Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Bäckerei der Wunder

Christian Escribà, Sílvia Tarragó

(0)
(7)
(3)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

🥐Buchempfehlung🥐 “Die Bäckerei der Wunder” ist die Geschichte der begabten Bäckerin Alba, die sich als junge Frau in Barcelona in der rauen Nachkriegszeit ihren Weg zum Konditoren-Beruf erkämpft. Während das Buch selbst fiktiv ist, greift es viele reale Geschehnisse der berühmten Bäckerei Escribà und deren Inhaberfamilie auf. Jedes Kapitel trägt den Titel einer Süßspeise und das jeweilige Gericht wird mit einer Anekdote ausgeschmückt. Die Köstlichkeiten werden so sinnlich beschrieben, dass sie einen dazu einladen, es sich auf dem Sofa mit Selbstgebackenem und einer heißen Schokolade gemütlich zu machen ☕️ Welches ist für dich ein absolutes #Genussbuch und hat dich beim Lesen zum Naschen angeregt❔😏 4.5/5⭐️ Authentisch, berührend und eine Vielzahl köstlicher Inspirationen. Einen kleinen Abzug gibt es für die Charaktere, die manchmal etwas unnahbar waren und nicht immer so reagiert haben, wie ich es mir erhofft hatte. Da das Buch voller Rezeptinspirationen ist, wäre es toll gewesen auch ein paar Rezepte im Buchanhang zu haben.

Lesen Sie weiter

Schönes Wochenende 💛 Heute möchte ich euch das Buch „Die Bäckerei der Wunder“ von Christian Escribà und Sílvia Tarragó (Heyne Verlag) vorstellen, welches ich als Rezessionsexemplar erhalten habe - vielen Dank an dieser Stelle an das @bloggerportal. In der Geschichte geht es um die junge Alba, die im Jahre 1926 in Spanien zu Welt kommt und aufwächst. Albas größte Leidenschaft ist das Backen. Von klein auf lernt sie die köstlichsten Süßspeisen und Backwerke selbst zu kreieren, bis sie eine Tages die Chance erhält in der bekannten, spanischen Bäckerei Escribà in die Lehre zu gehen und Konditorin zu werden - alles andere als typisch für eine junge Frau zu dieser Zeit. Albas Leben ist von Höhen und Tiefen begleitet und nicht nur einmal wird sie vor einen Scheidepunkt in ihrem Leben gestellt und muss eine Entscheidung treffen. Die Erzählung rund um Albas Leben hat mich vor allem deshalb begeistert, da die Autoren jedes Kapitel einer Süßspeise widmen, so dass man selbst immer das Gefühl hatte mitten in der bekannten Konditorei Escribà zu sein. Die Geschichte an sich war gut zu lesen und schön geschrieben, hat mich aber nicht durchgängig in ihren Bann gezogen und ich habe das Verhalten der Hauptperson nicht immer nachvollziehen können. Ich würde es trotzdem jedem empfehlen, der auch die „Magie des Süßen“ (Christian Escribà, Sílvia Tarragó, „Die Bäckerei der Wunder“, Heyne Verlag) liebt.

Lesen Sie weiter

Handlung: Barcelona, 1926. An einem Wintermorgen, der voller Wunder ist, wird Alba geboren. Es schneit in Barcelona so heftig wie nie zuvor, und die Menschen laufen auf die Straße, um die tanzenden Kristalle zu bewundern. Schon bald wird sich herausstellen, dass Alba in ihrem Leben noch viele Menschen verzaubern wird - mit ihrer einzigartigen Gabe, Kuchen und Kekse zu backen, die Glück und Trost spenden. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, Konditorin zu werden. Doch im Spanien der rauen Nachkriegszeit ist es für eine junge Frau alles andere als leicht, sich den Weg zum Glück zu erkämpfen. Bis sie eines Tages die Bäckerei Escribà betritt - und ahnt, dass sich ihr Leben für immer  verändern wird...   Meine Meinung: Ich finde das Cover sehr hübsch. Es strahlt eine sehr angenehme Atmosphäre aus. Ich habe mich sehr auf gemütliche Leseabende gefreut und wurde auch nicht wirklich enttäuscht. Der Schreibstil war meistens sehr flüssig, manchmal war er allerdings leider ein wenig stockend. Durch viele Beschreibungen konnte ich mir vor allem die Bäckerei sehr gut vorstellen. Ich hatte auch sehr oft Lust etwas zu naschen! Auch die Charaktere fand ich sehr liebenswert. Es wurde kaum langweilig, an ein/zwei Stellen hat sich das Buch jedoch ein bisschen gezogen.   Fazit: Im Gesamten kann ich das Buch weiterempfehlen, vor allem an die, die das Barcelona des frühen 20. Jahrhunderts interessiert. Die Aspekte der Vergangenheit haben dem Buch irgendwie etwas besonderes gegeben. Es bekommt von mir 4 von 5 Sternen  ⭐⭐⭐⭐  

