Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Sommernacht

Lucy Foley

(76)
(57)
(21)
(6)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Hochzeitsinsel

Von: wal.li

13.05.2022

Will Slater ist der Star einer Survival-TV Sendung. Und nun ist der große Tag gekommen, er und seine Freundin Julia werden heiraten. Sie haben eine außergewöhnliche Location, eine renovierte Burg auf einer Insel vor der Küste Irlands. Es soll perfekt werden. Am Abend vorher reisen die engen Familienmitglieder und Freunde an. Will erscheint wie der strahlende Held, während Julia eher wie eine toughe Geschäftsfrau wirkt, die nun auch ein unerwartetes privates Glück gefunden hat. So unterschiedlich wie die künftigen Eheleute, so unterschiedlich sind auch die geladenen Gäste. Da machen sich bald Spannungen bemerkbar. Die strahlend schöne Fassade täuscht. Jules fühlt sich von ihrer Mutter zurückgesetzt. Sie meint, ihre etliche Jahre jüngere Schwester sei immer bevorzugt worden. Diese jedoch hat gerade eine schwierige Trennung hinter sich und wahrscheinlich würde sie sagen, dass eine mögliche Bevorzugung ihr auch nicht geholfen hat. Will hat es irgendwie nie geschafft, seinem Vater zu genügen, der der Leiter der exklusiven Privatschule ist, die Will besuchen musste. Als Sohn des Chefs hatte Will eine Art Narrenfreiheit, was ihm nicht besonders gutgetan hat. Aber die Clique aus Freunden von damals besteht noch immer. Und sie sind alle da. Auch wenn nicht alles Gold ist, es kann doch nur ein wunderbarer Tag werden. Die Autorin lässt unterschiedliche Teilnehmer der Hochzeitsfeier selbst berichten. Ob sie in jedem Roman ähnlich vorgeht, ist nicht bekannt. Sollte dieser Stil zu häufig verwendet werden, bleibt das Unverwechselbare auf der Strecke. Hier aber passt der Stil gut zur Handlung. Alle Personen haben unterschiedliche Erfahrungen, unterschiedliches Wessen. Und nach und nach entblättern sich so Charaktereigenschaften der Personen, die sie nicht immer sympathisch erscheinen lassen. Menschen, die sich nicht gut leiden können, obwohl sie doch zur Familie oder zu den Freunden gehören. Und wer steht im Mittelpunkt der Ereignisse? Genau dies ist spannend herauszufinden. Aus den Andeutungen und Erinnerungen der Gäste kristallisiert sich langsam eine sehr verstörende Geschichte heraus. Ein fesselnder Thriller über eine Hochzeitsfeier, die voller Erwartung angegangen wird und etwas anders endet als gedacht.

Lesen Sie weiter

Cover: Dunkel, eine einsame Insel, strukturierte Oberfläche, wirkt spannend. Inhalt: Eine glamouröse Hochzeit von der erfolgreichen Jules und dem TV-Star Will muss natürlich etwas Besonderes sein. deswegen hat sich Jules eine einsame Insel als Location ausgesucht. Die engere Hochzeitsgesellschaft reist schon am Tag zuvor an und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Es werden kleine und große Geheimnisse aufgedeckt, die dann mit einem Mord enden. Und so beginnt auch das Buch: in der Hochzeitsnacht als alle Lichter ausgehen. Ein grausiger Schrei ertönt und der Verdacht, dass etwas Schreckliches passiert sein muss entsteht. Dann springt die Handlung auf den Tag davor und wir lernen die verschiedenen Protagonisten kennen: Die Braut Jules, die Begleitung des Trauzeugen Hannah, den Trauzeugen Johnno, die Brautjungfer Olivia, die Hochzeitsplanerin Aoife und auch den Brautigam Will. Buch: Einen einzelnen Protagonisten gibt es in „Sommernacht“ nicht, denn Lucy Foley erzählt aus allen sechs Perspektiven die Ereignisse der Hochzeit und am Tag zuvor. Sie gibt den Personen Raum sich zu entfalten und dem Leser die Möglichkeit jede und jeden einzeln kennenzulernen. Die Stimmung auf der Insel ist bereits am Tag vor der Hochzeit angespannt und emotional aufgeladen. Nach und nach werden die Wahrheiten, Geheimnisse und Schicksale, der einzelnen Personen aufgedeckt, Am Ende bleiben fünf Personen mit einem Motiv für einen Mord und ein Opfer… …und dann gehen die Licher bei der Hochzeit aus… Fazit: Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Das Cover wirkt dunkel und unheimlich. Die Geschichte startet mitten in dem Geschehen und springt dann zwischen verschiedenen Personen und Zeiten. Nach und nach erfährt man was in der Vergangenheit alles passiert ist und wie die Schicksale der Einzelnen miteinander verknüpft sind. Auch wenn es einige Zufälle sind, die ans Tageslicht kommen, fand ich es nicht zu weit hergeholt oder unrealistisch. Es ist für mich nicht der spannendste Thriller, den ich bisher gelesen habe, aber ich war trotzdem mittendrin, wollte unbedingt die Geheimisse der einzelnen Charaktere erfahren und konnte das Buch nicht aus der Hand legen, auch weil ich den Schreibstil von Lucy Foley sehr mochte. Alles in allem ein gelungenes Buch!

