Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Ein anderer Planet

Tracey Thorn

(10)
(17)
(3)
(5)
(2)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Zurück in die Jugend

Von: Leseratte

05.06.2021

Tracey Thorn nimmt uns in ihrem Buch Ein anderer Planet mit in ihre Jugend. In den 70er Jahren in einer Vorstadt. Aus ihren Tagebüchern erfährt man, wie es war damals aufzuwachen. Beim Lesen, dachte ich teilweise selbst zurück, an meine Pubertät und mein altes Zuhause. Wie habe ich damals auf meine Umgebung reagiert und wie habe ich mich verhalten? Wie sehe ich es heute? Das war dann meine eigene kleine Reise. Das Buch allerdings hat mich jetzt nicht besonders überzeugt. Es war recht langweilig zu lesen und war auch sehr langwierig.

Lesen Sie weiter

Biographie

Von: Nele3

17.05.2021

Unter dem Buchtitel konnte ich mir nicht viel vorstellen. Ich hab automatisch an eine Sci-Fi-Geschichte denken müssen. Tatsächlich beginnt die Story aber mit dem Fund des Tagesbuchs der Autorin. In dem sie feststellt was für belanglose Dinge sie im Teenageralter im Tagebuch festgehalten hat und das sie sich mit dem was sie nicht hat, als dem Was sie hat beziehungsweise erlebt hat. Sie schildert sehr ausführlich was sie aufgeschrieben hat. Die ersten 100 Seiten sind dementsprechend eher zäh und langweilig. Grundsätzlich schreibt die Autorin gut. Der Schreibstil gefällt mir. Auch Wechsel zwischen Gegenwart (2016+) und ihrer Jugend ist gelungen. Je länger man liest, umso besser wird es. Gerade das Ende war spannend. Man merkt immer mehr wie weit Realität und Tagebuchenitragungen abweichen. Aber obwohl ich ihren Lebenslauf sehr bemerkenswert fand und sie auch einiges erlebt hat, empfand ich das Buch dennoch nicht als Wunderwerk. Auch wenn ich selber zugeben muss, ich hab damals als Teenie ähnlich gedacht, geschrieben und einige Parallelen entdeckt.