Lesen Sie weiter

„In der wohligen Wärme eines nie verlöschenden Herdfeuers, über dem sich je nach Tages- oder Jahreszeit die verschiedensten Düfte entfalteten, konnte sie beim Köcheln der Kasserollen jedes Zeitgefühl verlieren.“ (Zitat Seite 30, 31) Inhalt Wir schreiben das Jahr 1926 und es ist der erste Weihnachtstag. Es schneit in Barcelona und an diesem besonderen Tag wird Alba geboren, deren Begeisterung und Gabe für das Kochen und ganz besonders für das Backen sie eines Tages, als junge Frau, in die berühmte Konditorei Escribà führt, wo sie eine Konditorlehre beginnen kann. Dies in einer Zeit, als in Spanien die traditionelle Rolle der Frauen in der Ehe, Mutterschaft und damit im Kreise einer eigenen Familie gesehen wurde. Doch Alba weiß genau, was sie will und sie ist bereit, hart dafür zu arbeiten. Thema und Genre Dieser Roman erzählt die Geschichte der berühmten Pastisseria Escribà in Barcelona. Es geht um die Leidenschaft für das Bäcker- und Konditorhandwerk, um Kunst und Schokolade, aber auch um Familie und die Liebe. Charaktere Die Hauptfiguren sind einerseits Antonio und Antoni Escribà, Großvater und Vater von Christian Escribà und andererseits Alba, das Mädchen aus einfachen Verhältnissen mit der besonderen Begabung und Liebe zum Backen. Antoni Escribà ist ein begabter Künstler und als er die besonderen Eigenschaften von Schokolade für die Gestaltung von meisterhaften Skulpturen für sich entdeckt, macht dies aus der ursprünglichen Bäckerei endgültig die berühmte Patisserie Escribà. Alba, keine besonders sympathische Figur, ist eine Getriebene, in deren Leben der Beruf, ihre Berufung, immer an erster Stelle stehen wird. Auch prägende persönliche Erlebnisse können daran nichts ändern, ihre Ideen und Empfindungen lebt sie in der Backstube aus. Handlung und Schreibstil Die Handlung ist in drei übergeordnete Teile gegliedert, Teil I umfasst den Zeitraum 1896 bis 1948, Teil II die Jahre 1926 bis 1952 und Teil III spielt zwischen 1954 bis 1979. Mit wenigen Ausnahmen sind die einzelnen Kapitel jeweils nach einem besonderen Gebäck benannt und die Schilderungen der speziellen Eigenschaften und der Zubereitung sind in die Ereignisse eingefügt. Die Geschichte Kataloniens in den Jahren 1926 bis 1977 zieht sich durch die gesamte Handlung, bleibt jedoch vage im Hintergrund. Es ist kein Roman mit einer fortlaufenden Geschichte, sondern es werden wichtige Episoden und besondere Ereignisse aus Albas Leben erzählt, nicht immer chronologisch, und parallel dazu die Entwicklung des Hauses Escribà von der einfachen Bäckerei zur erfolgreichen Pastisseria. Auch hier werden nur Meilensteine des Aufschwungs und besonders erzählenswerte Ereignisse berichtet. Fazit Die fiktive Geschichte einer jungen Frau, die im Nachkriegsspanien unbedingt Konditormeisterin werden will, ist eng verbunden mit der Geschichte der berühmten, realen Pastisseria Escribà in Barcelona. Der Duft von Gewürzen, frischen Backwaren und Schokolade, der aus den Seiten des Buches in unsere Gedanken zieht, macht diese Geschichte auch zur genussvollen Weihnachtslektüre.