Lesen Sie weiter

Spannend bis zur letzten Seite!

Von: Tina aus Linz

05.05.2022

Klare Kaufempfehlung! Hab das Buch innerhalb von ein paar Tagen ausgelesen. Es ist spannend bis zur letzten Seite! Ich konnte es kaum weglegen und habe meinen Schlaf auf ein paar Stunden pro Nacht reduziert! Diese Twists zwischen den Personen und Zeiten sind einfach genial!

Lesen Sie weiter

Spannend und gut zu lesen

Von: Catbee

18.03.2022

Ich muss sagen, das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zu Beginn hatte ich etwas Anlaufschwierigkeiten…die ersten Seiten waren zäh. Aber bald schaffte die Autorin es gut, Spannung aufzubauen. Der Wechsel der Schreibweise aus Sicht der Personen gefällt mir! Dies war auch bei dem ersten Buch „Neuschnee“ der Autorin bereits so. Leider ähnelte Sommernacht diesem letztenendes sehr, soviel das Gerüst der Geschichte als auch der Aufbau. Alles in allem aber ein gutes Buch, es hat Spaß gemacht es zu lesen.

Lesen Sie weiter

wenn alte Geschichten wieder "hochkommen"

Von: Claudias Bücherregal

08.01.2022

Auf einer abgelegenen Insel vor der Küste Irlands soll DIE Hochzeit des Jahres stattfinden, schließlich sind Will und Julia „Personen des öffentlichen Interesses“. Alles ist von einer Hochzeitsplanerin präzise geplant, doch auf das Wetter hat selbst sie keinen Einfluss und am entscheidenden Tag schneidet ein heftiger Sturm die Insel tatsächlich von der Außenwelt ab. Die Atmosphäre kippt, jemand berichtet, dass es auf der Insel spucken soll und plötzlich wird ein Gast tot aufgefunden. Es war mein erster Roman von Lucy Foley. Zunächst hatte ich Angst aufgrund der vielen Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird, durcheinander zu kommen. Zum Glück wird jedoch vor jedem Kapitel erwähnt, aus welcher Sicht nun berichtet wird und neben den Namen auch stets hinzugefügt, um wen es sich dabei handelt (z.B. Julia, die Braut oder Aoife, die Hochzeitsplanerin). Das hat mir sehr geholfen, den Überblick zu behalten. Das Setting fand ich toll. Man konnte sich diesen abgelegenen Ort, umgeben von rauer Küste und tiefem Moor gut vorstellen. Nur die Hochzeitsfeier kam nicht so prunkvoll rüber, die gedacht. Aber das hat mich nicht weiter gestört, denn diese steht eigentlich gar nicht im Fokus. Man sollte ja denken, auf der Hochzeit sind dem Brautpaar alle wohlgesonnen, aber dem ist nicht so. Zumindest nicht hier in dieser Geschichte. Der Autorin ist es sehr gut gelungen nach und nach alte Feindseligkeiten einfließen zu lassen, die plötzlich oder auch geplant wieder hochkommen. Zahlreiche Geheimnisse werden gegen Ende des Buches gelüftet. Bis dahin weiß man wirklich nicht, wer mehr gegen den Bräutigam hat, welche grauenhaften Geschehnisse er und seine damaligen Schulkollegen vertuschen und wer den Gast umgebracht haben könnte. Fazit: Die Autorin baut diese alten Geschichten und die Spannung peu à peu. Man kann höchstens kritisieren, dass dieses tatsächlich nur sehr allmählich geschieht und es daher lange dauert, bis Spannung auftaucht – für einen Thriller zulange, aber da mich der Rest wirklich gut unterhalten hat, vergebe ich 4 Sterne für diesen eher ruhigen Spannungsroman.

