viele neue Aspekte erfahren und bekam neue Erkenntnisse über das Leben in dieser Zeit. Noch wichtiger aber waren mir hier die Rückschlüsse, die man im Bezug auf den christlichen Glauben und das Ausleben des Glaubens hieraus ziehen konnte. Schon in der Vergangenheit hatte ich mich öfter gefragt, wie bestimmte Glaubens-Aspekte mit der damaligen Kultur in Einklang zu bringen sind, wie sich "die ersten Christen" gefühlt haben mögen und welchen Gefahren sie dabei möglicherweise ausgesetzt waren. Zur Einstimmung dienen zwei Karten auf den ersten Seiten, die Ephesus' Ruinen als Lageplan und eine Karte des heutigen Ephesus zeigen. Der Autor begleitet dann Paulus und seine Anhänger in Gedanken beim Verweilen bestimmter Orte innerhalb der Stadt und verknüpft dabei in jedem Kapitel einen bestimmten Aspekt des antiken Lebens mit bestimmten Botschaften aus den Paulus-Briefen. So erfährt der Leser unter anderem, wie schwer es war, neben dem gesellschaftlich fast schon überlebensnotwendigen Kult um die Göttin Artemis, den Glauben und die Anbetung eines Gottes auszuleben. Oder warum die christlich angestrebte Geschwisterliebe im Kontrast zum griechischen und römischen Hierarchiedenken stand. Diese Aspekte fand ich sehr spannend, denn sie verdeutlichen, wie revolutionär und schwierig es damals für Paulus und die Messiasleute war. Und dennoch konnte sich diese Bewegung bis in die heutige Zeit durchsetzen und etablieren. Herr Jochum-Bortfeld versteht es, Geschichte lebendig werden zu lassen und einzelne Aspekte des christlichen Glaubens von einer anderen Seite zu beleuchten und mit entsprechenden Quellen zu untermauern. Durch einige Bilder der Ruinen in jedem Kapitel wird das Geschilderte für dem Leser noch anschaulicher. Abgesehen von einigen Wiederholungen sowie Ausschweifungen, bei denen ich zwischenzeitlich den roten Faden verlor, ist das Buch sehr gut verständlich und eindrucksvoll geschrieben. Auch für nicht religiöse Menschen zu empfehlen, die mehr über den Alltag in der Antike erfahren möchten. Fazit: --------- Eine interessante Reise durch das antike Alltagsleben und seine Auswirkung auf Paulus' Botschaft und das Leben der ersten Messiasleute

Lesen Sie weiter

Sehr empfehlenswert

Von: PhiPhi

04.05.2021

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Es gibt schöne Aufnahmen von Ephesus und einen guten Lageplan. Da ich selbst schon mal die Ephesus besucht habe, ist das Buch eine wunderbare Ergänzung zu der Studienreise. Die „toten Steine“ von Ephesus wurden Dank des Buches mit Leben gefüllt. Es ist faszinierend, wir gut es dem Autor gelungen ist, das Leben in Ephesus nachzuempfinden. Natürlich ist alles fiktiv; aber es könnte so gewesen sein. Der Autor hat es verstanden, dem Leser das Leben zu jener Zeit und die Motivation der Anhänger Jesus näherzubringen. Sehr empfehlenswert, Unterhaltung bei der man lernt.

Lesen Sie weiter

... dieses Buch lesen und verstehen zu können. Jochum-Bortfeld verzichtet auf akademische Sprache, so dass ein flüssiges Lesen ermöglicht wird. Ebenso verzichtet er auf Fuß- oder Endnoten, stellt jedoch am Ende zu jedem Kapitel Literaturhinweise zur Verfügung. Inhaltlich geht er, als Theologe, einen neuen bzw. ungewöhnlichen Weg und stellt nicht die Theologie und den Theologen Paulus, sondern den Christen und Menschen Paulus in seiner historischen Umgebung in den Mittelpunkt. Durch diese Verwebung von Geschichte, Archäologie und Theologie ist dieses Buch für alle Wissenschaften, die sich in irgendeinem Punkt mit der Antike befassen, von Interesse und für alle anderen ein gelungener Rundumblick.