Lesen Sie weiter

Das Buch Bäckerei der Wunder hat mich neugierig gemacht vom Cover her und auch der Titel klang sehr gut sodass ich beim Lesen sehr schöne und gemütliche Lesestunden hatte. Es spielt sich in Barcelona im Jahr 1926 ab. Eine Zeit die immer wieder intressant ist zu lesen und das es früher nicht so leicht war. Manchmal war ich durch die Rückblicke etwas verwirrt aber nach paar Seiten ging es wieder während des Lesens über die Köstlichkeiten bekommt man Lust in die Bäckerei zu gehen und sich direkt was zum naschen zu holen. Der schreibstil war angenehm zu lesen obwohl es zwischen durch sich doch mal zog . Die Spannung ist da , wir lernen Alba kennen und die Personen rund herum Bevor zu viel von Alba erzähle und der Bäckerei Escriba liest selbst,ich bin gespannt was ihr erzählt 》Von der Magie des Backens und dem Wunder der Liebe《 Ich hätte mir noch etwas mehr Liebe gewünscht Ein sehr schöner Roman zum Lesen ich vergebe ⭐⭐⭐⭐ Sterne

Lesen Sie weiter

FAZIT: die Bäckerei der Wunder ... Von der Magie des Backens und dem Wunder der Liebe ... Eine Geschichte, die gefühlvoll, ja beinahe romantisch vom Backen erzählt ... Meine Meinung: Auf die Bäckerei der Wunder habe ich mich sehr gefreut. Der Klappentext war vielversprechend und die Vorstellung auf ein Wunder, hat mich so neugierig gemacht. Wer mag den keine Wunder? Der Schreibstil in dieser Geschichte gefiel mir sehr gut. Alles war so herrlich beschrieben und ich konnte den Duft von frisch gebackenen Brot, Keksen und allerlei anderem förmlich riechen. Man fliegt durch die Seiten und Alba als Protagonistin war ganz zauberhaft. Ihre Leidenschaft für das Backen, oder allgemein dem Kochen war wunderbar beschrieben und sofort hat sie sich in mein Herz geschlichen. Auch die Art und Weise, wie sie mit den Menschen umgegangen ist, fand ich sehr schön. Leider glaube ich, dass der Titel »Die Bäckerei der Wunder« nicht ganz passend für diese Geschichte gewählt wurde. Ich hatte mich auf Wunder eingestellt. Auf ein bisschen mehr Gefühle, mehr Spannung und auch ein wenig Dramatik und natürlich auf eine romantische Liebe. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, die grenzenlose Liebe zum Backen. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Geschichte gut gefallen hat und da ich das Backen und alles drumherum auch sehr mag, mochte ich die Beschreibungen und das Leben der lieben Alba. Ab und zu wurde es an einigen Stellen ein wenig langatmig und wie ich ja bereits erwähnt hatte, fehlten mir die Gefühle, die mit der Liebe zu einem Mann einhergehen. Aber der angenehme Schreibstil und die wunderbaren Beschreibungen haben Erinnerungen geweckt und mich irgendwie auf Weihnachten eingestimmt. Von mir eine klare Empfehlung und 4 von 5 Lebkuchen.

Lesen Sie weiter

„Die Bäckerei der Wunder“ von Christian Escribá und Silvia Tarragó mit ihrem wunderschönen Cover hätte so ein schöner Roman werden können, aber mir hat es leider nicht so ganz gut gefallen. Die Idee, die Entstehung der berühmten Konditorei Escriba in Barcelona zu erzählen fand ich sehr gut und hat mich auch sehr interessiert, da ich mich selbst schon mehrmals durch die Köstlichkeit der Konditoreien in Barcelona durchgekostet habe, auch in der Escriba auf der Rambla. Die Geschichte von Alba, die schon als kleines Mädchen die „Magie des Süßen“ in ihr spürt und deren größter Wunsch es ist, selbst einmal Konditorin zu werden kreuzt sich immer wieder mit der Geschichte der Familie Escriba und möglicherweise findet Alba auch in dieser Konditorei ihr Glück. Interessant waren auch die geschichtlichen Zusammenhänge, ganz besonders das Franco-Regime in Spanien. Insgesamt war mir die ganze Geschichte dann doch ein bisschen zu langatmig und zum Schluss konnte ich auch die Floskel „Die Magie des Süßen“ nicht mehr sehen/lesen. Viel schöner hätte ich es gefunden, wenn Christian Escribá die Gesichte seiner Konditorei, die 1906 in Barcelona eröffnet wurde, selbst beschreiben hätte, ohne die fiktive Geschichte von Alba, die sich tatsächlich manchmal zog wie ein Strudelteig.