Lesen Sie weiter

Eine abgelegene raue Insel, die von aufgepeitschtem wilden Wasser umtost wird, auf der alte Gemäuer stehen und seltsame Dinge vor sich zu gehen scheinen: Schon allein das ist der Stoff, aus dem für Thrillerfans Leseträume sind. Und diese werden in "Sommernacht" aufs Beste bedient! Die fesselnde Story von Bestsellerautorin Lucy Foley zieht den Leser vom ersten Moment an in den Bann, Gänsehautfeeling inklusive. Aufgrund der herausragenden Erzählweise hat man beim Lesen das Gefühl, selbst zu Gast auf dem rauen Eiland vor der wilden Küste Irlands zu sein und verfolgt gefesselt, was als Nächstes passiert. In "Sommernacht" feiert man eine prunkvolle Hochzeit an einem einsamen Ort Worum gehts? Um eine prunkvolle Hochzeit, die Julia und Will, ein attraktives Glamourpaar, an diesem einsamen Ort feiern wollen. Doch die Ankunft der Gäste bringt eine unheilvolle Melange aus alten Feindseligkeiten, Geheimnissen und Eskalation mit auf die Insel. Was als friedlich-prunkvolles Fest geplant war, geht über in die Entfaltung von etwas Dunklem und Unheilvollem. Dafür sorgen schon die Wettereskapaden, von denen die Hochzeitsgäste heimgesucht werden. Ein heftiger Sturm schneidet die feiernde Gesellschaft komplett von der Außenwelt ab und macht den abgelegenen Ort binnen kurzer Zeit zum Schauplatz von etwas Grauenvollem. Doch wer steckt dahinter? Die Autorin beleuchtet sowohl das Brautpaar als auch die Gäste auf eindrucksvolle Art. Man bekommt fast das Gefühl, die beschriebenen Protagonisten persönlich zu kennen. Doch hinter welcher Fassade steckt welches Geheimnis? Hat die Braut - eine ehrgeizige Lifestyle-Lady - eines? Oder ihr attraktiver Ehemann, dem im Scheinwerferlicht einer TV-Show die Frauenherzen nur so zufliegen? Unter den Gästen scheint so mancher etwas zu verbergen haben Und was ist mit Julias Familie, vor allem ihrer Schwester? Welche Rolle spielt das etwas seltsam wirkende Ehepaar, das die Location verwaltet und die Hochzeit als Dienstleister ausrichtet? Wer hat hier was zu verbergen? Und wofür steht die geheimnisvoll-düstere Nachricht, die die Braut in ihrem Zimmer vorfindet? Diese Fragen ergeben sich beim Lesen zwangsläufig und sorgen für die richtige Dosis an Spannung. Man kann das Buch nun kaum mehr aus der Hand legen, so sehr ist man begierig darauf zu erfahren, wie das Ganze enden wird. Als ein Gast tot im düsteren Moor gefunden wird, geht der aufgebaute Spannungsbogen hinüber zur Eskalation. Und die hat es in sich! Doch mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden, denn das würde den Inhalt des Thrillers nur unnötig spoilern. Dieser Thriller ist das richtige Buch für alle, die Nervenkitzel lieben! Wer sich für fesselnd-spannende Literatur begeistert, dem sei dieser Thriller empfohlen! Denn er hat alles, was ein gutes Werk in diesem Genre ausmacht: Eine spannend aufgemachte Erzählform, die Gänsehautfeeling verursacht, die Kraft der Visualisierung, die dem Leser das Gefühl vermittelt, selbst auf der abgelegenen Insel zu verweilen und die richtige Mischung der Protagonisten - allesamt Personen, die ein Geheimnis zu haben scheinen. Deshalb: Für Fans des Nervenkitzel ist "Sommernacht" DER ultimative Lesetipp!

