Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Im Versteck

Sabine Thiesler

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Ich liebe die Thriller von Sabine Thiesler und war gleich vom vielversprechenden Klappentext und dem Unheil versprechenden Cover, das alleine schon 5 Sterne verdient, angetan. Ich war bereits ab der ersten Seite mitten in der Geschichte drin. Ich rätselte,was es mit dem sensiblen und introvertiert wirkenden Fotografen Paul auf sich hat und bei mir schwankten die Gefühle zwischen Mitgefühl und Wut. Der Leser erfährt nach und nach immer mehr aus seiner Kindheit und seine psychische Verfassung wird immer klarer. Der Schreibstil ist wahnsinnig fesselnd und bildgewaltig. Es entwickelte sich zu einem wahren Sog und ich konnte den Thriller nicht aus der Hand legen. Leider war das Leseveegnügen viel zu schnell zu Ende und ich beendete das Buch mit viel Faszination. Ich hoffe auf weitere Werke dieser talentierten Autorin. Fazit: Ich vergebe verdiente 5/5⭐ für diesen Einblick in die menschlichen Abgründe.

Lesen Sie weiter

Sabine Thiesler ist eine deutsche Autorin, Theater-Autorin sowie Drehbuchautorin und aufgrund dieser Tatsache im deutschsprachigen Raum längst keine unbekannte mehr. Vor allem ihre Bücher sind vielen ein Begriff, da sie zum Teil sogar in die unterschiedlichsten Sprachen übersetzt und damit sogar weltweit verkauft wurden. Des Weiteren ist Thiesler im Besitz des Grimme-Preis, mit welchem sie gleich zweimal ausgezeichnet wurde. Zwei Jahre nach ihrem letzten Thriller erscheint nun am 13. September 2021 durch den Heyne Verlag ihr neuester Thriller mit dem Titel „Im Versteck“ sowohl in gebundener Form als auch als digitale E-Book Version, welcher in beiden Formaten fünfhundertzweiundneunzig Seiten mit sich bringt. Hiervon haben auch wir dieser Tage ein Exemplar erhalten, in welches wir ins auch dieses Mal wieder sehr gerne vorab für euch ein wenig eingelesen haben, um euch hierüber ein wenig erzählen zu können, ohne jedoch dabei etwas zu spoilern, damit hier die Spannung keinesfalls verloren geht. Die Einleitung dieses Buchs gestaltet sich sehr umfangreich in welcher einem die einzelnen Charaktere, und allem voran Paul nähergebracht und vorgestellt werden. Paul ist ein junger Fotograf aus Hamburg, welcher in seinem Job sehr erfolgreich ist und sich mit seinem Ersparnis eine unbewohnte Hütte im Gebirge der Toskana kauft. Kurzerhand hängt er den Job bei seinem aktuellen Arbeitgeber an den Nagel und entschließt sich in diese schöne, unberührte Idylle zu ziehen, um dort das Leben in all seinen Zügen auszukosten. Von der Außenwelt abgeschottet meidet er bewusst jeglichen Kontakt mit anderen Menschen und versteckt sich dort in seiner Einsamkeit. Diese Entscheidung hat Paul bewusst zu seinem Eigenschutz und zum Schutz aller anderen getroffen, denn in seinem inneren lauert eine triebhafte Ader, die ihn dazu bewegt kleine Mädchen zu ermorden, sodass er mitunter auch von der Polizei bereits gesucht wird. Seine Hoffnung ist im Gebirge auf keine Menschenseele zu treffen die ihm zum einen in die quere kommt und der er zum anderen etwas antun könnte. Dieses Fehlverhalten ist größtenteils seiner Mutter verschultet, welche den Jungen in seiner Kindheit immer wieder, auch auf sexueller Ebene missbraucht hat, sodass er nie einen richtigen Zugang zuliebe, Sehnsucht und Sexualität gefunden hat und letztendlich zu einem äußerst verstörten Verhalten führte. Als dann nichtsdestotrotz ausgerechnet ein kleines Mädchen verschwindet, drängt die Zeit. Glücklicherweise hat die Polizei mit Paul bereits einen Anhaltspunkt, doch das Gebirge in welchem er sich zurückgezogen hat scheint unendlich, sodass hier zum einen ein wahres Katz-und-Maus-Spiel, jedoch zugleich auch ein Kampf auf Leben und Tod entbrennt. Sabine Thiesler hat einen sehr flüssigen und lockeren Schreibstil, durch welchen es ihr gelingt die Geschichte ohne großartige Längen gut wiederzugeben und dabei auch zahlreiche Spannungselemente darin zu verbauen, sodass man sich hieran als Leser definitiv erfreut. Die fast sechshundert Seiten, die sich einem hier bieten hat man dadurch im nu verschlungen. Die Geschichte selbst hat uns sehr gut gefallen, sodass wir uns hierzu auch eine Verfilmung sehr gut vorstellen könnten, denn potential für einen Blockbuster hätte diese auf jeden Fall. Die einzelnen Seiten des Buchs wurden sehr gut verarbeitet, die Kapitel sehr übersichtlich und in genau richtiger Länge gehalten. Das Buch enthält einen Umschlag, der das Cover beinhaltet. Die Bildaufnahmen wurden hierfür ebenso gut gewählt, sodass dieses im Regal doch die Blicke auf sich zieht. Unsererseits können wir euch dieses Buch, sofern euch das Genre Thriller gefällt, auf jeden Fall nur sehr empfehlen und hoffen natürlich, dass die Autorin in den nächsten Jahren noch viele weitere Geschichten dieser Art zu erzählen hat. Von uns gibt es für „Im Versteck“ insgesamt achteinhalb unserer möglichen zehn Bewertungspunkte.

Lesen Sie weiter

Highlight

Von: Thriller_lisa

14.09.2021

Viel mehr, als der Klappentext erwarten lässt. Eiskalt und grausam. Trotz 590 Seiten nicht eine Sekunde langweilig, oder in die Länge gezogen.

Lesen Sie weiter

Gleich zu Anfang lernen wir unseren Protagonisten und Serientäter Paul kennen. Wir tauchen in sein jetziges Leben ein und erfahren auf einer zweiten Erzählebene einen Großteil aus seiner Kindheit, die sehr stark geprägt von seiner Mutter und jüngeren Schwester ist. Direkt die ersten 70-100 Seiten haben es schockierend in sich. Die Kapitel sind kurz und die Cliffhanger reihen sich kontinuierlich aneinander, sodass die Spannung sich von Beginn bis zum Ende durch das gesamte Buch erstreckt. Sabine Thiesler verzaubert uns wie auch in ihren anderen Büchern zudem mit der Schönheit der toskanischen Kulisse und dem italienischen Flair. Ihr vorheriges Buch „Der Keller“ hat mir damals leider nicht gefallen, dafür konnte mich „Im Versteck“ wieder genauso wie ihre anderen Werke begeistern und vollends überzeugen. Ein absolut großartiger Thriller.

Lesen Sie weiter