Lesen Sie weiter

Der Roman Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà und Sílvia Tarragó führt die Leserin durch die Geschichte der Bäckerei. Begonnen wird bei den Eltern des ersten Besitzers, Mateu, der gar nicht in Barcelona geboren wurde und sich als Waise seinen Weg nach Barcelona bahnen muss. Dort sucht er nach seinen Brüdern, und arbeitet um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Natürlich lernt er fleißig und eröffnet die Bäckerei. Diese wird in mehreren Generationen in der Familie weitergegeben bis irgendwann Alba dort arbeitet. Alba ist ein Wunderkind. Nicht weil sie etwas sehr gut kann, obwohl sie ausgezeichnet backt. Nein, sie ist ein Wunderkind, weil sie geboren wurde, obwohl ihre Eltern schon lange nicht mehr an den Segen eines Kindes geglaubt haben. Dennoch wird Alba 1926 während der winterlichen Weihnachtstage geboren. Sie kommt in eine liebevolle Familie, die sie zwar das Backen lehrt, ihr aber dennoch die Freiheit lässt zu tun, was sie will. Um ihre Großmutter und ihre Mutter zu unterstützen beginnt Alba bei einer Familie als Köchin zu arbeiten; ihr Vater und ihr Großvater sind bereits verstorben. Alba liebt die Arbeit bei der Familie, denn die Kinder sind sehr goldig, die Eltern sind nett und lassen sie ab und zu übrig gebliebene Lebensmittel mitnehmen, was ja in den späten 40er Jahren durchaus relevant gewesen sein kann. Während sie dort noch arbeitet lernt Alba Enrique (leider weiß ich, weil ich es als Hörbuch gehört habe nicht wie man ihn schreibt) kennen. Die beiden verbindet eine Freundschaft und eine sanfte Liebe, sodass sie nach einiger Zeit heiraten. Alba lernt aber noch einen jungen Mann kennen (bei dem ich nicht einmal versuchen kann ihn richtig zu schreiben), der mit seinen Eltern öfter bei der Familie für die Alba als Köchin arbeitet zu Besuch kommt und so erfährt wie überaus lecker die Speisen von Alba sind. Er schleicht immer wieder um sie herum und obwohl Alba ihrerseits ebenfalls eine Hassliebe zu ihm entwickelt, können die beiden aufgrund der Standesunterschiede nicht zusammen sein. Als er sie aber für einen Job in der Bäckerei Escriba empfiehlt, meint er, sie würde ihm nun etwas schulden. Alba möchte sich aber nicht auf den fordernden jungen Mann einlassen, sodass sie ihm immer mehr aus dem Weg geht. Eines Tages bekommt Alba eine Chance: Sie bekommt das Angebot als Lehrling in der Bäckerei zu arbeiten. Da sie als Frau vorher nur im Verkauf arbeiten durfte, ist sie hocherfreut, denn sie hofft, dass sie damit ihrem Traum näher kommt irgendwann eine eigene Bäckerei zu besitzen. Natürlich schafft sie die Ausbildung ziemlich gut und wird immer erfolgreicher in der Bäckerei. Der Mann, der ihr den Job verschafft hat, ist überrascht, dass Alba nun bei der anderen Familie aufhört und dass sie dort eine Ausbildung machen möchte, denn schließlich wird sie sowieso in den nächsten Jahren heiraten und aufhören, zu arbeiten. Alba heiratet Enrique unter anderem deshalb, weil er sie gewähren lässt, da auch er der künstlerische Typ ist. Alba wird im Laufe des Romans immer älter, ihr Leben entwickelt sich, und man kann als Leserin ihre Reise über 25 Jahre lang verfolgen. Den Roman Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà und Sílvia Tarragó habe ich wieder als Hörbuch gehört. Hier werde ich also wieder auf den Inhalt und auf die Medialität eingehen. Kommen wir zuerst zum Inhalt: Der Roman scheint die wahre Geschichte der Bäckerei wiederzugeben und ich hatte an der ein oder anderen Stelle das Gefühl, dass die Begebenheiten zwar interessant sind, aber ehre für jemanden, der aus der Familie kommt oder vielleicht auch nur die Bäckerei kennt, weil man teilweise auch sehr persönliche Dinge erfährt. Auch die soziopolitischen Hintergründe von Barcelona und Spanien waren recht spannend, wenngleich sie natürlich nur das Setting der Figuren vorgeben, aber dennoch großen Einfluss auf deren Leben haben. Da ich mich mit den ganzen politischen Veränderungen in Barcelona nicht auskannte, fand ich das durchaus ganz reizvoll und es war auch gut verpackt in die Geschichte. Die Charaktere fand ich am Anfang ganz sympathisch, mein Problem war nur, dass ich mit den verschiedenen Generationen und Mitgliedern der Familie Escribà durcheinanderkam und