Lesen Sie weiter

Sommernacht

Von: Annett Grabenhorst / Annett_Eagle / Belle1975

31.10.2021

DIE FAKTEN: Der Thriller „Sommernacht“ von Lucy Foley ist bei Random House ebook erschienen und hat ca. 350 Seiten. Erschienen ist das Buch am 01.02.2021. Mir wurde das eBook vom Verlag zur Verfügung gestellt, was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hat. DER INHALT: Vierzehn Gäste. Alle haben ein Geheimnis. Und nicht alle werden die Insel lebend verlassen. Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, um die Hochzeit von Julia und Will zu feiern. Alles ist bis ins kleinste Detail geplant, es soll ein rauschendes Fest werden - doch der Wind dreht, und ein heftiger Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Bald macht das Gerücht die Runde, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Gästen dringen immer unaufhaltsamer alte Feindseligkeiten und lang begrabene Geheimnisse ans Licht. Dann wird einer der Feiernden tot draußen im Moor gefunden. Und die Situation auf der Insel eskaliert ... MEINE MEINUNG: Sechs von 14 Gästen erzählen ihre Geschichte. Im ersten Drittel lernen wir die Personen kennen. Es gibt Braut und Bräutigam, Brautschwester, Trauzeuge, die Frau eines Freundes und die Hochzeitsplanerin. Jeder bringt seine eigene Geschichte mit. Im zweiten Teil erfahren wir mehr über Vorkommnisse in der Vergangenheit der einzelnen Personen. Einige dieser Vorkommnisse waren schon traumatisch. Hier merkt man schon, wie die Fäden verknüpft werden. Im letzten Teil dann der Showdown, bei dem eine Person der Anwesenden stirbt. Die Handlung war rund, der Thriller war spannend. Der Erzählstil war für mich gewöhnungsbedürftig, denn der Thriller wird aus sechs Perspektiven erzählt und man springt immer wieder in der Zeit hin und her. Wenn man sich eingelesen hat, verliert man aber trotzdem nicht den roten Faden. FAZIT: Ein spannender Thriller, der anfangs seine Längen hat, der einen aber nach und nach in seinen Bann zieht. Von mir gibt’s 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Meinung: So ein wunderschönes Cover für einen Thriller habe ich lange nicht gesehen. Es passt hervorragend zum Inhalt und wenn man es ankippt, sieht es aus als wenn die Gischt der rauen See darüber spritzt. Geschrieben ist das Buch aus Sicht sehr vieler verschiedener Charaktere. Jeder hat seine eigenen Kapitel, in denen man eine Menge über sie erfährt, was eigentlich schön ist, und ein großes lebhaftes Bild vermittelt. Trotzdem waren mir diese Menge an PoVs etwas viel. Die Spannung ist direkt weit oben, denn ein jeder hat so seine eigenen Geheimisse. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Kapitel von der finalen Nacht, die einen nochmal fesseln und mitfiebern lassen, wann denn nun der Mord passiert. Das fand ich richtig klasse gemacht. Die Handlung wird dadurch immer wieder vorangetrieben, und der Lesende mit falschen Fährten gelockt. Den Fährten bin ich nur allzu bereit gefolgt. :D Das ganze Buch spielt über einen sehr kurzen Zeitraum von knapp zwei Tagen, was der Geschichte auch nochmal einen mitreißenden Vibe gab. Ich liebe diese Art von Thriller, bei der man nach jedem Kapitel neue Verdächtige hat und am Ende dann doch total daneben liegt. Alle diese Protagonisten sind so facettenreich und detailliert beschrieben, dass man ganz klare Vorstellungen von jeder Person hat. Besonders Olivia, Jules Schwester, ist mir ans Herz gewachsen. So verunsichert und unglücklich wie sie wirkt, möchte man sie sofort trösten und ihr helfen. Ganz anders als das Brautpaar, um das sich ja eigentlich alles dreht. Jule, die Braut, kam mir ziemlich kühl und berechnend vor, genau wie Will, der alle mit seinem guten Aussehen um den Finger wickelte. All diese Charaktereigenschaften lässt die Autorin in hervorragender Weise durchblicken. Vom Setting her war diese Inselidee, die mich ein wenig an "Harpers Islands" erinnert hat (kennt jemand die Serie?), mal was ganz anderes. Alles war wunderbar bildlich beschrieben, die Düsternis des kleinen verlassenen Friedhofs, um den sich so viele Legenden ranken oder auch das gefährliche Moor, gleich neben dem idyllischen Hotel. Man meinte fast zu hören, wie sich die Wellen der rauen See an der Steilküste brechen. Fazit: Dieser Roman hat mich mit seinem Setting und viel Spannung überzeugt und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Ich kann diesen Thriller guten Gewissens jedem Thrillerfan wärmstens empfehlen.

Lesen Sie weiter