Lesen Sie weiter

Theologie einmal anders

Von: Dieter Minkhart

19.04.2021

Wer eine Historienerzählung erwartet hat, muss feststellen, Carsten Jochum- Bortfeld ist Theologe. So ist ein theologisches Buch entstanden, dass biblische Quellen mit archäologischen Quellen hinterlegt. Ein spannender und interessanter Ansatz, der Paulus Aufenthalte in Ephesus beschreibt. Häufig scheint in den Schilderungen der antiken Welt die Kritik des evangelischen Theologen an heutigen gesellschaftlichen Zuständen durch. Insgesamt ein zwar nicht immer leicht zu lesendes aber dennoch lesenswertes Buch.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. vor allem, wenn man die Stätte Ephesus selber kennt, ist dieses Buch selbst für Atheisten eine spannende Reise in die christliche Geschichte. Der Autor Carsten Jochum-Bortfeld nimmt den Leser wunderbar mit und vermittelt auf verständliche und kurzweilige Art und Weise Wissen und Hintergründe. Die Lektüre und die schöne und aufwändige Aufmachung des Buches machen Spaß.

Lesen Sie weiter

Paulus in Ephesus

Von: Hubert Manske

15.04.2021

Die Geschichte habe ich mit Begeisterung gelesen. Der hochwertige Lageplan von Ephesus und auf der rückseitigen Schlussseite der allgemeine Plan von Ephesus ist eine gute Orientierung. Die Geschichte der Stadt Ephesus in der Entstehungszeit des Neuen Testaments zeigt das Leben der Bewohner in den Straßen , auf den Plätzen, in den Häusern, den Tempeln und den Werkstätten des alten Ephesus. In den Geschichten der Briefe an die Gemeinden der Korinth und der Philippi habe ich eine Zeit- und Entdeckungsreise durch Ephesus gemacht und die theologische Motive Paulus kennengelernt.

Lesen Sie weiter

Hallo zusammen, Käufer und Leser dieses Buches sollte wissen, was ihn hier erwartet. Eine sehr schöne Zeitgeschichte in die Stadt, man wird mitgenommen in die Stadt Ephesus. Man muss sich jedoch auch für diese Zeit und Geschichte interessieren und vor allem auch Bibelfest sein, denn immer wieder wird auf Psalme des neuen Testamentes verwießen, dass sollte man gerade wissen, wenn man auch das Buch ggf. verschenken mag. Das Buch ist ordentlich und strukturiert aufgebaut, in den Beginnen des Kapitels wird auch immer eine schwarz weiß Abbildung gezeigt und im Klappenband gibt es eine Übersicht. Der Leser wird richtig mit in die Stadt genommen. Keine Leichte kost, aber wer sich für seine Vergangenheit interessiert, genau das Richtige.

Lesen Sie weiter

Der Titel ist Programm - der Autor dieses Buches führt den Leser vorbei an diversen Schauplätzen der antiken Stadt Ephesus und erläutert anhand dessen nicht nur sehr viele spannende Fakten zum gesellschaftlichen, politischen und religiösen Leben im Imperium Romanum, sondern bezieht die vorherrschende Situation auf die Briefe des Paulus. Dabei geht es oft um die Abgrenzung von jüdischer und römischer Kultur. Besonders Fachbegriffe werden gut erklärt, so dass auch Leser, die keine umfassenden historischen und theologischen Kenntnisse haben, den Ausführungen sicher folgen können. Trotzdem müssen Bibelstellen für das Verständnis oft nachgeschlagen werden, sind aber auch zum Teil als Zitat (aus der Übersetzung „Bibel in gerechter Sprache“) angefügt. Für tiefergehende Studien sind im Anhang reichlich Literaturhinweise zu finden. Jedes Kapitel bezieht sich auf einen Aspekt des gesellschaftlichen Lebens und knüpft daran Erläuterungen zu dem Verständnis der Aussagen des Paulus in seinen Briefen. Doch für mich hatten viele Aussagen nicht nur historischen Charakter, sondern waren durchaus auch auf die aktuelle Situation zu beziehen. Ich konnte persönlich sehr viel für mich mitnehmen und geschichtlich und theologisch auch das eine oder andere lernen. Eine unbedingte Empfehlung für Interessenten der Antike und des Neuen Testaments, die auch ohne umfangreiches Fachwissen absolut verständlich bleibt.

Lesen Sie weiter