nicht mehr weiß, wer eigentlich genau wer war. Vielleicht mochte ich Alba deshalb am Anfang so gerne. Mein Problem war nur, dass sie mir immer unsympathischer wurde, weil sie sich ziemlich egozentrisch entwickelt hat und ich am Ende einfach nur noch froh war, als das Buch endlich fertig war. Hinzu kam, dass ich bis jetzt nicht verstanden habe, wer Alba eigentlich ist. Ja, sie arbeitet in der Bäckerei und ja, sie hat eine sehr lange Verbindung zu dieser Bäckerei, weil sogar schon ihre Großmutter dort ihr Brot gekauft hat. Aber ist das die einzige Verbindung? Oder lag es an der interessanten Geschichte, die hinter Alba steckt zusammen mit der Tatsache, dass sie so eine enge Beziehung zur Bäckerei hat? Bei Bäckerei der Wunder hatte ich an eine Geschichte gedacht, die hauptsächlich in der Bäckerei spielt. Ja, die Speisen und Gebäcke, die dort gefertigt werden, haben eine große Rolle gespielt. Das Interieur der Bäckerei wurde häufiger verändert und jeder Veränderung wurde auch beschrieben. Die Beschreibungen der traditionellen spanischen Süßspeisen und Gebäcke haben mir gut gefallen. Man hatte wirklich das Gefühl, dass man die Sachen beinahe schmecken kann. Im Buch sind vielleicht noch entsprechende Rezepte, aber leider nicht im Hörbuch. Über so etwas hätte ich mich aber sehr gefreut, weil man dann noch einmal ein ganz anderes Gefühl für das erwähnte Naschwerk bekommt. Ich hatte erwartet, dass die Haupthandlung in der Bäckerei spielt und die Konditoren und die Verkäufer dort immer wieder Zeugen von kleinen und großen Wundern werden, das sich beispielsweise zwei in der Reihe stehende Stammkunden ineinander verlieben, dass mit den Kuchen wiedersehen oder Abschiede gefeiert werden. Kurzum, dass die Bäckerei und das Naschwerk eine gewisse Magie ausstrahlen, die immer wieder zu kleinen Wundern im Alltag führen. Hier wurde ich allerdings herbe enttäuscht. Alba erzählt zwar von solchen Wundern, hier sei beispielsweise das Wunder ihrer Geburt erwähnt, bei dem eine Leckerei aus der Bäckerei Escribà eine Rolle spielt, aber so im Großen und Ganzen spielt das dort eher eine untergeordnete Rolle. Über die ein oder andere Formulierung bin ich tatsächlich gestolpert, weil sie mir doch zu seltsam vorkam. Leider kann ich jetzt nicht genau sagen, welche das waren, weil es beim Hörbuch ja auch immer schwierig ist, die hinterher noch mal rauszusuchen, aber ich wollte es zumindest kurz erwähnen. Ich weiß auch nicht genau, ob die Formulierungen im Original auch so sind, oder ob das einfach daran liegt, dass manche Sachen schwierig zu übersetzen sind. Die Idee über eine Familie und eine Bäckerei einen Roman zu schreiben, finde ich, an sich erst einmal nicht schlecht, aber die Umsetzung war für mich etwas schwierig. Es gab Stellen im Hörbuch, wo ich nicht mehr wusste, wo befinden wir uns hier auf der Zeitachse gerade. Um welche Generation geht es und wie alt ist Alba gerade. Das mag auch an der Medialität gelegen haben, aber ich vermute, es lag auch mit an der Geschichte selbst. Julia Fischer, die Sprecherin des Hörbuchs, hat mir gut gefallen. Es war nicht so verzaubernd wie das ein oder andere Hörbuch, das ich zuvor gehört habe, aber mir hat die Stimme gut gefallen. Am Anfang war es etwas verwirrend, weil es natürlich um Mateu geht, der schließlich ein Mann ist und ich bin es inzwischen gewöhnt, dass Romane mit männlichen Protagonisten von Männern und diese mit weiblichen Protagonistinnen von Frauen eingesprochen werden. Aber da Alba gegen Ende immer präsenter wird, ist die Wahl einer weiblichen Sprecherin absolut verständlich. Bei dem Hörbuch handelt es sich übrigens um eine ungekürzte Fassung des Romans. Alles in allem hat das Hörbuch zu Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà und Sílvia Tarragó meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Ich hatte es ja immer wieder angedeutet, dass ich eine etwas andere Geschichte erwartet hatte. Ob ich deshalb enttäuscht bin, weil meine Erwartungen nicht erfüllt wurden, oder ob es an den kleineren Schwächen des Romans selbst lag, kann ich natürlich nicht so richtig sagen, aber ich finde, dass der Roman noch etwas mehr Potential gehabt hätte. Das Hörbuch hat mir dennoch ganz gut gefallen und so empfehle ich es durchaus weiter.

Lesen Sie weiter