Lesen Sie weiter

Auf der Vorderseite des Buches ist ein junges, sich mit Abstand knutschendes Paar auf einer grünen Wiese zu sehen, im entfernten Hintergrund viele Bäume und ein Häuschen. Er ist oben rum nackt, ein Tattoo ist auf seinem Oberarm zu sehen und neben blue Jeans und weißen Socken hat er ordentliche, saubere Schuhe an. Während sie eine wuschelige Kurzhaarfrisur, ein ärmelloses Top, einen Minirock, Netzstrumpfhose und Stiefel trägt. Ein Mix aus braver Junge, der seine Schuhe putzt (oder von Mama putzen lässt) und doch ein kleiner Rebell ist aufgrund seines Tattoos (in den Siebzigerjahren waren Tattoo´s unter normal sterblichen Bürgern noch nicht jedermanns Körperschmuck) und seiner individuell gekleideten Freundin. Ob die junge Frau auf dem Bild die Autorin Tracey Thorn und eigentliche Hauptakteurin des Buches ist und wer der junge Mann ist, bleibt offen. Die auf dem Buchcover unten abgedruckte Aussage von David Nicholls „Nostalgisch und doch sentimental schildert Thorn die Hoffnungen, Langeweile und Ängste des jugendlichen Kleinstadtlebends“ hat mich gereizt, diese Lektüre in die Hand zu nehmen. Auch den Untertitel „Eine Jugend in Suburbia“ fand ich ansprechend. Schließlich war ich selbst in einem Suburbia aufgewachsen und bin bis heute froh, diesem Vorort der Verdammten samt Höllenklatsch und -tratsch entflohen zu sein. Suburbia gibt es in jeder Ecke auf dieser Welt. Es machte mich also neugierig, was andere ehemalige Suburbia-Bewohner zu berichten wissen und wie sie das Leben dort gemeistert haben. Auf der ersten Seite findet man weitere positive Rückmeldungen zu diesem Buch, die so richtig Lust darauf machen, es in einem Zug durchzulesen. Ich vermutete britischen Humor, den ich so sehr liebe. Ich erhoffte mir kreative Zeilen, nachdem die Autorin auch eine Songwriterin und Musikerin ist. Ich erwartete einiges, nachdem das Buch so hochgelobt wurde in anderen Buchrezensionen und auch auf der Sunday-Times-Top-10-Bestseller-Liste war. Wann genau, auf welchem Platz und wie lange sowie ob die Sunday-Times als seriöse Zeitung gilt oder eher der BILD-Zeitung ähnelt, das habe ich nicht nachrecherchiert. Ich bilde mir meine Meinung meist letztenendes selbst und hier ist sie: Im Buch geht es um Tracy Thorns eigene Jugend. Die Idee, aus ihren Tagebucheinträgen, Erinnerungen und nach einem Besuch ihres Heimatortes als Erwachsene, ein Buch zu schreiben finde ich grundsätzlich hervorragend. Ich bin der Meinung, man hätte hier ganz viel Potenzial gehabt, ein sehr gutes Buch daraus zu machen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Autorin schwimmt eher oberflächlich an der Geschichte ihrer Jugend. Es wird immer wieder Interessantes erwähnt, aber nie tiefergründig getaucht. Die Beschreibungen über das Ausräumen des Zuhause ihres Vaters, dessen letzten Urlaub und über die letzten Lebenstage der Mutter waren tolle Ansätze, die meiner Ansicht nach etwas mehr ausgearbeitet werden sollten. Der Leser bekommt nur ein paar dürftige Infos zu manchen Dingen, z.B. hätte mich interessiert, was denn bitte schön aus Huw wurde oder warum Tracey Thorn eine Leerseite im Tagebuch hatte, auf welcher eigentlich ein offenbar schlimmes Erlebnis stehen sollte, aber nie niedergeschrieben und im Roman lediglich angesprochen, aber nicht näher erläutert wird. Die Lektüre war nun nicht absolut schlecht, sodass ich sie nicht vorzeitig beenden musste, aber es war einfach nicht mein Geschmack und entsprach nicht dem, was die anderen Leser mit ihren Aussagen auf der ersten Seite mir versprochen hatten. Möglicherweise ist es auch eher ein Buch für eingeschweißten Musikfans von Tracey Thorn. 2 von 5 Sterne, da mir die Grundidee des Mixes aus Tagebucheinträgen, Erinnerungen, Vergangenheit und Gegenwart gut gefallen hat und ich ein schönes Zitat im Buch entdeckt habe.

Lesen Sie weiter

Sichtwechsel

Von: Caro S.

12.05.2021

Als ein großer London und Großbritannien Fan habe ich mich sehr gefreut dieses Buch lesen zu dürfen. Ich konnte es kaum erwarten... Nicht nur London und seine Vorstadt haben mich neugierig gemacht, sondern auch dieser Vergleich von Jugend- und Erwachsenensicht. Wie sieht man jetzt, was früher noch spannend und aufregend war? Und andersherum, weiß man jetzt Orte zu schätzen welche einen früher nur gelangweilt haben? Mit diesen Erwartungen habe ich das Buch begonnen und wurde leider ein wenig enttäuscht. Tracey Thorn wechselt die Sichtweisen und schreibt einfühlsam und mit klarer Sprache über ihre Eindrücke und Empfindungen in den Siebziger Jahren. Dies ist zunächst interessant, verliert dann doch leider an Spannung. Dennoch lässt einen das Buch nachdenken, seine eigene Jugend revidieren und manchmal auch schmunzeln. Ein gutes Buch, bei welchem meine Erwartungen evtl. einfach nur zu groß waren :(

Lesen Sie weiter

Enttäuschend

Von: Honeymilky

02.05.2021

Warum schreibt man ein Buch über seine Kindheit und Jugend in einem Vorort von London, die man dann selbst ständig als langweilig bezeichnet? Aber so ist es dann leider auch! Eine einzige Aneinanderreihung von belanglosen Begebenheiten oder öde Beschreibungen der Umgebung. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, ganze Zeilen zu überlesen, vermutlich ohne viel dabei verpasst zu haben. Es hat mir leider keinen großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Obwohl ich vorher einige Erwartungen daran hatte. Schließlich ist London meine Lieblingsstadt! Schade...

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.